mit Kindern und Zelt in Schweden

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo!


    Wir haben nun doch kurzfristig Zeit für ein paar Wochen Sommerurlaub. Nun kam spontan die Idee auf, mit den Kindern (3, 6 und 9 J) mit Auto und Zelt nach (Süd)schweden zu fahren und dann ... tja mal sehen.


    Das jat doch hier sicher schon die ein oder andere Familie gemacht! :)
    Finden wir da spontan Zeltplätze?
    Oder Jugendherbergen?
    Oder ein Plätzchen zum Wildcampen?


    Wir würden die Fähre (Hin- und Rücktour) buchen und den Rest vor Ort entscheiden wollen.


    Immer her mit euren Tipps und Erfahrungen.
    Was gibts da zu entdecken?
    Ist etwas mehr Vorplanung besser?
    ...

  • Huhu,
    Eine seeehr gute Idee. Wir sind seit Jahren mit dem Zelt und Kids in Südschweden unterwegs und fahren (zur Zeit) dort jedes Jahr wieder hin.
    Vorausplanung ist eigentlich nicht nötig. Mit dem Zelt findet man immer ein Plätzchen. Ungünstig ist es nur am Freitag und Samstag anzureisen. Dann machen viele Schweden ein langes Wochenende auf dem Zeltplatz und dann kriegt man an manchen. Plätzen nichts mehr bzw. nur nicht so schöne Stellplätze. Und wir haben festgestellt, dass es günstig ist bis 16 Uhr anzureisen, weil dann noch genug Auswahl ist.
    Wir mögen gerne die Mittelgroßen Plätze, weil da die sanitären Anlagen wirklich gut sind (da bin ich ein bißchen empfindlich) und immer was los ist (zu ruhig mögen die Kids nicht so gerne. Sie freuen sich über andere Kinder und Spielangebote).
    Wenn ihr an solchen Plätzen interessiert seid, kann ich nachher noch ein paar Tipps schreiben.


    Hach, jetzt habe ich wieder Fernweh...

  • Hätteboda :)
    Der schönste Campingplatz überhaupt, wenn man See und Holzfeuer-Sauna statt Pool oder Dusche, Kanus, Holzhacken, Wasserpumpen und Blaubeerensammeln statt Spielplatz und kinderanimation mag.


    Kein Strom, kein WC sondern plumpsklo. Viel Platz. Offene Feuer. See mit Stegen und Badeplatz. Traumhaft.


    Theoretisch gilt ja das jedermannsrecht. Aber man darf wild nur 24 Stunden stehen bleiben, das finde ich mit familienzelt nicht praktikabel. Hätteboda ist vermutlich noch schöner als wild.


    Für das Alter eurer Kinder wäre sicher die Astrid Lindgrens Wärld schön. Die Schauspieler sprechen zwar ausschließlich schwedisch, aber die Atmosphäre ist so nett, die Kulissen sensationell liebevoll.


  • Vorausplanung ist eigentlich nicht nötig. Mit dem Zelt findet man immer ein Plätzchen. Ungünstig ist es nur am Freitag und Samstag anzureisen. Dann machen viele Schweden ein langes Wochenende auf dem Zeltplatz und dann kriegt man an manchen. Plätzen nichts mehr bzw. nur nicht so schöne Stellplätze. Und wir haben festgestellt, dass es günstig ist bis 16 Uhr anzureisen, weil dann noch genug Auswahl ist.
    Wir mögen gerne die Mittelgroßen Plätze, weil da die sanitären Anlagen wirklich gut sind (da bin ich ein bißchen empfindlich) und immer was los ist (zu ruhig mögen die Kids nicht so gerne. Sie freuen sich über andere Kinder und Spielangebote).
    Wenn ihr an solchen Plätzen interessiert seid, kann ich nachher noch ein paar Tipps schreiben.


    Danke, Fräulein M. :)
    Das sind ja handfeste Tipps ... Und an konkreten Zeltplätzen sind wir natürlich auch interessiert.
    Außerdem würden wir auch gern außerhalb des Zeltplatzes was unternehmen. Also Tagesausflüge.




    Oh man, cashew ... das ist ja ein toller Platz. #freu
    Müssten wir uns da vorher unbedingt anmelden oder könnten wir es auf gut Glück versuchen?

  • Solange nicht gerade die Berliner Ferien haben, ist wohl immer recht viel Platz. Ab Mitte August war letztes Jahr auch weniger los. Wir hatten für "3-5" Tage angefragt und sind 8 Tage geblieben, dann hat's uns zuviel geregnet und wir wollten anderes sehen.

  • Lustig, wir haben das gleiche vor.
    Jedermannsrecht ist so ein bisschen schwammig. Wenn du nicht in Sichtweite bist, kannst du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch länger bleiben und auf öffentlichen Plätzen (Badestellen o. ä. ) sowieso.
    Wir versuchen Biwakplätze, Wanderhütten oder sonstige Plätze anzufahren und dort dann jeweils ein paar Tage zu bleiben.

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

  • Hallo,


    Wir machen das relativ oft, dieses Jahr ist auch wieder Schweden dran...


    Wir leben immer eine wilde Mischung als Planen und nicht planen, Zeltplatz, Wildcampen, Stuga (kleine, ganz einfache und bezahlbare Hütten auf Zeltplätzen) und JH.


    In belebteren Gebieten Zeltplatz, in ruhigeren frei. Bei schönem Wetter Zelt, bei Dauerregen zum mal trocken werden und Sachen trocknen Hütte oder Herberge (nicht nur die klassische JH)


    Für die erste Nacht nach der Überfahrt buchen wir meistens vor (Zeltplatz), damit wir nicht erst suchen müssen. für die letzte Nacht vor der Rückfahrt auch, damit wir sicher was in Fährnähe haben. Ich denke, es hätte sich auch so immer was gefunden, aber manchmal geht es komisch zu und auch gebuchte Fähren warten nicht.


    Wir gehen gerne paddeln, Boote kann man ausleihen, Westen gehören auch in kleinen Größen zum Standard. In den Paddelgebieten gibt es immer Platz zum (wild) Zelten oder (mögen wir noch lieber) tolle Holzshelter mit Feuerstelle.


    Was sich mMn lohnt sind die diversen Museen, da ist Museumnspädagogisch oft viel da, aber ganz unaufdringlich (Streichholzmuseum in Jönköping war für unsere Kinder z.B. nach dem Kleinkindalter in jedem Alter ein Highlight). Wenn es so was auf der Strecke gibt -. unsere Kinder fanden Draisine fahren auch immer toll (keine klassische Hebeldraisine, eher ein Fahrrad auf Schienen) .


    Astrid Lindgrens Welt (teuer aber toll) fällt mir spontan noch ein, Wandern gehen ... Und Joghurt essen (Die haben eine Auswahl, da kann hier jede Supermarkt einpacken... auch viele Tiermilch-freie Sorten sehr zur Freude meines Milchallergikers...),


    Nun sind unsere inzwischen recht groß und es wird diesmal mit 3 Teenys sicher anders... Aber ich freu mich drauf.

    Fröhliche Ostern! ;)

    2 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Wir haben auch gute erfahrungen gemacht ohne jegliche buchung und freistehen. gut wir haben ein Wohnmobil, aber Zelt ist ja nun noch unaufweniger.


    DAs schon erwähnte museum in jonköping ist wirklich ganz toll. Ich habe immer noch zig streicholzschachteln hier - handgearbeitet von den kindern. Wikingeruseum falsterbo wäre noch ein tipp. Festung karlskrona - ach es gibt einfach uberall etwas zu entdecken.
    Besorgt euch einen guten atlas, der so detailliert ist und die badestellen aufzeigt.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Besorgt euch einen guten atlas, der so detailliert ist und die badestellen aufzeigt.


    Kennst du einen?

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

  • Wir gehen auch nach Schweden - allerdings mit Wohnwagen.


    Wann seid Ihr denn alle auf der Fähre? Gibt es vielleicht ne Raben-Fähr-Fahrt? :)

    #sonne man muss noch chaos in sich haben, um einen tanzenden stern gebären zu können #sonne

    (friedrich nietzsche)


    [align=center]

  • Wir haben
    Sverige vägatlas
    Von motormännens


    Den finde ich ausreichend. Habe den damals über booklooker gebraucht gekauft.


    danke!

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

  • Solange nicht gerade die Berliner Ferien haben, ist wohl immer recht viel Platz. Ab Mitte August war letztes Jahr auch weniger los. Wir hatten für "3-5" Tage angefragt und sind 8 Tage geblieben, dann hat's uns zuviel geregnet und wir wollten anderes sehen.


    Na das hört sich ja schon mal gut an. Wir würden vielleicht für den ersten und letzten Tag in Fährnähe buchen ...


    Lustig, wir haben das gleiche vor.
    Jedermannsrecht ist so ein bisschen schwammig. Wenn du nicht in Sichtweite bist, kannst du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch länger bleiben und auf öffentlichen Plätzen (Badestellen o. ä. ) sowieso.
    Wir versuchen Biwakplätze, Wanderhütten oder sonstige Plätze anzufahren und dort dann jeweils ein paar Tage zu bleiben.


    Und ist das denn praktisch alles so easy? Ohne Kinder haben wir das früher oft gemacht. Aber mit Kindern, Hände waschen, Toilette, kochen, ...
    Alles ohne Equipment eines Zeltplatzes ... :S



    Wir haben auch gute erfahrungen gemacht ohne jegliche buchung und freistehen. gut wir haben ein Wohnmobil, aber Zelt ist ja nun noch unaufweniger.


    Da findet man auch immer spontan eine Gelegenheit? Wir würden im Süden bleiben (Skane, Smalland).


    Wir gehen auch nach Schweden - allerdings mit Wohnwagen.


    Wann seid Ihr denn alle auf der Fähre? Gibt es vielleicht ne Raben-Fähr-Fahrt? :)


    Tja, mal sehen? Wir planen 2 Wochen irgendwann von Mitte Juli bis Mitte August.



    Und das Wetter? Wie sind eure Erfahrungen?

  • Ach, und habt ihr Tipps für Packlisten?
    In den vergangenen Jahren, also eigentlich seit wir Kinder haben, fahren wir in Ferienwohnungen. und da kommt einfach alles ins Auto, was reinpasst ...


    Zelten ist ja was anderes. Da wird der Platz knapp. Und auf Gewühle in den Gepäckbergen hab ich auch keine Lust. Wie minimalistisch kann ich denn mit 3 Kindern (4, 6, 9 Jahre) packen? Auch im Hinblick aufs Wetter.

  • Ich liebe Packsäcke. Ein Packsack pro Nase ist hier der begrenzende Richtwert.
    Erstens sind diese Würste platzsparend überall hinzuquetschen, zweitens auch schon mal eine prima Nackenrolle. Drittens: An der See finde ich es schön, wenn man einmal am Tag ein richtig knacketrockenes, frisches Shirt aus dem Sack holen kann. Im Laufe der Zeit wird das sonst alles doch etwas klamm.

  • Wenn du nicht in Sichtweite bist, kannst du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch länger bleiben und auf öffentlichen Plätzen (Badestellen o. ä. ) sowieso.

    Meiner Erfahrung nach ist das Zelten auf öffentlichen Plätzen meistens verboten. In Verbindung damit, das gefühlt überall Naturschutzgebiet war, fand ich daher die in der Regel ergebnislose Suche nach einem erlaubten und geeigneten Platz ziemlich nervig (Skane/Smaland).


    Ziele:
    - Nationalpark Store Mosse (ein großes Hochmoor)
    - Halbinsel Kullaberget (aber vermutlich im Sommer ziemlich überlaufen).

  • Wir waren bisher 3x in Skane und auch smaland unterwegs - ausschließlich freistehend. Jeden Abend etwas gefunden. Für eine Nacht hat sich niemand beschwert. selbstverständlich ohne ausufernde Aufbauten. Oder auch mal irgendwo im Wald.


    Wir haben nur wenig dabei - Outdoorhose/oberteil für jeden und irgendwas nettes, wenns warm ist


    Ich wollte noch ein Buch empfehlen
    http://www.amazon.de/Wunderbar…Holgerssons/dp/3485010723

    Life is a mountain - ride it like a wave