• Danke Bernstein für die Infos und danke Katrin für den Link! Da ist es natürlich nachvollziehbar, dass sich die Menschen auf den Weg machen, bevor sie in Jordanien verhungern... :S


    Mondschein, gerade in den Großstädten Deutschlands ist der Wohnungsmarkt aber extrem angespannt! Andererseits ist es natürlich richtig, dass es da dann zumindest die entsprechende Infrastruktur gibt.


    Gummibärchen, mit ungeimpften Kind bitte nicht! Lass die Sachen lieber von jemanden mitnehmen, du kannst auch später noch helfen ;)

  • ich hab für hamburg sehr gut zusammengestellte infos gefunden, vielleicht gibt es das auch für andere städte. dort gibt es auch eine liste, was gebraucht wird und was nicht. das muss es auch irgendwo für münchen geben.


    flüchtlingshilfe in hamburg


    und in diesem artikel war diese seite verlinkt http://www.fluechtlinge-willkommen.de/
    die ist für leute, die wohnraum anbieten möchten. ich weiß nicht, wie seriös die sind. auf den ersten blick wirkt es ok.


  • Mondschein, gerade in den Großstädten Deutschlands ist der Wohnungsmarkt aber extrem angespannt! Andererseits ist es natürlich richtig, dass es da dann zumindest die entsprechende Infrastruktur gibt.

    Ja das stimmt. Es wäre aber möglich sie in den Großstädten zu registrieren und dann in die umliegenden Vorstädte verteilen.

  • Ja das stimmt. Es wäre aber möglich sie in den Großstädten zu registrieren und dann in die umliegenden Vorstädte verteilen.


    Die Flüchtlinge kommen nach München weil dort der Zug aus Budapest endet.
    Die wenigsten werden in München bleiben.


    Mich bewegt der Weg und das große Leid der Menschen sehr.
    Ich sitze hier im warmen.
    München ist meine alte Heimat, in unserer früheren Nachbargemeinde suchen sie dringend Helfer - jetzt bin leider zu weit weg und würde doch so gerne etwas tun.
    D A N K E an alle die mithelfen, die Refugees willkommen zu heißen.
    Sobald bei uns Flüchtlinge ankommen, werde ich vor Ort sein.


    Und danke an alle, die mich hier mit Infos zu den Hintergründen versorgen (z.b. Guardian Link).

    Signatur macht Urlaub

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von verdandiswort ()

  • München ist ja als "Drehkreuz" gedacht - von hier fahren Busse und Züge weiter in andere Städte. Am Bahnhof ist die medizinische Kontrolle und die Registrierung...


    (Früher wurden Flüchtlinge oft schon in Rosenheim aus dem Zug geholt, das war ein weniger herzliches Willkommen.)


    Aber die aktuelle Dimension ist unfassbar.

  • Es gibt keine Fernzüge aus Ungarn. Der Fernverkehr zwischen Ungarn und Österreich ist gestoppt. Die Menschen fahrwn in Ungarn bis nach Hegyeshalom und müssen dann zu Fuß über die Grenze nach Nickelsdorf gehen (der Grenzübergang ist für Autos mittlerweile gesperrt). Dort werden sie so gut es geht mit Nahrung und trockener Kleidung versorgt und mit Bussen nach Wien gebracht. Dort gibt's wieder Essen. Wer in Österreich einen Asylantrag stellt, bleibt natürlich. Die ÖBB hat Sonderzüge im Einsatz, führt die aber natürlich so kurz wie möglich, um sie innerhalb Österreichs wieder einsetzen (und zwischendurch auch warten) zu können. Und sicher auch aus Kostengründen. Daher fahren diese Sonderzüge nur bis München.
    Warum es keine direkten Züge gibt habe ich noch nicht verstanden.

  • Oh Mann...


    Aus der BR Homepage:


    Flüchtlinge in München
    Zu wenig Schlafplätze
    Bis zu 5.000 Flüchtlinge werden heute Nacht auf dem Boden des Münchner Hauptbahnhofs schlafen müssen. "Einige Leute müssen die Nacht im Sitzen verbringen“ sagte Christoph Hillenbrand, Regierungspräsident von Oberbayern.


    Die Olympiahalle soll als Notquartier hergerichtet werden. Eventuell wird es auch große Zelte geben. Derzeit klären die Verantwortlichen in München, ob und wo das möglich ist. In Frage kommen laut Reiter freie Flächen entlang der Bahngleise. Reiter und Hillenbrand betonen heute Abend mehrmals, wie enttäuscht sie sind, dass sich die Verantwortlichen aus den anderen Bundesländern bislang nicht dazu bereit erklärt haben, weitere Flüchtlinge aufzunehmen.


    Mit seiner Ankündigung, am Wochenende müsse München mit über 40.000 Flüchtlingen rechnen, hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) die Verantwortlichen gestern in Alarmbereitschaft versetzt.


    http://www.br.de/nachrichten/o…tbahnhof-aktuell-104.html

  • viele kommen aus den flüchtlingslager der länder neben syrien und irak. die lebensbedingungen werden dort immer schlechter. die menschen haben die hoffnung verloren das sich bald etwas bessern könnte.
    und dann sind viele ländergrenzen praktisch "offen", der weg ist also leichter geworden.
    das erzeugt auch eine sogwirkung:
    http://www.deutschlandfunk.de/…ml?dram:article_id=330884



    münchen brauch dringend entlastung. die anderen bundesländer müssten mehr tuen. aber wenn das so weiter geht sind die auch irgendwann überlastet..... es bräuchte dringend europäische solidarität und internationale( usa? saudi arabien? kuwait? ( gerade wieder gelesen.... die gehen auf einkaufstour für 48 panzer)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von soraya ()

  • darf ich hier mal um Argumentationshilfe bitten? Das heißt, ich hab selber die Diskussion nicht geführt, aber vorhin im Bus sprachen Leute über die Situation in München und ich hab Teile des Gesprächs gehört. Da kam eine Frage auf, da dachte ich mir schon, dass das ein Vergleich ist, der hinkt, aber mir fiel dann spontan nichts ein, was ich dazu gut hätte sagen können - hochgezogene Augenbrauen hab ich noch anbringen können, dann sind die ausgestiegen.
    Jedenfalls meinte da jemand, wie das sein kann, dass Millionen Besucher beim Oktoberfest kein Problem darstellen, das macht München jedes Jahr. Aber Zehntausende geflüchtete Menschen, das können die Münchner nicht?
    Mir selber ist klar, dass das ne völlig andere Logistik ist, und dass die Brathendl von der Theresienwiese nicht von selber an den Bahnhof fliegen. Kann mir jemand da noch was Solideres sagen?

  • Falynn: fragst du das ernsthaft? Ich finde hier ist nicht der richtige Platz schreiben Witze #stumm

    Mit einem Osterhäschen reich beschenkt ❤️

  • Falynn: fragst du das ernsthaft? Ich finde hier ist nicht der richtige Platz schreiben Witze #stumm


    #schäm
    Bitte entschuldige, ich will ganz bestimmt keine Witze darüber machen. Ich habe gefragt, um besser Bescheid zu wissen. Ich dachte, meine Formulierung macht deutlich, dass es mir darum geht, genauer zu erfahren, wie sich die Situation verhält, nachdem ich gemerkt habe, dass ich noch nicht genug weiß.
    Wenn das so missverständlich ist, dann ist es besser, den Post wieder zu löschen. Danke für den Hinweis.

  • Es fängt ja schon damit an, das Oktoberfestbesucher zahlende Gäste sind.
    Alle beteiligten verdienen damit ihr Geld und ihren Lebensunterhalt.


    Das sind keine traumatisierten, flüchtenden Menschen ohne Hab und Gut oder?

  • Ich dachte eher anders rum: nur dadurch, dass es hier so viel Erfahrung mit Menschenmassen gibt, hat das bisher so gut geklappt.


    (Und ja: die Flüchtlinge haben keine Zimmer reserviert...Wiesn absagen und Zelte und Unterkünften zwangszubelegen ist wohl auch kein rechtlich gangbarer Weg.)

  • Ich finde die Frage im Gegensatz zu Bernstein gar nicht so verkehrt. Gut, es wird bald Wiesenzeit sein. Aber wenn man hier andersherum fragt, zum Beispiel wenn Kinder keinen Sport mehr machen können, weil die Halle fürSchlafplätze gebraucht wird, wird argumentiert dass es nunmal eine Ausnahmesituation ist und man sich einschränken muss. Würde dann halt auch heißen ein Zelt der Wiesn zu räumen und Flüchtlinge unterzubringen.


    Auf der einen Seite wird ständig für Solidarität geworben und wenn es einen selber trifft dann wird schnell auf andere gezeigt.


    Ich meine das nicht speziell auf München oder andere konkrete Situationen sondern ganz allgemein wie ich immer in Gesprächen und Diskussionen mitbekomme. Ich bin somit auch schon wieder raus, da ich eigentlich genau diese Diskussionen versuche zu meiden, weil ich es unerträglich finde.

    Liebe Grüße Genmaicha
    ---------------------------------
    Hat der Schüler schlechte Noten, hat der Lehrer versagt!

  • Ich finde, die Frage ist ruckzuck zu beantworten, da es keinerlei Gemeinsamkeiten gibt.


    Die Wiesn in München ist Big Business. Wir sprechen von einer Milliarde Umsatz.


    Man wird versuchen die Stadt wieder "sauber" zu bekommen, schließlich kommen bald die zahlenden Gäste bzw. einige sind schon da.

  • Jetzt komme ich nicht mehr so ganz mit, wenn Du von keinerlei Gemeinsamkeiten schreibst....


    Hängt das nicht irgendwie zusammen?


    Ich nehme an der Busmensch hat sich auf die Massen an Menschen bezogen, die es zu versorgen gilt....


    Auf die Wiesn zu gehen finde ich in der derzeitigen Situation sowas von unangebracht....
    Mein Vorschlag wäre, dass die ganzen Firmen und Insitutionen, die hier gerne groß einladen, das ganze spenden.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.