Baby schreit beim Autofahren - bitte um Tipps

  • Liebe Raben,


    Der Betreff sagt es schon, der Mini (2Monate alt) brüllt im Auto wie am Spieß.
    So wenig wie möglich fahren ist klar, Bus und Bahn bei ländlicher Wohnlage keine rechte Option.


    Ich fühle mich so eingesperrt #heul

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

  • Hast du mal geschaut, ob vielleicht was blendet?
    Ansonsten hat bei uns damals etwas geholfen, den Winkel von der Babyschale anders einzubauen.
    Schau mal in eure Bedienungsanleitung, ob man da was ändern darf.
    Schnuller?
    Ist es vielleicht zu warm, zu schwitzig, scheuert vielleicht was?


    Ich fühle mit dir, auch wenn wir nicht aufs Auto angewiesen sind.
    Brina

  • Hallo, erstmal mein Mitgefühl! #knuddel mein Großer war auch so... wenn mein Mann mitgefahren ist, habe ich mich hinten zu ihm gesetzt und mein Baby während der Fahrt gestillt, bis es schlief. Ich war angeschnallt und habe mich schräg nach vorne über ihn gebeugt.
    Vielleicht ist das ne Möglichkeit?
    Schreit es sonst auch viel? Ich würde aus eigener Erfahrung immer KISS abklären lassen bei Kindern, die viel schreien.. zwei meiner vier hatten ein ausgeprägtes KISS-Syndrom.
    Alles Gute!

    LG Tevi mit #male 03/2010, #male 06/2012 und zwei weiteren Wundern #female & #male 09/2014

  • Du hast auch mein Mitgefühl! #knuddel


    Meine beiden Kinder waren bzw sind noch so.
    Fahren immer noch nicht gerne Auto. Die Große klagt immer über Kopfschmerzen, wenn wir länger wie 10 Minuten unterwegs sind. Der Kleine will immer nur auf Mamas Arm. #yoga


    Es wurde erst besser, als der nächste Sitz genommen werden konnte. Dann wurde auch Gucken interessant und immer was zum Spielen in der Hand haben.

  • Hast vermutlich alles probiert, aber hier meine Liste von damals: was lustiges, wackelndes oben am Griff des MaxiCosi dranbinden, immer kurz vor der Abfahrt stillen damit Baby möglichst schläft/ müde ist, singen, was zum Lutschen in die Hand geben (halt gucken dass es was ist womit das auch geht), überhaupt schaun dass Baby was in der Hand hat, Schnuller, Fläschchen mit Tee oder Wasser (bei den Temperaturen und Dauergeschrei uim Auto ist das mMn NICHT unrabig), für ausreichend Beschattung sorgen,...
    Und wenn das alles nichts nützt -was bei uns der Fall war: Baby muss hinten fahren und Du stellst auf Durchzug. Bei uns hat wirklich definitiv nichts länger als 5-10 min geholfen und ich bin dann immer nach abarbeiten aller Möglichkeiten -Hunger, Durst,...- einfach zügig und ohne Stopp bis zum Ziel gefahren. Insgesamt wenig gefahren. :S



    Hast ja schon ein größeres Kind und weißt wie schnell die Zeit verfliegt. Das verwächst sich oft wieder und meine liebt das Autofahren jetzt. Stundenlang, völlig fasziniert, total zufrieden. Schlug irgendwann um und hält bis heute , 4 1/2 Jahre, an. Ich nehme an der Wechsel zum aufrechten Sitzen, was einen besseren Ausblick mit sich bringt, war das ausschlaggebende.



    Hier gab es schon Threads zum Thema in denen Du sicher noch mehr Tipps findest, über die "Suche " findst das bestimmt.


    Aber test erstmal alles durch, vielleicht findst was das hilft. Den da--> #knuddel und viel Glück!

  • Hier helfen:
    Schnuller, wenn wir zu 2. sind einer mit hinten (dann gehts super!!), Musik anmachen und zwar nicht zu leise und nicht zu ruhig, wir hören Rockmusik und Gothic, das hilft und Abdecken gegen Sonne (quasi die Papageientechnik)


    Ach ja, und wenn er leicht nölig wird und ich "mitleidig" spreche, weint er sicher, wenn ich wie in "Partylaune" mit ihm rede, beruhigt er sich oft. Quasi "alles cool, alles normal".

  • Hast du White noise probiert? Laute Musik oder white noise in Verbindung mit Vibration (altes Auto) hilft hier am besten.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Mein zweites Baby war auch so und es wurde erst um den 1. Geburtstag rum etwas besser. Jetzt ist er 15 Monate alt und fährt ganz gerne Strecken bis zu einer halben Stunde. Seit er einschläft wenn er müde ist, statt zu kreischen dass man wahnsinnig wird, gehen auch mal längere Strecken.
    So richtig was hat leider nicht geholfen (außer Gummibärchen - mit denen haben wir ihn mit 13 Monaten mal bestochen damit er den großen Bruder schlafen lässt #angst ), wir haben uns aber immer wieder kurzzeitig Linderung verschafft durch Musik, ein interessantes Spielzeug (knisterndes Tuch), später Essen, als wir die Babyschale in der Station aufrechter stellen konnten.
    Und ja, ich bin auch so wenig wie möglich Auto gefahren. Bin heilfroh dass es nicht mehr so schlimm ist!

  • Oh je, der Frosch war genauso ;(  
    Hat auch keinen radl Anhänger akzeptiert, ich kann dein gefühl des eingesperrt seins zu gut nachvollziehen...
    Hat sich leider erst gebessert als er mit gut einem Jahr einen anderen Autositz bekommen hat.
    Inzwischen fährt er zum Glück gern Auto und auch Anhänger.

  • ich hatte 4 Autofahrhasser und es wurde nur besser als sie in den nächsten Sitz kamen und rausschauen konnten.


    Beim 4ten Kind hatte ich diese blöde Babyschale nicht mehr sondern einen eingebauten japanischen Sitz von Bekannten abgekauft. Es ist ein komischer Reboarder, er ist absolut verkehrssicher, er hat fast Liegeposition für das Baby und er ist sehr hoch d.h das Baby kann herausschauen wenn es wach ist weil es durch das Fenster was sieht und trotzdem rückwärtsgerichtet fährt.


    Ist das Baby wach kann man es etwas geneigter Stellen und das Baby schaut seitlich heraus, schläft es ein klappt man es in Liegeposition und es kann echt bequem schlafen.

  • hey, ich übernehme mal kurz den thread, #angst


    was ist denn eure erfahrung mit babyschalen-schreiern und reboardern? wir müssen nämlich bald wechseln und ich möchte eigentlich einen reboarder, aber ich hätte auch gerne das das weinen aufhört ... erfahrungen?

    Trinity mit DerGroßen (9 jahre) DemGroßen (7) und DerKleinen (3 Jahre) & Mini ( 5/14)

  • Wow, schon so viele Antworten.


    Mit dem Schreien ging es nach dem letzten Schub los. Vorher war es kein Problem, das satte, schlafende (oder auch müde) Baby, ggf. mit Nuckel, ins Auto zu packen.
    Wenn er unterwegs mit weinen angefangen hat, bin ich ran gefahren, habe gestillt und dann war es gut.


    Wenn er müde ist, schläft er jetzt aber nicht mehr ein. Selbst nicht satt und mit Schnuller.
    Anfang der Woche ist er unterwegs aufgewacht, mein Mann hat ihn noch eine Weile bespaßen können, dann ging nichts mehr. Gestillt habe ich ihn zwar nochmal, aber das hat nur seinen Hunger/Durst beseitigt.
    Auf dem Heinweg (wir hatten mit dem Großen einen Termin der 40 Minuten einfache Anfahrt erforderte #kreischen half es dann, daß mein Mann den angeschnallten MaxiCosi sanft geschüttelt hat.



    Schreit es sonst auch viel? Ich würde aus eigener Erfahrung immer KISS abklären lassen bei Kindern, die viel schreien.. zwei meiner vier hatten ein ausgeprägtes KISS-Syndrom.
    Alles Gute!


    Er ist ansonsten ein wirklich unkompliziertes Baby.
    Trotzdem waren wir (weil er sich am Anfang immer sehr überstreckt hat und schon direkt nach der Geburt den Kopf selbst halten konnte) bei der Osteopathin - nix.


    Der Große fand Autofahren ähnlich doof und ja, es geht vorbei.
    Aber jetzt ist es grade so schlimm für mich ;(  
    Ich hatte damals für viele Dinge kürzere Anfahrten (zum Pferd, zu Bekannten), jetzt hat sich das in die Ferne verschoben. Selbst zur Bahn müssen wir mit dem Auto fahren...



    Es wurde erst besser, als der nächste Sitz genommen werden konnte. Dann wurde auch Gucken interessant und immer was zum Spielen in der Hand haben.


    Stimmt, so war das beim Großen auch.
    Und im Zusammenhang mit Auftreten nach dem letzten Schub wird es vielleicht tatsächlich das sein #gruebel
    Wobei Bespaßung durch meinen Mann ja auch nicht dauerhaft geholfen hat (und der ist der perfekte Babybespaßer #ja )
    Vielleicht muß ich mal schauen, ab wann wir unseren ReBoarder nehmen könnten. Die praktische Babyschale nutzt ja so auch nix.


    was ist denn eure erfahrung mit babyschalen-schreiern und reboardern? wir müssen nämlich bald wechseln und ich möchte eigentlich einen reboarder, aber ich hätte auch gerne das das weinen aufhört ... erfahrungen?


    Ja, hier war es mit dem ReBoarder kein Problem mehr. Der ist deutlich höher und ermöglicht den Blick aus dem Fenster. Mir fällt nur die Marke nicht mehr ein #gruebel


    Hast du noch den Sitzverkleinerer im Maxi Cosi? Als der raus war, würde es bei unseren dreien schlagartig besser.


    Die hatte ich grade vorher rausgenommen, vielleicht fehlt sie ihm?

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

  • Bei uns im ist es mit dem nächsten Sitz (Reboarder oder nach vorne war dabei egal) nicht besser geworden, sondern erst ca. mit 2 oder 2 1/2. Wir hatten die Möglichkeit, das Auto viel zu umgehen. Längere Strecken sind wir mit Einschlafstillen nachts gefahren.

  • Wir hatten nach der babyschale einen reborder von ner Freundin geliehen, das hat auch nix geholfen. Der Frosch schrie immer noch.
    Im vorwätts gerichteten Sitz mit Fangkörper war es dann schlagartig gut. Ob es an der Richtung oder an den fehlenden Gurten lag weiß ich nicht.

  • Hm, bei meiner großen Tochter wars damals ähnlich, bis wir drauf gekommen sind, dass es ihr wohl zu warm in der Babyschale war. Auch die Kleine hat anfangs beim Autofahren geschrien, jetzt wo ich sie sehr luftig anziehe (bei einem Wetter wie heute nur die Windel), klappts viel besser!
    Ich wünsch dir, dass ihr herausfindet, was dein Kind so stört und ihr entspannt auf Tour gehen könnt :)

    ... ich Glücksgeburt in Raum und Zeit


    Februarmädchen 1 (2011) und Februarmädchen 2 (2015)

  • hey, ich übernehme mal kurz den thread, #angst


    was ist denn eure erfahrung mit babyschalen-schreiern und reboardern? wir müssen nämlich bald wechseln und ich möchte eigentlich einen reboarder, aber ich hätte auch gerne das das weinen aufhört ... erfahrungen?


    Bei uns wurde es im Reboarder deutlich besser.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Hier hat bei beiden Kindern der Wechsel in den Reboarder deutliche Besserung gebracht. Die Große hat mit ca. 9 Monaten gewechselt und weil ich mich da geärgert habe, es nicht eher gemacht zu haben, ist die Kleine schon mit 6 Monaten gewechselt. Jetzt können die Beiden sich ansehen und Auto fahren ist meistens ok #super

    LG
    blue


    "Manche Menschen haben einen Gesichtskreis vom Radius Null und nennen ihn ihren Standpunkt." (David Hilbert)

  • Hier war Sohn 2 auch ein krasser Autofahrbrüllkind inkl 40 von 50km (nicht fahren wg Umzug von 250km keine Option). Besser wurde es mit ungefähr 9 Monaten, im Reboarder war es minimal besser. So seit er ca 18 Monate alt ist, brüllt er gar nicht mehr
    geholfen hat nichts. Das hat mich nach dem ersten Sohn, der absolutes Autofahrkind war, echt aus der Bahn geworfen

  • Meine große Tochter hat Autofahren gehasst und geholfen hat gar nichts, auch der Reboarder nicht. (Ich erinnere mich an eine Horrorfahrt von Italien nach München im neuen Reboarder wo das Kind sechs Stunden lang gebrülllt hat um dann kurz vor München vor Erschöpfung einzuschlafen.) Besser wurde es so mit 2 vals man sie leichter mit Geschichten etc. beschäftigen konnte. Allerdings wird ihr immer noch leicht schlecht beim Autofahren und ich denke, dass ihr vielleicht als Baby und Kleinkind auch schon schlecht war und sie deswegen so viel geweint hat?


    Mein zweites Kind fährt auch nicht gerne Auto aber was bei ihr echt hilft ist ein Fläschchen mitzunehmen. Wenn ich neben ihr sitze und sie füttere geht es ganz gut und sie schlummert auch schnell weg. Wenn nicht brüllt sie auch, aber nicht ganz so ausdauernd.