Kinder fragen - Raben antworten - Sammelthread

  • "Wenn früher die Adelsleute behinderte Kinder hatten, wurden die dann versteckt oder verstoßen?"

    Irgendwann wird Alles gut, weiß der Teufel
    wann, aber es wird Alles gut!"
    Leslie ist ne tiefblaue Quotenberlinerin
    bei Instagram

  • "Wenn früher die Adelsleute behinderte Kinder hatten, wurden die dann versteckt oder verstoßen?"

    Das war wohl recht unterschiedlich:

    manchmal sicherlich "verschwiegen" (oder einfach schlecht gepflegt und darauf gehofft, dass das Kind gar nicht erst erwachsen wird) aber sogar bis zum König/Kaiser haben es manche Adelskinder geschafft: Phillip der II von Spanien (wahrscheinlich körperlich und geistig behindert), Albrecht II, der Weise (körperlich behindert), um mal zwei Habsburger Beispiele zu nennen. Ferdinand I, der Gütige, war vielleicht eher "regierungsschwach", denn intelektuell zeigte er sehr beeindruckende Fähigkeiten.

    Und manchmal versuchte man durch teilweise äusserst grausame Methoden, das Kind doch noch "zurecht zu biegen": Willhelm II von Preussen, sein verkrüppelter Arm wurde mit Elektroschocks und anderen schrecklichen Behandlungen versucht zu stärken, erfolglos.


    Das wären so Biographien, die ich spannend finde.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ferdinand I, der Gütige, war vielleicht eher "regierungsschwach", denn intelektuell zeigte er sehr beeindruckende Fähigkeiten.

    echt? ich kann mich da dunkel erinnern, dass die wiener das ferdinand, der gütige umgewandelt haben zu gütinand, der fertige. und ich bilde mir ein, dass mir im geschichtsunterricht erzählt wurde, dass er vermutlich ein intellektuelles defizit hatte.


    ich würde jetzt mal behaupten, dass viele behinderte kinder nicht lange gelebt haben, nicht nur weil sie schlecht gepflegt wurde, sondern weil die medizinische versorgung auch beim adel nicht so spezialisiert war, wie sie heute ist. und der rest ist abgeschoben worden auf einsame landgüter oder in klöster.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.


    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Ferdinand I, der Gütige, war vielleicht eher "regierungsschwach", denn intelektuell zeigte er sehr beeindruckende Fähigkeiten.

    echt? ich kann mich da dunkel erinnern, dass die wiener das ferdinand, der gütige umgewandelt haben zu gütinand, der fertige. und ich bilde mir ein, dass mir im geschichtsunterricht erzählt wurde, dass er vermutlich ein intellektuelles defizit hatte.

    Das habe ich auch noch so gelernt - aber es gibt durchaus Anzeichen, dass da sehr viel Vorurteil dabei war: nachgewiesen ist ein Hydrocephalus, Rachitis und Epilepsie (schon letzteres reichte den Zeitgenossen oft, um auch eine geistige Behinderung anzunehmen). Als Kind war er wohl etwas entwicklungsverzögert, was mit einem Wechsel der Betreuung aber sehr schnell aufgeholt wurde.

    Er sprach 5 Sprachen, spielte zwei Musikinstrumente, zeichnete gerne und gut (die zeichnerische Begabung scheint bei den Habsburgern immer mal wieder aufzuflackern) und war auch relativ sportlich.

    Er war wohl schlichtweg nicht zum Kaiser geeignet, ein "lieber Kerl" mit Entscheidungsschwierigkeiten und in der miltiärisch-zackigen Welt damals einfach zu weich und zu geistig.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • ergänzung: bis ins 20. jahrhundert hinein wurden behinderungen wohl auch oft nicht an die grosse glocke gehängt und werden dementsprechend nachlässig historisch überliefert.


    so war z.b. prinzessin alice von battenberg, die mutter von prinz philipp und schwiegermutter von königin elisabeth, gehörlos geboren. prinzessin alexandra von dänemark ertaubte im lauf ihres lebens. siehe auch: *wikipedia* , es gibt noch mehr gehörlose im europäischen (hoch-) adel.


    edit: hab gerade noch eine wikipedia liste gefunden mit "Royalty and nobility with disabilities": *klick*. da gibts ganz unterschiedliche schicksale. und lebensläufe von nichtadeligen kindern mit beeinträchtigungen dürften natürlich nochmals ganz anders verlaufen sein.

    ko_nijntje mit muck (2004), mogli (2006), miep (2007) und mimir (2011)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ko_nijntje ()

  • Wie heißt die Zahl 1000 hoch 1000?

    Das fragen mich meine Drittklässler....

    10 hoch 10 haben wir gemEinsam ausgerechnet....

    Bei 1000 hoch tausend war ihnen sofort klar, dass es zu mühsam wäre, so viele Nullen zu malEn.... Sie wollen wissen, wie diese Zahl heißt

    Hat diese Zahl überhaupt einen Namen?

    Irgendwann wird Alles gut, weiß der Teufel
    wann, aber es wird Alles gut!"
    Leslie ist ne tiefblaue Quotenberlinerin
    bei Instagram

  • Das wäre 103000

    10100 nennt sich Googol, ich glaube, darüber hinaus haben die Zahlen keine speziellen Namen mehr. Du könntest es vielleicht noch Googol30 nennen. :)

    Gruß,
    Chrisss *pling*


    Hier werden nur Zähne geputzt, keine Fenster ... #zaehne

  • Das wäre 103000

    10100 nennt sich Googol, ich glaube, darüber hinaus haben die Zahlen keine speziellen Namen mehr. Du könntest es vielleicht noch Googol30 nennen. :)

    es gibt auch noch Googolplex und Googolplexplex usw usf.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.



  • Ja, das hab ich auch gelesen, als ich meinen Link danach ;) angeschaut habe ... Aber da er ja drin steht, hab ich auf ein Edit verzichtet.

    Gruß,
    Chrisss *pling*


    Hier werden nur Zähne geputzt, keine Fenster ... #zaehne

  • "In welchem Bauch war eigentlich das erste Baby?"


    Meine Antwort war: "Im Bauch der ersten Mama.", aber Kind stellte folgerichtig fest, dass diese Mama auch irgendwann ein Baby gewesen ist.


    Jetzt dürfen die Raben.

    Wer sagt eigentlich, dass die Schildkröte unter dem Panzer keine Flügel versteckt?


    Dechslein: 7/2013

  • "In welchem Bauch war eigentlich das erste Baby?"


    Meine Antwort war: "Im Bauch der ersten Mama.", aber Kind stellte folgerichtig fest, dass diese Mama auch irgendwann ein Baby gewesen ist.


    Jetzt dürfen die Raben.

    Das müsste dann im ersten Bauch der ersten Säugetiermutter (bzw. der ersten Säugetiervorfahr-Mutter, sowas wie das Thrinaxodon zum Beispiel) gewesen sein. Die Mutter wiederum ist dann wahrscheinlich noch im Bauch der Mutter aus etwas eiähnlichem geschlüpft.


    Eine der besten Erklärungen zu der Sache findest Du hier: URMEL


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • ... und wer hat dieses erste Ei gelegt? Der erste Einzeller. Aber woher kam der erste Einzeller? Hat den ne Pflanze gelegt? #gruebel

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...


    Die besten Freunde sind nicht die, die Dir schmeicheln sondern die, die Dir die Wahrheit sagen. #blume

  • Der erste Einzeller. Aber woher kam der erste Einzeller? Hat den ne Pflanze gelegt?

    Die Pflanzen sind hier nicht die Antwort, weil Pflanzen sich auch aus Einzellern entwickelt haben.


    Woher die erste Zelle überhaupt kam, wurde möglicherweise auch in Talpas Film erklärt (bin beim Anschauen nur bis zur Steinzeit gekommen, sorry). Meines Wissens ist der Stand der Erkenntnis, dass sich der erste Einzeller aus Molekülen entwickelt hat, die sich selber kopieren konnten.


    Man weiß da aber das wesentliche einfach nicht und kann es nur vermuten. Der Schritt von leblosen kleinen Molekülen zum ersten Einzeller ist m.E. deutlich größer als der vom Einzeller zum Menschen.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Genau - aus zufällig zusammengeballten Eiweisshäufchen werden Eiweissketten und schliesslich Molekülketten, die sich reproduzieren konnten.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ist nur gerade über den Weg gelaufen: das Ei war vor den Huhn da ;)

    main-qimg-42bf541996161c1806a8ac7a51c43b68

    #herzKleiner Zwerg 07/14

    #herzMinizwerg 06/17

    ticker?TT=bdy&TT1=bdy&CL=&CT=&CG=F&O=m_chick&T=t_b14&D=2017-06-07&M1=&D1=&T2=&T1=Minizwerg&T3=&CC=0&CO=FFFFFF&CO2=&W=&TS=&R=A&SC=green

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jono ()