Kopfschmerzen bei Kindern - wie behandelt Ihr die ?

  • Meine Tochter ist 9 und vorbuertaer. Keine Ahnung, ob es damit zusammen hängt, jedenfalls hat sie in den letzten Monaten immer mal wieder Migräne artige Kopfschmerzen gehabt. Es können ggf. auch einfach nur Spannungskopfschmerzen sein, für Migräne kommen sie eigentlich zu Unregelmäßig.


    Was gebt Ihr bei Kopfschmerzen? Ich gab bisher nur immer nen kalten, nassen Lappen für die Stirn und ggf. Belladonna Globuli.


    #bitte #hilfe

    Alles was schön ist, bleibt schön, auch wenn es welkt. Und unsere Liebe bleibt Liebe, auch wenn wir sterben.


    Maxim Gorkij

  • Hier gibt es ein Schmerzmittel. Wenn es ganz schlimm ist sogar Paracetamol und Ibuprofen im Wechsel.
    Wir sind aber eine Migränefamilie und da kann ich nicht zu lange warten, sonst wird es übel.

  • Mit Nurofen etc.. Kalter Lappen und Kügelchen helfen hier nicht und ich finde es wichtig Schmerzen so schnell und effektiv wie möglich zu lindern.

  • Schmerzmittel und schlafen.


    Und vorbeugend: Regelmäßigkeit, Raum für Erholung und Entspannung.

    Do one thing everyday that scares you - Eleanor Roosevelt
    When you reach for the stars, you may not quite get one, but you won't come up with a handful of mud either - Leo Burnett

  • mein sohn hat leider seit der pubertät auch ab und zu migräne.
    in dem fall hilft nichts außer im dunkeln liegen, eimer bereitstellen und regelmäßig ausleeren, kaltes körnerkissen/tuch auf die stirn. keinerlei geruch in der wohnung. ich würde ihm ja gerne akupunktur angedeihen lassen, aber da habe ich in der nähe noch nichts anständiges gefunden (früher hatte ich auch migräne bis zur schwangerschaft, da hat nur akupunktur geholfen).


    bei sonstigen kopfschmerzen muss man ja sehen, woher die kommen. entweder hat er zu wenig getrunken, dann muss er 3 gläser wasser auf einmal leermachen, oder er hat mal wieder probleme mit erkältung/atemwegen, dann ggf. nasenspray oder so.


    halten die schmerzen an und quälen ihn -> nurofen schmelztabletten für jugendliche.



    lg patrick

  • Ich hatte als kind auch oft und heftige Kopfschmerzen. Meine Mutter hat mir oft eukalyptosöl auf die Schläfen massiert. Dazu im dunklen Zimmer liegen und Geschichten von früher als Ablenkung haben wunder gewirkt

  • Meine Kinder hatten bislang nur mal normale Kopfschmerzen und da hat eine Paracetamol in niedriger Dosis ausgereicht.


    Ich hatte als Kind allerdings selber schlimmste Migräneattacken und da half nichts (außer eben die Maßnahmen, die auch patrick*star schon beschrieb). Leider hat meine Mutter damals aber auch nur freiverkäufliche Sachen ausprobiert (Paracetamol, Ibuprofen, Buscopan etc.). Die Schmerzen waren dermaßen unerträglich, wäre es heute noch so, würde ich ohne zu zögern wohl alles nehmen, was mir mein Arzt anbieten würde #stumm Als Kind fühlte ich mich was das betrifft doch manchmal etwas verlassen. Es war halt klar, dass es Migräne ist und es eh keine Therapie gibt (da gab es damals ja wirklich auch noch nicht so viel wie heute). Einen Arzt habe ich deshalb daher nie gesehen. Und ich würde auch heute noch lieber erneut ein Kind zur Welt bringen, als je wieder solch eine Migräneattacke.


    Soll heißen: es kommt doch sehr darauf an, wie schlimm der Schmerz nun wirklich ist. Es gibt ja nun leichte Schmerzen, da würde ich es auch erstmal mit allgemeinen Maßnahmen probieren, über mittlere Schmerzen (eben ein einfaches Schmerzmittel) bis hin zu unerträglichen Schmerzen. Und davon hinge es bei mir auch eben ab. Insgesamt lasse ich meine Kinder eher nicht so leiden und gebe eher mal ein Schmerzmittel (Paracetamol oder Nurofen). Wenn meine Kinder ständig was hätten, würde das vielleicht anders aussehen. Aber ich weiß nicht, ob es wirklich nötig ist immer alles auszuhalten, wenn eine gewisse Grenze überschritten wird. Ich versuche den Kindern das aber zu erklären und sie selber miteinschätzen zu lassen, ob sie etwas einnehmen müssen oder ob man ganz leichte Beschwerden auch so ertragen kann.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

    Einmal editiert, zuletzt von Miriam ()

  • Meine Töchter haben beide Migräne, die große kann selbst einschätzen, ob sie hochdosiertes Ibuprofen und ihr Bett braucht oder ein Nasenspray mit einem Migräne mittel. Die kleine braucht meist nur eine Kotzschüssel und Schlaf, selten Paracetamol-Saft.

    Das B in Pegida steht für Bildung.

  • ich würde auch die Augen abklären lassen. Grosssohn hat schon länger eine Brille, in letzter Zeit hatte er häufig über Kopfschmerzen geklagt und dass er das Gefühl hätte schlechter zu sehen. die Sehstärke musste dann von 1,75 auf 2,5 heraufgesetzt werden. Danach waren die Kopfschmerzen viel weniger (fast weg)


    LG
    Elliot

    LG
    Das Schmunzelmonster

    "Jeder Mensch trägt einen Zauber im Gesicht: irgendeinem gefällt er.” Friedrich Hebbel

  • Meiner Tochter hilft es, wenn ihre Schläfen mit einem Minz-Öl eingerieben werden. Wenn sie starke Kopfschmerzen hat, schläft sie 1-2 Stunden und danach ist wieder alles vorbei.


    Achtest du bei deiner Tochter darauf, dass sie ausreichend trinkt?

    Philomene mit Inga 11, Bosse 9 und Lasse, 6

  • Danke für die Anregungen.


    Am Trinkverhalten arbeiten wir und zum Augenarzt müssen wir auch mal wieder.

    Alles was schön ist, bleibt schön, auch wenn es welkt. Und unsere Liebe bleibt Liebe, auch wenn wir sterben.


    Maxim Gorkij

  • Hier noch eine Stimme für Augenarzt und ausreichend trinken.
    Wenn es wirklich Migräne ist, würde ich mit ihr zu einem Osteopaten/Heilpraktiker gehen.


    Als erste Maßnahme würde ich mit ihr ein Schmerztagebuch führen.
    Da soll rein: Das Datum, Uhrzeit, was hat sie gegessen, wie viele Stunden Schlaf, Stresslevel und Schmerz auf einer Skala von 1-10
    - naja, und was nach deinem Bauchgefühl noch so rein gehört (Wetter; Mond, ...)


    Damit sieht man dann ganz gut, was evtl. Auslöser sind und ein Arzt kann das richtig einordnen.

    Es gibt Tage, an denen Du denkst, dass Du untergehst. Wie stark Du wirklich bist, erkennst Du erst, wenn Du sie überstanden hast...

  • Zitat


    Wenn es wirklich Migräne ist, würde ich mit ihr zu einem Osteopaten/Heilpraktiker gehen.


    Bei der Tochter meines Mannes waren danach die migräneartigen Kopfschmerzen weg. Sie war da ca. 10-12 Jahre alt. Einen Versuch wäre es vielleicht wert. Edit: sie war bei der Osteopathin.

    Viele Grüße von Cogi

    Einmal editiert, zuletzt von Cogi ()

  • Trinken!
    Dunkles, belüftetes Zimmer
    Schlafen
    Klosterfrau Melissengeist auf die Schläfen
    Wenns ganz schlimm ist ein Schmerzmittel.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Hallo!


    Ich habe gerade einen Thread eröffnet zu Migräne bei Kindern (bzw. einseitigem Kopfschmerz und Übergeben), weil ich diesen hier nicht gefunden habe.


    Nun hab ich ihn doch noch entdeckt und versuche es parallel auch hier, da ja einige mit Erfahrungen mit Kindern und Migräne gepostet haben:



    "Hallo liebe Raben!

    Meine Tochter (6) hat sich letzte Woche das zweite Mal (das letzte Mal ist allerdings schon ein Jahr her) nachdem sie starke Kopfschmerzen hatte übergeben. Sie sagte, dass es links am dollsten weh tat (wie es vor einem Jahr war weiß ich nicht mehr so genau, mir ist aber, als wäre es da auch schon einseitig gewesen).

    Nun hat sich am gleichen Vormittag auch ein Kind in der Kita übergeben, sie könnte sich dort also angesteckt haben (oder ist ca. sechs Stunden zu kurz für Inkubationszeit?).

    Meine Frage ist nun, ob ihr (insbesondere einseitige) Kopfschmerzen als Symptom bei Magen-Darm-Infekten kennt? Oder klingt das für euch eher nach Migräne?

    pixxi

    P.S: Mir ist so, als habe es mal einen Thread zu Migräne bei Kindern gegeben, leider hab ich keinen gefunden."

    Naja … vielleicht schon ... aber … ^^

    Einmal editiert, zuletzt von pixxi ()