Schnuller mit 8 Monaten weg?

  • Hallo,


    meine Tochter, 8 Monate, schläft seit 3-4 Monaten sehr schlecht.
    Einschlafen oft schwierig und langwierig, trotz Kuscheln und Begleitung
    und nachts wacht sie - ob bei uns oder in ihrem Bett zwischen 5 und 10
    mal auf.


    Mein Eindruck ist, dass zumindest teilweise der Schnuller das Problem
    ist, weil sie es trotz Schnullerband noch nicht immer schafft, ihn sich
    selbst wieder reinzustecken.


    Habe nun gelesen, es könne helfen, den Kleinen den Schnuller ganz
    abzugewöhnen. Angeblich sei das Saugbedürfnis nach dem 4. Monat nicht
    mehr so groß, sodass das vertretbar sei. Logisch klingt es ja schon:
    Jetzt schläft sie mit Schnuller ein und sucht ihn dann, wenn sie
    aufwacht.


    Aber der Versuch heute, dass sie ohne Schnuller einschäft, ging total
    daneben. Sie hat jämmerlich geschrien, sich die Hand in den Mund
    gesteckt, wieder geschrien usw.


    Was meint ihr - ist das doch zu früh oder ist es einfach die Gewohnheit,
    wegen der sie so schreit und solange wir bei ihr sind und sie trösten,
    kann man ihr das zumuten?


    Lg

  • Meines Wissens haben Babys zwar im allgemeinen nach dem 4. Monat eines geringeres Bedürfnis aber das Bedürfnis bleibt noch eine ganze Weile bestehen.


    Bei einem meiner Kinder hat sich das Saugbedürfnis nach dem 4. Monat sogar gefühlt dtl. erhöht und sie benötigte den Schnuller bis ins 4. Lebensjahr hinein.
    Ein Kind gewöhnt sich den Schnuller meistens selber ab, wenn es soweit ist.

  • Hi,


    danke. Ja, denke auch, dass das Bedürfnis nach wie vor da ist. Nur haben wir eben große Schlafprobleme und fragen uns, ob es ohne Schnuller besser wäre - wär halt ein Grund weniger, zu schreien. Wenn sie sich einen Ersatz wie Daumen suchen würde, könnte sie den nicht verlieren und würde evtl. besser schlfen. Kieferorthpädisch zwar nicht toll, aber bei dem riesigen Schlafmangel und der Belastung für die ganze Familie, ginge Schlaf zurzeit vor.


    Meine Frage ist halt, ob man einem Baby das zumuten kann, zu sagen "Ok, dann muss sie jetzt mal dadurch und wenn sie noch das Bedürfnis hat, sucht sie sich früher oder später den Daumen/Schnuffeltuch o.ä.". Mir erscheint es grausam, aber vielleicht ist das übertrieben? Da wollte ich gern Einschätzungen ...

  • Ich würde durchhalten, den im allgemeinen schlafen Babys in dem Alter immer irgendwie unruhig.
    Hier kam der Durchbruch des ruhiger und ab udn an mal durchschlafens mit ca. 2,5 Jahren.


    Ich halte absolut nichts davon, dass das Baby "da durch muß".
    Eher mute ich mir das zu, den ich bin erwachsen und kann die Situationen einordnen. Das Baby noch lange nicht.
    Im übrigen verschwinden gestillte Bedürfnisse von ganz alleine.


    dein Baby ist erst 8 Monate auf der Welt, das hat doch noch gar kein Zeitgefühl etc. Es spürt nur: ih will Mama und ich will saugen das es mir gut geht. Das es euch "arbeit" macht und für schlaflose Nächte sorgt, weiß es doch nicht und wird es auch nicht lernen.
    Ich habe in dem Alter meine Kinder im Durchschnitt alle 2h gestillt und den Nuckel da zwischen auch ins Kind gesteckt. Nebenher noch Schreiattacken wg. Keine Ahnung, Pupsen, Zähne usw.


    Die Babyzeit ist anstrengend, sogar sehr. Leg dich tagsüber hin und schlafe. Haushalt usw. sind unwichtig.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von buntgrün ()

  • Ich glaube, da würde ich doch glatt auf Deine Einschätzung vertrauen!
    Ich finde es auch recht heftig, einem Kind in dem Alter was so Vertrautes abzugewöhnen, es versteht ja gar nicht, worum es geht.


    Davon abgesehen: das Kind ist 8 Monate alt - im besten "ich schlaf dann mal schlecht"-Alter... völlig unabhängig ob gestillt, abgestillt, mit Schnuller, ohne - ich kenne kaum ein Kind, das um den Dreh rum nicht schlechter schlief als sonst.


    Es geht nicht mehr wahnsinnig lang, bis es den Schnuller selbst wieder findet - und das Verteilen von grösseren Mengen dieser Dinger im Bett erhöht die Chance zusätzlich.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • ich würde halt mal versuchen, den schnuller weg zu lassen. allerdings müsstet ihr euch dann ja etwas anderes zum einschlafen suchen. tragen hat bei uns immer gut geklappt. oder kinderwagen fahren.


    habt ihr den schnuller nur im bett?
    sonst würde ich ihn tatsächlich auch tagsüber weglassen.


    wenn das dann anstrengend ist, dann nehmt ihn wieder dazu.


    nur ungetröstet sollte sie nicht bleiben. sie hat nun einmal den schnuller als trostobjekt und wenn dies fehlt, müsst ihr eine alternative anbieten. sonst würde ich weiterschnullern lassen.


    und 5-10mal werden kinder in diesem alter wach. habt ihr sie bei euch im bett?
    bei uns war dann immer schnell an den busen legen das mittel der wahl, dann konnten alle weiterschlafen.

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • In dem Alter schlafen ehrlich die meisten Kinder schwach. Ich würde den Schnuller nicht abgewöhnen sondern daran arbeiten, dass sie in selber wieder rein bekommt.
    Eine gute Taktik dabei ist mehrere Schnuller um sie herum zu drapieren. Und wenn sie nachts wach wird und den Schnuller sucht, diesen ihr dann in die Hand drücken und ihn auch selber reinstecken lassen. Meistens funktioniert das echt ganz schnell.
    Aber ich bin mir sicher, dass sie trotzdem diese 5 - 10 mal wach werden wird, ich bin der Meinung das hängt nicht zusammen. Zumindest sind meine Erfahrungen so. Abe evtl sind die wachphasen so etwas verkürzter.
    Viel Glück und weiterhin viel Kraft!!!!

  • Hi,


    danke für eure Antworten. Ungetröstet lasse ich sie nicht, habe es ohne Schnuller versucht und sie stattdessen im Arm gehalten und geschaukelt, aber sie hat sich tierisch aufgeregt, richtig gesucht ... also, einfach so umlenken auf eine Alternative wird nicht klappen, das ginge schon mit Schreien einher, trost Trost und allem.


    Bis vor Kurzem war sie bei uns im Bett, aber dann ist sie über Wochen stündlich aufgewacht und wir haben es mal versucht, sie abends in ihr Bett zu legen. Erstaunlicherweise schläft sie dort zumindest abends und manchmal auch nachts deutlich länger am Stück als bei uns. Nachts hat sich dann erst einer von uns zu ihr gelegt, dann war sie wieder stündlich wach. Die nächste Nacht haben wir die Tür aufgelassen und sind nicht zu ihr gegangen und da hat sie sogar mal 3 Stunden am Stück geschlafen. Evtl. stören unsere Schlafgeräusche sie oder sie ist abgelenkt, wenn wir da sind? Kommt mir so vor, auch wenn es mich evolutionsmäßig wundert ...


    Nachts legt sich jetzt meist wieder einer zu ihr auf die Matraze. Bei dem Großen wurde es auch erst mit 2,5 besser. Aber ich weiß nicht, ob ich das nochmal so lange aushalte, alle 1-2 Stunden geweckt zu werden. Trotz Abwechseln sind wir völlig gerädert ...

  • Hier hat Stillen im Familienbett sehr ruhige Nächte beschert, da ich dadurch selbst kaum wach geworden bin.
    Schläft sie sofort weiter, wenn sie gleich den Schnuller bekommt?

  • Hi,


    danke. Sie liegt inzwischen meist in ihrem Bett und einer von uns daneben. Wenn sie direkt bei uns schläft sie noch unruhiger. Das auch zu der Frage, ob sie mit Schnuller direkt weiterschläft - leider nicht, sie schnullert dann oft kurz, schreit oder meckert wieder, und so weiter ... beim Stillen war es ähnlich, das will ich nicht wieder anfangen so oft, da sie es aktuell gut von 22-7 Uhr ohne Essen schafft und ich den Eindruck habe, sonst schläft sie noch schlechter.


    lg