Der leichte-Momente-Thread

  • Liebe Raben,


    Manchmal blicke ich das Forum durch und man könnte den Eindruck bekommen, Kinder habenn ist nur schwer, anstrengend und hart.
    Aber das liegt natürlich daran, dass wir vor allem bei Problemen Rat suchen.
    Das ist ja auch gut und wichtig.
    Ich hab für mich aber bemerkt, dass es mir gut tut, die Ralation auch immer mal wieder "grade zu rücken".


    Ich hatte diese Woche 2 super und einen miesen Tag mit dem Muk und als ich nach meiner Woche gefragt wurde, kam mir zuerst mal nur der miese in den Sinn. Zum Glük konnte ich das relativieren für mich, bevor ich die Antwort gab.


    Daher würd ich gern sammeln, was bei Euch gut läuft.
    Ich meine diesmal nicht die schönen Momente mit Kindern, wenn sie tolle Dinge tun, sondern Dinge, die leicht sind. (Besonders vielleicht wenn sie vorher mal schwer waren.)
    Die einfach klappen, wo es "schnackelt".


    Ich beginne mal mit baden. :)
    Als Speikind muss der Muk einfach regelmäßig mal gebadet werden, sonst riecht er übel und baden war zu Beginn schlimm!
    Waschen mit Lappen auch, aber baden besonders.
    Und jetzt geht es soooo super!
    Mama und Papa müssen nicht mehr mit in die Wanne und der Muk sitzt planschend, freuend und quiekend in seinem Badewannensitz wie King Dingeling und freut sich über das warme Wasser, das Nackigsein und danach schläft er gut und lange.
    Mir war erst gar nciht aufgefallen, wie toll baden derweil ist, deswegen möchte ich das benennen.


    Und das Essen. Währen der ersten Monate dauerten 70ml eeeeeewig, besonders nachts echt schwierig. Und dann konnte er nicht rülpsen und hatte Bauchweh.
    Es war belastend, da stundenlang zu sitzen und Schlückchen für Schlückchen zu warten.
    UNd nun sind 150ml in 10 Minuten weg und danach kommt nen Landwirt, der es in sich hat. :)
    Jetzt macht füttern total Spaß.


    Ich würde mich freuen, Eure leichten Momente zu erfahren.


    LG Runa

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Mein Sohn fährt Fahrrad! Und in der letzten Woche ist er allein auf eine riesige Tunnelrutsche geklettert und völlig selbstverständlich heruntergerutscht. Mein Mann war so glücklich darüber, dass ihm die Tränen kamen.


    Als mein Sohn knapp zwei Jahre alt war und noch nicht laufen konnte, hatten wir schon eine lange Geschichte mit Physiotherapie (...) und SPZ hinter uns. Die Aussage der Therapeutinnen und der Ärztin war zu der Zeit, dass sie nicht wissen, ob mein Sohn jemals laufen wird und ob er sich normal entwickelt. Und nun drei Jahre später (und noch immer ohne Diagnose) hat er seine eigenen Wege gefunden und macht das ganz phantastisch! #love

  • Ha! Kann mich gleich beim Baden einreihen. Vor 2 Wochen noch kaum denkbar (nachdem es eigentlich fast immer Grund zur Freude war), nun wieder ein Heidenspaß. Ich hörte gestern nur freudige Geräusche aus dem Bad, während ich entspannt im Bett sitzen und lesen konnte. #super

  • Ich hatte gestern abend einen ganz tollen Moment mit meiner Tochter. Sie ist ein absolutes Papakind, das ging zeitweise so weit, dass ich sie nicht mehr ins Bett bringen durfte, sie nicht trösten, kuscheln, usw. Gestern Abend hatte sie sich mit dem Papa verkracht und ich hab übernommen, weil beide total sauer waren. Ich hab sie dann ins Bett gebracht und wollte schon wie immer rausgehen, sie mag ja nie mit mir kuscheln. Da fragte sie plötzlich: Mama, kuschelst du noch mit mir? Also hab ich mich zu ihr gekuschelt, hab sie in den Arm genommen und ganz fest an mich dran gedrückt. Und es kam kein Protest, im Gegenteil, sie kuschelte sich noch enger ran und als ich sagte, Maus, ich hab dich lieb, sagte sie, Mama, ich hab dich auch lieb! :love: Da schmolz mein Mamaherz dahin.
    Wir zwei habens nicht einfach miteinander, es gibt oft Streitereien, weil wir beide nicht aus unserer Haut können. Es ist Monate her, dass ich so innig mit ihr kuscheln durfte, ganz zu schweigen davon, dass sie mein "Ich hab dich lieb" erwidert.

    Phönix mit Wuseline (03/12) und Mops (03/14)


    Ich bat Gott um Geduld und er gab mir Kinder...


    Du hast es nur noch nicht probiert - und darum glaubst dus nicht! Gerhard Schöne


    Wenn dich dein Leben nervt, streu Glitzer drauf.


    Näherei und Tragendes - klick

  • Ach... einfach alles mittlerweile. ^^ Und das meine ich nicht demotivierend für alle mit kleineren oder pflegenintensiveren Kindern, sondern als Durchhalte-Parole: Es WIRD (in manchen/vielen Fällen) so, so, so viel besser. #herzen Und das weiß ich so sehr zu schätzen, weil die ersten 2,5-3 Jahre mit zwei Kindern dermaßen zermürbend waren, quasi tagtäglich das schiere Irrenhaus... und weil es natürlich immer noch Tage und Wochen gibt, in denen der Wurm drin ist. ;)


    Sie schlafen gut (mittlerweile sogar allein ein, wandern aber nachts noch ins FB), essen endlich wieder so gut wie alles, ohne zu meckern, sind in Schule und Kiga unauffällig und zufrieden, halten lange Autofahrten aus und sind kompromissbereite, empathische, fürsorgliche, witzige, fröhliche, zuckersüße und rotzfreche Burschen. :love:

  • Schöner Thread!!


    Mein Millo spielt mittlerweile völlig zufrieden mal zehn Minuten am Stück, guckt dann inmer mal wieder nach mir oder ruft und ich antworte - das ging früher nie! Wenn er dann genug gespielt hat, kommt er zu mir gekrabbelt und reckt seine Arme und ich nehm ihn gerne hoch, weil ich ihn dann auch schon vermisse #ja:love:

  • #super Meine beiden großen Kinder spielen mittlerweile oft toll zusammen.
    Es gibt sogar Phasen in denen Baby mit in ihrem Spielzimmer herumrobben darf derweil, und auch irgendwie einbezogen oder zumindest friedlich toleriert wird.


    #super Wir hatten keine problematischen Kiga-/ Krippeneingewöhungen. Und haben auch jetzt im Alltag nie die Situation, dass jemand traurig wäre oder klammern würde bei der Übergabe morgens. Die laufen beide fröhlich in ihre Gruppe hinein und sind zufrieden mit ihrem "Alltag".


    #super Baby weint ganz selten. Und wenn, dannkann man nach kurzer Ursachenforschung (Hunger? Müde? Kuschellust?) Gegenmaßnahmen ergreifen und hat sofort wieder ein ausgeglichenes Kerlchen.


    #super Baby schläft ganz toll! Natürlich wird er nachts wach. Und möchte trinken. Aber er schläft anschließend sofort weiter, so dass ich insgesamt deutlich weniger müde bin als im 1. Jahr mit Kind Nr. 1 und 2.


    ... Mir würden sicher noch viel mehr Sachen einfallen! Insgesamt hab ich das Gefühl, dass es bei uns gut rundläuft und die Konstellation in der Familie gerade einfach passt.

  • Ach da gibt es so vieles. Immer wieder entdecke ich, wie meine Kinder wieder ein Stück selbständiger werden und ich damit auch "Freiheiten" gewinne.


    Der Große, der jetzt auch mal mit der Kleinen alleine zu Hause bleibt, damit ich die Mittlere vom Training abholen kann, ohne die Kleine im Schlepptau. Das geht viel schneller.
    Die Mittlere, die sich jetzt vorgenommen hat, allein mit dem Bus zur Musikschule zu fahren. Das würde mir eine Stunde mehr Arbeitszeit - und damit danach Freizeit bringen.
    Die Kleine, die sich im KiGa traut, mittags in die (ihr fremde) Wachgruppe zu gehen. Dadurch schläft sie abends endlich wieder schnell ein und ich habe Zeit, um den Großen in Ruhe vorzulesen.


    ...


    So gibt es fast jede Woche kleine Fortschritte, über die wir uns freuen können. Du hast sehr recht: viel zu oft vergessen wir, wie gut die Kinder in vielen Fällen kooperieren und sehen viel mehr die SItuationen, in denen wir Stress haben.

  • Hallo,


    Ich auch. Bei meinem Großen war die gesamte Schulzeit schwierig. Wir Eltern und die (meisten...) Lehrer haben drum gekämpft, das Kind irgendwie seelisch halbwegs unbeschadet durchzubringen, mussten viele Wege jenseits des üblichen gehen um nicht aus dem gesetzlichen Rahmen zu fallen und auch noch Ärger mit dem Staat zu bekommen... Und mussten irgendwann einsehen, daß auch bei HB das Seelenheil wichtiger ist als ein Schulabschluss.


    Und nun, nach fast 2 Jahren Auszeit (ein Jahr eine Art ... Homeschooling, ein Jahr FÖJ) macht er freiwillig noch mal Schule. Es ist anstrengend für ihn, aber er zieht es durch, lernt sogar freiwillig... bekommt bisher nur gute Noten. Warum? Weil er es JETZT will und vor allem, weil es freiwillig ist.


    ( Ich versuche nicht zu viel dran zu denken, wie es gelaufen wäre, wenn Schule in diesem Land generell eine von mehreren Optionen und kein Zwang wäre... )


    Die große Tochter (16) macht nun auch ein FÖJ und lebt zeitweise auf dem Hof dort und bekommt viel Anerkennung von den anderen für ihr Engagement, ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre Selbständigkeit.


    Sie werden flügge und es macht stolz (und auch ein bisschen wehmütig...) zuzusehen, wie diese jungen Menschen ihre Flügel ausbreiten.
    Diese Kinder, von denen mir prophezeit wurde, daß sie NIE selbständig werden, NIE alleine schlafen, NIE lernen Verantwortung zu übernehmen und daß es überhaupt ganz lebensuntüchtige Menschen werden, weil wir sie ja so "verwöhnen" (= bedürfnisorientiert mit ihnen umgehen) .

  • Ach ganz profan...das Grüffel ist im Moment mal wieder in einer heftigen "Wut-Phase" und bekam gestern Abend einen furchtbar heftigen Wutanfall, mit brüllen, heulen, Schwitzen, um sich treten und toben....mir fällt es immer schwer das einfach nur auszuhalten, aber gestern habe ich mich einfach daneben gesetzt und sie wüten lassen, als sie völlig erschöpft war, war es als wenn ein schakter umgelegt worden wäre und sie sagte "Mama kannst du mich trösten"...ist auf meinen Schoß geklettert und da nach einer weile kuscheln mit dem geseufzten Satzt: "Hach mein liebe, schöne allerbeste Mama, ich hab dich lieb" einfach eingeschlafen #love ...das war ein wundervoll leichter Moment!


    Kiwi

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • wenn der große dem kleinen 'regeln' nennt, die für ihn schon selbstverständlich sind (was mir aber bis dahin gar nicht so bewusst war, dass er das so 'lebt').


    und ein kinderloser, leichter moment: ich hatte ja ein mittelschweres autofahr-trauma. führerschein, NIE gefahren - 14jahre lang. bis vor sieben wochen. Dann hab ich drei Fahrstunden genommen. in seitdem auch schon einige male alleine und mit familie gefahren. gestern alleine mit beiden kindern zu ikea. und da überkommt mich dann im auto öfter mal so ne glückswelle, dass das wirklich ich bin, die das auto fährt ^^

  • Bei meinem Großen waren die letzten zwei Schuljahre schwierig, pubertäre Unlust gepaart mit Stacheldraht unter den Armen...die Versetzung war massiv gefährdet. Und auf einmal hatte es geklickt und ohne Zutun unsererseits wurde er mit einem guten Zeugnis in die EF versetzt und ist auf einmal ein richtig toller Oberstufenschüler. Die Momente sind zur Zeit sehr leicht, weil er zeigt was er kann und begriffen hat, das er es kann.


    Unsere mittlere knabbert allerheftigst an der Pubertät. Sie verkroch sich nur noch mit dem Handy im Zimmer, Umgangsformen würden komplett ignoriert...seit drei Tagen ist sie wie ausgewechselt, nimmt wieder am Familienleben teil, erzählt von sich aus und ist fast wie früher.


    Und bei unserer jüngsten hätte ich vor vier Wochen noch geschworen, das ich sie noch in der Grundschule wickeln muss. Und dann beschließt sie Montags das sie keine Pampers mehr braucht und ist von jetzt auf gleich komplett trocken.


    Ich liebe die drei :love:

    Kinder brauchen Schatzsucher und keine Fehlerfinder :)

  • Ach... einfach alles mittlerweile. ^^ Und das meine ich nicht demotivierend für alle mit kleineren oder pflegenintensiveren Kindern, sondern als Durchhalte-Parole: Es WIRD (in manchen/vielen Fällen) so, so, so viel besser. #herzen Und das weiß ich so sehr zu schätzen, weil die ersten 2,5-3 Jahre mit zwei Kindern dermaßen zermürbend waren, quasi tagtäglich das schiere Irrenhaus... und weil es natürlich immer noch Tage und Wochen gibt, in denen der Wurm drin ist. ;)


    Sie schlafen gut (mittlerweile sogar allein ein, wandern aber nachts noch ins FB), essen endlich wieder so gut wie alles, ohne zu meckern, sind in Schule und Kiga unauffällig und zufrieden, halten lange Autofahrten aus und sind kompromissbereite, empathische, fürsorgliche, witzige, fröhliche, zuckersüße und rotzfreche Burschen. :love:

    #herzen#love


    Soooo schön!
    Bei mir ist das ähnlich. Es gibt immer mal wieder Momente, wo ich durchdrehe, weil irgendwas nicht klappt.
    Aber gestern Abend saß ich im Bett, rechts ein Kind, links ein Kind, beide SCHULkinder, beide weitgehend gesund, beide weitgehend normal entwickelt (in unserem Fall: Es hätte weitaus schlimmer kommen können, ist es aber nicht!), beide lieb, zärtlich, warmherzig (Großkind hat seinen Kleiderschrank und seine Spielsachen fair aussortiert für die Flüchtlingskinder)...
    Ich kann mit ihnen tolle Spiele spielen, lachen, Gespräche führen, Konsolenspiele zocken, Sport treiben, Spaß haben, tiefgründig sein, weinen, schimpfen lieben. Sie sind tolle Menschen, die ich gerne um mich habe.
    Naja wir wollen es auch nicht übertreiben, meistens zumindest ;-)


    Diese Woche ganz klar das Highlight: Meine Tochter, die ein Jahr zurück gestellt worden war, kam endlich in die Schule und ENDLICH hatte ich auch ganz eindeutig das Gefühl das passt! Das ist gut so, sie schafft das!
    Und gestern Abend haben wir uns im Bett unterhalten und ich hatte schlagartig den Eindruck mein Kind mit völlig anderen Augen zu sehen, als ob sie just in diesem Moment älter und reifer geworden wäre. Kennt ihr das auch?
    Und mir sind vor Stolz die Tränen in die Augen gestiegen. Mein kleines Mädchen, mit dem ich so viel durch habe, um die ich so kämpfen musste, schafft es und geht ihren Weg....


    Und auch mein Sohn hat nun scheinbar eine Lehrerin, die mit ihm umgehen kann, für die er kein Problem ist, die ihn sogar lobt und bestätigt. Das hat er so lange vermisst und ich merke wie gut ihm das tut.


    Gerade sitzt die Kleine vor mir, erzählt wie ein Wasserfall und malt dabei ein Ausmalbildchen an. Das ist schön.


    Danke für diesen Thread.
    Man muss es sich wirklich öfter ins Bewußtsein hämmern, wie wichtig diese Momente sind.

    "Ich dachte mir damals, dass die Venus von Milo am Ende nur deshalb ihre Reputation als schönste der Frauen durch die Jahrhunderte hat bewahren können, weil sie schweigt. Würde sie den Mund auftun, wäre vielleicht der ganze Charme zum Teufel." (Rosa Luxemburg)

  • Und gestern Abend haben wir uns im Bett unterhalten und ich hatte schlagartig den Eindruck mein Kind mit völlig anderen Augen zu sehen, als ob sie just in diesem Moment älter und reifer geworden wäre. Kennt ihr das auch?
    Und mir sind vor Stolz die Tränen in die Augen gestiegen. Mein kleines Mädchen, mit dem ich so viel durch habe, um die ich so kämpfen musste, schafft es und geht ihren Weg....

    Das verstehe ich sooooooo gut!!! Meine Kleine geht ja nun auch seit gut zwei Wochen zur Schule. War ewig sehr schüchtern und hat mit Fremden mal gar nicht geredet, im KiGa gaaaanz lange nur zugeguckt usw. Und nun geht sie zur Grundschule und läuft seit dem ersten Schultag 90 % des Schulwegs allein mit einer Freundin, total selbstverständlich. Anschließend im Hort spielt sie mit vielen neuen Freundinnen und ist total aufgeschlossen und vergnügt. Eine irre Entwicklung, ich stehe staunend davor #herzen .

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Und gestern Abend haben wir uns im Bett unterhalten und ich hatte schlagartig den Eindruck mein Kind mit völlig anderen Augen zu sehen, als ob sie just in diesem Moment älter und reifer geworden wäre. Kennt ihr das auch?
    Und mir sind vor Stolz die Tränen in die Augen gestiegen. Mein kleines Mädchen, mit dem ich so viel durch habe, um die ich so kämpfen musste, schafft es und geht ihren Weg....

    Das verstehe ich sooooooo gut!!! Meine Kleine geht ja nun auch seit gut zwei Wochen zur Schule. War ewig sehr schüchtern und hat mit Fremden mal gar nicht geredet, im KiGa gaaaanz lange nur zugeguckt usw. Und nun geht sie zur Grundschule und läuft seit dem ersten Schultag 90 % des Schulwegs allein mit einer Freundin, total selbstverständlich. Anschließend im Hort spielt sie mit vielen neuen Freundinnen und ist total aufgeschlossen und vergnügt. Eine irre Entwicklung, ich stehe staunend davor #herzen .

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Und gestern Abend haben wir uns im Bett unterhalten und ich hatte schlagartig den Eindruck mein Kind mit völlig anderen Augen zu sehen, als ob sie just in diesem Moment älter und reifer geworden wäre. Kennt ihr das auch?
    Und mir sind vor Stolz die Tränen in die Augen gestiegen. Mein kleines Mädchen, mit dem ich so viel durch habe, um die ich so kämpfen musste, schafft es und geht ihren Weg....

    Das verstehe ich sooooooo gut!!! Meine Kleine geht ja nun auch seit gut zwei Wochen zur Schule. War ewig sehr schüchtern und hat mit Fremden mal gar nicht geredet, im KiGa gaaaanz lange nur zugeguckt usw. Und nun geht sie zur Grundschule und läuft seit dem ersten Schultag 90 % des Schulwegs allein mit einer Freundin, total selbstverständlich. Anschließend im Hort spielt sie mit vielen neuen Freundinnen und ist total aufgeschlossen und vergnügt. Eine irre Entwicklung, ich stehe staunend davor #herzen .

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Mein Sohn fährt Fahrrad! Und in der letzten Woche ist er allein auf eine riesige Tunnelrutsche geklettert und völlig selbstverständlich heruntergerutscht. Mein Mann war so glücklich darüber, dass ihm die Tränen kamen.


    Als mein Sohn knapp zwei Jahre alt war und noch nicht laufen konnte, hatten wir schon eine lange Geschichte mit Physiotherapie (...) und SPZ hinter uns. Die Aussage der Therapeutinnen und der Ärztin war zu der Zeit, dass sie nicht wissen, ob mein Sohn jemals laufen wird und ob er sich normal entwickelt. Und nun drei Jahre später (und noch immer ohne Diagnose) hat er seine eigenen Wege gefunden und macht das ganz phantastisch! #love

    Oh Safran wie SCHÖN.
    :love:

  • Das verstehe ich sooooooo gut!!! Meine Kleine geht ja nun auch seit gut zwei Wochen zur Schule. War ewig sehr schüchtern und hat mit Fremden mal gar nicht geredet, im KiGa gaaaanz lange nur zugeguckt usw. Und nun geht sie zur Grundschule und läuft seit dem ersten Schultag 90 % des Schulwegs allein mit einer Freundin, total selbstverständlich. Anschließend im Hort spielt sie mit vielen neuen Freundinnen und ist total aufgeschlossen und vergnügt. Eine irre Entwicklung, ich stehe staunend davor #herzen .

    Na das Zitieren musst du aber noch üben, was? ;)


    Ja, diese Entwicklung ist doch einfach großartig! So traurig ich irgendwie bin, dass meine Kleine jetzt auch noch so schnell groß wird (ich finde ja ab Schule gehs ganz rassant!), so toll finde ich auch ihre Selbstständigkeit.
    Sie war lange krank, hat durch unerkannte Krankheit viele Folgeschäden davon getragen und letztes Jahr war sie noch ein klarer Fall für die Förderschule.
    Heute sehe ich kein Problem mehr. Sie wird ihr Ding machen. Sie hat eigene Interessen, spielt beispielsweise mit Liebe und Hingabe Geige und ist auf ihre eigene Art unwahrscheinlich taff. :love:


    Heute erzählt mir mein Sohn, dass er seine Schwester in der Schulpause getroffen hat uns sie sich erst einmal ganz fest gedrückt haben. :love:
    Er freut sich nämlich auch, dass seine Schwester jetzt endlich in der Schule ist und sie wieder was haben, dass sie miteinander teilen können.

    "Ich dachte mir damals, dass die Venus von Milo am Ende nur deshalb ihre Reputation als schönste der Frauen durch die Jahrhunderte hat bewahren können, weil sie schweigt. Würde sie den Mund auftun, wäre vielleicht der ganze Charme zum Teufel." (Rosa Luxemburg)

  • Wir waren einkaufen. Seit langem mal wieder zu viert. Der Große (2,5) sagte gleich zu Anfang, er wolle nicht im Wagen sitzen. Wir haben uns schon auf eine mittlere Katastrophe eingestellt, leergeräumte Regale, Wutanfälle mitten im Gang, kreischendes Kind an der Hand. Und was war? Nix! Er hat nichts angefasst, er ist nicht abgehauen, er kam sofort, wenn wir ihn gerufen haben, er hat geholfen, er hat im Süßigkeitenbereich sofort akzeptiert, dass es nichts gibt - es war rundum Perfekt. ER war rundum perfekt. Und ich war sooo stolz! Und glücklich. #love

  • Oh, das ist ein schöner Thread. Ich denke auch oft, oh je, da sind wir doch alle so bedürfnisorientierte, bemühte, liebevolle, klöternde, etc pp... Eltern und trotzdem klingt so ein Querlesen durchs Forum nur nach Stress und Ärger und was alles nicht klappt und doof läuft und gar nicht so, als hätten wir nicht auch ganz viele schöne Momente, an denen man sich einfach freut über sich und sein Kind und das Leben und das Zusammensein.


    Ich freu mich gerade jeden Abend, dass das Einschlafen so leicht und schnell und prima geht, und dass die Zeiten, in denen ich abends mindestens eine Stunde mit Einschlafstillen und -begleiten beschäftigt war und dann müde und genervt um neun wieder rausgeschlichen bin, um noch eine Stunde was anderes zu machen, vorbei sind. Wir schauen Bücher an, er zieht seinen Schlafanzug an, kriegt Zähne geputzt, darf noch solange spielen wie er mag, und meistens sagt er dann selber prompt "Bin schon so müüüüüde!", wir kuscheln eine Viertelstunde im Bett, er trinkt noch ein bisschen Milch und plumps, weg ist er.


    Kein Gezanke, kein Genöle, kein dreimal wieder Aufstehen und Rumhüpfen und Nichtrunterkommen, kein Am-Busen-Kleben über Stunden... 8o

    When you’re a kid, they tell you it’s all… Grow up, get a job, get
    married, get a house, have a kid, and that’s it. But the truth is, the
    world is so much stranger than that. It’s so much darker. And so much
    madder. And so much better.