Nachbarschaftsrangelei um Sand vor der Wohnungstür

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Jetzt muss ich mal doch in die Runde fragen, was andere darüber denken.


    Unsere Kinder haben _immer_ Sand in den Schuhen. Egal was man probiert, sie kommen mit Sand nach Hause. Selbst wenn im Umkreis kein Sandkasten war, irgendwie kommt der da immer rein. Nun geben wir uns eigentlich alle Mühe, dass sie den garnicht erst mit nach Hause bringen oder aber wenigstens nicht in die Wohnung mit reinbringen. Vor die Wohnungstür auch nicht. Es lässt sich allerdings nicht vermeiden, dass Sand aus den Schuhen rieselt. Wir versuchen das dann weg zu machen einmal am Tag. Der Sand verteilt sich manchmal allerdings auch mal über die Etage und dann übersieht man ihn abends im Treppenhauslicht.


    Nun ist unsere Nachbarin da eine ganz korrekte und empfindlich und weist uns seit wir hier wohnen ständig auf diesen bekloppten Sand hin (neben anderen Sachen wie an die Wand pochen weil unsere Kinder "zu laut" sind ... *augenroll* Dabei sind die wirklich sehr selten laut und toben in der Wohnung so gut wie nie. Wenn mal ein paar Schuhe vor der Tür stehen - weil wir besagten Sand nicht in die Wohnung schleppen wollen - stellt sie uns die auf die Türschwelle, sodass wir drüber stolpern wenn wir rausgehen und nicht gucken usw.). Oft klingelt sie beim Kinderinsbettbringen und will, dass wir diesen Sand JETZT unbedingt wegmachen in einem Ton, der mich auf die Palme bringt (mein Mann ist da besser drin, von mir bekäme sie da schonmal die Tür vor der Nase zugeknallt). Ich finde das nun wirklich kein großes Ding, niemand anderen der Nachbarn störts und ich hab noch nie erlebt, dass im Treppenhaus nicht auch mal bis zur nächsten Reinigung etwas Dreck liegt. So ist das nunmal in einem Bereich, wo Leute mit Schuhen herumlaufen. Ich hab auch keine Lust, mehrmals am Tag da lang zu putzen, nur weil die Frau nen Sauberkeitstick hat.


    Nun hat sie sich lautstark mit dem Herrn von der Reinigungsfirma unterhalten und hat das tollkühne Vorhaben, uns bei der Hausverwaltung anzuschwärzen wegen unserer kriminellen Sandpolitik.


    Wie ist denn das bei euch? Liegt da mal Sand vor der Tür? Ärgert ihr euch über sowas? Muss man sich da noch weiter verbiegen des guten Friedens willen? Grundsätzlich hab ich schon die Einstellung, dass man miteinander auskommen muss und deshalb auch mal was macht dem anderen zuliebe, das man sonst nicht machen würde. Aber ich finde, das geht jetzt langsam mal doch zu weit.

  • Nö, ich mache keinen Sand weg, vielleicht mal grobe Erdbrocken, die meinen Kindern aus dem Schuhprofil fallen. Früher hatte ich eine Fußmatte unter unserem Kinderwagen vor der Tür, damit kein geschmolzener Schneematsch zu den Nachbarn fließt. Aber sonst überlasse ich das Putzen im Treppenhaus der Hausverwaltung. Wir sind 26 Parteien, da ist Dreck gar niemandem konkret zuzuordnen.

    Einmal editiert, zuletzt von Alusra ()

  • Hallo,



    also ich kenne keinen Passus: Der Hausflur hat immer total sauber zu sein, so dass Nachbarin XY vom Boden essen kann. Meine Nase wäre voll, ich würde das mal so anbringen.


    Anschwärzen kann sie euch gerne, aber wegen was? Wegen Sand? ^^... da wird ja nix bei rauskommen.
    Wir haben es so gelöst (sind damit aber auf die Akzeptanz des Hauses/Hausverwaltung angewiesen): - eine Schuhwanne (die Dinger wo man die Regelstiefel drauf stellt) steht draußen vor der Wohnungstür und da schütten die Kinder 80% des Sandes rein, den wir irgendwie mitbringen.
    Den anderen Sand fege ich bei guter Laune zusammen, an den Rand, so dass der Hausmeister ihn dann am Tag der Reinigung mit wegfegt. Fertig.


    mehr würde ich auch nie tun.


    lg

  • Wie viele Parteien seid ihr denn? Und ehrlich, ich sitze selten in Sandkisten und latsche wenig durch Sand. Allerdings sind meine Schuhe und Hosenumschläge selten klinisch rein.

  • Natürlich wird das Stiegenhaus schmutzig bevor die Reinigungsfirma kommt. Wenn dies gern sauber haben will, dann soll sie doch selber putzen #confused , Sand aus Schuhe kann ja nicht so viel sein, oder?


    Ich hatte mal eine Nachbarin, die war enorm Lärmempfindlich und nachdem ich mich bemüht hatte alle Forderungen so gut es ging zu erfüllen, kam die mit immer absurderen Ideen, wie zB nach 20 auf'm Klo nicht runter lassen und auch nicht duschen, wir wohnten in einer DG Wohnung, da hatte es im Sommer wochenlang über 30 Grad #augen


    Meine Meinung ist, sie hat nichts zu tun und sonst keine Probleme und deswegen hat sie euch aufm Kieker. Tut mir leid, aber ich krieg immer noch Schnappatmung wenn ich an meinen Nachbardrachen denke #schäm , das könnte in meiner Antwort eine kleine Rolle gespielt haben #schäm

  • Also mir ist noch nie aufgefallen, dass meine Kinder groß Sand im Hausgang verteilen. Die Schuhe leer ich beim Heimkommen meist in den Mülleimer aus. Im Hausgang hab ich noch nie Sand weggeputzt, hab aber auch, wie oben schon geschrieben, noch nie welchen gesehen.
    Im Herbst bringen bei uns die Kinderwägen immer Unmengen an Blättern mit rein, die hab ich, wenn's mir zu schlimm erschien schon weggekehrt, wobei die anderen das auch nie gemacht haben.


    Siehst Du denn auch so viel Sand?
    Ich würde weiter versuchen freundlich mit ihr zu sprechen und ihr erklären, dass die Uhrzeit ungünstig ist, dass es sich nun mal nicht vermeiden lässt, etwas Staub mit den Schuhen reinzubringen, dass sie es ja glücklicherweise nicht selbst aufwischen muss,... (alles ganz, ganz freundlich und so als ob du voraussetzen würdest, dass das zwar alles das Normalste der Welt ist, sie es aber anscheinend nicht weiß ;))


    Darüber hinaus kann ich mir nicht vorstellen, dass ihr irgendwelche Konsequenzen von der Hausverwaltung zu befürchten habt. Wenn es Dir unangenehm ist, kannst Du ja proaktiv anrufen und Verständnis für die Bedürfnisse der Nachbarin heucheln, aber es eindeutig nicht verstehen....
    (weißt Du wie ich meine?)

  • Nö, wir putzen Sand oder so auch nicht so lange es sich im Rahmen hält. Meine Erfahrung mit solchen Menschen ist ja, dass man freundlich und bestimmt Grenzen ziehen muss - also sich z.B. sehr deutlich verbitten, dass sie eure Schuhe anfasst oder umstellt. Sofort sagen, dass du nicht einsiehst ein bisschen Sand weg zu machen weil das unter die normale in Mietshäusern übliche Verschmutzung fällt (wenn dem so ist) und es ja deswegen einen Reinigungsdienst gibt. Usw.


    Ich finde das ja ganz schwierig weil ich es immer gerne allen recht machen würde, aber wenn ich an solchen Stellen freundlich-konsequent bin, geht der Umgang echt besser.

  • 8o Hier hätte sie viel zu tun, wir haben einen Sandkasten im Hof und meine Kinder nutzen den beinahe täglich.
    Und ja, da kommt schonmal Sand in den Flur. Bei uns ist eh meist sandig oder so, weils im Eg ist und viele Kinder hier wohnen. #weissnicht
    Richtige Haufen Sand würde ich entfernen, ansonsten bleibt er liegen. Fertig.
    Lass dich nicht stessen. Manche Leute haben einfach noch kein passendes Hobby gefunden. #yoga

  • Ich finde auch, dass die gute Frau ein bisschen zu weit geht und würde sie freundlich ignorieren, so weit dies möglich ist.
    Dazu würde für mich gehören, ab einer bestimmten Uhrzeit nicht mehr die Tür zu öffnen, wenn ich wüsste, da steht die nun wieder.
    (Und wenn sie dann Sturm klingelt, kurz die Tür öffnen, ankündigen, dass man das jetzt mal festhalten und demnächst der Hausverwaltung melden würde. :D )


    Apropos Hausverwaltung - bei uns im Haus gibt es auch einen Querulanten, der sich wegen JEDEM MIst bei der Hausverwaltung beschwert - das Planschbecken steht zu lange im Garten, die Kinder haben einen Blätterhaufen für die Igel aufgebaut und nicht wieder ordnungsgemäß kleingeharkt, durch das Fußballspielen leidet der Rasen - die Hausverwaltung hat den Typen SOWAS von gefressen. Die sind ein einziges Augenrollen, wenn es um ihn geht, und das dürfen die zwar offiziell nicht sagen, mittlerweile haben die jeweiligen Ansprechpartner es aber den anderen Parteien gegenüber so deutlich heraushängen lassen, dass wir den Typen beinahe entspannt sehen können.


    Beinahe - ich hab meinen Seelenfrieden wirklich erst dann wiedergefunden, seitdem ich ihn konsequent und absolut ignoriere.
    Inklusive nicht-Grüßen, was mir anfangs wirklich schwer fiel.
    Aber immer eingehen müssen auf dieses pseudofreundliche "Ach, hallo Kira, wie geht's?", während er und ich genau wissen, dass er sich gerade gestern wieder über mich beschwert hat - das ging echt gar nicht mehr.

    Kira


    Be who you needed when you were younger

  • Bei uns ist es eigentlich immer dreckig im Treppenhaus, es sei denn, es wurde gerade frisch sauber gemacht :D


    Wir sind ein Vier-Parteien-Haus, alle Familien haben drei Kinder, wobei nur drei der Nachbarskinder noch richtige Draußenspieler sind.


    Wir machen hier momentan den wenigsten Dreck - dennoch würde ich mich niemals drüber aufregen, wenn da mal ein paar Tage Sand rumliegt 8o

  • Kannst du ihr zuvor kommen und bei der Hausverwaltung anrufen und dich beschweren, weil die Nachbarin dich ständig belästigt? immerhin zahlst du ja auch für die reinigungsfirma. Richtig groben Dreck zwischendurch wegmachen versteht sich von selbst finde ich. Für alles andere wird die reinigungsfirma bestellt.

    Viele Gruesse vom andern Ende der Welt, Sarah




  • Seid ihr die einzigen mit Kindern im Haus? Bei uns ist es ganz normal, dass das Treppenhaus im Laufe der woche krümelig und sandig wird. Wenn die Tochter ihre Schuhe mal wieder direkt vor der Wohnungstür umdreht und den Sandkasten darin ausleert fegen wir es ein bisschen zusammen (die Menge ist ja dann auch rutschig), der Rest bleibt liegen, bis dienstags das Treppenhaus gereinigt wird.


    Die Frau geht deutlich zu weit, auch bei den anderen Sachen die Du erzählst.

  • Ich erinnere mich gut an die Sandhäufchen im Treppenhaus, die beim Schuheausziehen - spätestens aber beim Wiederanziehen - entstanden sind #ja
    Gut, dass unsere Haustür jetzt direkt nach draußen geht, da verteilt sich das schnell im Wind und wird unsichtbar.


    Mit der Nachbarin würde ich wie folgt verfahren.


    "Ach, Frau XY. Wie schön, dass Sie deshalb hergekommen sind." - Am besten reinbitten, Kaffee anbieten, wenn du dich traust!
    "ich weiß ja, dass Sie mit dem Sand große Probleme haben." Pause. Lass sie nachdenken.
    "Deshalb habe ich mir lange Gedanken darüber gemacht." Wieder eine Pause - Gib ihr Zeit, sich darüber zu freuen, dass du endlich einsichtig wirst. "Ich habe auch mit meinem Mann, meiner Schwiegermutter und der nachbarin meiner Omma mal gesprochen, damit ich wirklich eine Lösung finde, mit der wir beide zufrieden sind." Und nochmal Pause - jetzt steigerst du die Spannung ... "Mir kam dabei eine richtig gute Idee!" *begeistert Nicken und Lächeln! "Wir machen das jetzt so ..." Pause - Soannung bis es nicht mehr auszuhalten ist!! "Dass Sie sich um ihren Dreck kümmern und ich um meinen." Pause. "ist das mal eine Idee?!" *Lächeln*.

    ... wartet auf: Impfung - Chip - Morgellon-Entwurmung.

  • Kannst du ihr zuvor kommen und bei der Hausverwaltung anrufen und dich beschweren, weil die Nachbarin dich ständig belästigt? immerhin zahlst du ja auch für die reinigungsfirma. Richtig groben Dreck zwischendurch wegmachen versteht sich von selbst finde ich. Für alles andere wird die reinigungsfirma bestellt.


    Das ist gut. So leute grummeln nämlich viel, aber gehen nicht gleich eine instanz höher. Wir haben sisal liegen, da sieht niemand den sand #super und ich persönlich mag es, wenn die kinder in der wohnung die schuhe ausziehen, vorne am eingang. Sieht herr quark anders, aber ich fege lieber in der wohnung als bei richtigen sandbergen draußen saugen zu müssen #hammer


    Als kompromiss könnte ich mir vorstellen einen besen in den flur zu stellen und an einer seite ein sandhäufchen zu machen, dass dann die reinigung entfernt.

  • "Ach, Frau XY. Wie schön, dass Sie deshalb hergekommen sind." - Am besten reinbitten, Kaffee anbieten, wenn du dich traust!
    "ich weiß ja, dass Sie mit dem Sand große Probleme haben." Pause. Lass sie nachdenken.
    "Deshalb habe ich mir lange Gedanken darüber gemacht." Wieder eine Pause - Gib ihr Zeit, sich darüber zu freuen, dass du endlich einsichtig wirst. "Ich habe auch mit meinem Mann, meiner Schwiegermutter und der nachbarin meiner Omma mal gesprochen, damit ich wirklich eine Lösung finde, mit der wir beide zufrieden sind." Und nochmal Pause - jetzt steigerst du die Spannung ... "Mir kam dabei eine richtig gute Idee!" *begeistert Nicken und Lächeln! "Wir machen das jetzt so ..." Pause - Soannung bis es nicht mehr auszuhalten ist!! "Dass Sie sich um ihren Dreck kümmern und ich um meinen." Pause. "ist das mal eine Idee?!" *Lächeln*.

    Made my day!


    Zum Thema habe ich leider nichts beizutragen. Kenne es aus meiner Kindheit aber auch so, nur dass die "Sandverbrecher" die Kinder der sich beschwerenden Nachbarin waren und nicht wir, sie sich aber über unseren nicht vorhandenen Sand beschwert hat, weil "meine Kinder tun sowas nicht". #hammer

  • So eine ähnliche Sandproblematik hatte ich auch mal...ist leider eskaliert. Die Nachbarin (alleinerziehende Studentin) hat den Sand, den sie in einem Haus voller Kinder meinem Sohn zugeschrieben hatte, uns vor die Tür geschüttet :stupid: . Habe mehrmals durchgeatmet, hat nichts gebracht, bei ihr geklingelt und sie ziemlich angeblafft. Seitdem schwiegen wir uns an, jetzt ist sie zum Glück ausgezogen. Fande die Situation aber schon blöd, weil ich solchen Unfrieden nur schwer ertrage. Allerdings hat mir das auch gezeigt, dass es Menschen gibt, von denen ich annehme, dass sie das Leben mit Kindern kennen, die ich einfach nicht verstehe, mit denen ich auch keinen Kompromiss finde und leider auch keine gute Kommunikation. Sie ist auch den Weg über die Hausverwaltung gegangen und hat auch mit dem Besen (?) gegen die Decke geklopft, wenn Sohnemann mal etwas hüpfte plus weitere Konflikte.
    Vielleicht kannst Du noch mal klar Deine/Eure Grenzen kommunizieren (auch über die HV?) und immer wenn möglich Deinen Mann vorschicken.
    Wünsche gute Nerven! #yoga

    Mahatma Pech, Mahatma Glück, Mahatma Ghandi ...
    B.Stelter

  • Meine Kinder ziehen Sand auch magisch an und geben ihn Großzügig an die Umgebung ab #augen
    wir sind alleine im obersten Geschoss und ich fege den Sand vor der Haustür selbst zusammen bzw meine Tochter darf. allerdings nur weil ich weiss, daß selbiger Sonst wieder in der Wohnung landet.
    Deine Nachbarin spinnt schlicht und einfach - sorry und #yoga
    lg alexandra

  • Hier auch sandiger
    Flur und ein pingeliger Nachbar.
    ABer: der macht es einfach weg, wenn es ihn stört. Was ich gut finde, denn in der Zeit wo er sich beschweren würde o.ä. hat er das schon 3x erledigt ^^


    Meine Nachbarin unter uns hat neulich mit Polizei gedroht, wegen dem Kinderlärm. Bei solchen Drohungen sage ich nur: Ja, tun sie das. (meist tun sie es eh nie) Die können sie ja dann mal aufklären ;)

  • Einfach weg machen wär ja auch prima. Das werd ich ihr vielleicht mal vorschlagen, wenn es bei mir mal wieder überkocht :D Allerdings werd ich wohl etwas weniger dick auftragen, Ohnezahn ;) Soviel Chuzpe hab ich einfach nicht.


    Aber ich möchte mich bedanken bei euch, weil euer gutes Zureden viel Druck rausgenommen hat und jetzt kann ich über die komische Frau auch wieder schmunzeln. Und ich hab beschlossen, dass mein Mann und ich da nicht die selbe Schiene fahren müssen. Wenn er mit ihr anbändeln will bittesehr. Aber von mir kriegt sie die kalte Schulter. Da hilft alles Babyspielzeugschenken der Welt nichts. Ich mag sie nicht. Fertig.