Wie oft stillt Ihr/habt Ihr gestillt?

  • Wie häufig stillt Ihr/ habt Ihr gestillt? 156

    1. sehr unregelmäßig, von 1 bis 4 Stunden alles dabei (67) 43%
    2. so alle zwei bis drei Stunden (60) 38%
    3. so alle anderthalb bis zwei Stunden (58) 37%
    4. nachts häufiger (57) 37%
    5. mit Nachtpause (29) 19%
    6. alle drei bis vier Stunden (21) 13%
    7. Jede Stunde (16) 10%
    8. längere Abstände als vier Stunden (3) 2%
    9. regelmäßig alle drei Stunden (2) 1%
    10. regelmäßig alle vier Stunden (1) 1%

    Mich plagt aktuell die Frage, ob es eigentlich tatsächlich Babys gibt, die mit langen Stillabständen a la JKKSL gedeihen und zufrieden sind.
    Darum frage ich alle, die erfolgreich gestillt haben, wie sich das denn so eingependelt hat.
    Dabei meine ich ausdrücklich nicht die ersten Wochen, in denen ja viele Babys gefühlt 24h am Tag nuckeln, sondern das "eingespielte" Team. Und ich meine tagsüber.
    Ich mach noch eine Extrazeile dran "nachts häufiger" und eine "mit Nachtpause".
    Und ich hab mir überlegt, dass ich für vier Kinder abstimmen lassen können will.
    Also insgesamt kann man 6 verschiedene Möglichkeiten anklicken, falls jedes Kind einen anderen Rhythmus hatte, und es mindestens eins gab, das nachts zum Dauernuckler wurde und mindestens eins, dass nachts nix wollte!
    Wär toll, wenn ihr mitmacht, und vielen Dank!


    Ach ja, bei meinen war bisher ein Kind mit so ca. 2stündigem Rhythmus (in der Neugeborenenzeit mit Dauernuckeln) und nachts sehr wechselhaft und eins mit anfangs 3stündigem, später eher 2-3stündigem Rhythmus, und relativ früh eine Mahlzeit in der Nacht, die sie ausfallen ließ.


    Lach! Jetzt wollte ich selber angeben, und stelle sofort fest, dass ich eine Option vergessen habe! Kann ich die noch irgendwie nachträglich einfügen?

  • Ich wollt noch meinen Bias angeben:
    Ich kenne Frauen, die mir am Anfang was von festen vierstündigen Stillabständen erzählt haben.
    So mit vier Monaten hatten die dann alle abgestillt, weil sie "nicht genug Milch hatten" bzw. "Das Baby ja nicht satt wurde".
    Mein Vorurteil ist, dass drei Stunden so das Maximum ist, was ein Baby so von alleine als Abstand haben will, und alles darüber hinaus nicht funktioniert.
    Aber ich wüsste halt gerne, ob das vielleicht nur ein Vorurteil ist, und es vielleicht tatsächlich solche Wunderbabys gibt, die von einmal Stillen alle vier Stunden satt und zufrieden sind...

  • Bei uns unterschiedlich.
    Mein Großer war mit 6/7Monaten tatsächlich mit alle etwa 4Stunden zufrieden und hatte auch eine längere Stillpause in der Nacht.
    Mein F. hat tagsüber etwa 2 max.3Stunden durchgehalten, genau wie die folgenden babies, hat nachts allerdings eins drauf gelegt und sich alle 45 min-1 1/2h gemeldet.
    Die anderen waren nachts etwa bei alle 3-4Stunden.
    Die Kleine stille ich noch.
    Jetzt mit Zwei stille ich nicht mehr nach ihrem Bedarf, sondern nach meinem, heißt: zum Aufwachen, zum Mittagsschlaf und zum Einschlafen. Das ist ganz aktuell. Ihr schwebte nämlich wieder ein 2Stunden-Rhythmus Tag und Nacht vor, mir nicht mehr.

    4Jungs(00/04/06/08) & 1Bienchen(13)

    Einmal editiert, zuletzt von carinosa ()

  • Bei meinen beiden so alle anderthalb bis zwei Stunden. Tags wie nachts.
    Das war eine sehr anstrengende Zeit, zumal meine Große erst mit 11 Monaten mit der Beikost anfing. Ab dann wurden die Stillabstände langsam etwas größer. Mit Eineinhalb Jahren waren wir dann soweit, dass sie nur 2-3 Mal am Tag gestillt wurde.


    Ich habe in der Zeit fast 15 kg abgenommen.

  • Zweimal verschieden:
    meine Tochter hat recht früh tagsüber größere Stillabstände. Nachts hingegen stillte sie recht häufig (ich habs ab irgendwann nicht mehr mitbekommen - halbschlafstillen).
    Mein Sohn jetzt stillt Tags eigentlich fast exakt alle 2 Stunden. Abends teilweise jede Stunde und hat dann tatsächlich ein lange Nachtpause von 4 bis 6(!) Stunden! Dann stillt er einmal (manchmal nur sehr wenig) und schläft nochmal 2-3 Stunden.


    Zur Erweiterung deines Bias:
    meine Mutter hat uns (3Kinder) immer nach 4-Stunden-Rhytmus gestillt und Nachts bekamen wir auch sehr bald nix mehr. Wir wurden alle ca. 6 Monate lang gestillt.
    Von Kind zu Kind wurde länger gestillt. Meinen kleinsten Bruder hat sie mit einem Jahr abgestillt, weil er dann angefangen hat, jedesmal, wenn er sie sah zu schmatzen #lol
    Allerdings gab es wohl dennoch Teeflasche und Karottensaft ab "relativ-früh" - wurde von der Mütterberatung damals so angewiesen.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Von stündlich bis erst nach 3 oder 4 Stunden alles dabei.
    Nachts auch je nach Phase, stündlich oder in guten Phasen nur ein bis zweimal pro Nacht.

  • Hier auch unterschiedlich, bei der Wärme der letzten Tsge zB häufiger. So grob meine ich einen Rhythmus von 2-3 Stunden zu entdecken, habe mich anfangs wegen
    Der berühmten 4 Stunden eher unter Druck gesetzt. Nachts zuerst eine größere Pause von etwa 4 Stunden, dann weiter alle 2 Stunden.
    Ich hoffe ich durfte schon mitmachen, Stille doch noch mein erstes Baby ^^

    Wikinger 03/15
    Wochenendbesuchsdame - Rübchen 01/10

  • Ihr schwebte nämlich wieder ein 2Stunden-Rhythmus Tag und Nacht vor, mir nicht mehr.


    #freu wie ich das kenne.


    hier war eigentlich auch von 1-4 stunden alles dabei. das große kind war nie so 'brustverliebt' ist auch recht bald (so mit 8-9 monaten) nicht mehr beim stillen eingeschlafen. wir haben also mit knapp nem jahr eh nur noch nachts gestillt (so 2-3 mal..weiß ich gar nicht mehr)..und da hab ich ihn aus versehen abgestillt, weil ich mal eine nacht weg war (und was getrunken hatte). er fand das kein bisschen dramatisch.. und so war's das dann..


    der kleine war schon eher ein brustfreund hat aber recht früh angefangen, echtes essen ;) zu fordern (keine 4 monate alt). wir haben tagsüber nach bedarf gestillt, zum enschlafen und nachts. tagsüber wurde schnell immer weniger. ich forcierte das bei meinen kindern auch nie (wenn sie schon gute beiköstler waren), das is ja irgendwie ab nem gewissen punkt weniger nahrung sondern viel mehr trost/kuscheln/etc.. und auch bei ihm war's so mit nem jahr der punkt, wo überwiegend zum einschlafen/nachts gestillt wurde.

  • Bei uns war auch alles dabei. Die Große hat das ganze erste Jahr alle 2-3h gestillt, der Zweite war kein Brustfreund, hat von Anfang an nur alle 3-4h getrunken, abends alle 1,5h und nachts ganz früh 6 h oder mehr durchgeschlafen, aber leider auch mit nicht mal 6 Monaten abgestillt, was zur Theorie von Kysyra passt. Nr. 3 war dann wieder mehr ein Dauernuckler, besonders nachts. Und Nr. 4 absolut pflegeleicht, alle 3-4 h tags, längere Nachtpause und abgestillt mit 28 Monaten... Bin jetzt gespannt auf Nr. 5.. ^^

  • Hier auch unterschiedlich, bei der Wärme der letzten Tsge zB häufiger. So grob meine ich einen Rhythmus von 2-3 Stunden zu entdecken, habe mich anfangs wegen
    Der berühmten 4 Stunden eher unter Druck gesetzt. Nachts zuerst eine größere Pause von etwa 4 Stunden, dann weiter alle 2 Stunden.
    Ich hoffe ich durfte schon mitmachen, Stille doch noch mein erstes Baby ^^


    Na, logo.


    Ach so, eins hab ich noch vergessen - ich meine natürlich die (fast) Vollstillzeit.
    Also von "eingespielt" bis das Kind nennenswert Beikost isst.
    Dass sich mit ernsthaften Mengen fester Nahrung die Stillmenge und -häufigkeit dann langsam reduziert, davon gehe ich einfach mal aus.
    Wobei das bei uns bei einem Kind sehr abrupt war (bis 11 Monate so gut wie vollgestillt, dann recht zügig zu großen Mengen "normales" Essen und mit einem Jahr tagsüber bei der Tagesmutter "ganz normal" gegessen und Stillen zum Abschied, Begrüßung und nachts) und bei einem allmählicher (ab 7 Monate Beikost mit langsamem Anstieg, auch mit einem Jahr bei der Tagesmutter "ganz normal" gegessen und Stillen zur Begrüßung und nachts).


    Meine sind ja beides Frühlingskinder, haben also ihre erste Hitzewelle noch erlebt als sie sehr klein waren und also den ersten Sommer sehr viel getrunken. Das wäre ja auch noch mal spannend, zu erfragen, ob es da einen Unterschied zwischen Sommer- und Winterbabys gibt...

  • Ich habe selten auf die Uhr geschaut und ich hatte auch nicht den Eindruck, dass es da bei einem meiner Kinder irgendeine Regelmäßigkeit gegeben hätte.


    Mir fehlt die Option: "sehr unregelmäßig, von unter 1 Stunde bis 5 Stunden alles dabei". Mit Betonung auf "unter 1 Stunde".

  • ... und ich merk gerade, dass ich vom wissenschaftlichen Standpunkt das mit dem nächtlichen Trinken hätte getrennt machen müssen, weil es mit den Prozentzahlen ja sonst alles vorne und hinten nicht hinkommt, wenn ich wissen will, wie viele Babys tatsächlich mit längeren Abständen als drei Stunden klarkommen...

  • Kind 1 unregelmäßig unter 1 - 4 Stunden, manchmal auch nachts bis zu sechs Stunden Pause, nach abendlichen Dauernuckeln. Die Pausen führten bei mir zu baldiger Mens und vielen Milchstaus. Beikost ab sieben Monaten relevante Mengen.
    Kind 2 sehr regelmäßig alle 2 Stunden, ab vier Monaten war es möglich mal eine Mahlzeit auszulassen, diese aber nachts wieder hereinzuholen. Nachts meist auch alle zwei Stunden. Dank dieser Regelmäßigkeit blieb ich von Milchstaus und auch länger von der Mens verschont. Relevante Beikostmengen werden noch nicht verzehrt ( fast 9 Monate). Insgesamt viel entspanntere Stillbeziehung.
    Kind 1 hatte im ersten halben Jahr etwas besser zugenommen (einmal 1 kg in zwei Wochen) Kind 2 hat aktuell aber auch knuffige 10kg.
    Bei Nr. 1 dachte ich anfangs auch alle vier Stunden wären richtig (in der Klinik gelernt), aber er hat mich mit clustern eines anderen belehrt ;)

  • es dauert echt lange um solche festgelegten Angaben im kollektiven Gedächtnis wieder zu ändern. Ich hatte schon mitbekommen, dass die 4 Stunden nicht der Standard sind, an dem Mütter sich orientieren sollten, und er geistert immer noch herum, dabei ist das schon bald 10 Jahre her dass mein Kind ein Stillbaby war.

  • Beide regelmässig - der erste spätestens nach 2 Stunden, bis ins zweite Lebensjahr war das sein Essrhythmus. Die Zweite quasi ab Geburt im 4-Stundenrhythmus - nicht wirklich zur Begeisterung der Hebammen...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Bei uns waren es zu der Zeit meist über Tag etwa 2 bis 2,5 Stunden, manchmal auch 1-1,5 oder bis zu 3 Stunden dazwischen (Wachstumsschübe mal außen vor gelassen).
    Für die Nacht habe ich "mit Pause" angekreuzt, tatsächlich hätte "nachts seltener" besser gepasst. In den ersten Wochen hatte er auch nachts diesen Rhythmus, was meist zu drei Stillmahlzeiten in der Nacht führte. Recht früh hat er eine dieser Mahlzeiten weggelassen, und vor einiger Zeit war er in den meisten Nächten bei einmal Stillen. In den letzten Wochen ist er wieder auf zweimal Stillen gewechselt, wobei einmal so gegen 1.00 bis 2.00 ist und dann wieder um 5.00. Bei den aktuellen Temperaturen stillt er eher wieder öfter, er hat wohl Durst und auch etwas Hunger, da er über Tag weniger isst.

  • In den ersten Wochen war von alle Stunde bis zu 4 Stunden alles dabei. In der Zeitspanne zwischen 3 Monaten bis zum Beikostalter waren es etwa 2-3 Stunden.


    Danach recht zuverlässig alle 4 Stunden.


    Nachts habe ich 1-3 Mal gestillt. Das waren dann verschiedene Phasen und vom Alter unabhängig.


    Meine Tochter bekommt die Flasche und hat tagsüber in etwa die gleiche Trinkabstände in den gleichen Altersabschnitten gehabt. Nachts brauchte sie ab etwa 8 Wochen keine Nahrung mehr.

  • Ich habe "unregelmäßig" angekreuzt. So genau kann ich das nicht mehr sagen.


    Während der ersten Wochen habe ich bei allen drei Babies jeden Piep genutzt um sie anzulegen. Vielleicht hätte man den ein oder anderen Mucks auch wegkuscheln können, wenn man das gewollt hätte. Ich wollte aber sichergehen, daß die Milchbildung so stark wie möglich angekurbelt wird. Zusätzlich sollten die Babies das Stillen üben. Meine beiden Jüngsten waren da nicht so begnadet, haben gespuckt, Pausen gemacht, geächzt, herumgehampelt, bis sie die Brustwarze hatten. Während mein Ältester da irgendwie talentierter war. :D

  • Die Grosse: so oft wie möglich, mindestens nach 2 Stunden und nur gelegentlich mal eine längere Nachtpause.
    Der Kleine: Alle 3 bis 4 Stunden, abends dann gerne mal 2 Stunden Dauernuckeln als Vorbereitung auf eine Nachtpause von 6-8 Stunden. Ich habe oft das Gefühl, dass er sehr viel weniger zu sich nimmt als seine Schwester - dafür nimmt er aber zu wie ein Weltmeister...

    Liebe Grüsse von Farbenfroh mit MaiElfe (2011) und NovemberWichtel (2014)