Einschulung 2016

  • bei uns sind es die Pädagogen, die das Vorschulprogramm doof finden und meinen, zu viel Verpflichtungen im Kindergarten. Die Kinder wiederum finden Vorschule total toll und sind ganz doll stolz drauf und megamotiviert.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Guten morgen!
    Meine ist jetzt ebenfalls ein stolzes vorschulkind. Am Dienstag waren sie vom Kindergarten aus mit bei der Einschulungsfeier.
    Anmeldung ist in 2.5 Wochen.


    Ach ja, 20kg auf 112cm :-)

    Liebe Grüße von Ossiline mit Maxi #female 05/10 und Midi #female 04/13 und Mini #female 11/16

  • Hallo Cosel, warum findest du es gut, dass kein extra Vorschulprogramm angeboten wird. Hier besteht das aus mehreren Schulbesuchen bei Anlässen wie Mathetag (zählen und malen) und Sportag und Musiktag. Ausserdem ganz viele Ausflüge, für die die wollen und Themen praktisch durchgehen. Experimente machen usw. Ich verstehe nicht, warum man das nicht gut findet. Meine Kinder saugen solche Angebote förmlich in sich auf und meine Grosse war immer sehr enttäuscht wenn Vorschule ausviel, was leider oft wegen Krankheit der Fall war.


    LG Gerne


    Diese Art der Vorschule finde ich gut, also Ausflüge und Experimente klingen auch toll.


    Meine Kinder waren erst in einem Kiga (der Zweitklässler bis Schulstart und das "Vorschulkind" bis Mai 2015), wo die Vorschule darin bestand, regelmäßig, also mehrmals die Woche, seitenweise Schwungübungen und sowas zu machen. Das ist einmal total langweilig und hat bei einigen Kindern somit den Effekt, keine Lust auf Schule zu haben und auf der anderen Seite kommt das ja eh in den meisten Schulen, egal ob sie das schon im Kiga gemacht haben oder nicht. Meiner Meinung wird in vielen Kitas das Vorschuljahr zu sehr verschult, wo Spielen, soziale Kontakte halten, entwickeln und pflegen, selbstständiger werden,... meiner Meinung als wesentlich wichtiger einzustufen sind. Ich habe mein Kind mal wegen einem Termin erst halb elf in den Kiga gebracht. Es war ein herrlicher Frühlingstag und die Sonne schien (endlich mal). Die Kinder seiner Gruppe waren aber nicht im Garten, sondern saßen still an Tischen im Gruppenraum und haben "Vorschule" gemacht. Sowas geht für mich gar nicht. Natürlich haben auch viele Kinder das Interesse an Zahlen und Buchstaben. Das ist aber oft altersunabhängig, also auch 4-Jährige können sich schon dafür interessieren. Deshalb finde ich es wichtig, dass entsprechendes Material in der Kita frei zur Verfügung steht und sich die Kinder, die sich dafür interessieren, damit beschäftigen können. Wie intensiv sie das wollen, wie lange sie damit Zeit verbringen und was für Schwerpunkte sie dabei haben, sollten mMn nach die Kinder selbst bestimmen können.


    Mein Sohn ist mittlerweile in so einer Kita. Dort lernen auch 4-Jährige schreiben, wenn SIE es wollen und wer es nicht will, braucht sich auch nicht im letzten Kiga-Jahr damit beschäftigen. Die Schulzeit ist ja dann Pflicht und die Kinder müssen oft genug Sachen machen, die ihnen keinen Spaß machen oder sie sogar über- oder unterfordern. Da finde ich es gut, wenn die Kinder ihre Kiga-Zeit noch besser selbst bestimmen können und ihre Freispielzeit für das nutzen können, was ihnen Freude macht und was bei ihnen "dran" ist.


    Schulbesuche finde ich auch gut, allerdings passt das auch nur für die Kinder, die diese Schule auch besuchen werden und Lust darauf haben.


    Einige Kinder haben sicher auch Spaß an der "klassischen Vorschule", aber was ist mit den Kindern, die das nicht haben? Was lernen die dabei? Nichts positives für sich jedenfalls.

    »Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet.«


    Christian Morgenstern

  • Ah, ok - ne klassische Vorschule wäre dann auch nichts für uns aber so passt es super und die Kinder lieben es. Andere Grundschule kommt hier fast nicht in Frage, Dorf halt. Aber auch das ist an sich kein Problem. Meine Grosse war im Nachbarort im Kiga (übrigens gleiche Art von "Vorschule" wie hier im Ort) ist aber hier im Ort eingeschult. Wir haben ihr erklärt, dass sie zwar die Schule in x besuchen sie jedoch auf Schule in Y eingeschult wird. War kein Problem für das Kind.


    Meine Grosser Sohn (5 :D ) will jetzt eigentlich sofort in die Schule, hat aber durch den Kigawechsel genug zu tun mit neu orientieren und Freunde kennen lernen. Er ist gerade recht interessiert an Buchstaben und meine Grosse (6 Jahre, 2. Klasse) erklärt ihm ständig Wörter und Silben usw. Sehr süss die beiden. Ansonsten will er zu den Pfadfindern, aber leider geht das erst ab 6. na ja bei seinen Massen merken die gar nicht, dass er jünger ist. Er wird auf alle Fälle der Riese in der Klasse sein.


    Gerade musste ich ihn Schuhtechnisch komplett neu eindecken. 2 Nummern grösser über den Sommer: jetzt 32! Und er ist erst 5 1/4! Der 4 Jährige (im August geworden) trägt 30. Die Grosse 35 und das Kleinchen (22Monate) Grösse 25. Die Schuberkäuferin meine tröstend: Dann erreichen sie schneller ihre Endgrösse und ich hätte Ruhe wenn sie Teenies sind. Hmm, ob das so stimmt? Dafür durchlaufen wir vielleicht 5-8 Grössen mehr als andere. Grummel.


    LG Gerne

  • Guten Morgen!
    Mein Erstgborener ist jetzt auch Vorschulkind und soooo stolz! Er hat zum August den Kindergarten gewechselt und ist nun mit dem jüngeren Bruder in einer Gruppe. Ich hatte mir etwas Gedanken gemacht, wie der Wechsel für ihn wird, aber vorgestern hat er meinem Mann erzählt, dass er den neuen Kindergarten 100 Mal besser findet und er den alten nicht vermisst Er findet es nur sehr schade, dass er seinen besten Freund nicht mehr täglich sieht. Ich bin sehr erleichtert...
    In den 5 Wochen, die mein Großer jetzt dort ist, hat er schon so einen Sprung gemacht. Die "Maxis" dürfen sich dort auf dem Kindergartengelände komplett frei bewegen, d.h. sie sagen kurz Bescheid, wo sie hingehen und sind dann unter sich. Das mag M. am liebsten.
    Hier wird es im letzten Kindergartenjahr ganz viele Ausflüge (Feuerwehr, Bäckerei....) geben, sie machen den Bücherei- und Fußgängerführerschein. Vorschulübungen im Sinne von Schreib- oder Rechenübungen gibt es hier nicht. Finde ich gut!


    Schulanmeldung ist nach den Herbstferien.


    Den ersten Wackelzahn gibt es auch schon! Maße: ca. 113cm auf ca. 17/18kg (Wir haben schon länger nicht mehr gemessen und gewogen.)


    Ich finde das alles total spannend und bin am Mitfiebern! (Obwohl, für M. ist das Thema Schule noch gar nicht so präsent.)

    Liebe Grüße Marylu #sonne




    Kleine Kinder brauchen keine Erziehung sondern empathische Anleitung.

    Jesper Juul

  • Ich vermelde keinen Wackelzahn, dafür 120 cm und ca. 21 kg. Und ebenfalls ein superstolzes Vorschulkind :D


    Bei uns im Kindergarten machen sie kein klassisches Vorschulprogramm sondern arbeiten eher an den Softskills. Da geht es allgemein eher um Feinmotorik, Konzentration, Durchhaltevermögen, eigenständiges arbeiten,... Allerdings fällt der Kindergarten auch sonst sehr aus der Reihe ;) Genauso wie die Grundschule auch. ^^


    Tochterkind findet unabhängig vom Kindergarten aber viel toll rund um Zahlen und Buchstaben und eignet sich schon viel selbst an bzw. durch nachfragen. Sehr positiv finde ich, dass die Schule ja individuell und sowieso klassenübergreifend unterrichtet, es ist also schlicht egal, welchen Stand ein Kind hat, wenn es eingeschult wird oder wie schnell es insgesamt lernt.


    Schuleingangsuntersuchung haben wir noch keinen Termin und Schulanmeldung wird auch knapp ausfallen, weil das bei uns ja eh die Einzugsschule ist. Und da sie im Winter Geburtstag hat, stellt sich die Frage auch nicht, ob sie geht oder nicht. #cool Und ich denke, dass es in 1 Jahr wohl auch passt für sie. Auch wenn ich im Moment öfter mal Anflüge von Panik habe, dass mein kleines Baby dann ganz allein in der großen weiten Welt zurecht kommen muss #kreischen #angst

  • Ich setz mich auch dazu.
    Unsere Große ist ca. 1,10m und 20kg.
    Sie rechnet und schreibt begeistert Buchstaben, Wörter und ist ganz scharf aufs Lesen. Mal sehen, wie lange das noch dauert.
    Das ist so eins meiner großen Bedenken..wenn sie mit sehr viel Vorwissen kommt und sich dann mangels Lehrerengagement langweilt. Das andere ist, dass sie hochsensitiv ist und der Draht zur Lehrkraft extremst wichtig ist, damit sie sich sicher fühlt.
    Ansonsten kein Wackelzahn, große Vorfreude und sehr stolzes Vorschulkind.
    ...theoretisch, denn der Kindergarten hat es jetzt erstmal mit viel Anschieben vom Elternrat hinbekommen eine Einladung für den Elternabend der Vorschüler rauszugeben... für Anfang November #confused
    Richtig anlaufen wird es wohl frühestens ende November. Das ärgert mich schon. Und meine Tochter ist traurig. Letztes Jahr wurden sehr viele Ausflüge gemacht, dass soll jetzt gekürzt werden, aber was genau geplant ist wurde nicht mal uns vom Elternrat gesagt.. ist wohl einfach immer noch nicht geplant :|



    Die Schule ist aber ein viel schlimmeres Thema für mich.
    Wir wohnen in einer Landeshauptstadt.. sehr viele Bezirke und in jedem viele verschiedene Grundschulen zum wählen. AUßER in unserem Bezirk #pinch da gibt es genau eine einzige! #yoga Und die ist, wie mir nicht nur Eltern und Kinder, sondern auch ehemalige Referendare immer wieder erzählen, gruselig. #stumm
    Wir waren jetzt dort, erst zum Tag der offenen Tür und dann zur Zwangsanmeldung.. wirklich, ernsthaft.. DDR feeling. Extrem alte Lehrerinnen mit kühler, harter Ausstrahlung, kalte Flure und ernsthaft an jeder Ecke ein Plakat mit Verboten ;( 
    Ich habe noch vor der Anmeldung den Antrag auf Beschulung außerhalb des Bezirks gestellt. Die andere staatliche GS, die genauso weit entfernt von unserem Wohnhaus, nur in die andere Richtung, ist nicht nur vom Konzept her verhältnismäßig weit, dorthin gehen jetzt auch schon viele ihrer Freunde und beim Tag der offenen Tür hat sich sogar der Papa in die helle Atmosphäre verliebt. Das Kollegium ist recht jung und es gibt viele Aktionen, der Hort soll auch ganz toll sein.
    Allerdings hat mir der Schulleiter nicht viel Hoffnung gemacht :S Diese Schule ist eben auch die beliebteste in diesem Bezirk und diese Schüler haben Vorrang.



    Außerdem ist unsere Tochter noch seit Jahren an der freien Laborschule vorangemeldet, da gibt es aber auch quasi keine Plätze. Das Konzept ist großartig, habe ich im Studium länger kennenlernen dürfen. Sie steht zwar in einer Art Brennpunkt, wäre aber ohne Umsteigen und große Strassen direkt mit der Bahn erreichbar. Die "Durchmischung" der Hintergründe der Kinder habe ich aber dort auch als absolut positiv erlebt, es gibt eine tolle Sozialarbeiterin und die LehrerInnen arbeiten generell sehr kindzentriert #love .
    Kostet eben was, aber da könnte ich eventuell Gilmore Girls mäßig etwas mit meinen Eltern aushandeln, wenn ich über meinen Schatten springe. #augen
    Jedenfalls ist in dieser Lieblingsschule jetzt Ende September nochmal Tag der offenen Tür und ich nehme alle Daumen, die wir kriegen können, dass es dort klappt.

    “As we work to create light for others, we naturally light our own way.”
    ― Mary Anne Radmacher

  • Ich bin auch dabei. Da ich eine Rückstellung nicht durchbekommen werde, wird im nächsten Jahr auch das letzte Kind eingeschult. Vorgestern kam der Brief mit der einladung wegen der schulanmeldung. Und ich hoffe das ich auch diesmal die umsetzung durchbekommen werde.

  • ich gesell mich mal dazu, wenn ich darf.


    Unsere große Tochter L ist nun auch stolzes Maxikind. Sie gehört schon zu den älteren und wird im OKtober bereits 6 Jahre alt und hat zwei Zahnlücken, die ihr sehr wichtig sind! :D Sie ist 116 cm groß und wiegt ca. 17 kg.


    Die Einschulungsuntersuchung haben wir Mitte Oktober und der Brief mit der Aufforderung zur Anmeldung im November kam auch letzte Tage.


    Bei uns gibt es einmal in der Woche eine Maxigruppe. Da werden zum Teil glaube ich schon so typische Vorschulübungen wie Schwung- u.D Rechten Übungen gemacht. Und manchmal gibt es sogar Hausaufgaben. Das finden bisher aber alle toll, daher stört mich das nicht.


    Ansonsten wird es für die Maxis nun halt den ein oder anderen Ausflug geben. Da freut L sich schon sehr drauf.

    Manches fängt klein an,
    manches beginnt groß,
    aber manchmal ist das Kleinste das Größte. #love

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sapa1910 ()

  • Oh man, das große Kind ist S und nicht L! #schäm


    L hat noch etwas Zeit mit der Einschulung. So ungefähr 6 Jahre. :D

    Manches fängt klein an,
    manches beginnt groß,
    aber manchmal ist das Kleinste das Größte. #love

  • Bei uns kommt der Brief wegen Gesundheitsamt erst im Mai, hab ich mir sagen lassen, und da kann ich erst eine Rückstellung beantragen.
    Der Kindergarten ist da voll auf unserer Seite und ich bin zuversichtlich, dass das klappt :)

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

  • sapa :D


    wir haben noch keinen Brief und weiterhin keine Ahnung. Wird schon alles...
    Vorschule gibts hier bisher praktisch keine, irgendwann wohl einen Elternabend dazu. Er liest zuhause weiterhin ganz eifrig und will nun schreiben lernen 8I also darf er mit Ziffern anfangen. Stifthaltung übt er fleissig (mir wurde geraten da von Anfang an drauf zu achten) und wenn er das von 1-9 hinbekommt darf er von mir aus auch Buchstaben schreiben üben.
    Echt cool zu sehen wie sich Kinder das erarbeiten finde ich. Bei meinem großen habe ich das so gar nicht mitbekommen.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Meine Lütte muss auch nächstes Jahr zur Schule. Anmelden musste ich bisher nix, Tag der offenen Tür bei der Dorfgrundschule ist morgen. Ich habe die Wahl zwischen dieser Regelschule und einer privaten vom Internat Louisenlund die seit genau diesem Jahr auch Grundschüler nehmen.
    Und ich steh zwischen den Stühlen:
    Louisenlund ist hier echte Elite, Schulgeld 150€ ohne alle Extras, die älteren Internatsschüler komen aus ganz Deutschland mit eigener Yacht und eigenem Reitpferd. Dort wird wohl sehr individuell gefördert und es gilt lernen durch entdecken. Das klingt total toll, aber wir passen nicht in das Klientel...und unsere Lütte würde alle KiGa-Freunde verlieren. Und die Schule wäre für sie nicht fußläufig erreichbar, wir müssten sie jeden Tag fahren. Ich bin völlig zerrissen wie ihr merkt, die Lütte ist übrigens auch Mai 2010. Stifthaltung weiß ich nicht wie ich helfen soll da sie mal mit links mal mit rechts schreibt und malt und ich ihr keine Hand anerziehen will... #schäm

    5HnIp1.png



    Hüpfgeheuer O.-Ton: Ich bin ganz fleißig, ich mache ganz viel Arbeit! #hammer
    Ich bin soooo anstrengend, ich schwitze schon!


    „Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“


    Sören Aabye Kierkegaard

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Loriella ()

  • wir haben so einen überzieher für stifte der ist gekennzeichnet für rechts / links (also die mulde für den Daumen).
    Er ist klarer rechtshänder, deshalb habe ich ihm so einen druckbleistift für schreibanfänger geschenkt. Stifthaltung ist ja nicht die Hand, sondern wie die Finger liegen um den Stift zu führen und wie der Arm liegt und so dass das schreiben nicht anstregend wird, darauf kannst Du ja schauen egal in welcher Hand sie den Stift gerade führt?
    Zur Schulproblematik ..... wir haben uns damals für die Regelschule entschieden, und werden es wohl auch für den mittleren anstreben, denn diese Fahrerei geht mir auf die nerven. Ich bin jetzt schon mamataxi für alles und jeden.....
    Aber ich schwanke auch sehr bei ihm ob es nicht besser wäre. Trotzdem - kurze Wege und dafür länger spielen erscheint mir immer noch etwas was man nicht vernachlässigen sollte. Inzwischen weiss ich auch worauf so geachtet wird und traue mir das zu ihn da zu unterstützen. Zur Not gibt es keine Nachmittagsbetreuung und ich übernehme das. ist zwar nicht billiger als private schule und so, aber momentan bin ich in einer phase in der ich der schule nicht zuviel gewicht geben will. Ist halt auch nur schule. Und ich kann gerne die dinge die er dort verpassen sollte oder wo man genauer hinsehen sollte übernehmen. Es sei denn das klappt gar niht aber das weiss ich ja jetzt noch nicht.


    schwierig das alles.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von murkel ()

  • Hier ist auch noch nix gekommen. Nach dem Desaster mit Kind eins kann mich aber nix mehr Schrecken :D

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Bei uns findet nächsten Freitag die Schulanmeldung statt und die Vorschulkinder dürfen in der Zeit mit den wahrscheinlichen neuen Lehrerinnen spielen/basteln & co. Unser Großer freut sich schon sehr darauf.
    Im Kindergarten machen die Maxikinder Ausflüge nach ihren Interessen, es entwickelt sich durch ihre Fragen und Themen, situationsorintiert. Letztes Jahr gings viel ums Fliegen und da haben sie zum Abschluss die Möglichkeit gehabt mit einem Segelflug zu fliegen.
    Die idee mit dem Schreibanfängerstift finde ich gut. Den werde ich auch besorgen, da er schon fleißig Großbuchstaben schreibt und auch Zahlen.

    LG Tevi mit #male 03/2010, #male 06/2012 und zwei weiteren kleinen Wundern #female & #male 09/2014

  • Wir hatten jetzt auch schon den Tag der offenen Tür und im Nov. sind dann die Anmeldungen, der Direktor hat uns Mut gemacht, das wir auf jeden Fall einen Platz sicher haben. Ich hoffe das es dann auch wirklich so ist. Das Kind selber war vom Probeunterricht aber nicht angetan, er fand es ziemlich langweilig. Ich finde es so furchtbar, das ich ihn hier in Nrw nicht zurückstellen kann. grummel.

    Grüsse von Bergsee mit Alois (2007), Sepp (2010) und Peter (2014)

  • Hallo ihr Lieben,


    ich kann mich nach vier Jahren nun auch wieder einreihen, mein Mittlerer ist nun die zweite Woche als Vorschulkind im Kindergarten und kann es scheinbar gar nicht erwarten, dass dieses Jahr vorbei ist.
    Im Gegensatz zu meiner Großen: Ich auch nicht. Keine Ahnung, ob ich das ein ganzes Jahr aushalte... :P


    Stichtage finde ich auch doof. Und Leute, die sich an diesem Datum aufhängen und drauf bestehen... #pfeif
    Die Große ist Ende September geboren, musste also auch schon mit 5 die Schulbank drücken. (Schulbeginn ist hier Mitte September) Vom Lernstoff und Lernumfang hab ich mir keine Sorgen gemacht, meine Angst war das Sozialverhalten. Aber sie hat es erstaunlich gut gepackt bisher. Die Klasse ist recht klein mit 16 Kindern, halb Jungs, halb Mädels und sie kommt echt mit fast allen gut klar. Mal sehen, wie es wird, wenn sie alle mal ordentlich pubertieren. :wacko:


    Momentan reicht mir jedoch die Zahnlückenpubertät des Mittleren schon. :wacko:
    Wobei er noch gar keine Zahnlücke hat...
    Nunja, es ist insgesamt noch recht ruhig, bisher hab ich nur die Anmeldung für eine alternative Schule, die hoffentlich im Herbst dann startet. Bin zwar noch nicht ganz schlüssig, ob wir Versuchskaninchen spielen sollen, andererseits muss immer mal jemand anfangen, sonst wird es nie was.
    Die Dorfschule ist hier jedoch auch nicht übel, weshalb es schon schwer wird, da eine Entscheidung zu treffen.
    Wie bei einigen von euch auch: Alternatives Lernkonzept gegen Fußläufigkeit und Freunde am Ort.
    Er wird zwar auch nur ein Kind vom Kindergarten kennen, da wir als Waldkindergarten die Exoten unter allen sind, aber so wie ich ihn kenne, findet er schnell jemanden, mit dem er sich unterhalten und spielen kann. Selbst wenn das andere Kind in die Parallelklasse kommt.


    Irgendwie hab ich grad gar keine Ahnung, was nun in welcher Reihenfolge auf uns zu kommt. Die Einschulung der Großen ist schon wieder viel zu weit weg. :P Nächste Woche ist jetzt erst mal Elternabend im Kindergarten und ich muss stark sein und Nein sagen. :P


    Immerhin gibt es mit einem Februar-Geborenen keine Überlegung ob Rückstellung oder Einschulung. Das ist irgendwie auch ganz nett. Es ist wirklich unglaublich schwierig, da bei Sommer/Herbstkindern eine passende Entscheidung zu treffen und gegen andere Meinungen zu kämpfen. Geschweige denn, die Einschulungspflicht einfach hinzunehmen, auch wenn es fürs Kind eigentlich überhaupt nicht passt. Komisches System manchmal...

    Statusbericht:
    #hammer#haare#tuppern#kreischen:stupid: Ich hätte gerne wieder mehr #baden und #yoga

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von snoopal ()

  • Hallo, ich platze mal so rein wenn dich darf...
    Gerade habe ich mit unserer Einzugsgrundschule telefoniert und auch endlich mal eine Information bekommen. Laut Kindergarten muss ich mich JETZT um die Schule kümmern - die Schule sagt dass es erst im Januar Einladungen zur Anmeldung gibt. Manchmal frage ich mich wirklich warum man als neu zugezogne Eltern so kirre gemacht wird. Da aber bei uns eine Rückstellung im Raum steht haben wir aber sowieso größeren Gesprächsbedarf, den ich nun telefonisch angemeldet habe.
    Ist es immer so, dass ein schulpflichtiges Kind, welches zurückgestellt werden soll trotzdem erstmal für die erste Klasse angemeldet werden muss? Wie läuft so ein Antrag auf Rückstellung ab, weiß das jemand?
    Wir reihen uns auf jeden Fall erstmal mit dem Gehibbel hier ein. :)

    ~*~ Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. ~*~


    MH5Yp2.png M8CJp2.png

  • Woher kommt ihr denn?


    Bei uns wurde mir damals von der Direktorin gesagt, dass wenn ich einmal anmelde (dann gehen ja diese ganzen Untersuchungen los) und das Kind dann quasi als schulfähig eingestuft wird, ich keine Möglichkeit mehr habe dies wieder rückgängig zu machen.


    Also wäre ich erstmal vorsichtig und würde die Rückstellung beim Schulamt beantragen...