vermutlich kariöser Milchzahn mit Fistel am Zahnfleisch

  • Offenbar sind die Schneidezähne irgendwann ein kleines Stückchen abgebrochen. Diese Stellen sind leicht braun, Karies vermutlich. Da sich das Kind in einer sehr schwierigen und belastenden Situation befindet und keine Schmerzen zu haben scheint wurde beschlossen mit einem Zahnartbesuch noch zu warten. Nun hat sich aber am Zahnfleisch oberhalb des Zahnes ein Bläschen gebildet. Eine Eiterfistel würde ich sagen. Die ist empfindlich (beim Zähne putzen) das Kind beisst aber weiterhin normal ab und ich kann an den Zahn klopfen ohne dass eine Reaktion kommt. Das Kind ist übrigens etwas über 2.
    Was würde denn nun gemacht werden? Den Zahn ziehen? Mit Spritze? Wie schmerzhaft ist sowas?

    #post-#post-#post-4-#post-6-7-8-#post-#post-12-#post-#post-16-17-#post-#post-20-#post-22-#post-24

  • Ward ihr denn schon beim Zahnarzt?


    Wenn das Kind erst zwei ist, wird der Zahnarzt (sofern der Zahn nicht anderweitig gerettet werden kann) vermutlich empfehlen, denn Zahn unter Vollnarkose zu ziehen - das ist für das Kind am wenigsten schmerzhaft und traumatisch. Bei einem so kleinen Kind mit Spritze und Zange den Zahn zu ziehen, kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht kann der Zahn auch normal behandelt werden - Karies ausbohren und Füllung machen - das kann, sofern das Kind kooperationswillig ist und der Zahnarzt ein guter :-)) - gelingen.


    Ich drück euch die Daumen und würde erst einmal zum Zahnarzt gehen. Alles gute :-))

  • Meine Große hatte das an einem Milchbackenzahn. Kleines Löchlein, der Zahnarzt hat gebohrt, aber wohl nicht alles erwischt, es hat sich dann in der Folge unter der Füllung wieder Karies und eine Eiterfistel gebildet, die aber keine Schmerzen verursacht hat. Wir waren immer wieder zur Kontrolle, der Arzt meinte aber, er würde den Zahn nicht ziehen wollen, da er als Platzhalter fungiert. Er ist dann ganz von alleine rausgefallen und die Eiterfistel verschwand irgendwann. Wir haben es einfach engmaschig kontrolliert.


    Meine war damals aber schon sechs und hatte keine Angst vor dem Zahnarzt, sie hat auch das Bohren ohne Probleme über sich ergehen lassen.

    LG,
    Fleur mit Tochter *10/04 und Sohn *04/06

  • Meine Tochter hatte das auch. Der Zahnarzt bohrte den Zahn auf, damit der Eiter ablaufen konnte. War keine große Sache.
    Bei einem so kleinen Kind wird das aber wohl schwierig sein

    Es gibt Tage, an denen Du denkst, dass Du untergehst. Wie stark Du wirklich bist, erkennst Du erst, wenn Du sie überstanden hast...

  • Beim Zahnarzt waren wir noch nicht und dass das Kind kooperieren würde kann ich mir nur schwer vorstellen.
    Wäre es grundsätzlich also auch möglich trotz Fistel weiterhin einfach zuzuwarten? Und ein Zahnarzt einfach mal drauf schauen zu lassen? Wie zeitnah müsste man da beim Zahnarzt vorstellig werden?

    #post-#post-#post-4-#post-6-7-8-#post-#post-12-#post-#post-16-17-#post-#post-20-#post-22-#post-24

  • War bei meiner großen auch, es wurde kurz gebohrt, damit der Eiter abfließen konnte, tat laut Tochter nicht weh. Dann gab es Antibiotika. Der Zahn wurde ganz normal behandelt nachdem die Entzündung weg war.

  • Wir waren gerade in einer Kinderzahnarztpraxis, um dort jemanden abzuholen- im Wartezimmer war ein Kind mit einer ähnlichen Sache. Bei diesem wurde die Behandlung mit einer kurzen Propofol-Narkose durchgeführt. Völlig problemlos.