Menstruationstasse

  • @Solveigh
    Ich meine, das war hier im Thread, da wurde von einer FB-Gruppe gesprochen, in der sich die Mitglieder sehr, sehr gut auskennen, mit verschiedensten Menstassen. Dort kann man sich beraten lassen.

    ausheulpost: ich habe meine meluna verkocht in diesem post wird die facebook gruppe erwähnt.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.


    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von licht ()

  • @Amber das hatte ich auch gehofft. Von Meluna M zu Meluna L gewechselt, dann Meluna M Sporty, dann Meluna L Sporty und trotzdem läuft alles dran vorbei. #motz
    Morgen starte ich einen neuen Versuch mit dem mooncup und dann geht nichts mehr vorbei, so!! *draufbesteh

  • Hallo,


    @Frau Dechse Du schriebst in einem anderen Thread, dass Du den leicht saugenden Effekt entlastend findest. Ich finde den schrecklich! Mir tut das trotz ansonsten prima sitzender Tasse weh. Nachts geht gar nicht.
    Geht das auch ohne diesen Effekt einzusetzen? Ich nutz deswegen wieder Tampons...damit hab ich keine Probleme.


    Ich bin nicht Frau Dechse, aber bei mir ist da nie ein Vakuum.


    Ich lasse das Teil relativ weit unten aufgehen und schiebe es dann hoch und drücke dabei "von innen" leicht mit dem Bauch dagegen, dann sitzt es bei mir besser. Wenn es nicht durch die Randlöcher ausgeglichen wird (was bei mir offenbar der Fall ist), müsste also wenn überhaut ein Druckunterschied ist, dann theoretisch eher ein Über- als ein Unterdruck da sein.
    Aber selbst wenn ein Unterdruck da wäre - spätestens, wenn der Cup gefüllt ist, ist es weg, denn schließlich ist dann ja etwas dort, wo vorher das "nichts " war - oder hebe ich da einen physikalischen Denkfehler?


    Ein Unterdruck könnte bei mir höchstens entstehen, wenn man den Cup (zu) schnell gerade herauszieht. Das wäre mir aber unangenehm. Ich greife den Boden (der Stiel ist eh komplett ab), drücke ihn leicht zusammen und "drehe" den Cup dann heraus. Da ist dann auch nichts, was sich irgendwie erst lösen müsste.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • ich blute nicht arg und wenn ich mit unterdruck einsetze ist das eben nicht so rasch aufgehoben bzw ist direkt unangenehm.


    Das raus mache ich genau wie du


    Ich muss das mit eher aufploppen mal testen. Ist sicherlich übungssache.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ich habe vorgestern Abend motiviert durch diesen Thread noch einen Versuch gestartet. Als erstes habe ich mal (ich glaube, das erste Mal in meinem Leben) meinen Muttermund gesucht und gefunden. Ich weiß nicht, ob das eigentlich anatomisch überhaupt möglich ist, aber bei mir ist der nicht in der Mitte sondern relativ weit links. Mooncup als nach links oben eingeführt und ohne Auslaufen die Nacht geschafft. #super
    Morgens wieder neu eingesetzt - wieder ausgelaufen. #motz
    Nach zwei Stunden also wieder raus, nochmal Muttermund gesucht, wieder rein, dann habe ich gefühlt, dass er irgendwie auf dem Rand liegt. Also nochmal mit dem Finger so gedehnt, dass die Tasse ein Stück rutschen kann und so war ich wieder den ganzen Tag "trocken". Nach dem abendlichen leeren habe ich sie anscheinend diesmal gleich richtig eingesetzt - Nacht wieder ohne Auslaufen. #laola
    Weiß natürlich nicht, ob das am Mooncup liegt oder ob ich das auch mit einer Meluna aus meiner Sammlung hin bekommen würde.
    @Solveigh Ich finde, die Sporties von Meluna deutlich härter als die "normalen" und richtig deutlich härter als den Mooncup.

  • Ich hatte ja auch Probleme und jetzt hat es einfach ein bisschen gedauert und ich habe verschiedene Tassen und Größen ausprobiert und inzwischen bin ich total glücklich.
    Bei mir war die Lösung,dass ich eine zu kleine Tasse hatte. Inzwischen habe ich eine sehr große Tasse (Fleurcup) und die sitzt wunderbar.


    Außerdem habe ich mir sehr viele Youtubevideos angesehen und festgestellt, dass ich den richtigen Sitz der Tasse besser erreiche, wenn ich ein Bein am Badewannenrand/Klodeckel aufstelle und so die Tasse einführe.
    Vielleicht ist das für die ein oder andere hier auch hilfreich.


    Ich bin jetzt zufrieden und möchte nie wieder was anderes haben! Den ganzen Tag einfach Ruhe zu haben, auch auf Autobahnraststätten kein Tamponwechselproblem zu haben, ist einfach großartig. Ich muss eigentlich nur den ersten Tag einmal "zwischenleeren", weil ich eine wirklich starke Blutung habe. Die anderen Tage habe ich Ruhe und das ist für mich wirklich eine Befreihung!

    "Ich dachte mir damals, dass die Venus von Milo am Ende nur deshalb ihre Reputation als schönste der Frauen durch die Jahrhunderte hat bewahren können, weil sie schweigt. Würde sie den Mund auftun, wäre vielleicht der ganze Charme zum Teufel." (Rosa Luxemburg)

  • Ich hatte ja auch Probleme und jetzt hat es einfach ein bisschen gedauert und ich habe verschiedene Tassen und Größen ausprobiert und inzwischen bin ich total glücklich.
    Bei mir war die Lösung,dass ich eine zu kleine Tasse hatte. Inzwischen habe ich eine sehr große Tasse (Fleurcup) und die sitzt wunderbar.


    Außerdem habe ich mir sehr viele Youtubevideos angesehen und festgestellt, dass ich den richtigen Sitz der Tasse besser erreiche, wenn ich ein Bein am Badewannenrand/Klodeckel aufstelle und so die Tasse einführe.
    Vielleicht ist das für die ein oder andere hier auch hilfreich.


    Ich bin jetzt zufrieden und möchte nie wieder was anderes haben! Den ganzen Tag einfach Ruhe zu haben, auch auf Autobahnraststätten kein Tamponwechselproblem zu haben, ist einfach großartig. Ich muss eigentlich nur den ersten Tag einmal "zwischenleeren", weil ich eine wirklich starke Blutung habe. Die anderen Tage habe ich Ruhe und das ist für mich wirklich eine Befreihung!

    Danke für den Tipp, werde ich mal probieren, falls es wieder "Probleme" gibt. Genau den Aspekt, nicht mehr immer und überall tauschen zu müssen, finde ich auch toll. Also ich blute seit der Geburt des zweiten Kindes auch zwei Tage lang unheimlich stark. Tampons muss ich echt alle zwei Stunden wechseln, was teilweise echt blöd ist. Und wenn ich an den beiden Tagen die Tasse halt morgens späten Vormittag, nachmittags und abends leeren muss aber ansonsten meine Ruhe habe, wäre das soooo eine Erleichterung. Und an den anderen Tagen reicht morgens und abends. Traumhaft!!! #super

  • Mir ist in 10+ Jahren mit der Mooncup noch nie mein Mumu begegnet #schäm
    Ich falte die Tasse zweimal in der Mitte, stecke sie nur gerade so tief rein, dass ich das untere Ende noch gut zu fassen kriege (5mm-Stiel kuckt quasi unten raus), lasse sie aufploppen und gebe ihr so etwa eine Vierteldrehung. Dann fühle ich nur kurz nach, dass sie ganz geöffnet ist, also ohne Delle, und fertig.


    Mir ist noch nie was daneben gegangen - nur übergelaufen ist sie mir schon, weil ich komplett vergessen hatte, dass ich meine Tage hatte.


    Frage mich jetzt, ob das mit dem Sitz ganz unten in der Scheide zu tun hat. Richtung Muttermund weitet sich die Vagina doch, dann kann die Tasse nicht gerade sitzen.


    Nach der Schwangerschaft werde ich prüfen, ob ich auf die größere Tasse umsteigen muss (damals gab's nur "klein" und "groß").


    Zum Saubermachen des doofen Schriftzugs am oberen Rand benutze ich übrigens eine Zahnbürste und Seife. Für die Löchlein eine Interdentalbürste :D

  • Mir ist in 10+ Jahren mit der Mooncup noch nie mein Mumu begegnet #schäm
    Ich falte die Tasse zweimal in der Mitte, stecke sie nur gerade so tief rein, dass ich das untere Ende noch gut zu fassen kriege (5mm-Stiel kuckt quasi unten raus), lasse sie aufploppen und gebe ihr so etwa eine Vierteldrehung. Dann fühle ich nur kurz nach, dass sie ganz geöffnet ist, also ohne Delle, und fertig.


    Mir ist noch nie was daneben gegangen.


    Zum Saubermachen des doofen Schriftzugs am oberen Rand benutze ich übrigens eine Zahnbürste und Seife. Für die Löchlein eine Interdentalbürste :D


    So lange hab ich meine Tasse noch nicht, aber ansonsten kann ich das unterschreiben.


    Hatte mich erst beim lesen schon gefragt ob ich wohl was falsch mache, aber da alles perfekt sitzt kann das ja nicht sein :D
    Ich muß auch kein Vakuum lösen, ich zieh die einfach an der Kugel raus und gut is :D

  • Ich kann auch wirklich die Beratung bei Ladyways empfehlen, die Tasse muss einfach gut passen. Auch was die Handhabung betrifft, wird man dort sehr gut und ausführlich beraten.
    Und für alle im Münchner Umland: Die Tassenparty ist sehr informativ!


    Jemand suchte eine kurze Tasse: Die Lybera ist die Kürzeste, die ich kenne.


    Bei undichter Tasse hilft es eventuell, den Stiel abzuschneiden, falls Ihr das nicht eh schon gemacht habt, dann wird die Tasse nicht durch den Stiel verrutscht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von orange ()

  • Die Tassen laufen auch gerne über, wenn die Löchlein an der Seite verstopft sind. Wenn ich gelegentlich Tage mit vielen Stückchen habe, dann lege ich ein kleines Stück Naturschwamm in die Tasse. Das zieht die ganz gut an.


    Und reinigen tue ich mit einer Reinigungstablette für Gebisse. Die günstigen im Röhrchen von der DM Eigenmarke. Die habe ich sowieso immer im Haus, zum Einweichen von eingebrannten Töpfen.

    Wer sagt eigentlich, dass die Schildkröte unter dem Panzer keine Flügel versteckt?


    Dechslein: 7/2013

  • Hallo,


    Ich habe einen Uralt-Mooncup, auch mit Schrift innen und hatte noch nie Reinigungsprobleme.


    Bei mir lässt sich immer alles einfach so wegspülen, es kann ja zwischendurch nichts antrocknen. Meist nur heißes Wasser, manchmal ein Tropfen Seife, etwas gerubbelt, dann die Öffnung gegen die Hand gedrückt und ein paar mal zugedrückt (So daß die Luft oder das Wasser aus den Löchlein muss und diese frei macht), fertig.


    Am Ende dann eine Runde mit der weißen Wäsche in der Waschmaschine, mehr passiert an Reinigung hier nicht. Es ist nichts verklebt, es riecht nichts, nach all den Jahren ist die Verfärbung immer noch nur minimal


    Da hab ich offenbar Glück.

  • Am Ende dann eine Runde mit der weißen Wäsche in der Waschmaschine, mehr passiert an Reinigung hier nicht. Es ist nichts verklebt, es riecht nichts, nach all den Jahren ist die Verfärbung immer noch nur minimal

    cooler Tipp mit der Waschmaschine!