Sommerferien in den Alpen/Deutschland

  • Wir sind in Oberstdorf gestartet, bzw. Spielmannsau - Kemptner Hütte - kleine Tour zum Muttlerkopf - Holzgau - Madau/Berggasthof Hermine - Ansbacher Hütte - kleine Tour zur Samspitze - Flirsch - Landeck - Venet Gipfelhütte - Glanderspitze - Wenns - Mittelberg - Braunschweiger Hütte - Pitztaler Jöchl - Sölden - Vent - Martin Busch Hütte - kleine Tour zum Kreuzkogel - Similaunhütte - Ötzi-Fundstelle - Vernagt Stausee. Also E 5 mit Variantionen.


    Insgesamt 9 Tage, 202.85 km, 11848 Höhenmeter hoch, 10685 Höhenmeter runter.

    Man hätte sich auch ein paar Kilometer sparen können, wenn man zwischendrin mit dem Bus fährt, viele haben auch die Materialseilbahnen genutzt, um ihre Rucksäcke hochzutransportieren, das haben wir jedoch nicht gemacht.


    Die schönsten Etappen waren, trotz Murenabgängen und gesperrten Strassen: die von Mittelberg zur Braunschweiger Hütte, dann übers Pitztaler Jöchl bis nach Sölden. Und die von der Martin Busch Hütte zur Ötzifundstelle und dann nach Vernagt.


    Danach waren wir noch in Oberstdorf und haben drei Touren gemacht:

    - einmal raufgefahren zum Nebelhorn und dann über die Gaisalpseen und Rubihorn wieder ins Tal.

    - Dann noch mit Kanzelwandbahn rauf, Kanzelwand, dann hinunten zur Station Schlappholdsee, dann rauf zu Fellhorn Schlappholdkopf Söllereck und von dort zurück nach Riezlern. Sehr langweilige Tour.

    - Und dann noch das beste: Hoher Ifen - Hahnenköpfle - Gottesackerplateau - Wäldle. Diesen Tip hab ich von irgend jemand aus dem Forum bekommen und das war eine ganz tolle Tour!


    Vorher waren wir in GAP und haben da auch ein paar Touren gemacht (neben ein paar langweiligen mit meinen Eltern):

    - Wank rauf und über Esterbergalm, Geschwandtnerbauer und Tannenhütte runter.

    - über die Stepbergalm auf die Kramerspitze und zurück über Grasberg.

    - Und die schönste Tour: die Igelrunde von der Ehrwalder Alm: Igelsee, rauf zur Igelscharte, durchs Brendlkar aufs Tajatörl, hinterer Tajakopf, Coburger Hütte, und zurück. Sehr empfehlenswert!


    Im Brendlkar haben wir dieses Mal auch wieder mega viele Gämsen gesehen. Bei der Similaunhütte einen Bartgeier, bei der Kemptner Hütte ein zahmes (und unendlich viele nicht zahme) Murmeltiere. Viele Kühe, Enzian usw. Leider keinen Steinbock und auch Edelweiss, das ist immer noch auf der Bucket list.


    Ich hatte mir vorher ein bisschen Gedanken gemacht wegen der Anpassung an die Höhe, aber das ging eigentlich ganz gut, nur Tochter Nr. 3 hatte ein bisschen mit ihrer Leistungsfähigkeit zu kämpfen auf die Kreuzspitze rauf und auch auf dem Weg zur Similaunhütte. Ötzi-Fundstelle hat sie dahingegen problemlos gemeistert #weissnicht


    Die Kinder haben sich für den nächsten Urlaub wieder Alpen gewünscht, und dann nur Klettersteig-Touren. Wir sind jetzt am Sammeln von nicht zu schweren und vor allem nicht zu vollen Klettersteigideen, falls jemand Ideen hat, immer her damit :)


    Ach so, ganz vergessen, Bergroller fahren waren wir auch noch, ganz grosse Klasse, ein Riesenspass für alle Familienmitglieder!

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • Wow, das ist ja Wahnsinn!
    Mein Sohn ist leider überhaupt nicht wanderkompatibel.


    Zum Thema Klettersteige: Da habe ich mittlerweile schon einige gemacht.

    Dieses und letztes Jahr in Südtirol. Da gibt es sehr schöne und sie waren nach meinem Gefühl weniger voll, als in Österreich.

    Z.B. an der Sellagruppe gibt es mehrere. Mit der Kleinen haben wir da dieses Jahr vom Grödner Joch aus die Kleine Cirspitze (kurz B/C) gemacht. Das war ihr erster Klettersteig und es ging recht gut. Gleich gegenüber gibt es den Piscadu-Klettersteig, das soll einer der schönsten der Gegend sein. Den bin ich letztes Jahr mit meiner Mittleren (damals 10) geklettert. Der ist wirklich nett und nicht zu schwierig (C).

    Außerdem haben wir letztes Jahr eine 2-Tages-Tour auf den Piz Boe mit Hüttenübernachtung auf 3.125 m gemacht, da kann man auch Klettersteige nutzen (wir haben den Vallon gemacht), es gibt aber noch einige andere rund um den Sella-Stock.

    Auf dem Weg in Richtung Cortina d'Ampezzo gibt es am Falzarego-Pass eine Wanderung, bei der man mehr als 1 km treppauf durch Tunnel steigt, die Kriegsstellungen enthielten. Das ist auch eine interessante Tour.

    In Cortina gibt es dann jede Menge Klettersteige, auch welche, die man über mehrere Tage verbinden kann. Mit meiner Mittleren habe ich dieses Jahr den Sci Club 18 Klettersteig gemacht (D). Das war für mich schon nicht so einfach, Töchterchen hat es gut gemeistert.


    Ich habe den Klettersteigführer Südtirol/Dolomiten ... da ist das alles gut beschrieben (die Inhalte findet man aber auch im Web).

    Zu den Drei Zinnen ist es auch nicht weit, auch dort gibt es Klettersteigwege, da waren wir aber noch nicht.

    Wenn es Dich interessiert, kann ich Dir gerne auch mal Fotos hier einstellen.

  • Steinbock nahezu Garantie hat man an der Rüsselsheimer Hütte, das haben wir letztes durch Zufall rausgefunden... Quasi vom Klo aus kann man morgens und abends fast immer welche sehen, da ist ei Treffpunkt mit Leckstein etwas oberhalb der Hütte.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • es gibt ein gutes Buch: "Klettersteige für Familien" da steht immer genau angegeben, wie groß die Kinder für die jeweilige Tour sein sollten. Wir waren kürzlich in Umhausen am Stuibenfall Klettersteig, das ist in Nähe der Ötzi Fundstelle, da gibt es das Ötzidorf. Beides sehr empfehlenswert.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Cirspitze und Pisciadu kenn ich auch. Der Pisciadu ist wirklich toll! Das war bisher mein Lieblingssteig.

    Dicht gefolgt von einem am Gardasee, aber da hab ich den Namen leider vergessen...

  • Das hier ist von der Kleinen Cirspitze:

    https://www.bergsteigen.com/to…ersteig/kleine-cirspitze/


    Pisciadu:

    https://www.bergsteigen.com/to…lettersteig-sella-gruppe/



    Die Wanderung auf den Piz Boe:

    https://www.bergsteigen.com/to…lon-klettersteig-piz-boe/



    Und hier ein paar Eindrücke vom Sci Club 18:

    https://www.bergsteigen.com/to…ski-klub-18-klettersteig/



    Die Tunnel vom Falzarego-Pass:

    https://www.bergsteigen.com/to…rata-und-tunnel-lagazuoi/


    _____

    Stuibenfall im Ötztal haben wir auch schon gemacht. Sehr schön, aber total voll, da haben wir mehr gewartet, als das wir klettern konnten.

  • Das sind ja schon ganz viele Ideen. Ich muss mich noch mal ein wenig genauer damit befassen. Also ein bisschen schwieriger als zb. der Aggenstein Klettersteig darf es schon sein, bei dem haben wir uns schon ein bisschen gefragt, warum da so viele Sicherungen, Tritte usw. drin waren, aber vielleicht hab ich ja was übersehen.


    Freda sieht traumhaft aus, sehr spannend! Ich mach mir eigentlich am meisten Gedanken um die Erreichbarkeit der Seile/Tritte usw, ob die für meinen Jüngsten denn passen würden/werden. Er ist (bisher) nicht der Grösste #zwinker

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • oh da hatten wir wohl Glück, wir konnten da ziemlich zügig durchgehen.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Freda wir haben beim Aggenstein auch voll ewig gewartet, wegen einer einzelnen Person. Wir sind dann an ihr vorbei, ohne Sicherung. Das geht aber eben dann auch nur bei den leichten Steigen.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Meine Kleine (7) ist jetzt 1,35 m, also sehr groß, die Mittlere war letztes Jahr so um die 1,40 m, jetzt 1,43 m, für ihr Alter eher klein.

    Ich bin der Kleinen dieses Jahr direkt hinterher geklettert und habe sie teilweise auch gehalten/geschoben. Das ging bei B/C problemlos. Bei ihr (und auch bei meiner Mittleren vor 2-3 Jahren) war das größere Problem die Angst, denn es geht ja doch teilweise 100m senkrecht nach unten, das kostet teilweise schon Überwindung.

  • ja, das mit der Angst ist natürlich auch so eine Sache. Obwohl ich bei der Tour jetzt doch immer wieder überrascht war, welche STrecken einem Angst machen können und welche nicht. Zb. der Abstieg von der Fritzhütte nach FLirsch (falls da schon mal jemand war) fanden mein Sohn und ich ganz heftig, obwohl ne rote Strecke. Wesentlich schwieriger eigentlich waren sowohl Pitztaler Jöchl als auch zur Ötzi-Fundstelle hin, fanden wir beide lange nicht so heftig. Und klar, manchmal muss man schieben, das geht irgendwie nicht ohne bei den Kleinen; mein Mann war für die 9-jährige zuständig, ich hab hinter (oder beim Bergab gehen) vor meinem Sohn geklebt. Und während letztes Jahr das Thema Angst für ihn noch nicht so präsent war, hat er doch dieses Jahr da ganz klar Ausdruck dafür gegeben, dass er sich bewusst ist, dass die Gefahr des Abstürzens und Sterbens da ist. (und ich hab ihn öfter mal im Selbstgespräch sich pep talk geben hören "jetzt musst du dich hier konzentrieren und ganz genau auf den Weg gucken"; wo er wohl das gehört hat #rolleyes8o;)?)


    Mein Sohn ist 115 cm, ein Zwergchen also #freu

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Was mir noch einfällt:

    Als ich vor 4 Jahren vor dem Kauf der Klettersteigsets im Internet informiert habe, gab es ziemliche Diskussionen um die Sicherheit für Kinder, weil diese erst ab einem bestimmten Gewicht auslösen. Ich habe mal geschaut, das ist wohl immer noch so, dass die Sets erst ab 40 kg empfohlen werden: https://www.bergzeit.de/magazi…t-kindern-drei-antworten/.

    Das Kinder-Set, das wir damals gekauft haben, gibt es nicht mehr.


    Ich habe ein Sicherungsseil, habe es aber bisher kaum genutzt.

  • Freda ja, viele Sets erst ab 40 kg, aber es gibt auch Sets für unter 40 kg. Gott sei Dank, sonst hätten 3 meiner 4 Kinder ein Problem. Bei dir klettert ein Kind mit Helm und eins ohne, richtig?


    edit: in dem Artikel wird genau das vorgestellt, was wir haben.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • Wir klettern immer alle mit Helm.

    Der Tunnel war A, also nicht wirklich ein Klettersteig, deswegen hat da nur die Kleine Klettersteigset und Helm, weil sie da erstmals das Set ausprobiert hat.

  • Wir klettern immer alle mit Helm.

    Der Tunnel war A, also nicht wirklich ein Klettersteig, deswegen hat da nur die Kleine Klettersteigset und Helm, weil sie da erstmals das Set ausprobiert hat.

    ah, ok, Danke! Ich hab das unterwegs ein paar Mal gesehen, Leute ohne Helm, und konnte das nicht so richtig nachvollziehen, den finde ich fast das wichtigste am Klettern, man weiss ja nie, was der über einem so lostritt, dachte ich so. Aber wir sind da ja noch ziemliche Anfänger und machen jetzt im Herbst erstmal den Indoor/Outdoor-Kletterschein.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Gibt es eigentlich Klettersteig-Routen, die beides anbieten? Also Klettern und Nebenher-gehen? Weil Klettern und ich sind nicht sooo kompatibel, aber die Jungs hätten da total Spaß dran....

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • @Boah sieht das das schoen aus, und ganz schoen weit und hoch fuer einen 7jaehrigen - das sind ja mehr als 20km pro Tag und mehr als 1000m Höhe nochmal dazu! Die sind echt fit, deine kids :-)

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~