Hoffen auf einen neuen Morgen *trigger*

  • ich warte auf den Bus.
    Neben mir ein Flüchtling.
    Ich zünde eine Zigarette an.
    Er sieht mich an.
    Ich gebe ihm auch eine.
    Jeden Morgen machen wir das so.
    Eines Tages frage ich:
    "Woher kommst du?"
    "Aus Syrien."
    "Und wie bist du hier her gekommen?"


    Blackout, ich erinnere mich nicht mehr an seine Worte.
    Sobald ich an ihn denke habe ich Tränen in den Augen.
    Er hatte eine Familie.
    Eine Frau und 3 Kinder.
    Der Krieg weitete sich auf seine direkte Umgebung aus.
    Seine Frau und sein größtes Kind wurden getötet.
    Er nahm seine kleineren Kinder und floh.
    Auf einem Boot über das Meer.
    Sein kleinstes Kind weinte.
    Es hatte Angst, vermisste seine Mama und konnte nicht aufhören.
    Es wurde von den anderen Flüchlingen über Bord geworfen.
    Sie hatten Angst entdeckt zu werden.



    Seither dreht sich alles in meinem Kopf.
    Ich weine viel, muss an all die Menschen denken und das kleine Kind.
    Ich möchte so gern einfach helfen, etwas tun, aber fühl mich wie gelähmt.
    Mag am liebsten alle Menschen, die nicht wissen ob sie morgen noch leben, ob ihre Kinder nochmal schlafen und aufwachen dürfen, hier bei mir aufnehmen und hasse mich selber, dass ich nicht weiß wie und wo ich helfen kann.


    Und nun muss ich auch noch hier in diesem Forum lesen, dass die Flüchlinge nicht bei jedem willkommen sind.


    Für alle die es nicht merken, es geht hier ums nackte Überleben echter Menschen.



    Für das kleine Kind, dass ich nie treffen durfte #kerze

  • Puh. Ich drück dich mal, wenn ich darf #knuddel.


    Ja, solche Geschichten lassen einen sehr sensibel werden und akut aufmerksam auf die Not und das Elend dieser Welt. Mir geht es auch so, und das tut es bestimmt vielen!!, dass mich ignorante Mitmenschen furchtbar wütend machen. Mitmenschen, die bestimmt noch nie ein Wort mit Flüchtlingen gewechselt haben, die gar kein Interesse daran haben, den menschlichen Tragödien hinter diesem Wort "Flüchtling" ins Auge zu sehen. Sie und wir sollten verdammt froh sein das Glück zu haben in einem sicheren, wohlhabenden Staat geboren worden zu sein.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Mich berührt die Geschichte sehr.
    Ich kann gerade gar nichts dazu schreiben.


    Möchte aber auch eine #kerze hier lassen. Für das kleine Kind. Und all die Menschen, denen so viel Leid widerfährt.

    Es ist Liebe, die Gestalt angenommen hat. Glück, das den Atem nimmt. Zärtlichkeit, für die es keine Worte gibt. Eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat.

  • Deine Geschichte ist eines von vielen Schicksalsschlägen dieser armen Menschen...
    Ich frage mich auch immer wieder warum Menschen den armen Flüchtlingen so gehässig gegenüber sein können.
    Wir wohnen hier in Deutschland echt auf einer Insel! #kerze

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Ich habe diese Geschichte haargenau so schon mehrmals auf Facebook gelesen (nur der Anfang war oft anders, also mal ein Arbeiter auf einer Baustelle, mal ein Mann, der täglich vor einem Imbiss auftauchte, aber der Rest war wirklich ganz genau so) und per Mail bekommen 8I


    Ist sie Dir wirklich passiert oder wolltest Du damit "nur" wachrütteln??

  • Ich meine auch, die Geschichte etwas abgewandelt auf Facebook gelesen zu haben.


    Wie dem auch sei, ich bin wirklich sehr erschrocken, wie sich Menschen, die ich glaubte zu kennen, zu diesem Thema äussern. Meine Freundesliste ist schon beträchtlich geschrumpft, ich mag so ein Gedankengut nicht in meiner Nähe haben.

  • Ich kenne sie auch exakt so von Facebook mit einem Bauarbeiter... :-/

  • Ob es vielleicht daran liegen könnte, dass sowas ständig und immer wieder passiert??

    “As we work to create light for others, we naturally light our own way.”
    ― Mary Anne Radmacher

  • puh... bin sprachlos und überwltigt ;( #heul


    hat er denn noch sein mittleres Kind?


    Ich glaube, dass Du ihm zugehört hast, war auch so was wie Hilfe...

    Lalena
    Wunschloses Gemisch aus Ekstase und Frieden

    ինչպես Փյունիկ թռչուն նորից վեր կհառնես մոխիրներից

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lalena ()

  • Ich habe die Geschichte auch schon in leicht abgewandelter Variante auf FB gelesen und halte die mittlerweile nicht mehr für echt oder einfach zu oft weitererzählt (will nicht sagen, dass es den Flüchtlingen gut geht, nur DIESE Geschichte soll wohl eher wachrütteln). In meiner Variante war die mittlere Tochter in einem anderen Lager und der Vater wusste nicht wo.
    Dafür haben der Erzähler und er sich bei der Arbeit des Erzählers kennengelernt.

  • Panema, die Geschichte kenne ich auch...


    Ich will auch nicht anzweifeln, dass es sich so abspielen kann, aber wenn sich 2 Geschichten so gleichen, glaube ich nicht an Zufälle oder identische schicksalsverläufe...


    Nichts desto trotz bin ich der Meinung, dass jedem Flüchtling geholfen werden muss.

  • Ich habe schon überlegt, ob wir einen Flüchtling aufnehmen können - Wohnung zu klein, wenn wir kein eigenes Zimmer bereitstellen können geht das nicht... bleibt nur spenden und über diese Menschen sprechen.
    Auf Facebook kursieren solche Geschichten sicher, weil sie ja auch viel mehr berühren.
    Aber selbst wenn der Mann "nur" ein alleinstehender Mann wäre, der vor dem Krieg in seiner Heimat geflohen ist, einigermaßen billige Schlepper fand und vergleichsweise sicher hier her gekommen ist - wäre es weniger tragisch? Eine Informationskampagne vor Jahren hatte den Slogan "Flucht ist nie freiwillig" und ich denke das trifft es auf den Punkt.

  • Ich kenne die Geschichte auf Facebook nicht.
    Und so wie ich den Mann gesehen habe, seine Augen, glaube ich ihm seine Geschichte.
    Sowas kann keiner spielen.
    Ich kann ihn nicht mehr ansehen ohne loszuheulen und ertrag es einfach nicht nochmal zu sprechen und mehr über die Kinder zu hören.
    Mich verfolgt es jede Nacht.
    Das ist so unendlich grausam und es ist so grausam welche angst mensch haben müssen, um sowas tun zu können.


    Wir haben ein freies Zimmer und ich überlege auch hin und her, ob es möglich ist jemand hier aufzunehmen. Unser haus hat nur 80qm und wir wohnen zu viert. Aber andererseits luxus für Menschen, die momentan unter freiem Himmel an der mazedonischen Grenze ausharren...

  • Ist es nicht total egal, ob die Geschichte sich nun so angespielt hat oder nicht, solange man sich sicher sein kann, dass sich täglich solche und ähnliche Geschichten tatsächlich abspielen?

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

  • Ja das ist schlimm...Und es ist die Realität :(


    In dem Kiga meiner Tochter wurden Flüchtlingskinder aufgenommen. Ich fand das allein schon so schlimm. Diese Kleinen, so ganz allein in einem fremden KiGa, kennen weder Kultur noch ein einzges Wort Deutsch. Voller Angst in den Augen. Keiner weiss was sie erlebten. SObald Kinder "Krieg" spielten oder ähnliches bekamen sie pure ANgst.


    Sie taten mir so sehr leid.


    Schön zu wissen das sie sich super eingelebt haben und schon prima Deutsch sprechen können.