Schulweg sichern?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Blöder Titel, ich weiß #yoga


    Es geht mir um Folgendes: Hier ist die Verkehrssituation an der Grundschule echt schwierig, bzw .gefährlich für die Kinder :arrow: Eltern bringen die Kinder mit dem Auto, lassen sie am liebsten direkt vor dem Gebäude raus und parken damit die Strassen so zu, dass es für alle anderen Kinder, die zu Fuß unterwegs sind, echt gefährlich wird, weil die Verkehrssituation überhaupt nicht mehr einsehbar ist/die vorbeifahrenden Autos auch merkwürdige, für Kinder unvorhersehbare Ausweichmanöver machen.


    Die Schule sieht das Problem durchaus und macht folgendes:
    :arrow: auf sämtlichen (!) Schulveranstaltungen wird immer wieder darauf hingewiesen.
    :arrow: Schulleiter und Lehrkräfte sprechen die Eltern an.... und werden wüst beschimpft 8I inzwischen haben sie das ziemlich aufgegeben
    :arrow: regelmäßig zum Schuljahresanfang kontrolliert die Polizei - Wirkung ist minimal.
    :arrow: es wurde eine Elternhaltestelle eingerichtet.
    :arrow: :arrow: Probleme:

    • Man kann sie nur anfahren, wenn man in eine Richtung fährt, kommt man aus der anderen Richtung, muss man einen kleinen Umweg fahren - für etliche zu viel "Aufwand"
    • Sie ist nicht direkt vor der Schule, sondern 5 m entfernt. Zu weit für manche schwache Kinder #yoga. Also wird direkt vor der Schule im Parkverbot geparkt.
    • Man nutzt den Parkplatz, um sich dort noch ausführlich mit anderen Eltern zu unterhalten - und besetzt so die Plätze und nachkommende Eltern parken *tada* vor der Schule


    Wie man unschwer merkt - ich finde die Situation #haare Habt ihr noch Ideen, was man machen könnte? Wie ist das bei euch an den Schulen geregelt?


    Edit - Formatierungsprobleme....

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Sie parken auf der Straße#haare und es ist eine Durchgangsstraße....

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Habt ihr Idee, wie man die Eltern erreichen kann? Ich mein, es geht doch um Kinder?


    Das sollte einen als Eltern doch nicht egal sein, auch wenn es nicht die eigenen sind #pinch

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Es ist hier besser geworden seit


    -es eine Aktion gab “zu Fuß zur Schule “mit Treff Punkten, das sind Schilder mit Tieren drauf, dazu mehr Zebra streifen, lotsen...


    -Polizei öfter Mal guckt. Da steht oft das Auto an der Schule, Mal der Polizist am Fußweg, Tempo wird gemessen


    -es mit den Kindern besprochen wird. in verschiedenen fächern. Nicht nur für Bewegung, auch in Verkehrserziehung.


    Viele fahren immer noch, SUV im Halteverbot, gerade bei Regen. Aber nicht mehr gefühlt alle. Und vermehrt steigen Kinder an der vorherigen Kreuzung aus, da kann man gut halten.

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Das sollte einen als Eltern doch nicht egal sein, auch wenn es nicht die eigenen sind #pinch


    Habe leider die Erfahrung gemacht, dass die Rücksichtnahme genau da aufhört - wenn es nicht die eigenen Kinder sind ...

  • ... Also wird direkt vor der Schule im Parkverbot geparkt ...


    eingeschränktes Halteverbot (Parkverbot) oder absolutes Halteverbot (Halteverbot)?


    ... :arrow: regelmäßig zum Schuljahresanfang kontrolliert die Polizei ...


    Das deutet eigentlich auf ein absolutes Halteverbot #gruebel



    Ich befürchte da wird man mit Appellen an die Vernunft der Eltern und gutem Zureden nicht weiterkommen.


    Vielleicht kann man ja mal bei der Polizei vorsprechen, ob es nicht vielleicht eine Möglichkeit gäbe da öfters mal zu kontrollieren. Am besten in total unregelmäßigen Abständen.
    Normalerweise erreicht man Beratungsresistente Personen nur über den Geldbeutel :diablo:

  • Hier hat es sich eingebürgert, dass die Eltern einfach auf den Schulhof fahren. Und einzelne Elternvertreter das auch ok so finden. Ich bin bei dem Thema auch verständnislos, aber es scheint ein Recht darauf zu geben, sein Kind mit dem Auto zu bringen.

  • Zitat von »Hermine«


    Das sollte einen als Eltern doch nicht egal sein, auch wenn es nicht die eigenen sind #pinch


    Habe leider die Erfahrung gemacht, dass die Rücksichtnahme genau da aufhört - wenn es nicht die eigenen Kinder sind ...


    Ja, hier ist das Bild vor den Innenstadtgrundschulen auch immer ähnlich verheerend. Die Eltern werden in regelmäßigen Abständen von der Schule angesprochen/angeschrieben, es ist Thema auf den Elternabenden, in unregelmäßigen Abständen kontrolliert die Polizei... Ähnlich wie bei euch auch, denke ich.
    Effektiv wären wohl nur sehr viel häufigere Polizeikontrollen und entsprechende Strafen, aber dafür fehlt wohl das Personal. Eine private Schule hat "Schülerlotsen" eingeführt, die die Grundschulkinder von der Elternhaltebucht bis in die Schule geleiten, das sind ältere Schüler dieser Privatschule. (Ich finde das etwas übertrieben, aber nun gut, die Elternhaltebucht wird wohl so besser angenommen. Dass Grundschulkinder zu Fuß oder mit den Öffentlichen kommen, scheint utopisch #yoga ). Nun hat aber eine öffentliche Grundschule keine älteren Schüler, die sie einsetzen können. Vielleicht immer wieder und häufiger Druck machen beim Schulamt und auch beim Ordnungsamt, damit es häufiger Kontrollen gibt?

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • @beerechen: Genaugenommen parken/halten sie auf der Straßen (bzw. ein bisschen auf dem Bürgersteig - auf dem die Kinder gerade lang laufen...). Auf der zwei Autos gerade aneinander vorbei passen. Die nachkommenden Autos müssen also auf die Gegenspur, was für die entgegenkommenden Autos nicht immer übersichtlich ist. Und dazwischen die I-Dötzchen.


    Kris: Ältere Schüler ist eine Idee - hier ist ja die ehemalige Hauptschule mit im Gebäude.


    Dane: Hier gab es eine Fußstapfen-Aktion. Ich muss nochmal fragen, ob es dann (kurzfristig) besser wurde. Gerade finde ich es schlimmer als je - ich hab den Eindruck, mit der Elternhaltestelle hat es sich verschlimmert: Als wäre ein erlaubter Parkplatz der Freifahrschein, auch davor und dahinter (d.h. unmittelbar vor dem Schulhof) auf der Straße zu parken.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Bei uns ist die Parksituation auch echt ätzend. Direkt vor der Schule ist ein Bushaltestreifen, da die Schüler der Förderschule mit kleinen Bussen (ist das die Mehrzahl von Bus?) gebracht werden. Und genau dort parken viele Eltern fröhlich vor sich hin, genau zu den Zeiten wo die Busse kommen und die Kinder dort gern abladen oder einsammeln wollen. Und wenn dort nicht geparkt wird dann im absoluten Halteverbot oder so auf dem Gehweg dass man nicht mehr vorbei kommt. Sicherlich das Ordnungsamt kommt hin und wieder und kontrolliert, aber doch leider eher selten. Teilweise werden auch Kinder gefahren die keine 100m von der Schule weg wohnen und keinen komplizierten Schulweg haben.


    Es ist aussichtslos.

  • Ich habe neulich von einer Aktion gelesen, wo mithilfe der Polizei der Umriss eines verunfallten Radfahrers auf die Straße vor einer Schule gemalt wurde (also der Radfahrer hatte keinen Unfall, aber sie haben einen Schüler so hingelegt, als hätte er einen Fahrradunfall gehabt, und haben dann die Umrisse markiert wie bei der Unfallaufnahme). Das Ganze in Verbindung mit Aufklärung für Schüler und Eltern.
    Vielleicht hilft ja so eine Aktion? Auf jeden Fall stelle ich es mir schockierend vor, wenn ich mit Kind im Auto die Straße langfahre und es dann so aussieht, als wäre ein Kind dort angefahren worden.

    Mirjam mit Clown (2006) und Spaßvogel (2008) und Quatschkopf (2010)

  • Wir haben das Problem zum Glück nicht, da bei und der Verkehr so geführt wird, dass es für fast alle Schüler zu Fuß viel schneller geht, aber vielleicht kann man am ehesten über die Kinder was erreichen? Also die Vorteile vom Laufen im Unterricht hervorheben und auf die Gefahren hinweisen? Und wenn es unbedingt das Auto sein muss auf alternative Aussteigstellen hinweisen?

  • Same here...
    Bei uns hat zur Entschärfung beigetragen:
    - Durchfahrtverbot zu Schulbeginn und -ende von einer Seite. Damit wurde der Verkehrsstrom in eine Richtung gelenkt und die Gefährdungen durch den Gegenverkehr ausgeschalten. Das funktioniert sehr gut.
    - an allen Übergängen sind Verkehrshelfer, die den Verkehr aufhalten um die Kinder sicher über die Straße zu geleiten.
    - es ist JEDEN Tag ein Polizist da.


    Trotzdem ist zwischen 7:30 und 7:50 das absolute Chaos angesagt. Die Maßnahmen haben aber zumindest bewirkt, dass es die letzten 10 Jahre keinen einzigen Schulwegunfall im Bereich der Schule gegeben hat.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Unser Thema gerade. #yoga


    Mein Mann hatte letzte Woche einen heftigen lauten Streit mit einem anderen Vater, der seinerseits auf der falschen Seite und im absoluten Halteverbot stand, und dann mit dem Wagen neben uns hielt und uns anpöbelte und Schläge androhte 8I das wir so ungünstig stünden (da wo es erlaubt ist und gedacht ist um die Kinder einzusammeln) und er deshalb nicht voll Speed losrasen konnte (in einer Zone 30!!!!).


    Mein Mann ist fast aus dem Hemd gesprungen. Auf jedem Elternabend dasselbe Thema warum dort Absolutes ist und warum man nicht auf den Schulhof fahren darf.....die Lehrer wurden beschimpft und bekamen ebenfalls Gewalt angedroht und stellen sich deshalb nicht mehr raus. Immer wieder stellt die Polizei sich hin....es nützt alles nichts.


    Wir holen F. immer nur Mittwochs ab weil wir sofort weiter müssen, sonst läuft sie. Aber irgendwann wird da was passieren, nicht alle Kinder haben da den Überblick und den Erwachsenen ist es sowas von egal....


    An der alten Grundschule gab es das in der Form nicht. Aber die Schule ist in vielerlei Hinsicht schwierig, das merkt man dann auch am allgemeinen Benehmen.

  • Das Problem scheint ja dann das Überqueren der Straße zu sein, oder?
    Vielleicht würden ja Schülerlotsen helfen.


    Hier ist Tempo 15 angeordnet, reine Anwohner- bzw. Fußgängerzone. Incl. absolutes Halteverbot auf den Seiten der Eingänge. Wirklich stören tut das keinen der Autofahrer.

  • Jeden Tag, wenn Du das beobachtest bei der Polizei anrufen? Immerhin ist das ein Halteverbot und es liegt zumindest eine abstrakte Gefährdung vor.

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Das Problem haben wir hier leider auch. Lösung gibt es keine. Die Busfahrer hupen jetzt immer wenn jemand an der Haltestelle unerlaubt steht aber das ist natürlich wieder für die Anwohner mist.


    Laufprogramme gibt es hier auch. Aber da wir aus einem anderen Schulbezirk kommen kann ich meine Tochter gar nicht laufen lassen, und so gibt es noch einige andere denen es ähnlich geht :S


    Polizei ist auch immer wieder da und kontrolliert, bringt aber nichts. Die Stadt selber blitz auch immer wieder mal, bringt aber auch nix :S


    Für Parken im Haltverbot ist das Ordnungsamt zuständig nicht die Polizei. :)

    Rei
    Iudex ergo cum sedebit,
    Quidquid latet apparebit:
    Nil inultum remanebit.
    Quid sum miser tunc dicturus?
    Quem patronum rogaturus?
    Cum vix iustus sit securus.
    (Goethes Faust)