Erzieherinnen hier? Mittagsschlag - wie macht ihr das?

  • Meine Frage richtet sich hauptsächlich an Erzieherinnen bzw. Leute, die wissen, wie das im Kiga so organisiert ist.


    Es geht mal wieder um den ungeliebten Mittagsschlaf. Das letzte Kitajahr hat für uns begonnen. Meine Maus schläft seit ca. 3 Jahren nicht mehr mittags, war immer mal "Wachkind", musste sich dann aber mit den anderen Kindern, die ja auch mal wach sein wollten, abwechseln. Es dürfen nämlich immer nur 5 (?) Kinder gleichzeitig Wachkind sein (im Elementarbereich gibt es dort ca. 40 Kinder), denn diese können nicht beaufsichtigt werden und sollen in einem Raum leise spielen. Ein Erzieher kommt nur mal kurz rein.
    Das ist kein Zustand und wir haben uns nun schon seit einer Weile mit der Leitung angelegt, dass die meisten Kinder im Vorschulalter keinen Mittagsschlaf mehr brauchen und dass die Kinder ruhigzustellen, damit die Erzieher Pause machen können, auch keine Art ist. Am Mittwoch soll nun noch ein Gespräch stattfinden und daher wollte ich mal fragen, wie das andere Kitas so machen. Rein organisatorisch. Denn ständig das "Die Erzieherinnen brauchen eine Mittagspause"-Argument ist echt anstrengend. Von anderen Kitas hört man doch auch, dass es geht. Wisst ihr wie?

    Wer ein Kind sieht, hat Gott auf frischer Tat ertappt.

  • Hier wechseln sich die Erzieher auch bei der Mittagspause ab.
    In allen Ü3-Einrichtungen die ich hier kenne wird generell gar nicht mehr geschlafen.
    Nach Bedarf kann mans irgendwie möglich machen wenn es das Kind braucht, aber als fester Bestandteil des Tages ists nicht geplant.

  • Ja, mehr als zwei Erzieher, aber es kann ja nicht einer Pause machen und der andere passt auf die schlafenden UND die wachen Kinder auf?

    Wer ein Kind sieht, hat Gott auf frischer Tat ertappt.

  • Hallo,


    ich "schlage" niemanden, auch nicht mittags ;o)


    Natürlich brauchen Erzieherinnen eine Pause, die stehen ihnen rechtlich zu und dürften gar nicht gestrichen werden.


    Also muss man "drumrum" organisieren, z.B. 2 Gruppen zum Schlafen zusammenlegen, einer betreut die Schlaf- und einer die Wachkinder...
    Größere Kdienrgärten haben da mehr Schnachen, sich abzuwechseln und z.b. auch mal zwischen 2 Schlafgruppen zu pendeln. Aber das funktioniert auch nur so lange, bis ein Kind eingepieselt (oder gebrochen...) hat, eins weint oder nicht die ersten schon wieder auf Achse gehen usw. ... ,


    In kleinen Kindergärten ist es wirklich manchmnal eine ganz schöne Schaukelei und läuft tatsächlich öfter mal darauf hinaus, daß man seine "Pause" z.b. im Schlafraum macht, damit die Aufsicht gesichert ist (was rechtlich gar nicht zulässig ist, Pause heißt nämlich, wirklich frei haben und weg können) .
    Aber bei den aktuellen Personalschlüsseln ist es halt, wie es ist...

  • Bei uns werden die Pausen drumherum gestrickt.
    Also vor dem Schlafenlegen und nach dem Einschlafen gehen die Kolleg/innen in Pause. (Ich selber mache keine weil ich weniger Stunden arbeite.)
    Das heißt, dass im Nebenraum geschlafen wird und im Hauptraum wache Kinder sind. Wenn die Kinder schlafen, geht die schlafenlegende Kollegin wieder aus dem Nebenraum raus. Eine Schlafwache gibt es demnach nicht.
    Die Kinder schlafen ja in der Regel länger als 30 min, dann ist die zweite Kollegin aus ihrer Pause zurück.

  • Hier machen die Kolleginnen teilweise schon um 11 Uhr Pause, damit in der Essens und Schlaf/Ruhezeit genügend Erzieherinnen in der Gruppe sind.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Wenn man einen Haupt- und Nebenraum hat, ist das gut; bei uns liegt da ein Flur/Gang zwischen. Aber du hast Recht, guerkchen, wenn man nur die Kinder hinlegen würde, die schlafen, muss keine Schlafwache sein, sondern es könnte jemand aufpassen, dass die wachen Kinder nicht zu laut werden. Danke für das Argument!

    Wer ein Kind sieht, hat Gott auf frischer Tat ertappt.

  • bei uns ist es auch tatsächlich so, dass wir so ca 20 min abwarten ob das Kind in den Schlaf findet und wenn es dann nicht schläft, geht es mit zu den wachen Kindern (Buch angucken, kuscheln etc ist dann natürlich auch möglich)


    und wenn bei euch die Räumlichkeiten so sind:
    1. nur die Kinder hinlegen, die den Schlaf brauchen
    plus 2. dann die Schlafkinder von zwei Gruppen zusammenlegen. Dann braucht man für 2 Kigagruppen bei der Schlafsituation schon mal mind. 1 Erzieher weniger.


    Ich weiß ja nicht, wie bei euch die Öffnungszeiten sind. Bei uns geht der Frühdienst um 7 los, d.h. wenn der die Pause um 11 Uhr macht, liegt das doch wunderbar mitten im Arbeitstag. Der Spätdienst geht bei uns dann, sobald der Schlafraum nicht mehr besetzt sein muss (weil die Kinder schlafen).

  • Schlafen bei euch so wenige Kinder?


    Hier braucht in der Regel mindestens die Hälfte der Gruppe Mittagsschlaf.
    Ich meine, die Eltern gehen arbeiten, die Kinder sind oft zwischen 6 und 7 Uhr da, da sind zumindest die Kleineren 3-4 jährigen Mittags echt durch. Und selbst wenn sie den Kiga durchhalten würden, hätten die Eltern dann am Nachmittag ihre helle Freude...
    Das heißt, wenn man 2 Gruppen zusammenlegt, hat man 20 oder mehr Schlafkinder.


    Keine Schlafaufsicht wäre hier schwer denkbar, maximal pendeln zwischen 2 Gruppen. Die Kinder wachen ja auch unterschiedlich auf, wie verhindert man, daß dann nicht eins die anderen weckt, die noch schlafen möchten?

  • Zum Thema: Ich finde den Mittagsschlaf für die meisten Kinder im Kindergartenalter sehr sinnvoll. Und für uns als Eltern war es auch gut, dass wir Abends noch etwas gemeinsam machen konnten und Kind nicht völlig übermüdet gleich ins Bett gebracht werden musste.


    Bei uns im Kindergarten haben es die Erzieherinnen so gemacht, dass zuerst die Schlafsituation vorbereitet wurde (in einem Extraraum, die Betten wurden aufgebaut, die Kinder zogen sich um), dann wurde ein wenig über den Vormittag geredet und dann vorgelesen - die Kinder, die nach 30 min absolut nicht schlafen konnten, durften leise aufstehen und im Nebenraum spielen.
    Aber irgendwie konnten es die meisten doch ;)

  • Bei uns gehen auch nur die kleine schlafen und von den Größeren die, die es brauchen. Ich habe kein Schlafkind, deshalb kenne ich auch den genauen Ablauf nicht, aber ich weiß, dass es ein (oder mehrere?) Babyphone gibt, das auch bis auch draußen reicht, häufig läuft eine Erzieherin damit rum. Unsere Erzieherinnen arbeiten außerdem in zwei Schichten, d.h. die, die "früh" haben kommen auch morgens früher, haben früher Mittagspause und früher Feierabend. Das wechselt dann alle zwei oder drei Wochen.

  • Ach ja, und für die Vorschulkinder gab es etwas Besonderes: Sie durften sich Bücher mitbringen (oder ausleihen), die sie, statt zu schlafen, leise ansehen konnten.
    Das war eines der (vielen ;) ) Privilegien der Vorschulkinder in unserem Kindergarten, und eine Ruhepause an einem doch sehr langen Tag hatten die Kinder auf diese Weise trotzdem.


    Ach, immer noch bin ich glücklich über unseren (ehemaligen) Kindergarten :love:

  • Schlafen bei euch so wenige Kinder?


    ......
    Die Kinder wachen ja auch unterschiedlich auf, wie verhindert man, daß dann nicht eins die anderen weckt, die noch schlafen möchten?

    Also, ich bin derzeit in einer U3-Gruppe und bei uns schlafen ein paar vormittags und der Großteil nach dme Mittagessen. Das sind dann aber durchaus auch 10 Kinder oder so.
    Wenn die Kinder wach werden, kommen die meisten einfach aus dme Schlafraum raus in die Gruppe. Die anderen Kinder hört man durchs Babyfon... Ist eigentlich selten, dass mal ein anderes Kind dadurch geweckt wird.


    in den anderen, älteren Gruppen schlafen ehrlich gesagt wenige Kinder -vielleicht derzeit 5 oder 6. (die sind dann schon aus zwei Gruppen zusammengewürfelt.)
    Das ist aber keine Entscheidung der Kita, sondern wirklich ans Bedürfnis des Kindes angepasst. Vielleicht ist unser Haus aber einfach aufgrund seiner Struktur/Konzeption dafür geeignet, sich selbst ruhigere Phasen zu schaffen?

  • Häh? Das Pausenargument ist doch Blödsinn - schon im arbeitsrechtlichen Sinne.


    Pause hat man, wenn man auch echt Pause machenkann, in die Bäckerei laufen, sich auf eine Parkbank setzen...
    Auf (zugegeben nicht so fordernde) Schlafende aufpassen ist Wache.
    In der Küche oder sosntwo am Arbeitsort sein müssen, aber was anderes machen können, solange kein Bedarf besteht, ist Bereitschaft.


    Folglich müssen die Schichten ganz unabhängig vom Schlafen oder nicht geeignet geplant werden. Räumlich kann es evtl. schwierig erden, wenn der Schlafraum un dder normale Aufenthaltsraum identisch sind oder fü rdi eWachgruppe nur wenig Platz zur Verfügung steht, aber das kann man sicher auch auf die Kette bekommen.


    Viele Grüße,


    Kerstin

  • Off topic: Bin ich froh, dass es nicht, wie es in der Überschrift heisst, um den "Mittagsschlag" geht ^^

    Sorry #schäm


    Klar, 3-4 Jährige dösen in einer ruhigen Atmosphäre schon mal weg, aber die 5-6 Jährigen kaum mehr bzw. nur wenige davon.



    Wenn nur die Kinder Mittagschlaf machen, die ihn wirklich brauchen, könnte man bspw. ein Babyfon zur Überwachung nutzen.

    Tolle Idee. Danke!!

    Wer ein Kind sieht, hat Gott auf frischer Tat ertappt.

  • Unser KiGa beginnt mit 2 Jahren. Die meisten U3-Kinder machen Mittagsschlaf. Die älteren eher nicht. Alle Kinder, die Mittagsschlaf machen, schlafen in einem Raum und werden von einer Erzieherin betreut. Die anderen spielen in den Räumen oder im Garten. Das Konzept ist halboffen, so dass die Kinder frei zwischen den Räumen und dem Garten wechseln können. Wie die Mittagspausen der Erzieherinnen organisiert sind, weiß ich nicht.

  • Bei uns in der Krippe schlafen nicht mehr alle Kinder. Eine Erzieherin (oder zwei, das weiß ich gar nicht so genau) pro Gruppe begleitet die Kinder in den Schlaf. Nach etwa einer halben Stunde geht sie und dann wird das Babyfon angestellt. Kinder, die bis dahin noch nicht schlafen, werden dann normalerweise wieder mit raus genommen und gehen wieder spielen. Die wachen Kinder spielen, da sind dann aber beide Gruppen zusammen. Ob da dann nur eine oder zwei Erzieherinnen dabei sind, weiß ich nicht. Auf jeden Fall wird mit den Pausen abgewechselt und zum Glück gibt es genug Personal. Insgesamt sechs Erzieherinnen auf 2x15 Kinder. Da ist das schon organisierbar, zumal die meisten Kinder doch schlafen. Ich meine, es geht auch jemand Pause machen während der Schlafenszeit, aber eben nicht alle gleichzeitig.
    Außerdem gibt es in der Einrichtung (die auch noch zwei Kindergartengruppen hat) mehrere Springkräfte, die dann auch Pausenvertretung machen.