Erfahrungen mit Zwillingen auch ab 5. Klasse zusammen in einer Klasse?

  • Hallo zusammen,
    meine klitzekleinen Zwillinge (Pärchen) kommen im Sommer schon in die 5. Klasse, wie die Zeit vergeht......Momentan sind sie in der Grundschule in einer Klasse, das klappt in der Regel gut, hat individuell betrachtet für das eine Kind ein paar mehr Vorteile als für das andere, aber keiner leidet darunter. Letztlich war das also die richtige Entscheidung damals, auch wenn wir sie uns nicht leicht gemacht haben.


    Nun meine Frage, gibt es auch Zwillinge, die ab der 5. Klasse in eine Klasse gingen oder gehen? Hier steht das akut nicht zur Debatte, es kann auch sein, dass die Kinder in verschiedene Schulen gehen, das haben wir noch nicht entschieden. Aber aus Neugierde würde mich mal interessieren, obs hier Zwillingseltern gibt, die Erfahrungen haben, egal ob positiv oder negativ...


    Danke! #top

    Wir sind das Gegenteil von traurig!


    Einling und Zwillinge #dance

  • In meiner Klasse (5.-10.) war ein eineiiges Zwillingspaar.
    Ich mochte nur mit der einen befreundet sein, die andere war doof. Aber es war extrem schwierig, die beiden auseinanderzubekommen. Die klebten zusammen wie Pattex. Die "Große" war Wortführerin, die Kleine (meine Freundin), hat sich gefügt.
    Sie haben den selben Beruf erlernt, sind gemeinsam in die selbe Firma ins Ausland gegangen.
    Ob eine oder beide inzwischen eigene Familien haben, weiß ich nicht.


    Die Kleine hätte bestimmt profitiert, wäre sie in eine andere Klasse gekommen (auch wenn es sicher hart für sie gewesen wäre).

  • Bei einem Sohn sind Zwillinge in der Klasse. So von außen betrachhtet scheint es ihnen gut damit zu gehen.

    5 von 4 Menschen haben Schwierigkeiten mit Mathematik.

    Das ist fast die Hälfte. Kann man da etwas dagegen tun?

  • Ich würde davon abraten, sie in eine Klasse gehen zu lassen und sogar für zwei verschiedene Schulen plädieren. (sehr persönliche Erfahrung)

  • Hallo,


    ich habe zwar keine Zwillinge und weiß nicht wie ihr das handhabt, aber ich finde es nicht so schön wenn 2 Menschen unterschiedlichster Persönlichkeiten zu einem "zusammengefasst" werden. So empfinde ich das jedenfalls wenn alles irgendwie gleich gemacht, gleich gekauft und jedes Kind irgendwie gleichbehandelt wird. Bei uns im Kindergarten werden Geschwisterkinder getrennt, auch Zwillinge und ich würde im Traum nicht darauf kommen - wenn ich Zwillinge hätte - die so " künstlich zusammenzuschweissen". Es sind Geschwister - nicht mehr und nicht weniger! ZUFÄLLIG an einem Tag geboren. Was sich daraus entwickelt sollten die Kinder von Anfang an selber entscheiden und herausfinden und auch die Eltern. Auch Zwillinge haben manchmal eben keinen "Draht" zueinander. Gleich anziehen ist ja mal ganz nett, aber Grundsätzlich würde ICH ihnen Raum geben sich zu einer eigenständigen, unabhängigen Persönlichkeit entwickeln zu können. Wie würde man es mit "normalen" Geschwisterkindern machen? Die Kinder fragen was sie sich wünschen, mit Lehrern sprechen.

    Viele Grüße Wiebke


    - Rechtschreibfehler dürfen gern ignoriert werden - mein Lektor hat zur Zeit Urlaub...! -


    Bin manchmal so in Eile, hab dann keine Zeit mehr groß Korrektur zu lesen. Ich bitte um Verzeihung und hoffe man kann es trotzdem lesen :)

  • P.S.: Meine Nichte und ich sind zusammen in eine Klasse gegangen. Sie ist 2 Jahre älter als ich, aufgrund einer schweren Erkrankung wurde sie aber mit mir zusammen eingeschult. Wir waren wie Geschwister. Je älter wir wurden desto problematischer wurde es. Ich hab sehr an ihr gehangen, aber so ab der 3. Klasse 2. Halbjahr löste sie sich von mir. Emotional und somit auch vom Umgang her.
    Bei uns war es so wie bei die.lumme - meine Nichte war Wortführerin und ich dackelte so hinterher. Da wir seinerzeit in eine neue Stadt gezogen sind (mal wieder) hing ich umsomehr an ihr. Wir kamen von der Kleinstadt in die Grossstadt - da waren die Kinder alle etwas weiter von der Reife als dort wo wir herkamen. Ich kam da einfach nicht an und klammerte mich an meine Nichte. Sie fand schnell Anschluss. Wir verliebten uns in den gleichen Jungen. Ich werde das nie vergessen wie er an der Tafel stand als ich reinkam. Er mochte mich lieber. Aber meine Nichte versuchte mich dauernd wegzudrängeln. Vielleicht unbewusst - keine Ahnung, aber irgendwie fing damals so eine Art Konkurrenzkampf an. Ich wollte den Nie, aber ich wollte eben auch "existieren". Auch wichtig sein, auch JEMAND sein. Für MICH war es sehr schwer. ich fühlte mich immer klein, unwichtig, nicht akzeptiert. IOmmer irgendwie ein Anhängsel. Ich hab es nie geschafft das ICH die jenige war die "gesehen" wurde. Das blieb leider auch so ähnlich als sich die Wege von meiner Nichte und mir trennten.
    Ich würde nicht unbedingt sagen "andere Schulen"! Aber andere Klassen auf jedenfall! sie können eigentlich nur profitieren von einer "Trennung"! Die Kinder treffen sich ja auf dem Schulhof und könne auch so gemeinsame Freunde haben und sich unterstützen.

    Viele Grüße Wiebke


    - Rechtschreibfehler dürfen gern ignoriert werden - mein Lektor hat zur Zeit Urlaub...! -


    Bin manchmal so in Eile, hab dann keine Zeit mehr groß Korrektur zu lesen. Ich bitte um Verzeihung und hoffe man kann es trotzdem lesen :)

  • In unserem kiga und auch in der schule gibt es sowohl geschwister, als auch cousin und cousinen. Sie haben als nahe verwandte sogar einen platzvergabevorteil. Nie würden wir das zuallererst negativ sehen. Es ist doch toll, wenn sie die chance haben, als familie länger zusammen zu bleiben. Als eltern nur ein weg zu haben, als "elterngeschwister" sich über eine kita/schule auszutauschen und wege zu teilen. Unsere arbeitsteilige gesellschaft schätzt so wenig die familienbande. Ich würde versuchen, das meine familie viel zusammen erlebt.


    Und ob die "kleinere" zwillingsschwester vorteile gehabt hätte, wenn sie getrennt wäre. Das kann man nicht sagen. Du hättest vorteile gehabt. Aber langfristig ist es schöner, wenn geschwister miteinander klar kommen. Und da sind gemeinsame erfahrungen pos wie neg doch besser, als wenn man künstlich trennt und die kinder in parallelwelten (unterschl. Kindergruppen, daraus resultierende unterschiedl nachmittagsgestalltung, unterschiedl. zeitl. Anforderungen an HA und Lernen = das alles hat einfluss auf die familienzeit) aufwachsen lässt.

  • Hallo,


    ich habe zwar keine Zwillinge und weiß nicht wie ihr das handhabt, aber ich finde es nicht so schön wenn 2 Menschen unterschiedlichster Persönlichkeiten zu einem "zusammengefasst" werden.

    Aber "nur" in die selbe Klasse ist doch kein "zusammengefasst". Es kommen ja auch befreundete Kinder aus dem Kiga oft bewusst in die selbe Klasse. Da spricht ja nun auch keiner von Zusammenfassung.
    Sorry. Erfahrungswerte habe ich nicht ;)
    Aber ich würde das nicht per se negativ sehen.

    .png


    Wg3Ip2.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Meine sind ja noch klein (und werden auch unterschiedlich eingeschult, obwohl eineiig).
    Aber:
    Du schreibst, sie sind die Grundschulzeit über in einer Klasse gewesen und es gab keine Probleme.
    Dann gehe ich davon aus, dass es auch weiter keine geben wird :)
    Haben sie eigene Freunde? (Wobei es natürlich Schnittmengen geben darf ;))
    Kommen sie mit ihren unterschiedlichen Leistungen zurecht?
    Haben sie außerhalb der Schulzeit Zeit um jeweils ihr eigenes Ding zu machen?
    Dann finde ich alles ok.


    Gerade bei gemischtgeschlechtlichen Zwillingen sehe ich selten Probleme. Ich bin ja GSLehrerin und das Thema Zwillinge gibt es immer wieder (und immer häufiger). In den allermeisten Fällen läuft alles gut und wenn nicht, dann ist es auch oft so, dass die Eltern eine große Rolle spielen ;)


    Und Deine Kinder sind ja auch groß. Wenn sie sich die gleiche Schule aussuchen können sie zu dem Thema ja eine Meinung abgeben, die würde ich auf jeden Fall berücksichtigen.


    Wenn sie in einer Klasse sind ist das auch für euch Eltern weniger aufreibend.

  • Vielen Dank für Eure Antworten!!! Wie bereits geschrieben, habe ich ein Pärchen, also Mädchen und Junge, nix eineiig, und sie sind sehr, wirklich sehr unterschiedlich, haben fast einen komplett unterschiedlichen Freundeskreis, total verschiedene Hobbies etc..... Gleichzeitig, und das können mir andere Zwillingseltern vielleicht bestätigen, haben sie etwas symbiotisches, sie schlafen zum Beispiel sehr gerne in einem Zimmer, dann am liebsten in einem Bett. Sie umarmen sich, vermissen sich, wenn sie sich mal einen ganzen Tag nicht gesehen haben. Das ist schon sehr zwillingsspezifisch, das teilen sie mit ihrer großen Schwester nicht...


    Schule ist natürlich speziell, auch da klappt es sehr gut, sie haben in der Klasse wenig miteinander zu tun, stärken sich aber, tun sich irgendwie gut, so bekomme ich es rückgemeldet. Nur mein Mädchen ist manchmal genervt, weil sie doch öfter mal ihrem Bruder sein Chaos hinterträgt, muss sie nicht, macht sie aber.....


    mal schauen. Gestern war Infoabend der Schule, auf die der Junge auf jeden Fall gehen will, und ich war total begeistert. Problem ist eben, es gibt da eine Ganzstages- und eine Sportklasse, und für beide interessieren sich beide Kinder....wenn also Beid ein die Ganztagesklasse gehen, sind sie zwangsläufig zusammen...... Die Schule hätte damit kein Problem, sie lässt die Familien individuell entscheiden, das finde ich schon mal sehr gut.


    Meine Sorge wäre halt nur, was jetzt mit doch irgendwann beginnender Pubertät sich vielleicht verändert, dewegen finde ich es spannend, ob es Zwillinge hier gibt, die eben nicht nur in Grundschule oder Kita, sondern auch in weiterführenden Schulen zusammen in einer Klasse waren.....





    edit: Maggan, Zwillinge sind nicht nur Geschwister, die zufällig an einem Tag geboren wurden. Zwilline teilen deutlich mehr, meiner Meinung nach haben sie eine Verbindung, meine zumindest, die ganz zauberhaft ist, unerklärlich, und über ein normales Geschwisterverhältnis hinausgeht. Eine große Schwester gibts hier ja auch noch, alle drei vertragen sich in der Regel gut, aber die Zwillinge verbindet irgendwas mystisches, schwer zu erklären....

    Wir sind das Gegenteil von traurig!


    Einling und Zwillinge #dance

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Flickan ()

  • Klar kann es ein Problem werden, wenn sie sich im Laufe der Pubertät voneinander lösen. Das muss ja nicht so kommen, kann aber.
    Aber dieser Prozess ist doch auch da wenn sie in unterschiedliche Klassen gehen.
    Und in jeder Beziehung, auch bei Zwillingen gibt es einen Part der mehr dran zu knabbern hat wenn einer mehr Freiheit braucht oder eigenständiger wird. Doch das hat meiner Meinung nach wenig damit zu tun ob sie in eine Klasse gehen.

  • Jetzt muss ich als Zwillingsmutter mal was dazu sagen: :)


    Meine beiden sind seit Sept. in der Schule. Sie haben sich am ersten Schultag nicht nebeneinander gesetzt, sondern neben eine Kiga-Freundin bzw. ein unbekanntes Mädchen. Bisher profitieren beide davon.
    Und m. E. sind Zwillingen eben nicht "normale" Geschwister, sondern eben Zwillinge, die eine sehr enge Beziehung haben. Und natürlich sehen wir die beiden als Individuen, aber sie sind eben der "eng".
    Sie schlafen in einem Zimmer, obwohl jede ein eigenes hätte, sie wollen sich fast immer gleich anziehen. Und sie spielen einfach wunderbar miteinander.
    Wieso etwas künstlich trennen? Wenn sich Zwillinge nicht gut verstehen würde, wäre es natürlich etwas anderes. Aber bisher habe ich nur Zwillinge kennengelernt, die sich super verstehen....

  • Ich würde mir da gar nicht so Gedanken machen, es kommt, wie es kommt...


    Für eine gemeinsame Klasse spricht natürlich, dass man dann nur einmal Elternabend hat, einmal Weihnachtsfeier, usw... Also organisatorisch dürfte es für euch Eltern deutlich einfacher sein. Aber andere kriegen es auch anders hin...


    Und nachher hast du sie in der gleichen Klasse und einer bleibt, warum auch immer sitzen, dann lässt du den anderen Zwilling ja auch nicht die Klasse wiederholen.

  • Da es hier in der Region ab der 5. meist Themenklassen gibt, und ich ziemlich viele Zwillinge als Schüler hab, die sich zufällig das selbe Thema wünschen (Musikklasse, Sportklasse, Technik....usw), kenne ich deutlich mehr Zwillingspaare, die in eine Klasse gehen, als in verschiedene.
    Meist klappt das gut und Schwierigkeiten der Ablösung sind nicht wegen der gemeinsamen Klasse aufgetreten.
    Wie willst Du es auch machen, wenn beide das selbe wollen? Es beiden verwehren oder gar nur einem?
    Ich finde künstliches Ablösen herbeizuführen wie auch künstliches "zusammenpacken" beides doof. Die Kinder entscheiden sich wohin sie gehen wollen, der Rest ergibt sich.


    Übrigens ist es hier teilweise so, dass alle Schulen die selben Tage für Elternabende haben. Speziell Familien mit noch mehr Kindern können dann getrennte Klassen kaum leisten.

    Manches fängt klein an, manches beginnt groß. Aber manchmal ist das Kleinste das Größte #herz


    ...warum die Worte See und Seele sich so ähnlich sind...#herz

  • Von den zwei zwillingspärchen aus der Grundschulklasse meiner Tochter haben sich eines für eine gemeinsame weiterführende Schule entschieden (und sind in der gleichen Klasse gelandet), die anderen beiden Kinder haben sich verschiedene Schulen gewünscht. Aber nur, weil jeweils andere Freunde auf Schule a bzw. b gingen. Alle vier Kinder sind auch in der 6. mit ihrer Lösung zufrieden :)

  • Aus der Grundschule kenne ich es noch gemischt, mal getrennt, mal gemeinsam in einer Klasse je nach Konstellation.


    An der weiterführenden Schule meines großen Kindes war ich überrascht. In jeder der vier Parallelklassen befindet sich mindestens ein Zwillingspärchen. Das mag auch den organisatorischen Rahmenbedingungen geschuldet sein. Profil / Schwerpunkt, Elternabende am gleichen Tag - siehe Runas Post.


    Etwas doof fand mein Kind, dass das Zwillingspärchen Klassensprecher im Doppelpack geworden ist. Er findet es nicht ok, weil es ja Geschwister und hätte sich unterschiedliche Kinder gewünscht. Diese demokratische Weitsicht müssen Fünftklässer aber auch erstmal entwicklen und wie es im nächsten Schuljahr aussieht, wird sich zeigen.

  • ich war in der Oberstufe mit meiner Schwester (kein Zwilling allerdings, sondern 2 Jahre aelter als ich) in vielen Kursen gemeinsam. Manchmal war es nervig, aber meistens war es viel schoener als die Kurse, die wir getrennt voneinander hatten (was eigentlich die Politik der Schule war, nur in der Oberstufe nicht mehr aufrecht zu halten, da gibt es eben nur noch einen Englisch-LK, einmal Schwimmen etc.). Waeren wir vorher auch gemeinsam in einer Stufe gewesen, haette ich mir gewuenscht, dass wir in einer KLasse sind. Auch rueckblickend sehe ich das so.



    Ich habe nicht gelesen, ob Du das schon beantwortet hast, aber haben die beiden denn eine Vorliebe, ob sie zusammen oder getrennt werden wollen in der hoeheren Schule?

  • Ich weiß das es das besondere gibt. Aber das ist nicht immer so. Wenn das bei euch so ist, dann ist es schön. Ich glaube in eurem Fall wäre eine klassentrennung vielleicht hilfreich damit dein Sohn selbstständiger wird und sich nicht darauf verlässt das deine Tochter ihm was hinterher trägt. Sie kann ihn ja Immernoch erinnern, Laufen muss er dann aber selber ;)


    LG Wiebke
    gesendet vom Handy aus

    Viele Grüße Wiebke


    - Rechtschreibfehler dürfen gern ignoriert werden - mein Lektor hat zur Zeit Urlaub...! -


    Bin manchmal so in Eile, hab dann keine Zeit mehr groß Korrektur zu lesen. Ich bitte um Verzeihung und hoffe man kann es trotzdem lesen :)

  • Die Zwillinge meines Schwagers waren in der Grundschule und dann auch im Gymi ab Klasse 5 zusammen. Jetzt sind sie in Klasse 7 gekommen. Sie sind jetzt in verschiedenen Klassen, weil sie unterschiedliche Zweige gewählt haben.
    Ich denke, das wird ihnen gut tun.


    Mein Zwillinge sind noch kleiner. Gerade in die erste Klasse eingeschult, in unterschiedliche Klassen. Jeder ist ein Individuum, auch wenn er noch einen Zwillingsbruder hat.
    Meine beiden sind übrigens tatsächlich einfach nur Geschwister, die am selben Tag geboren wurden.
    Ich seh da nichts mystisches. #augen

  • Hallo,
    Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen. Ich habe einen Zwillingsbruder. Wir sind zusammen geblieben vom Kindergarten bis zur 10. Klasse. Ich kann und konnte es mir nie anders vorstellen, und er auch nicht. Trotz unserem engen Verhältnisses hatten wir ganz unterschiedliche Freunde und haben auch nicht alles gemeinsam gemacht. Wir konnten uns super ergänzen, gemeinsam lernen und dem anderen helfen. Heute leben wir in unterschiedlichen Orten und haben beide Familie. Dennoch wird unser Band bestehen bleiben. Und das liegt mit Sicherheit auch an den gemeinsamen Jugendjahren. Ich bin meinen Eltern dankbar, das sie sich so entschieden haben.


    Dennoch mag es Zwillingspärchen geben, wo eine Trennung sinnvoll ist. Ich würde die Kinder in die Entscheidung mit einbeziehen. Alles Gute!