Wie war das mit der Milch?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Hallo,


    der kleine Bruder ist 9,5 Monate alt, wird gestillt, isst so dies und das wenn er mag und kriegt abends und ab und an wenn ich nicht da bin eine Flasche Pre (Holle Anfangsnahrung). Nun geht die Packung zur Neige und ich habe mich gefragt, ob wir mit der Pre weitermachen sollen oder auf Vollmilch umsteigen.
    Wie ist das denn - was wird empfohlen? Wie viel Vollmilch dürfen Kinder in dem Alter trinken? Ist Pre "besser" in der Zusammensetzung für so kleine Menschen?

  • Es ging um den höheren Eiweißgehalt der Kuhmilch und es wird erst ab 12 Monaten empfohlen die anzubieten, wenn man welche anbieten möchte.


    Wenn es selten ist, nicht täglich, wird Dein Kind von verdünnter (ich würde verdünnen) Kuhmilch in dem Alter keinen Schaden nehmen. Aber Raten würde ich unter 12 Monaten immer zu Pre oder besser noch: Abgepumpter Mumi. In letzterer wären dann auch noch Immunglobuline, Antikörper usw. Und sie ist noch besser verträglich und besser verdaulich. Ich würde noch keine Kuhmilch anbieten, wenn es etwas passenderes für das Alter gibt.

  • Prima, danke!
    Mir war eben nicht klar, was das passendere in dem Alter ist.


    Klar wäre mir abgepumpte Muttermilch lieber, aber irgendwie reicht es nur noch so für den Normalgebrauch und nicht mehr fürs pumpen.

  • Meiner wird schon 18 Monate und bekommt in solchen Situationen immer noch Pre. Kuhmilch bekommt er mal schlückchenweise aus einem Becher, aber eine ganze Flasche voll verträgt er nicht, das gibt sofort Durchfall. Zum Schlafen muss es aber noch eine ganze Flasche voll sein - oder Milli (Stillen).

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Wegen Allergien ist es am wichtigsten, dass du die Milch oder auch andere Lebensmittel einführst während du noch stillst.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Zitat

    Wegen Allergien ist es am wichtigsten, dass du die Milch oder auch andere Lebensmittel einführst während du noch stillst.


    Ja genau, im Sinne von "Milch(bestandteile) in der Beikost".
    Zum Trinken wird Vollmilch erst ab 12 Monaten empfohlen, die Gesamtmenge (inkl. Beikost) rund 300 bis 500 ml betragen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Hier gleich altes Baby und wir nehmen in solchen Fällen auch immer noch Pre.


    Wie handhabt ihr es mit Milchprodukten? Neulich hat ihm der Bruder einen Löffel frischen Erdbeerquark gegeben und er ist ausgetickt vor Freude und Leckerschmeck :) Erdbeeren gehen aber leider gar nicht, gab sofort Ausschlag um den Mund rum. Aber ich glaube Quark/Joghurt würde er schon lieben (wie alle unsere Kinder).

  • Meine Große ist 3,3 Jahre alt und bekommt abends immernoch PRE in ihre Flasche. Kuhmilch pur mag sie gar nicht und täglich Kakao finde ich nicht so toll.

    Phönix mit Wuseline (03/12) und Mops (03/14)


    Ich bat Gott um Geduld und er gab mir Kinder...


    Wenn dich dein Leben nervt, streu Glitzer drauf.

  • Wenn Vollmilch eingeführt wird, würde ich eventuell auch drauf achten nicht homogenisierte und von Kühen mit Hörnern zu nehmen, am besten wäre natürlich immer eine vom selben Hof.

    So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

    Einmal editiert, zuletzt von Siha ()

  • Hier gleich altes Baby und wir nehmen in solchen Fällen auch immer noch Pre.


    Wie handhabt ihr es mit Milchprodukten? Neulich hat ihm der Bruder einen Löffel frischen Erdbeerquark gegeben und er ist ausgetickt vor Freude und Leckerschmeck :) Erdbeeren gehen aber leider gar nicht, gab sofort Ausschlag um den Mund rum. Aber ich glaube Quark/Joghurt würde er schon lieben (wie alle unsere Kinder).



    Quark und Joghurt werden hier schon seit über einem Monat gemümmelt, ohne Probleme.
    An reine Milch bin ich aber noch nicht dran.

  • Ich habe es bei Fröschlein so gehalten, dass ich ihm Vollmilch und Milchprodukten in kleinen Mengen gegeben habe, seit er einen Milch-Getreide-Brei bekommen hat (war bei uns mit 5,5 Monaten so weit).
    Er hat von dem Brei eh immer nur sehr wenig gegessen, so dass meiner Meinung nach immer reichlich "Luft" war für einzelne Schlucke Vollmilch aus meiner Tasse oder einzelne Löffelchen von meinem Joghurt. Mir hat es nie eingeleuchtet, dass ein Kind von z. B. 8 Monaten nach den offiziellen Empfehlungen 200 ml Vollmilch in seinem Milch-Getreide-Brei bekommen darf, aber um Gottes Willen keine Milch trinken darf. Wenn das Kind Brei aus 50 ml Milch isst, darf es nach meiner Ansicht die restlichen 150 ml aus einem Becher trinken, wenn es mag.

  • #gruebel
    Oh je... Darüber hatte ich mir so GAR KEINE Gedanken gemacht... Mit 12,5 Monaten hatte ich die pre Milch einfach durch 3,5%ige H-Milch ersetzt. Da gabs noch abends eine und nachts 3 Flaschen je 230 ml... Also fast einen Liter Milch pro Tag.... #schäm
    Aber meine Große hat das gut vertragen?!
    3 Wochen später fing ich an, die Nachtflaschen nach und nach (in 10ml-Schritten) mit Wasser zu mischen, bis nachts nur noch Wasser drin war. Und noch ein paar Wochen später war sie soweit, dass sie nachts oft gar nicht mehr nach uns rief und wenn doch dann eher eine frische Windel oder ein bisschen kuscheln wollte oder nachsehen ob wir noch da sind. #herzen

    #herzen Liebe Grüße von der N-tchen und L-chen -Mama

    Einmal editiert, zuletzt von MamaL&N ()