Einschulung 2016

  • Wir haben auch ein gemeinsames Jahr an der Schule, wie zuvor ein gemeinsames Jahr im Kindergarten. Ich hätte ja gern noch mehr gemeinsame Zeit.


    Unser Kleinstes hat leider niemanden mehr, wenn er mal in den Kindergarten / in die Schule kommt. Na, der packt das auch. So wie unser Großer auch immer Vorreiter war.


    Wir würden auch bei uns einen Platz in der Mittagsbetreuung bekommen, Hort hat auch erweitert und somit mehr Plätze. Aber wir ziehen wahrscheinlich um und da wir noch nicht wissen wohin, kann ich mich um nichts kümmern und hoffen, dass es einfach gut werden wird.

  • Die Gemeinde hat jetzt offiziell alle um Anmeldung gebeten, die einen Platz brauchen für nächstes Jahr. Ich habe uns schon Ende Oktober angemeldet. Und anscheinend ist es jetzt so, dass alle, die sich rechtzeitig angemeldet haben einen Hortplatz bekommen und ab jetzt gelten andere Regelungen, weil die Gemeinde aktiv alle schulpflichtig werdenden Kinder angeschrieben hat (auch uns). Bei denen wird dann anders verteilt.
    Letztes Jahr konnten alle in den Hort, die angemeldet wurden. Vor drei Jahren waren wir auf einer Warteliste für 2014/15. (also wir haben Ende 2012 nachgefragt, Einschulung war 2013). Tja. Das scheint von Jahr zu Jahr unterschiedlich gehandhabt zu werden.


    Der kleine liebt den Kindergarten im Moment SO sehr. Er ist sauer, wenn ich ihn früher abhole, würde am liebsten auch noch dort übernachten, glaube ich. Aber er ist auch sehr gespannt auf den Hort und die Schule.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Bei uns bekommt jeder 'nen Platz, ich werd das diesmal auch in Anspruch nehmen, aber nur bis 13 Uhr und ohne Mittagessen.

    Fast so lang oder länger haben bei uns die Kinder sowieso Unterricht #gruebel


    Ich habe unser Vorschulkind schon letzten Sommer angemeldet, sobald ich den Aushang dazu im Kindergarten gesehen hatte. Einen fehlenden Nami-Platz kann ich mir jobtechnisch überüberhaupt nicht leisten #angst

  • Bei uns war die Hortanmeldung gleich mit der Schulanmeldung erledigt (also die Schule hat uns direkt erstmal zur Hortleitung dirigiert um die Anmeldung auszufüllen). Sehr praktisch. Soweit ich weiß auch kein Problem. Ich gehe fest davon aus, dass das mit dem Hort klappt (wäre auch hier sonst eine Katastrophe...)

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Schulanmeldung ist bei uns erst Mitte März.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Bei uns gibt es keinen Hort, da Ganztagsschule. Die freiwilligen Anteile daran und die AG-Wünsche werden gleichzeitig mit der Schulanmeldung abgefragt. Die ist Ende des Monats.

  • Bei uns ist der Unterricht sowieso bis 15 Uhr. Es sind immer genug Plätze in der Schulfreizeit frei (entspricht dem Hort), da muss ich mir keine Sorgen machen. Dann wäre das Kind bis 17 Uhr betreut, aber den Platz brauchen wird nicht. Sie wird nach der Schule mit der Strassenbahn 4 Haltestellen nach Hause fahren und ist dann zuhause ab 15.30 bis wir um 17 Uhr nach hause kommen, unbetreut, (bzw. mit den grossen Schwestern, falls die auch nach Hause gehen). Sie freut sich schon darauf :D . Es gibt noch die Möglichkeit ein Morgens-Betreuung ab 7 Uhr, aber die werden wir auch nicht in Anspruch nehmen, denn zur Schule kann sie, ohne Ausnahme, jeden Tag mit ihren Schwestern gehen. So sind die Mädels dann morgens auch unbetreut zuhause und müssen alleine auf die Uhr aufpassen, weil wir Eltern um 7 Uhr aus dem Hause müssen.


    Wir haben sehr gute Erfahrung damit, den Kindern die Verantwortung für Schulsachen selbst zu übergeben. Wir packen auch keine Ranzen, erinnern nicht an Sportsachen usw. Das müssen die Kinder selbst machen. Und es hat in den letzten 7 Jahren einmal ein vergessenes Sportzeug gegeben.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Hier ist Schulanmeldung Mitte März, aber Anmeldung zur Kernzeitbetreuung läuft schon längst, weil das nicht die Schule managt, sondern das Schul- und Sportamt. Muss man nicht verstehen, ist aber so. Dort sind voraussichtlich, aber nicht sicher, ausreichend Plätze für alle da. Trotzdem hab ich meinen Großen schon angemeldet. Die Kernzeit geht hier von 7:30 bis 14 Uhr inkl. Mittagessen.


    Ja, und dann wird hier grade heiß rumdiskutiert, wegen einer Nachmittags-Betreuung (und FERIEN!), da gibt es Mitte Feb eine Infoveranstaltung, da werde ich mal hingehen und mir das anhören.

  • zur Betreuung mussten wir bereits bis Anfang Dezember anmelden.
    Ich vertraue mal drauf, dass wir einen Platz bekommen, denn es wir wohl superknapp.... letztes Jahr konnten noch alle Kinder betreut werden, man sagte aber damals schon, dass es dieses Jahr knapp wird #angst
    Ich hoffe, dass ich über Geschwisterbonus sicher reinkomme, sonst muss ich meine Ausbildung abbrechen.
    Regulär sind bei uns nämlich in Klasse 1 und 2 nur 21 Stunden, das ist von 8:00 - 11:45 oder von 8:50 - 12:45 plus einmal länger, d.h. von 8:00 -12:45 oder von 8:50-13:30.
    Bescheid bekommen wir im Mai #kreischen
    Beantragt habe ich Frühbetreuung und nachmittagsbis 16:45. Im allerallergrößten Notfall kämen wir mit 15:15 hin, dann muss ich aber viel in die Nachtstunden verlegen X/


    Gesundheitsamt steht in den nächsten Wochen noch an. Danach ist alles offizielle abgeschlossen.
    Am Montag nach den Osterferien ist Schnuppertag.
    Klassenverteilung ca. im Juni.
    Dann gibts noch ein Kennenlernen mit den Paten im Rahmen einer Spielestunde.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Ich drück euch die Daumen für die gewünschten Betreuungszeiten!


    Da bin ich froh, dass ich darauf nicht angewiesen bin, wenn ich das bei euch so lese.


    Hier beginnen allmählich die Kennenlern-Sachen. Gemeinsames Turnen, Gruppenstunden in einem der drei Kigas mit allen Vorschülern.


    Anmeldung ist im April, Klasseneinteilung usw. im Sommer.
    Fast schon langweilig entspannt dieses Mal. #gruebel

    Statusbericht:
    #hammer#haare#tuppern#kreischen:stupid: Ich hätte gerne wieder mehr #baden und #yoga

  • Sagt mal, kurz zum Thema Ranzen, mein Sohn will unbedingt diesen Kundschafter haben, der würde ihm körperlich auch total gut passen- nur passen da sicher nicht alle Sachen rein, zumindest nicht die ganze Grundschulzeit...
    Jemand Erfahrung mit dem Modell? Danke!

  • Warum sollte das nicht reichen, der ist doch gar nicht so klein im Vergleich zu anderen Ranzen.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • Ich geselle mich mal dazu. Wir haben auch im Sommer Einschulung und der hulk hat auch im kiga wirklich nichts gutes mehr zu tun. Die Vorschularbeit dort sieht eher mau aus und wegen der vielen kleinen gehen die großen mit ihren interessen ziemlich unter.
    Hulk hat sich lesen beigebracht und ich denke, dass unsere grundschule mit gemeinsamem Unterricht der 1 bis 3 das gut abfedern kann.


    Eine Schultasche haben wir nun auch ausgesucht. Es wird wie beim großen ein sep by step. Motiv space Pirate.



    Wir bangen auch noch um einen ogs Platz. Den brauchen wir ganz dringend. Ich arbeite 35 Stunden und der Mann 39.

  • Servus,


    Warum legt ihr soviel Wert auf Vorschule?


    Bei uns wird es die Montessorischule, wie bei den Geschwistern auch. Der Jüngste geht ja auch in den dazugehörigen Kindergarten des Montessorizentrums und kennt Schule genauso wie Kiga.


    Mittagsbetreuung tgl und Hortplatz 2 * Woche sind sicher. Bei uns bekommt jede/r einen Platz :-)


    Ranzen wollte Junior unbedingt, brauchen tut er ihn nicht




    Liebe Grüße


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Liebe Grüße
    L. --> seit 2003 dabei #ja #yoga


    "Wenn Du weißt was Du tust, kannst Du tun was Du willst." Moshe Feldenkrais

  • also meine Tochter kann auch die meisten Buchstaben, kann sich einzelne Wörter erlesen und Wörter schreiben, aber als richtig lesen können kann man das doch nicht bezeichnen, da gehört noch ein bisschen mehr dazu :) .
    Deswegen würde ich mir jetzt mal keine Sorgen machen, dass die Kinder, die hier jetzt schon lesen und rechnen können, in der Schule nix zu tun haben und sich langweilen werden.
    Und ehrlich gesagt finde ich das manchmal ganz gut, wenn die Kinder im Kindergarten nicht volles Programm und Unterhaltung bekommen. So ein bisschen Verantwortung für die eigene Unterhaltung und die eigene Langweile fördert doch die Selbstständigkeit und sorgt dafür, dass die Kinder nicht in eine Passive-Bespiel-Werd-Rolle verfallen, in der Schule bekommen sie das ja auch nicht mehr und so werden sie schon so langsam dran gewöhnt. Gerade, wenn so viele Kleinere im Kindergarten dabei sind, dann haben sie doch die Chance soziale Fähigkeiten auszubauen, indem sie aktiv an der Umsorgung der Kleinen teilnehmen können. Das ist hier auch so, finde ich auch ganz wichtig und findet man ja auch im pädagogischen Ansatz bei Montessori.


    @Jasosili: ich persönlich lege keinen Wert auf die Vorschule, aber das Vorschulkind ;)

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Einmal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • Heike,


    Das Kind, welches lernen will, sorgt selbst dafür das zu lernen, was es gerade braucht.


    Bei uns gibt es auch keine Vorschule. Sie legen dort ganz klar mehr wert auf das soziale Leben und Lernen und vertrauen dem Kind.


    Junior hier kann nicht lesen und schreiben, noch nicht mal seinen Namen. Interessierte ihn bisher nicht. Dafür ist er sehr empathisch und kreativ.



    Liebe Grüße


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Liebe Grüße
    L. --> seit 2003 dabei #ja #yoga


    "Wenn Du weißt was Du tust, kannst Du tun was Du willst." Moshe Feldenkrais

  • Jasosili,


    ja, ich denke das auch, dass das Kind selbst lernt, wenn es das will, und manchmal ist da eben Langeweile ganz hilfreich, sich selbst aktivieren ist doch eine ziemlich wichtige Eigenschaft. Wenn das Kind aber das Gefühl schön findet, einmal pro Woche Vorschulunterricht zu haben, weil das eben was besonderes ist und nur für die ganz Grossen ist, dann ist das doch total ok.
    Das, was die Kinder da lernen, kann man sowieso in der Pfeife rauchen, ist auch inhaltsmässig total unwichtig, aber es ist doch ganz schön, statusmässig eine besondere Rolle zu bekommen. Das kann man sicherlich auch anders lösen, bei uns wird es mit einmal pro Woche "Vorschule" gelöst, was eigentlich auch mehr soziales als lernmässiges Training ist. Gefällt mir, dann ist nicht so viel Druck und die Kinder können so Kinder sein, wie sie das wollen.
    Letztendlich hat frühes Lesen- oder Rechnen-Können nicht besonders viel zu sagen, das ist wie früh laufen können, irgendwann können es fast alle und fast alle auch sehr gut #ja .

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Einmal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • Unser Sohn schreibt und liest gar nicht und hat auch kein Interesse daran. Seinen Namen kann er mittlerweile malen. So wie er eben eine Sonne malen kann aber er könnte daraus nicht andere Wörter ableiten.
    Er geht nicht in den Kindergarten, daher gibt es kein offizielles Vorschularbeiten und bei mir wird halt das gemacht was gerade anfällt. :)
    Edit: z.B. liebt er es meinen Einkaufszettel zu "schreiben". Wir haben eine Unterlage um den Tisch zu schützen, da sind alle Buchstaben drauf und da zeige ich ihm die Buchstaben und er malt sie ab. Wir überlegen welcher Buchstabe kommen könnte und suchen ihn dann raus.


    Rechnen tut er beim Gitarre spielen und weil es ihn interessiert, aber nicht sowas wie 2+5=7 sondern eben in der Situation


    Unsere Tochter kam total unbeschrieben in die Schule und ist jetzt unter den Besten. Besser übrigens als das Kind, was in der ersten Stunde, als sie aufschreiben sollten welche Zahlen und Rechenzeichen sie schon kennen, schrieb 3+3-7=-1. Sie konnte wirklich gar nichts (sie hat der Lehrerin in der Situation was hübsches gemalt #blume ) und hat alles schnell gelernt.
    Insofern bin ich da bei Heike, später ist das uninteressant.


    Aber ich finde toll, dass hier so viele schon so fit sind. :)


    @Aviva, ich finde der Ranzen sieht nicht klein aus, aber hübsch. Weißt du schon, ob sie denn immer alles mitnehmen müssen?

    Einmal editiert, zuletzt von Charly ()

  • wegen der vielen kleinen gehen die großen mit ihren interessen ziemlich unter.

    das ist hier der Knackpunkt für mich, nicht die "Vorschularbeit"


    Bei meiner Tochter habe ich auch das Gefühl, dass die Großen halt so mitlaufen. Um die muss man sich nicht wirklich kümmern... die beschäftigen sich allein.
    Klar ist das schön, wenn sie bei der Betreuung der Kleinen helfen. Und sie viel Zeit haben, frei zu spielen.
    Aber es muss m.M. nach ein ausgewogenes Verhältnis sein.
    Mir gehts hier auch gar nicht um Buchstaben oder Zahlen oder was weiß ich.


    Mit Kindern kann man tolle Experimente machen, "angeleitet" malen ... könnte hier stundenlang weiter aufzählen.
    Und das geht mit den Großen halt ein bißchen anders als mit dreijährigen.


    Wenn dann da so gar kein Angebot ist, finde ich das schon schade. Vor allem wenn die Kinder den ganzenn Tag dort sind.


    Insofern ja es ist Zeit für die Schule.


    edit: weil gerade noch Charlys Antwort gesehen: Du gibts ja Deinen Kindern sehr sehr viel Input. Genau das meine ich.....
    Die Balance zwischen "Verwahranstalt" und ein interessantes Umfeld schaffen.


    Bei meiner großen Tochter war ich mit der Gruppe hochzufrieden und durch Erzieherinnenwechsel und dadurch dass sehr viele kleine Kinder jetzt in der Gruppe sind, hat sich das total gedreht.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

    Einmal editiert, zuletzt von claraluna ()

  • Vorschularbeit heißt hier auch eher den besonderen Status zu haben, als lesen und schreiben und rechnen zu lernen.
    Wir sind die Großen und machen/dürfen besondere Dinge.
    Das finde ich wichtig.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen