Sommerferien in den Alpen/Deutschland

  • Und meine Töchter wollen gerne über nen (bzw. mehrere) Gletscher drüber zur Monte Rosa-Hütte.... das ist wiederum was, dass ich mir jetzt so mit den Kleinen nicht so zutraue... aber vielleicht gibt es da ja auch Guides? War da schonmal jemand von euch?

    Ich war vor >10 Jahren mal auf der alten Monte-Rosa-Hütte, wir sind damals von dort auf die Dufourspitze gestiegen.

    Der Hüttenweg geht über den Gornerletscher, wenn der aper ist braucht man weder Seil noch Bergführer, da alles hervoragend mit Stangen markiert ist. Steigeisen (evtl. tun es auch Grödel) und Pickel sollte man aber schon haben. Aufgrund des Gletscherschwunds kann insbesondere der Übergang Fels/Eis heikel sein.

    Zu den aktuellen Verhältnissen: Monte-Rosa-Hütte auf hikr.org

    Mit kleinen Kindern würde ich das definitiv nicht machen und ein verantwortungsvoller Bergführer wird das sicher auch nicht machen.

  • Und meine Töchter wollen gerne über nen (bzw. mehrere) Gletscher drüber zur Monte Rosa-Hütte.... das ist wiederum was, dass ich mir jetzt so mit den Kleinen nicht so zutraue... aber vielleicht gibt es da ja auch Guides? War da schonmal jemand von euch?

    Ich war vor >10 Jahren mal auf der alten Monte-Rosa-Hütte, wir sind damals von dort auf die Dufourspitze gestiegen.

    Der Hüttenweg geht über den Gornerletscher, wenn der aper ist braucht man weder Seil noch Bergführer, da alles hervoragend mit Stangen markiert ist. Steigeisen (evtl. tun es auch Grödel) und Pickel sollte man aber schon haben. Aufgrund des Gletscherschwunds kann insbesondere der Übergang Fels/Eis heikel sein.

    Zu den aktuellen Verhältnissen: Monte-Rosa-Hütte auf hikr.org

    Mit kleinen Kindern würde ich das definitiv nicht machen und ein verantwortungsvoller Bergführer wird das sicher auch nicht machen.

    Der letzte Satz ist mir jetzt so ein bisschen sauer aufgestossen, der kommt bei mir so an, als würdest du mir mitteilen wollen, als hätte ich nicht so richtig die Übersicht? Ganz unrecht hast du nicht, ich habe keine Ahnung, wie der Monte-Rosa-Hütte-Hike ist, deswegen hab ich ja hier nachgefragt, denn Gletschertour ist nicht gleich Gletschertour, es hätte ja sein können, dass die Tour zur Monte-Rosa-Hütte ganz ok ist und nicht gerade eine der schwersten? So generell gesehen hab ich schon Ahnung von den Bergen, denke ich, auch wenn ich kein Bergführer bin, ich nehme aber an, dass du auch kein Bergführer bist und finde es deswegen merkwürdig, dass du im Namen von (auch noch verantortungsvollen!) Bergführern sprichst, wenn du gar nicht weisst, wie die darüber denken würden... vielleicht wäre das ok für die, wenn Kinder mitgehen würden? Zumal die Kinder, von denen wir hier reden, so einiges an Berg-, Kletter- UND Gletscher- Erfahrung mitbringen (denn hier dürfen auf den Gletscherkursen auch Kinder mitmachen und die werden auch schon im jungen Alter von 5 Jahren mit auf den Galdhøppiggen mitgenommen, Alter ist als nicht DAS Kriterium, sondern Erfahrung und Ausdauer). abgesehen davon, einmal ist immer das erste Mal, oder? Wie soll man es sonst lernen? Oder meinst du, in den Alpen warten alle Einheimischen, bis ihre Kinder erwachsen sind? Jedenfalls bei meinen Freunden war das nicht der Fall.


    Egal wie, Alpenüberquerung ist auch nett, mit ein bisschen Variation ist die Strecke auch nicht so überlaufen, die steht auch noch auf der Wunschliste.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Ich hab mal ein bisschen recherchiert, ab wie viel Jahren Gletschertouren mit Bergführer möglich sind, pauschal stand auf allen Webseiten, die ich angeschaut habe, Teilnahme ab 14. Auf Emails, ob mit entsprechender Erfahrung und Ausdauer so etwas schon früher möglich ist, habe ich leider keine Antwort erhalten. Ich fand dieses ab 14 auch etwas sehr pauschal. Mein Sohn ist hier wandermäßig der zäheste, aber der jüngste.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Der letzte Satz ist mir jetzt so ein bisschen sauer aufgestossen, der kommt bei mir so an, als würdest du mir mitteilen wollen, als hätte ich nicht so richtig die Übersicht? Ganz unrecht hast du nicht, ich habe keine Ahnung, wie der Monte-Rosa-Hütte-Hike ist, deswegen hab ich ja hier nachgefragt, denn Gletschertour ist nicht gleich Gletschertour, es hätte ja sein können, dass die Tour zur Monte-Rosa-Hütte ganz ok ist und nicht gerade eine der schwersten? So generell gesehen hab ich schon Ahnung von den Bergen, denke ich, auch wenn ich kein Bergführer bin, ich nehme aber an, dass du auch kein Bergführer bist und finde es deswegen merkwürdig, dass du im Namen von (auch noch verantortungsvollen!) Bergführern sprichst, wenn du gar nicht weisst, wie die darüber denken würden... vielleicht wäre das ok für die, wenn Kinder mitgehen würden? Zumal die Kinder, von denen wir hier reden, so einiges an Berg-, Kletter- UND Gletscher- Erfahrung mitbringen (denn hier dürfen auf den Gletscherkursen auch Kinder mitmachen und die werden auch schon im jungen Alter von 5 Jahren mit auf den Galdhøppiggen mitgenommen, Alter ist als nicht DAS Kriterium, sondern Erfahrung und Ausdauer). abgesehen davon, einmal ist immer das erste Mal, oder? Wie soll man es sonst lernen? Oder meinst du, in den Alpen warten alle Einheimischen, bis ihre Kinder erwachsen sind? Jedenfalls bei meinen Freunden war das nicht der Fall.

    Hmm, ich verstehe jetzt nicht ganz, warum Du so verärgert bist.

    Du hast gefragt, ob schonmal jemand dort war, ich habe darauf geantwortet und Dir meine auf persönlicher Erfahrung beruhende Einschätzung mitgeteilt. Die Gletscherüberquerung ist, wie ich bereits schrieb, nicht schwierig. Ich persönlich (!) würde das mit fünjährigen Kindern trozdem noch nicht machen.

    Wenn man das jedoch unbedingt will und genug dafür zahlt, findet man sicher auch einen Führer.

  • Ich bin die Tour noch nie gegangen, kenne sie also nicht persönlich - bei den Bekannten, die schon dort waren, gilt sie aber als eher anspruchsvoll (für erfahrene Alpinisten).


    Dass Bergführer keine jüngeren Kinder mitnehmen, hat verschiedene Gründe, einer davon ist Haftung und Versicherungsschutz.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ergänzung: die meisten hatten nicht auf der Hütte übernachtet, meinten deshalb die Tour insgesamt, wenn sie anspruchsvoll sagen.

  • Unsere all time favorite tour war die Tour von der Ehrwalder Almbahn zum hinteren Tajatörl und Tajakopf, dann weiter über den Drachensee zur Coburger Hütte und dann Seebensee

    Oh, die Tour haben wir auch mal gemacht und waren auch total begeistert! Vor allem, weil wir fast allein unterwegs waren!

  • Talpa und elan wie schon oben beschrieben, fand die den letzten Satz mit dem verantwortungsvollen Bergführerer blöd, weil der impliziert, dass wir nicht verantwortungsvoll wären, wenn wir an solche Touren denken würden und dass ein jeder, der sich mit Bergen wirklich auskennt ( --> Bergführer) so was ohnehin ablehnen würde. Eine richtige Erklärung, warum du die Tour für Kinder nicht machen würdest, warum du das für verantwortungslos halten würdest, gab es nicht. Gerade, wenn du sagst, die Tour an sich ist nicht schwierig, dann verstehe ich nicht so ganz, was dann an der Tour zusammen mit Kindern verantwortungslos sein sollte.

    Nun, dieses Jahr sind die Ferien ja vorbei, nächstes Jahr ist der Kleinste 6 Jahre und ich habe auf die schnelle zumindest ein Angebot gefunden für eine geführte Tour mit Übernachtung ab 6 Jahren, es scheint also durchaus auch Bergführer (mit eidg. Fachausweis) zu geben, die das machen #weissnicht und die Tour wird dort auch als leichtere Gletschertrekking-Tour beschrieben. Ob wir das machen, ist eine andere Sache, wie gesagt, wir haben auch noch andere Ziele. Es war nur eine von vielen möglichen Ideen und Wünschen.


    Bims ja, die war sooo toll, genau 2 Wanderer haben wir getroffen, dort wo der Weg von der Igelsscharte kommt, sonst war kein Mensch unterwegs und erst ab der Coburger Hütte waren dann Leute zu sehen. Auf der Tour hab ich dann zum ersten Mal Steinböcke gesehen und ein braunes Schneehuhn

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • Freda unsere Sommerroute steht jetzt (bis auf eine Übernachtung) und wir werden also den E5 gehen mit Variationen. Eine Variation ist die Über die Similaunhütte (eventuell bei Lust und Laune für die Interessierten der Familie noch auf den Similaun rauf). Ich erinner mich, dass du mal geschrieben hast, dass deine eine Tochter die Höhe über 2500 m nicht so gut verträgt und denke gerade so ein bisschen nach... zumindest auf der Similaunhütte sind wir ja einmal über 3000 m.

    Was habt ihr gemacht, als ihr gemerkt habt, dass deine Tochter die Höhe nicht so gut verträgt? War es dann eilig runter zu kommen oder nicht ganz so schlimme Symptome, so dass die Variante "wir machen es einfach nicht noch einmal" ausgereicht hat?

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Meine Tochter verträgt es, aber mein Großer nicht. Mit ihr habe ich dieses Jahr auf mehr als 3.000 m problemlos übernachtet.

    Als wir zur Zugspitze wandern wollte, hat er schon recht früh nur noch schlecht Luft bekommen und ist umgedreht.

    Er ist dann mit der Seilbahn hoch, da war ihn dann aber auch unwohl und er wollte so schnell wie möglich wieder runter.

    Dieses Jahr waren wir mit ihm auch einmal in Italien auf ca. 2800m hoch gewandert. Da war er am Ende auch sehr unleidlich und wollte nur noch schnell wieder runter (gab dort zum Glück auch eine Seilbahn).

    Schwindel, Druck im Kopf, allgemeines Unwohlsein waren immer die Symptome. Wir sind dann halt schnellstmöglich runter mit ihm. Übernachten wäre sicher eine Qual gewesen.

    Freda mit dem Jan-Feb-Mär-Trio (01/05 + 02/08 + 03/12) #love


    Ich kaufe und verkaufe im Rabenflohmarkt

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Freda ()

  • HeikeNorge Oh, toll! Die Similaunhütte ist schön. Wir haben damals in der Martin Busch Hütte geschlafen, aber als wir dann am nächsten Morgen bei der Similaunhütte Rast gemacht haben, haben wir es sehr bereut, nicht bis dahin gewandert zu sein, um dort zu schlafen.

  • Bims wir wollen auch in der Martin-Busch-Hütte schlafen, nur an der Similaunhütte vorbei; die Similaunhütte ist ja wesentlich teurer, da kein Alpenverein, und wir haben zwischendrin einige Übernachtungen, die reichlich Geld kosten, da müssen wir zwischendurch dann auch mal die billigere Alternative nehmen. Nur eine Unterkunft in Vent haben wir noch nicht. Das beunruhigt mich noch ein wenig.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Ach so, okay. Das hatte ich nicht mehr im Kopf, dass das keine DAV Hütte ist. Schlecht war die Martin-Busch-Hütte nicht, aber riesig und es gibt nur eine Dusche! ;) Aber immerhin gibt es eine!

  • Freda Ich habe als Kind die Höhe auch oft schlecht vertragen und bin als Erwachsene immer noch sehr empfindlich. Mit guter Akklimatisation war und ist es allerdings bei mir kein Problem, auch das Übernachten (über 5000m habe ich es schon geschafft) Wenn man einen längeren Urlaub plant, lohnt es sich also darauf zu achten, dann können alle Familienmitglieder in die Höhe.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Ich wollte noch Rückmeldung geben :)


    Wir haben unsere Sommerferien super verbracht in den Alpen. Der Teil mit der Alpenüberquerung war der schönste Urlaub, den ich jemals gemacht habe, das kann so schnell nichts toppen. Ich kann es weiterempfehlen.


    (und Gletscher geht ab 7 Jahre :))

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Heike , das hört sich toll an. Meine Töchter wollten dieses Jahr nicht wandern, ich hoffe auf das nächste Jahr oder gehe mit dem Sohn. :).

    Jetzt geht's für uns erstmal an die Nordsee.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Der Teil mit der Alpenüberquerung war der schönste Urlaub, den ich jemals gemacht habe, das kann so schnell nichts toppen. Ich kann es weiterempfehlen.

    Das klingt toll! Welche Route habt Ihr denn nun genommen?

  • Oh schön! Wir haben dieses Jahr auch die Alpen für uns entdeckt und tasten uns ran.

    Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen Grund, mich meines Alters entsprechend zu verhalten!

  • Oh wie toll! Ich freu mich schon drauf, wenn meine Kinder mal groß genug für so eine Tour sind! (Na gut, das zweite muss erstmal geboren werden...) Der große ist auf jeden Fall jetzt mit seinen 3 Jahren schon ein begeisterter Wanderer! #super


    Schön, dass ihr eine gute Zeit hattet!