Kind möchte mit "seinem" Sport plötzlich aufhören....

  • Hallo,


    ich wende mich mal wieder mit einer Frage an Euch.


    Unsere Tochter macht seit 4 Jahren Ballett (auf eigenen Wunsch, ich bin nicht so wirklich mädchensportaffin, aber mit 4 machte die beste Freundin Preballett und unsere Tochter wollte auch. Sie mochte es immer sehr gerne und war sehr konzentriert und eifrig dabei.


    Vor einiger Zeit wechselte der Lehrer und sie bekamen den strengeren. Zunächst gefiel es ihr nicht so gut, weil er ihr "zu streng war", dann machte es ihr trotzdem weiter Spaß, auch deswegen, weil sie wirklich viel lernte und er anscheinend ein sehr guter Tänzer ist.


    Jetzt vor einigen Wochen sagte sie, dass sie aber dennoch die Gruppe wechseln wolle, er sei ihr einfach zu streng, dann lieber weniger lernen, aber etwas weniger streng (sie ist sehr brav und lieb, also auch schon ein etwas Strenge gegenüber etwas empfindlich). Das wollten wir dann nun machen.


    Letzte Woche sagte sie dann, sie wolle ganz aufhäören. Auch nicht wechseln. Und schon gleich an dem Tag nicht mehr hin und das auch sehr bestimmt. Das ist eher untypisch für sie.


    Auf Nachfragen sagte sie lapidar es mache ihr keinen Spaß mehr, auch wenn wir die Gruppe wechselten hätte sie keine Lust mehr und auch wenn wieder eine Freundin von ihr mitkäme nicht.


    Als ich fragte, ob es daran liege, dass keine nahe Freundin mit dabei sei oder ob es einfach keinen Spaß mache sagte sie beides.


    Sie sagte auch die Gruppen seien ihr zu groß sie käme zu selten dran, der Lehrer sei zu streng und es gefalle ihr nicht mehr.


    Da sich aber eigentlich nichts geändert hat, wundere ich mich einfach über das Plötzliche. Und die art, wie sie die Gründe vorträgt wirkt irgendwie auch etwas willkürlich. Schwer zu beschreiben.


    Ich bin die allerletzte, die ihr Kind zu irgendwelchen Aktivitäten schleift, auf die es keine Lust hat, das finde ich schrecklich, aber irgendwie irritiert mich das jetzt und natürlich mag man irgendwie auch, dass das Kind versteht, dass... ja, was eigentlich? Dass man nicht alles gleich hinschmeissen muss, dass einem eine Sache generell Spaß machen kann, aber zB gewissen Übungen oder Phasen nicht? Aber das ist schon so verkopft...


    Wenn sie wirklich nicht hinwill soll sie nicht hinmüssen, soviel ist klar.


    Soll ich weiter versuchen mit ihr drüber zu reden (um mehr zu erfahren?)
    Soll ich sie einfach gleich abmelden?
    Soll ich erstmal abwarten und eine Pause machen, aber sie muss nicht hin?


    Was meint Ihr?

    "Es ist nur ein Phase, es geht vorbei, es ist nur eine Phase..." :-)

  • ich kenne es von einigen kinder, die irgendwann in der pubertät keine lust mehr hatten, ihr instrument, ihren sport oder sonstiges hobby weiterzuverfolgen.


    vielleicht braucht deine tochter wirklich auszeit. oder, was mir auch in den sinn kam, irgendwas total blödes ist dort passiert. mobbing oder so.


    vielleicht kann sie sich auf eine pause für dieses semester mit dir einigen und im neuen schuljahr schaut ihr, ob sie wieder mag.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.


    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Hallo Kunderella,


    Wenn ich richtig gerechnet habe ist Deine Tochter jetzt 8, oder?


    Ich wuerde wohl erstmal den Trainer fragen, ob ihm was aufgefallen ist (Unstimmigkeiten in der Gruppe etc).



    Ansonsten ist das ein Alter in dem der Einfluss der Peer Group zunimmt. Vielleicht hat sich ja jemand in der Schule abfaellig uebers Ballet geaeussert?


    Ist die Freundin mit der sie zuerst hin ging noch mit dabei? Koennte es da Reibereien geben, weil Deine Tochter besser/weniger gut ist?


    Ich wuerde wohl vorschlagen, dass sie erstmal noch einen ueberschaubaren Zeitraum weitermacht (Quartalsende oder bis zu den Sommerferien spaetestens), allerdings in der von ihr favorisierten Variante (Stichpunkt Gruppenwechsel) und wenn sie am Ende immer noch aufhoeren will wuerde ich sie lassen.


    Unser Sohn hat zB vom Fussball eine Saison Auszeit genommen, weil der Verein ihn unbedingt in die 1. Mannschaft zwingen wollte. Nach nem Jahr hat er beschlossen mit seinen Klassenkameraden bei der weniger Leistungsorientierten Konkurenz wieder anzufangen.

    Frueher eine Tina & immer noch in den Low-Land's unterwegs ;)

  • Entschuldige, dass ich das so frage, aber gab es deines Wissens wo sie mal mit dem Trainer allein war?


    Ich weiß, das ist ein irre sensibles Thema und ich will hier auch selbst gegen jemand gänzlich Unbekanntes keinen Verdacht aussprechen!
    Trotzdem habe ich immer auch sowas im Hinterkopf, wenn ich lese, das ein Kind sich plötzlich von seinem Hobby komplett zurückzieht. Es kann wohlgemerkt auch zig!! andere Gründe geben.

    Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.
    Dante Alighieri

    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.

  • Hallo Kunderella,


    für mich hört sich das eher an, als hätte sie einfach keine Lust mehr. Der Lehrer ist zu streng und geht nicht auf sie ein. Meine ist ähnlich wie du deine beschreibst und macht auch seit 3 Jahren Tanzen/Ballett. In ihrer Gruppe gab es mehrere Mädchen die innerhalb von ein paar Wochem (alle zu unterschiedlichen Zeiten) mit dem Tanzen aufgehört haben. Bei uns ist es eine Trainerin!
    Ea wird immer gerne viel bei den Kleinen reininterpretiert, aber wenn sie schon länger sagt, das er ihr zu streng ist wundert es mich nicht, dass sie gänzlich aufhören will.


    Ich denke das es für deine Tochter jetzt Zeit für etwas anderes ist. Vielleicht sprichst du aber auch nochmal mit ihr, ob sie nicht noch wechseln will. Vielleicht habt ihr auch eine andere Ballettschule in der Nähe?
    Wir waren, als unsere Kleine damals anfing, auch erst in einer sehr konservativen Schule und da hat schon unsere fünfjährige gesagt, das sie das doof findet.
    Ich finde es super, wenn sie sagen können was sie wollen. Was will man mehr?!


    Lg chelida

  • Meine Tochter ist auch 8 und hat jetzt mit dem Ballett aufgehört; außerdem auch noch ganz viele Kinder im Bekanntenkreis - mit 8 Jahren.


    Meien Tochter ist eher so der burschikose Typ und ich war damals schon sehr überrascht, als sie überhaupt unbedingt Ballett machen wollte. Sie hat mit ihrer Freundin zusammen angefangen, die so ein richtiges rosa Mädchen ist.


    Die Freundin hat auch Ballettgeburtstage veranstaltet, hat an jedem Pfosten entlanggetanzt, ... also Ballett über alles halt. Meiner Tochter hat es auch Spaß gemacht, aber außerhalb des Ballettunterrichts hat sie sich null für Ballett interessiert.


    Ich glaube einfach, das ist jetzt das Alter, in dem die Kinder einfach besser wissen, was sie interessiert. Dazu kommt vielleicht gerade beim Ballett, dass es langsam mehr vom Spielerischen ins Ernstere übergeht. Und da springen dann halt viele ab, bei denen Ballett nicht das Leben bedeutet. Die Freundin meiner Tochter macht weiter ;)


    Ich würd' mir an Deiner Stelle da also nicht viel dabei denken. Vielleicht hatte Deine Tochter auch schon länger mit dem Gedanken gespielt, aufzuhören, und der strenge Lehrer war dann genau der richtige Anlass. - Meine Tochter wollte übrigens 1/2 Jahr vorher auch schonmal aufhören, weil sie da übergangsweise eine andere Lehrerin hatten. Dann kam aber ihre Lieblingslehrerin zurück und sie hat nochmal 1/2 Jahr durchgehalten, aber dann zum neuen Jahr wollte sie endgültig damit aufhören. Das war dann auch ok für mich, da sie sich ja wirklich lange Zeit genommen hatte, ihre Entscheidung zu überdenken.

  • Ich habe das Gefühl, dass 8 so ein typisches Alter ist, um sich neu zu positionieren. Das Fußballfieber meines goßen Sohnes lässt auch allmählich nach. Ich habe schon an einigen Stellen mitbekommen, das Kinder so mit 8/9 Jahren ihre alten Hobbys aufgeben. Insofern halte ich es eher für relativ typisch in diesem Alter. Allerdings ist das jetzt anekdotische Evidenz und nicht statistisch haltbar.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • In dem Alter kann man sich ja auch noch verschiedentlich ausprobieren. Vielleicht mag sie mal einen anderen Sport machen? Das aufhören finde ich nicht so schlimm, würde aber auch genauer wissen wollen, was die Gründe sind.

  • Ich muss sagen, dass ich beim ersten Lesen auch so eine Idee hatte wie Trish.
    Also, dass sie irgendein unangenehmes Erlebnis hatte, über das sie nicht sprechen will, und jetzt die Gelegenheit zum Ausstieg nutzt.
    Ich als Kind hätte das so gemacht.


    Aber das heißt natürlich auf keinen Fall, dass es so etwas gewesen sein muss.
    Genau so gut kann es einfach ein alterstypischer Interessenwechsel sein.


    Auf jeden Fall würde ich es ernst nehmen und das Kind nicht zum Durchhalten zwingen...


    LG Nele

  • Hallo Ihr Lieben,


    danke für die vielen Tipps und Dir, Kalliope, danke für den super Spruch #super


    Mir kamen die (schlimmen) Gedanken, die einigen von Euch sofort aufploppten natürlich auch, und halte dau Augen und Ohren offen. Allerdings ist es so, dass es schon Probleme gab, weil die Mädels, als sie kleiner waren und oft aufs Klo mussten, sich die Klotüre nicht alleine aufschließen konnten und der Lehrer selbst aber schon da nicht mitgehen wollte, und deswegen, weil nicht immer weiliche Personen anwesend waren, die das dann tun konnten darum bat, dass die Kinder bitte vorher auf Toilette gehen sollen.


    Vielleicht ist das echt dieses Alter oder gar der vielzitierte Rubikon.


    Das Aufhören stört mich ja auch nicht, wenns ihr wirklich keinen Spass macht. Ich mag halt, dass sie es nicht leichtfertig hinschmeisst, dass sie weiss, dass man manchmal auch so Phasen hat, und vor allem würde ich gerne das Warum verstehen.


    Sie hat Ihr Ballett immer sehr gerne gemocht, uns ihr vorgetanzt usw.


    Jetzt ist es auf jeden fall gut, dass ich ihr gesagt habe, dass sie nicht hin muss. Dabei habe ich ein gutes Gefühl, auch, dass es ihr gut tut, dass ich das respektiere und trotzdem irgendwie dazu anhalte, einfach nochmal innezuhalten und sicher zus ein. ich habe ihr auch gesagt, dass ich es nicht gleich kündigen mag, damit wir einfach mal eine Weile abwarten können, weil sich sowas auch ändern kann.


    Ich glaube, ich werd eihr auch vorschlagen, nochmal probehalber zu wechseln und wenns dann immernoch nichts mehr ist, dann weiss sie wenig, dass es am Hobby an sich lag und nicht am trainer.


    Lustig, dass so viele Eurer Kinde rin diesem Alter auch mit dem Hobby aufgehört haben.


    Dann schauen wir einfach mal, wie es weiter geht.


    Vielleicht wars ja auch wirklich kein kurzfristiger Impuls, sondern eherr ein langsam reifender Entschluss und sie hat es vorher nicht kommunziert (oh man, ich dachte sowas finge erst in der Pubertät an ! #kreischen )

    "Es ist nur ein Phase, es geht vorbei, es ist nur eine Phase..." :-)