Vollzeit arbeiten mit 2 Kindern

  • Hallo,


    Das mit dem Reingerede ist übrigens auch andersrum so.


    Hier können und konnten viele nicht verstehen, darum ich "nur Teilzeit" (=30 Stunden) arbeite.
    4 Kinder und ein Mann im Schichtdienst (den er gerne machte, während mich die sogenannte "außer Haus Arbeit" viel mehr Kraft kostet, der aber nun mal auch das rein organisatorische einer größeren Familie komplizierter macht) war da kein Argument. Der Kindergarten hat doch lange genug auf...


    Jetzt, da meine Kinder groß sind (zwischen 12 und 18) versteht das erst recht keiner mehr. Wenn ich sage, dass es - ganz unabhängig von Kindern usw. - MIR genügt (bzw. fast schon zu viel ist), verständnislose Blicke. Man/frau arbeitete doch nun mal "richtig" (= Vollzeit) , wen es keine "richtigen" Gründe gibt, die dagegen sprechen. Burnout z.B. Und wenn man es gar nicht erst so weit kommen lassen will?


    Dass ich dann meine Stelle wechseln müsste (meine geht nur mit 30h), wird eher akzeptiert - allerdings könnte ich doch innerhalb des Trägers wechseln...


    Nun ja... ist halt so. Wie man es macht... usw.

  • Hier können und konnten viele nicht verstehen, darum ich "nur Teilzeit" (=30 Stunden) arbeite.

    Krass, aber das sind bestimmt Menschen, die selber immer nur Vollzeit gearbeitet haben und keine Gelegenheit hatten zu sehen (ich uebertreibe und ueberspitze jetzt), was das Leben neben Arbeit und Geldanhaeufen noch so bietet, oder?
    Ich haette mir frueher auch nie Teilzeitarbeit vorstellen koennen, jetzt finde ich das eine prima Option und frage mich, warum das nicht mehr Menschen machen unabhaengig vn den Kindern. (und ja, ich arbeite Vollzeit, zahle aber meine vielen Urlaubstage mit einem niedrigerem Einkommen, letztlich ist es also mehr oder weniger das Gleiche, nur dass es in F eben so als Vollzeit gilt)

  • Von den Rahmenbedingungen her klingt das bei euch gut machbar! Vor allem die kurzen Wege (und damit Unabhängigkeit von Verkehr/Öffis) seh ich als Riesen-Pluspunkt.


    Wichtig finde ich noch das Thema Ferienzeiten und Krankheitszeiten. Wenn ein Teil der Ferien durch Hort o.Ä. abgedeckt ist, ist das auch super, doof wird es wenn man abwechselnd Urlaub nehmen muss um die 13 Wochen abzudecken.


    Mir persönlich wäre es wohl zuviel. Ich arbeite seit Kind 3 nur noch 20 Wochenstunden (vorher 25) an 3 Tagen, nach Kind 4 werde ich so auch wieder einsteigen. Damit bleiben 2 Vormittage für Einkauf, Haushalt, Arzttermine oder eventuell einfach mal nen Kaffee trinken :) Was Hobbys angeht bin ich aber auch relativ genügsam. Für mich ist die Arbeit fast sowas wie Erholung und Zeit für mich, selbst wenn viel zu tun ist macht es mir Spaß und ich gehe da einfach gerne hin.

  • Hier können und konnten viele nicht verstehen, darum ich "nur Teilzeit" (=30 Stunden) arbeite

    :stupid: Sachen gibts!!!! Krass

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Meine Kinder sind von 2004 und von 2006.


    Seit etwa 1,5 Jahren arbeite ich wieder Vollzeit, ich habe Schritt für Schritt über die Jahre aufgestockt (bin selbständig).


    Das kann ich (teilweise/ zeitweise) unterschreiben:
    Das wäre mir zuviel.
    Das ist zuviel Stress.
    Dann bleibt der Haushalt liegen.
    Du hast keine Zeit mehr für Dich.


    zuviel/ Stress: ich muss schon sehr aufpassen, dass ich nicht total ausbrenne


    Dann bleibt der Haushalt liegen: Das habe ich auf ein Minimum reduziert, ich wende täglich im Schnitt höchstens 1 h dafür auf (aufräumen, mal durchsaugen, kurz Klo putzen, 1 Ladung Wäsche, was halt gerade am dringesten ist) am Wochenende muss ich dann manchmal mehr machen; unter der Woche gibt es von mir nur schnelles Kinderessen (Schinkennudeln, Pfannkuchen, Pizza - das ist ihnen auch das liebste), eingekauft wird 1 x am Wochenende


    Du hast keine Zeit mehr für Dich: Das habe ich tatsächlich kaum, für Sport habe ich mir Zeit freigekämpft, die 2 x 20 min Meditaion, die ich gerne täglich machen würde, bekomme ich oft schon nicht mehr unter, wenn ich noch wenigstens 7 h Schlaf erwischen möchte; Zeit mit meinem Mann brauche ich eben auch, ich stehe ganz hinten dran. :(


    Das wurde oft suggeriert, inzwischen finde ich auch in der Rückschau: nein, stimmt nicht:


    Für die Kinder ist das doch schlimm.


    Bei uns hat allerdings meine Mutter die Kinder an zwei Nachmittagen und fährt da das volle Verwöhnprogramm, an der restlichen Nachmittagen, an denen ich nicht da bin, übernimmt mein Mann (arbeitet freiberuflich);


    Ewig lange Hortzeiten würden meine Kinder nicht wollen, aber da gibt es ja auch genügend, die das super finden, weil sie ihre Freunde den ganzen Nachmittag um sich haben. Meine Kinder haben jegliches Arbeiten meinerseits lange mit Jammern kommentiert, allerdings weiss ich auch aus den Zeiten, wo ich nur ganz wenig gearbeitet haben, dass sie mich durchaus auch anjammern, wenn ich da bin; ;)


    Je mehr sie jetzt eigene Pläne für ihre Freizeit entwickelt haben, desto weniger Kommentare kamen zu meiner Arbeit und ich finde wir haben eine schöne Balance gefunden. Ich bin allerdings wenn ich da bin auch immer zu 100% für die Kinder ansprechbar und mache alles möglich, was nur irgendwie geht, Sport, Freunde einladen, Freunde besuchen, Ausflüge.


    Und da beißt sich dann die Katze in den Schwanz: es bleibt keine Zeit für mich. ;)


    ich wünsche Dir gutes Gelingen für Eure Pläne!!

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Ich denke wenn es passende arbeitszeiten gibt und die kinder in den betreuungseinrivhtungen gern lange bleiben und auch die ganzen Hausaufgaben dort zufriedenstellend erledigt werden können spricht nichts dagegen.
    Für uns ist es nicht machbar.
    Schon eine vollzeitstelle und eine teilzeitstelle bringen alle familienmitglieder an den rand des aushaltbaren. Schlechte Nächte gibt es sooo viele...die tage danach eine reine Qual. Aber meine kinder sind ja auch moch viel jünger.

  • Heute ist mein letzter Arbeitstag in Teilzeit.
    Ab Montag dann 39 Stundenin der Woche.


    Mein Dienstplan ist ganz gut.
    Montag 7 bis 14 Uhr
    Dienstag 7.30 bis 16.30 Uhr
    Mittwoch 7.30 bis 16 Uhr
    Donnerstag 7.30 bis 16 Uhr
    Freitag 7.30 bis 15.30


    Die Mädchen gehen in die Ogs und können Montags und Freitags( da hat mein Mann eher frei) schon ab 2 nach Hause.
    Bin gespannt wie es wird.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Ich drück dir die Daumen, die Rahmenbedingungen sind gut, die Nähe nach Hause, finde ich ist das aller, aller wichtigste.
    Du musst nicht pendeln! Denn das ist nutzlose, eigene Freizeit!


    Wir arbeiten beide seit circa 3 Vollzeit mit 2 Kindern, ähnlich alt wie deine.
    Davor hatte ich auch Schritt für Schritt aufgestockt (selbständig), mein Mann ist zeitlich recht flexibel und hat immer Vollzeit gearbeitet.
    Manchmal gibt´s Zeiten, da ist es mir alles einfach viel, zu viel (aber das höre ich von anderen die nicht voll arbeiten auch!)


    Ein Mann der mitzieht, das ist wirklich wichtig. Und ein Netzwerk wenn die Kinder krank sind (oder gute Abmachungen mit dem Arbeitgeber)
    Die Kinder werden ja auch viel selbstständiger.
    Viel Erfolg, lass es dir nicht madig reden! Dein Dienstplan schaut mit MO+Fr kürzeren Arbeitstagen wirklich gut aus.


    Gruß
    baleine

  • Wie waren die erste Woche in VZ?

    "Die Menschen werden alt, aber selten reif." Alphonse Daudet

    Einmal editiert, zuletzt von Piroska ()

  • Krümelhexe, wie war es bei euch bisher? Ich amüsiere ich mich, dass ich im April noch schrieb, dass für uns schon 1,5 Stellen für die Familie kaum auszuhalten sind. Was das ausmacht, wenn die Nächte einigermaßen stabil sind, dass ist echt nicht zu unterschätzen. Und die Art der Tätigkeit hat bei mir entscheidend was ausgemacht. Ich bin jetzt sehr gern bei der Arbeit und kann recht entspannt bei meinen Kindergartenkindern ankommen. Vorher hat die Arbeit emotional sehr gesaugt.

  • Ich arbeite trotz großer Kids nicht Vollzeit, würde es aber gern. Nur ist das in meinem Beruf kaum möglich. Und wenn doch könnte ich mir das nur mit einerHaushaltshilfe vorstellen.


    Für mich ist es schlimm wenn der Haushalt nicht so ist wie er sein soll.
    Den "standart " plus Vollzeit das würde mir Zuviel Kraft kosten

    Es ist nicht wichtig einem Kind eine Antwort auf seine Fragen zu geben,sondern ihm zu helfen die Lösung selbst zu finden. #rose

  • Hier läuft es gut.
    Mein Mann und ich teilen uns die Hausarbeit. Wir sind gut organisiert. Den Kindern gefällt es in der Ogs.
    Probleme habe ich immer nur mit anderen Müttern, die es überhaupt nicht verstehen können.
    Dann komme ich immer ins grübeln.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Krümelhexe, da hilft nur: Ohren auf Durchzug stellen. Hier läuft es grad mit den Dreien und unserem 180% Arbeit auch ganz gut. (Oh Götter und Geister, bitte lasst mich nicht bereuen, dass ich das grad geschrieben hab... :D)

    Trillian grüßt






    “Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?“ (Douglas Adams)

  • Zitat von Krümelhexe

    Probleme habe ich immer nur mit anderen Müttern, die es überhaupt nicht verstehen können.

    Das ist hier auch so...geht von Unverständniss bis hin zu ziemlich blöden unqualifizierten Sprüchen und Mitleidsbekundungen für meine armen Kinder.


    Das gängiste ist : "Du müsstest doch nicht arbeiten, wenn dir das so wichtig ist hättest du ja keine Kinder kriegen müssen"...


    Zu Beginn hab ich mir da noch Gedanken gemacht, dann hab ich (aggressiv) gekontert und jetzt...zuck ich nur mit den Schultern und denk mir meinen Teil...


    Bei uns läuft das sehr rund, es darf nur nemand krank werden, dann wird es stressig.


    Kiwi

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020