Erfahrungsaustausch Gebärmutterentfernung

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Ich würde mich gerne mit anderen über die Gebärmutterentfernung und wie es euch danach ging austauschen.


    Meine Gebärmutter und Gebärmutterhals wurden am 31. 08 per Lavh entfernt. Zwei Tage hatte ich einen Blasenkatheter.
    Seit Freitag bin ich daheim.
    Ich fühle mich sehr schlapp, bin schnell außer Atem.
    Schmerzen habe ich wenig.


    Wie ging es anderen?
    Wie lange wart ihr krank geschrieben?
    Merkt ihr Einschränkungen?

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Hallo krümelhexe,
    ich denke das es ganz normal ist wenn man noch geschwächt ist.
    Und der Körper zeigt einem wenn er Pausen braucht.
    Hier lief ja alles ganz schief, aber was ich so im Vorfeld von anderen gelesen
    hab ist das ganz normal das es zwei Wochen dauert bis man halbwegs
    fit ist.
    Krankgeschrieben wäre ich wg der GM-Entfernung sechs Wochen gewesen
    da ich in der Arbeit schwer heben muss.
    Ansonsten vier Wochen lang wenn man nicht schwer körperlich
    Arbeiten muss, vorrausgesetzt man fühlt sich fit genug zum arbeiten
    Lg
    Mama5

  • Hallo Krümelhexe,


    ich hab das auch schon hinter mir. Aber ich mochte nichts davon schreiben, weil es eben nicht so schön gelaufen ist. Ich frage mich dann immer, was hättest du davon?


    Liebe Grüße

    Gruß von Guinan
    mit 5 Kindern, jetzt alle erwachsen
    ---------------------------------------
    Meine Nationalität: Mensch!

    Die reinste Form des Wahnsinns ist, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • Meine Gebärmutter wurde vor etwa vier Jahren zusammen mit einem Eierstock und einem sehr großen Myom über einen Bauchschnitt entfernt. Ich war eine Woche im Krankenhaus und dann noch drei Wochen krankgeschrieben (Bürojob). Ich hatte zum Glück eine sehr gute Wundheilung und nach etwa drei Wochen nach der OP keine Probleme mehr.
    Ich bin wohl so ein Positivbeispiel- für mich war die Gebärmutterentfernung ein Segen weil ich mich während der Periode immer extrem unwohl gefühlt habe. Da waren die paar Wochen bis zur Abheilung wirklich erträglich.

  • Ich hatte u.a auch auf positive Rückmeldungen gehofft.
    Man liest meist nur das negative.


    Eben drum. Mir ging das vor und nach meiner Gebärmutterentfernung auch so. Ich mochte diese negativen Beispiele gar nicht wirklich wissen. Ich denke schon, dass es in den meisten Fällen gut ausgeht.
    Hätte ich aus der Op nicht diese Komplikation mitgenommen, würde ich sogar behaupten, es war eine einfache OP und die Heilung zwar anstrengend, aber durchaus ok.


    An deiner Stelle würde ich einfach auf meinen Körper hören und alles wird gut! #freu

    Gruß von Guinan
    mit 5 Kindern, jetzt alle erwachsen
    ---------------------------------------
    Meine Nationalität: Mensch!

    Die reinste Form des Wahnsinns ist, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • Mir gehts unterschiedlich. Mal gut, mal habe ich Kreislaufprobleme, und ich habe immer wieder Unterleibsschmerzen. Das soll aber alles normal sein. Ist ja auch erst 2 Wochen her.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Über ein Jahr später und mir geht es richtig gut.
    Ich habe keinerlei Beschwerden.


    Aber ich habe eine Frage , die ihr mir vielleicht beantworten könnt.
    Muss ich zur Vorsorge? Ich habe ja auch keinen Gebärmutterhals mehr.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Die Brust und die Eierstöcke müssen noch kontrolliert werden.


    Ich wurde vor knapp 1 Jahr "von unten" operiert und es lief alles sehr gut. Mir gings sehr schnell wieder richtig gut. Aber voll belastbar war ich auch erst nach vier Wochwn etwa.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Ich habe weder Gebärmutter noch Gebärmutterhals, aber mir wurde gesagt, man müsste trotzdem noch einen Abstrich machen. Allerdings war ich seit dem ganzen Horror nicht mehr beim Frauenarzt und hab keine Ahnung, ob das wirklich so gemacht wird. Das erinnert mich dran, dass ich WIRKLICH mal wieder gehen müsste...



    EDIT: knapp zwei Jahre her und immer noch Beschwerden. Aber es war ja keine geplante OP, sondern eine Not-OP im Anschluss an den Kaiserschnitt. Da ist die Gebärmutter ja viel größer und viel besser durchblutet als sonst, also wahrscheinlich ganz normal, dass es dann eher zu Problemen kommt. Zumindest kann ich langsam meinen Frieden mit dem Ganzen machen und bin meistens einfach froh, dass meine Kinder überhaupt noch eine Mama haben. Wenn der Kleine jemals ohne mich sein kann, werd ich mich nochmal operieren lassen in der Hoffnung, dass die Beschwerden damit verschwinden.

    Liebe Grüße,
    snoopy mit Tweety (12/05) und Grumpy (11/14, SSW35)

    Einmal editiert, zuletzt von Snoopy ()