Sammlung: Geburtstrauma, postpartale Depression u.a.

  • WIR sollen vorbeikommen und das übernehmen. Mein Mann hat da gerade Lehrgänge in der Gegend und ich soll mit dem Kleinen mit und wenn wir dann schon mal bei denen sind, kann ich mich ja auch nützlich machen. Weil Madame kann dann ja nicht, während ich können sollte... Kann die vergessen. Da kriegen mich keine zehn Pferde hin. Da kann mein Mann alleine den Haushalt schmeißen, wenn er meint...

  • Für Nürnberg kann ich die Muki Tagesklinik empfehlen.
    Sie sind stillfreundlich auch was Medikamente betrifft, haben sehr liebes Personal und die Ärztinnen sind auch gut, soweit ich das beurteilen kann.
    Leider gibt es soweit ich weiß nur noch in wiesloch eine weitere Muki Tagesklinik, die können aber auch stationär aufnehmen.
    Ich bin damals über die licht und Schatten Seite zu einer Beratungsstelle gekommen und die haben mich dann relativ schnell an die Tagesklinik verwiesen.

  • Für nicht ganz so schwere Fälle, also wenn die mutter (noch) nicht akut suizidgefährdet ist und das Kind auch nicht todkrank, könnte auch eine mutter-kind-kur was bringen. Es ist zwar sicher nicht jederfraus Sache, mit 4 monate jungem Säugling zur Kur zu fahren - aber ich habe genau das getan und es hat mir tatsächlich geholfen, wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Infos gibt es beim müttergenesungswerk:
    www.muettergenesungswerk.de



    Noch eine Idee: Die Schwangerenberatungsstellen beraten nicht nur in der Schwascha, sondern auch noch nach der Geburt, bis zum 3. Geburtstag des Kindes, speziell auch Frauen die sich durch die Geburt traumatisiert fühlen.
    z.B. http://www.beratung-caritasnet.de/index.php?id=esperanza
    oder www.profamilia.de



    So ähnlich wie Wellcome arbeitet in Bonn der Verein Familienkreis e.V.:
    http://www.familienkreis-bonn.de/home.html



    Wenn das Kind behindert ist, gibt es Tipps bei den Rehakids:
    http://www.rehakids.de/phpBB2/intro.htm

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Schwertlilie ()

  • Wow, danke Schwertlilie für die vielen Tipps! #blume


    Ich habe bei dir immer mal mitgelesen und freue mich, dass dir die Kur weitergeholfen hat. :)

  • Oh das ist ein toller Thread Septemberglück. Ich habe eine etwas speziellere Seite zu erwähnen, die Frauen mit HELLP und Präeklampsie sehr gut helfen kann, informiert und auch ein Forum hat.


    www.gestose-frauen.de


    Allen Frauen die einen Präeklampsie- oder HELLP-Fall in der Familie hatten empfehle ich in Berlin folgende Beratungsstelle:
    http://geburtsmedizin.charite.…echstunden/praeeklampsie/


    und gelesen hab ich zur Verarbeitung:
    Kaiserschnitt und Kaiserschnittmütter: Frauen erzählen, was sie erlebten und wie sie ihren Kaiserschnitt verarbeitet haben. Einfühlsame Unterstützung ... Ein Mutmacher zur seelischen Versöhnung von Brigitte R. Meissner


    nen lieben Gruß, Siha

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Siha ()

  • Oh danke Septemberglück, das ist eine gute Idee!!


    Das hätte ich damals gut gebrauchen können.


    Mir ging es erst 4 Jahre nach der traumatischen 1. Geburt, die meinen Sohn fast sein Leben gekostet hätte, nach einer Therapie besser.
    Und es waren definitiv Ärzte- und Hebammenfehler und ich merke grad beim schreiben, ich kann immernoch nicht ganz verzeihen.


    Ich scheue mich noch den Geburtsverlaufsbericht anzufordern, weil ich Angst habe, alles kommt doch nochmal hoch.
    Aber vermutlich bereue ich es, wenn ich es nie tue?

    #male01/05, #female08/07, #female08/09 und #male08/11



    The most dangerous risk of all - the risk of spending your life not doing what you want on the bet you can buy yourself the freedom to do it later

  • Ich würde es tun und mit einer kompetenten Person (hast du eine bessere Hebamme von der letzten Geburt oder einen Arzt im Bekanntenkreis?) zusammen durchgehen.
    Sonst googelst du dich kaputt und hast doch nur die Hälfte verstanden.. #augen
    Mir war es wichtig herauszufinden, ob das tatsächlich notwendig war. Es ging alles so schnell und innerhalb von 4 Stunden nach Eintreffen in der Klinik war das Kind per Operation da.

  • Ich bräuchte mal dringend den Gesetzestext, der den Frauen hilft, ihre eigenen Unterlagen anzufordern...


    Und vielleicht irgendwas für "verletzte Helfer". Ich bin gerade völlig durch und einfach nur fertig.

  • Hallo, ich habe die Urteile aus dem Rabenarchiv herauskopiert:


    -BGH-Urteil vom 23.11.1982-VI ZR 222/79
    - OLG Köln, Urteil vom 12.11.1981
    - OLG Düsseldorf, Urteil vom 28.07.1983-8 U 22/83


    Meinst du den Geburtsverlaufsbericht? Ich habe ihn per mail im Sekretariat angefordert.


    Ich kann grad nur einhändig tippen und Kind muss noch ins Bett.
    Ich schau nachher nochmal, falls sich niemand meldet.


    Ich lass dir schonmal den hier da #knuddel


    - AG Bochum, Urteil vom 20.03.1985-43 C 489/84. (sorry, ist mir beim Herauskopieren in der Zeile verrutscht)

  • Ansonsten fällt mir spontan noch sie Seelsorge ein.
    Sowohl kirchliche Seelsorge (wobei die auch "weltlich" beraten, wenn sie merken, dass man mit Gott nichts am Hut hat), als auch die Telefonseelsorge vom Bundesministerium für Familie.


    http://www.telefonseelsorge.de/


    Das wären jetzt meine Anlaufstellen für heute Abend, wenn es mir wirklich schlimm ginge. :S

  • Es gibt noch eine Gruppe bei facebook, die aus Usern von Schatten und Licht besteht. "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück" Die Gruppe ist auf Wunsch der Mitglieder geheim. Wer sich mit uns austauschen möchte, kann sich gerne per Pn bei mir melden.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume