natürliche Obstverweigerer

  • Hallo Ihr Lieben,


    Wir haben gerade im Urlaub ein nettes Paar mit kleinem Kind (17 Monate) kennegelernt und beim Essen haben sie uns erzählt, dass ihr Sohn jegliches Obst verweigert. Da habe ich mich an meine kurze Schnupperzeit in der Krippe erinnert und daran, dass es ja dort tatsächlich auch Kinder gab, die kategorisch jegliches Obst und Gemüse abgelehnt haben. Nicht mal kosten und dann ablehnen oder wie bei meiner Tochter das ja und das aber nicht, je nach Geschmack eben, sondern - scheinbar - aus Prinzip kein Obst oder Gemüse. Ich habe mich jetzt natürlich wieder einmal gefragt, ob das bei manchen Kindern einfach so ist oder ob das anerzogen ist, also zu Hause ist Obst einfach kein normaler Bestandteil der Ernährung. Bei den Kindern kannte ich leider das Essverhalten der Eltern nicht.
    Was meint ihr? Hat jemand Obstverweigerer trotz gutem Vorbild? Oder meint ihr, dass das Erziehungssache ist?

    Wer ein Kind sieht, hat Gott auf frischer Tat ertappt.

  • Mmmh, meine Kleine ist auch so ein Obstverweigerin. Was verwunderlich ist, sie isst gerne Gemüse (Brokoli, Gurke, Blumenkohl, Möhren etc. kein Problem). Dafür guckt sie mich an,als wolle ich sie veräppeln, wenn ich ihr einen Apfel im Stück oder als Stückchen anbiete. Es leigt ihr total fern, den zu probieren, obwohl sie ansonsten nicht wählerisch ist.
    An Obst isst sie eigentlich nur Erdbeeren, Bananen, rote Melone und Himbeeren. Das wars. :)

    Susanne mit Kasperle 08/04 , Seppel 01/07 und Gretel 10/10 :) und Überraschungsstar April/2014


    Pippi Langstrumpf:" Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder ein
    geordnetes Leben zu haben. Besonders, wenn sie es selbst ordnen dürfen." :D

  • Mein Patensohn verweigert jegliches Obst. ALLES! Er probiert nicht mal.


    Gemüse ist er nur wenig und nur, wenn es als Rahmgemüse serviert wird, am liebsten noch vermischt mit reichlich Bratensoße.


    Ich bin allerdings ziemlich sicher, dass es daran liegt, dass auch die Eltern keinerlei Obst essen und Gemüse auch nur als IGLO-TK-Rahmgemüse. Gemüse ist seiner ursprünglichen Form kennen und essen auch die Eltern nicht.


    Allerdings war der Junge täglich jeden Tag mindestens 7 Stunden bei mir und hier wird sehr viel Obst und Gemüse gegessen. Trotzdem war er zum Probieren nicht bereit!


    LG

  • Ich habe hier einen dreijährigen Gemüsetotalverweigerer. Erziehungssache war es definitiv nicht, wir sind in dieser Hinsicht bestes Vorbild, in seiner Beikost-Zeit habe ich immer frische Gemüsebreie aus den verschiedensten Gemüsen gekocht, die er auch gegessen hat. Leider hat es irgendwann komplett aufgehört, er probiert zwar ab und an, spuckt es dann aber angewiedert aus. Zum Glück isst er total gerne und richig viel Obst.


    Übrigens hab ich mal gelesen, dass Menschen entweder Obst- oder Gemüsetypen seien. Ich zum Beispiel bin ein Gemüsetyp, zu Obst muss ich mich immer zwingen.

  • Die Grosse (5) ist Apfel. Der Kleine 1 Happen Banane. Beide essen Erbeereis (pürrierte Erdeeren, natürlich gesiebt).


    Egal was sonst an Obst da ist oder angeboten wird. Und wir haben wirklich viel Obst, und auf ganz andere Dinge als das übliche Banane, Apfel, Birne Angebot.


    Gemüse? Haha!

  • An Obst geht hier grad nur Apfel, und das auch nur ungern.


    Gemüse ist so lala, er würde nichts vermissen würde ich es streichen. Er isst Gurke ( roh), Erbsen und manchmal Möhren ( gekocht). Tomatensauce. Je nach Laune manchmal Kohlrabi und Paprika. Und selbergepflückte Erdbeeren.


    Joa, und dann das was er nicht weiß #angst


    Wir essen immer und viel Gemüse, Obst. Zu jeder Mahlzeit. Tja.

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Ich kann ja am Tag durchaus 5kg Obst essen wenn ich will, meist sinds aber so um die 2,5kg.


    Mein Großer ist genauso, und mein Mittlerer lehnt doch tatsächlich das meiste ab.


    Ich glaube es kann anerzogen sein, unbekannt vielleicht auch. Aber es gibt eben auch Kinder denen es einfach nicht schmeckt. Mein Mann ist übrigens auch so einer. Wobei ich da eher glaube das es anerzogen ist #pfeif

  • ich kann das mit obst oder gemüse nicht bestätigen. ich mag beides gern. nein, ich muß beides regelmäßig in großen mengen haben, um zufrieden zu sein. verweigerung kommt also nicht von schlechtem vorbild.


    meiner erfahrung nach gibt es bei vielen kindern eine phase zwischen 2,5 und hmm, 8-10 jahren, in der essen nur sehr bedingt akzeptiert wird.
    hier wird von der kleinen gemüse verweigert. hat der große auch gemacht, jahrelang, und jetzt fordert er, unsere gemüsegerichte zu kosten (denn ich koche nur für meinen mann und mich; für die kinder gibt es nudeln, couscous oder reis ;) ) manchmal ißt er dann sogar davon. am liebsten ißt er salat, manchmal sogar ausschließlich. (und das obwohl hier nicht gekostet werden muß)


    obst ist hier allerdings streng aufgeteilt: wassermelone und birne für die kleine, honigmelone und apfel für den großen, mein mann ißt, allergiebedingt, nur exotische sachen während ich nix exotisches essen kann #freu kein obstsalat in unserer familie :D

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)


  • Was meint ihr? Hat jemand Obstverweigerer trotz gutem Vorbild? Oder meint ihr, dass das Erziehungssache ist?

    Hier! Mein Sohn ist Obst und Gemüse nur, wenn ich es ihm unterjubele (in Saucen oder Pfannekuchen etc). Er mochte von Anfang an keine Bananen oder Apfelschnitze o.ä..


    Ich bilde mir ein, ausgewogen und gesund zu kochen und ihm häufig etwas anzubieten.
    Aber er probiert noch nicht einmal.
    Meine Tochter liebt Brombeeren, Weintrauben, Äpfel, Blaubeeren, Bananen etc.
    also behaupte ich, dass es nicht an mir liegt.


    LG
    Moki

  • Meine Tochter mag Obst nicht sonderlich - ist aber keine strikte Obstverweigerin.
    Viele Obstsorten enthalten doch etwas Fruchtsäure, und DAS ist es, was meine Tochter, zumindest als sie sehr klein war, nicht mochte. Da war sie wirklich sehr empfindlich.
    Mittlerweile geht es, und wenn sie hungrig ist und man ihr im passenden Zeitfenster Obst anbietet, dann ißt sie etwas davon.


    Als Gemüsetyp geht sie allerdings auch nicht durch. Alles, was grün ist oder allzu erdig schmeckt (Rote Bete, Mangold), wird abgelehnt.

  • Meine Große ist rohe Karotte und gekocht ißt sie Spinat und Kohlrabi, hmm ja Tomatensosse geht auch noch.
    Keinerlei rohes Obst oder anders Gemüse allerdings.
    Mein Kleiner könnte sich reinlegen, er liebt Äpfel, Melone, Trauben, Tomaten,....

    Ich hab als Kind auch viel verweigert und es hat sich irgendwann gegeben, darauf hoffe ich auch.

  • Lieblingsessen meiner Tochter ist Zucchiniauflauf und ein Mahlzeit ohne Gemüse wird nicht akzeptiert.
    Mein Sohn verweigert hingegen alles, was grün ist und ist auch für Obst nicht zu begeistern.
    Bei beiden hab ich alles gleich gemacht und es gibt auch immer Gemüse, Rohkost und Obst hier und wird auch von meiner Tochter und von mir gegessen.

  • Danke für eure Antworten. Dann werde ich mal meine innerlichen Vorurteile zurückschrauben #pfeif
    Obwohl ich glaube, dass es noch einen Unterscheid gibt zwischen 'Ich bitte es meinem Kind doch oft an' und 'Wir essen oft selber Obst/Gemüse'. Meine Tochter habe ich z.B. dazu gekriegt Obst (zu Beginn Banane) zu essen, indem ich mich zu ihr gesetzt habe und einfach eine selber gegessen habe. Da kam sie natürlich neugierig an und ich habe ihr nur "ganz nebenbei" was abgegeben. Aber wie es scheint, essen die meisten Kinder hier zumindest dies oder jenes an Obst, was ja auch schon mal was ist. Eben nicht kategorisch kein Obst/Gemüse.

    Wer ein Kind sieht, hat Gott auf frischer Tat ertappt.

  • Wir essen hier alle Obst und Gemüse, nur der Mittlerste fast gar nicht. Ihm schmecken die meisten Sachen einfach nicht.
    Früher habe ich gedacht, das es eine optische Sache ist und alles püriert und unterm Essen versteckt. Aber da hat er das Essen komplett stehen gelassen. Komisch ist allerdings, das er Säfte trinkt. #weissnicht

  • Mein Mann kann z.B. die Fruchtsäure aus vielem Obst nicht gut an den Zähnen vertragen. Das ist ihm unangenehm. Nektarinen und alles was so richtig saftig ist, ist ihm unangnehm. Das kann also auch ein Grund sein.

    Susanne mit Kasperle 08/04 , Seppel 01/07 und Gretel 10/10 :) und Überraschungsstar April/2014


    Pippi Langstrumpf:" Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder ein
    geordnetes Leben zu haben. Besonders, wenn sie es selbst ordnen dürfen." :D

  • Hier gab und gibt es schon immer viel Obst und Gemüse,die beiden Kleinen lieben es und probieren/essen auch fast alle Sorten,der Große ißt höchstens Apfel,Banane und Trauben.
    Dafür liebt der Große Vollkornbrot-das verweigert der Mittlere komplett.

  • Biene Maya
    meine Tochter hat als Baby durchaus Apfelbrei oder Banane gegessen und das dann eingestellt.


    Mein Kleiner verweigert Käse und wir anderen essen das alle. Allerdings hab ich als Kind ebenfalls jeglichen Käse verweigert

  • Biene Maya
    meine Tochter hat als Baby durchaus Apfelbrei oder Banane gegessen und das dann eingestellt.


    Mein Kleiner verweigert Käse und wir anderen essen das alle. Allerdings hab ich als Kind ebenfalls jeglichen Käse verweigert

    Stimmt - als Baby hat der Grosse Obstbrei gegessen - aber auch Apfelmus ist nun für ihn persönlich uninteressant.

  • Mein Sohn verweigert sämtliches Obst und Gemüse. Leider!
    Obwohl wir hier reichlich von beidem essen.


    Heute noch habe ich mir Nektarinen klein geschnitten, da ist er aus der Küche gerannt mit den Worten "Bäh, das stinkt!". 8I



    Er weigert sich auch, neue Sachen zu probieren.



    GsD ißt er Vollkornbrot, aber nur mit Butter und Camembert.
    Kein Käse, keine Wurst, nix anderes!



    Unsere Liste mit Lebensmittel ist seeeehr überschaubar:
    Vollkornbrot mit Butter und Camembert
    Vollkornreis mit Butter
    Vollkornnudeln mit Butter
    Milch
    Mohnbrötchen



    Fertig.



    Naaa, wer bietet weniger? #freu ;)

    Liebe Grüße


    tannemarie

    Einmal editiert, zuletzt von tannemarie ()