wie pflegt man die Gesichtshaut einer 10 jährigen?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hallo,


    unsere Große wird bald 10 und ihrem Gesicht sprießen kleine Mittesser.


    Wie pflege ich nun ihr Haut richtig, bzw. sie selber?


    Sie ist da sehr empfindlich und fingert selber auch nicht an den Pickeln rum, so dass sich kaum was entzündet. Man sieht nur diese ganzen schwarzen Pünktchen.


    LG

  • sowas ähnliches will ich seit tagen schon fragen...


    einem 13-jährigen kann man nur bedingt reinreden, es ist auch noch nicht dramatisch, aber ich denke mir: wehret den anfängen (?). zumal ich da wirklich blöde eigene erfahrungen habe aus dieser zeit...


    hm.
    meine ideen bisher: salzseife (wirkt bei mir recht gut), peeling.
    aber ihm das schmackhaft zu machen ist nicht leicht.

  • Mhmm vielleicht eine Maske aus Heilerde? Ich hab die als Teenager immer so lange draufgelassen bis sie getrocknet ist, und sie dann mit einem trockenen Waschlappen vorsichtig abgerubbelt.
    Die Reste abwaschen und dann eine leichte Gesichtscreme drauf. Die Haut war danach ganz samtig weich und fühlte sich richtig sauber an.

  • Wir haben solche "hautklärenden" Feuchttücher für Teenies aus dem DroMarkt und eine entsprechende Creme (sogar mit etwas Fruchtsäuren drin). Beides benutzt das Kind sporadisch, und es reicht bisher aus, um die Ansätze von Mitessern oder gar Pickeln erfolgreich zurück zu drängen.
    Öfter noch als das Anti-Pickel-Zeug braucht sie aber zumindest für die Wangen noch reichhaltige Creme.


    Wir sind aber in der Familie auch zum Glück mit sehr reiner Haut gesegnet, daher ist unsere Strategie vielleicht nich repräsentativ.

  • Es besteht kein Grund zur Besorgnis, wenn man die Mitesser richtig entfernt.
    Ein Dampfbad machen, die Finger mit Toilettenpapier schützen und ganz vorsichtig von außen sanft nach innen drücken um den Mitesser zu entfernen. Das kann die Mama machen, quasi wir machen ein bisschen Hautpflege zu Hause. Bei meiner Tochter wird dies einfach sein, da sie mich sieht wie ich dies bei mir mache.....
    Salzseife und/oder Tücher zur Vorbeugung finde ich ratsam..... Ach ja, Heilerde ist auch ein guter Punkt. Benutze ich auch. Nach der Heilerde aber wieder sanft pflegen, mit einer leichten Creme.

  • Bekommt man Mitesser wirklich eingedämmt? Mein Gefühl ist, die kommen so oder so und bleiben auch, egal was man macht.

  • Ich hab die als Pubertierende ausgedrückt. Natürlich nicht zwischen Tür und Angel, aber nach einer heißen Dusche, wenn die Haut schön aufgeweicht ist, und danach mit nem Gesichtswasser desinfiziert. Am besten am Abend, dann kann die Haut sich über Nacht beruhigen.


    (Natürlich hab ich much Laufe der Mitesser-Jahre nicht immer dran gehalten, sondern auch mal nebenher gepult. ;) Dann wurde es rot...)

  • Hautärztin. Da kann man sich was passendes zur Reinigung empfehlen lassen. Am besten mit angeschlossener guter Kosmetikerin, die ggf. die Mitesser entfernt.
    Wehret den Anfängen! Wenn erstmal selbst dran rumgepult wurde, gibt es schnell Narben und außerdem können sich die Propioni-Bakterien so richtig gut ausbreiten..


    tulan: Man bekommt sie eingedämmt, man muß nur sehr gezielt vorgehen und immer am Ball bleiben. Oft steckt eine Verhornungsstörung dahinter, gegen die man anarbeiten muß.

  • Was genau tut man denn, um diese Verhornungsstörung zu beheben? Und warum haben wir die fast alle?


    Bei mir wurde es erst besser, als ich die ganzen Mittel der Hautärztin, die mir die Haut fast abschälten, wegließ und konsequent auf Naturkosmetik umstieg. Gesichtsdampfbäder und dann vorsichtig drücken habe ich auch gemacht, aber eher aus dem Gefühl heraus, etwas machen zu wollen. Für meine Tochter würde mich nun interessieren, ob das wirklich Sinn macht, oder weniger nicht mehr ist.

  • Sind Mitesser tatsächlich so pathologisch, dass man deswegen zum Hautarzt muss und zahlt das tatsächlich die Krankenkasse?

  • Bei geschlossenen Komedonen liegt eine Verhornungsstörung vor.
    Bei offenen Komedonen, die, die wir als schwarze Punkte kennen nicht. Diese kann man tatsächlich locker ohne Hautarzt und Kosmetikerin in den Griff bekommen. Bei Geschlossenen sieht die Sache wieder anders aus. Die liegen unter der Haut und da sollte ein Kosmetiker dran, bzw. eine Friseurin. Die lernen sowas.

  • Bei geschlossenen Komedonen liegt eine Verhornungsstörung vor.
    Bei offenen Komedonen, die, die wir als schwarze Punkte kennen nicht. Diese kann man tatsächlich locker ohne Hautarzt und Kosmetikerin in den Griff bekommen. Bei Geschlossenen sieht die Sache wieder anders aus. Die liegen unter der Haut und da sollte ein Kosmetiker dran, bzw. eine Friseurin. Die lernen sowas.

    Echt? Friseure lernen Pickel ausdrücken? Das hab ich nicht gewusst.

    „Der Sinn des Lebens besteht darin, seine Individualität in Übereinstimmung mit der Umwelt zu leben.“


    Remo Largo

  • Geschlossene Komedone sind unter der Haut und weiß.


    Ja, Friseure lernen sogar was von Hautkrankheiten, lernen eine komplette Gesichtsbehandlung , lernen auch wie die Fingerknochen heißen....etc.
    Bei der praktischen Gesellenprüfung ist eine Gesichtsbehandlung Bestandteil der Prüfung.