Beim Kleinkind-Stillen...

  • Kleinkindstillen ist manchmal anstrengend, aber auch schön.... Würde hier gern von euren Still Momenten lesen.


    Ich mach den Anfang ^^


    Beim Kleinkind-Stillen


    ...zum aufwachen, kann ich mich strecken und recken. (Kleinbaby hat da immer die Brust verloren)


    ...erklärt der Zwerg dem Papa wie das mit dem Stillen geht "gugg.... SE... Mund... so.... ham" (SE= stillen)


    Waren die Highlights heute morgen :D


    In ihr?

  • Süß #herzen


    Unser Dreijähriger hat die ganze Schwangerschaft durch und auch danach immer "Nur kurz und Zähne aufpassen" gesagt, bevor er gestillt hat. #love

  • das 'Ted-Mosby-nackte-Frau-Lachen' das er auflegt, wenn ich seine Zeichensprache verstanden habe und sage 'du willst also milch?' #love


    Wenn wir einen Familienausflug machen, müssen nicht nur Mama und Papa und Kälbchen namentlich benannt werden, sonder es muss auch versichert werden 'ja, die milch kommt auch mit!'


    Er hat ihnen Namen gegeben, eine heißt 'links' und die andere 'rechts' #herzen


    Hach, ich liebe das stillen so sehr, danke für diesen Thread! (und hoffe wir kommen aus unserer Talphase bald raus)

    Weihnachtskind 2013

    Sternenkind 11/2017

    Sternenkind 08/2019

  • Bei uns gibt es die Tagbrust (für den Mittagsschlaf) und die Nachtbrust. Und manchmal wird Nachts die Tagbrust gefordert. Die Namen hat sich die Motte selbst ausgedacht.
    Und manchmal hält sie eine Brust zwischen ihren kleinen Händen, macht eine Stillpause und redet darüber, wie schön das Stillen ist, wie wunderbar die Milch schmeckt, wie kuschelig es ist... Ich nenne es "Ode an die Brust". Hach... #love
    Ich kann mir nicht vorstellen irgentwann mal nicht mehr zu stillen. (Obwohl das bei einer 12 Jährigen wohl doch etwas seltsam wäre...)

  • Sehr lustig fand ich, als das Kind das erste Mal nach dem Stillen "Danke!" sagte :-)


    Heute habe ich sie mal gefragt, wie das denn eigentlich schmeckt. Antwort: "so nach Kakao und nach Milch.... und so nach Zucker!"

  • Mit seinen 15 Monaten ist schnurki ja noch ein recht kleines Kleinkind. sprechen Kann er eigentlich noch fast nicht.
    Heute in der Stadt sagt er auf einmal " lait" (unser Wort fürs stillen). Ich war erst überrascht weil er mir sonst eigentlich eher durch hochziehen meines Oberteils mitteilt dass er stillen will - bis ich das Werbeplakat eines Schuhgeschäfts entdeckt habe, auf der die Frau oben ohne posiert #super


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von breaca ()

  • Sehr lustig fand ich, als das Kind das erste Mal nach dem Stillen "Danke!" sagte :-)

    #flehan#flehan#flehan


    Hier wird immer rumgefaxt beim Stillen.


    Er guckt mich mit riesigen Augen an und grinst breit. Dann zieht er die Augenbrauen hoch und nickt ganz ernst. Dann nicke ich. Er gickert.


    Dann nimmt er die Augenbrauen runter und schüttelt ganz langsam und ernst den Kopf. Ich mache auch das nach. Dann gackert er und gackert und gackert. Und dann stillt er weiter und das ganze geht von vorne los.


    #love

  • Mein Großer hat damals so mit zwei immer "nana" zum Stillen gesagt. Beim Stillen zum Mittagschlaf gings dann immer so: "nana! Anne Seide nana!" Und dann wieder "anne Seide nana" und dann wieder ;) <3


    Gesendet von meinem GT-I8190 mit Tapatalk

    LG Froschine mit Fröschle (02/12) und Moppel (05/15)



    #pro #contra

  • "Danke, Mama, dass du mir immer von deiner Milch abgibst!"

    #post1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12-13-14-15-16-#post-18-19-20-21-22-23-24

    #paket #post :)

  • Ich bewundere Euch alle für Eure Klugheit, beizeiten ein halbwegs neutrales Wort fürs stillen einzuführen... Bei uns hieß das immer "Busen" und das war dann schon SEHR lustig für alle Außenstehenden... gerne auch mit "doppeltem Zeigen". Eindeutiger gings nicht!

  • Meine Lütte hat sich selbst das Wort " bisschen" angewöhnt. Ich muss wohl immer gesagt haben: "Willst du noch ein bisschen?" War also unbeabsichtigt.

    #post1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12-13-14-15-16-#post-18-19-20-21-22-23-24

    #paket #post :)

  • Bei uns heißt es intern "Bee", auch gerne "Hmbeee". Mein Kind benennt es grad nicht, aber wurde vor nem halben Jahr oder so ständig nachts wach und jammerte dann im Halbschlaf "Hmbeee, hmbeeee", das haben wir dann so übernommen. ;-)

  • Oh es ist so wunderbar eure Erlebnisse zu lesen #love


    "Annere saide" gibt es hier natürlich auch drölfzig mal beim Stillen. Auch tief in der Nacht. Ich reagiere da auch adäquat wenn ich selbst theoretisch tief Schlafe.


    Und: es gibt eine Bett-se und eine sofa-se. Letztere wird gerade meist bevorzugt weil Zwerg ja sonst Gefahr läuft einzuschlafen :D


    SE kommt btw gar nicht von mir. Wenn Neugeborene Hunger haben weinen sie auf Neh. Und irgendwann wurde der laut SE daraus. Und ja.... Ich bin froh es aufgegriffen zu haben 8o

  • Ich war bei meiner großen Tochter auch immer froh, wenn sie das Zeichen für Stillen gemacht hat. Gesagt hat sie "Bust". :) Später dann auch Mamamilch.

  • Ja ich war immer froh, dass es bei "nana" blieb. :D
    Das hat sich der Zwerg aber selbst ausgedacht, keine Ahnung woher das kam.
    Das neue Baby muss das dann ein so übernehmen *g*


    Gesendet von meinem GT-I8190 mit Tapatalk

    LG Froschine mit Fröschle (02/12) und Moppel (05/15)



    #pro #contra

  • Beim Großen hieß es "Eich!". Hab wohl ein bißchen zu oft "gleich" gesagt. Außerdem immer mit Stillzeichen dazu. Da hat er aber auch ganz konsequent immer nur den Daumen zur Handfläche geknickt.


    Hach, und als er mit 18Monaten abgedockt und Danne gesagt hat, ging mir das Herz auf. :D

  • Meiner spricht ja auch noch nicht viel (22 Monate), aber sein erleichtertes, frohes "JA!" Wenn ich z.b. Nachts frage, ob er Milch will, wenn er unruhig wird, ist sooo schön!
    Gestern hatten wir zwei 8 wochen alte Babys da und als ich ihn fragte, was die denn bei der Mama machen, sagte er "mjamjam" #love
    Und das eine der Babys konnte ich nicht in wiegehaltung halten, als es unruhig wurde, da fing sie an zu schmatzen und zu meckern, roch wohl zu viel nach milch. Aufrecht war sie dann zufrieden.

  • Wir hatten als Wort fürs Stillen "MiMi" und ein Babyzeichen, das wurde beides recht früh und ausgiebig von meiner Tochter genutzt.
    Ab irgendwann "durfte" sie mich quasi nicht mehr nackt sehen, weil sie dann gleich dachte, sie kann stillen. Gemeinsam Baden führte dann auch ehr zum Dauerstillen im Wasser #baden .
    Trotzdem meine Große ja sehr lange gestillt hat (bis 4,5Jahre) weiß sie heute überhaupt nichts mehr davon.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Ab irgendwann "durfte" sie mich quasi nicht mehr nackt sehen, weil sie dann gleich dachte, sie kann stillen. Gemeinsam Baden führte dann auch ehr zum Dauerstillen im Wasser #baden .

    Ja, zusammen baden ging hier leider auch so gar nicht. Und bei meiner zweiten Tochter muss ich auch immer gucken, dass sie mich nicht nackt sieht.

  • "Trotzdem meine Große ja sehr lange gestillt hat (bis 4,5Jahre) weiß sie heute überhaupt nichts mehr davon."


    Das ist wirklich ein Phänomen. Mein Kleiner hat, als ich mit 22 Monaten abgestillt habe, über einige Zeit immer wieder darüber geredet - und es dann auch komplett vergessen. Als ich vor ein paar Tagen erklärt habe, dass ein Baby bei seiner Mama Milch trinkt, hat er ganz ungläubig geschaut. Ab welchem "Abstillalter" bleibt das Stillen wohl in Erinnerung?