AfD: KEINE Alternative

  • Annanita und auch alle anderen, die gegen Midna2 anschreiben:


    Was ist so schwer daran, Midnas Ängst wahrzunehmen und sie einfach stehen zu lassen?

    Warum müssen ihre Bedenken und Ängste kleingehäkselt und als unberechtigt niedergemacht werden?


    Genau solche Reaktionen, genau solches Nichtwahrnehmen, genau solche Ignoranz von Menschen, die Bedenken haben und sich Sorgen machen, sorgt dafür, dass genau diese Menschen sich von vemeintlich offenen, toleranten und vielseitigen abgestoßen fühlen und ihre Bedenken eher in der rechten Ecke gut aufgehoben finden.


    Wenn Midna2 Sorge hat, wenn ihr Kind mit über 20 arabisch-stämmigen Kindern in eine Klasse kommt, dann ist es so. Dann kann man sie fragen, was sie daran so ängstigt und schauen, ob bei ihr evtl. Vorurteile diese Bedenken auslösen oder reale Erlebnisse.

    Da hilft es nicht, wenn jemand anderes darauf antwortet: Ist doch toll, das erweitert den Horizont. Es ist aber für Midna gerade keine frage der Horizonterweiterung, sondern von Sorgen.


    Macht Ihr das bei Euren Kindern auch so?

    Euer Kind kommt zu Euch und hat Angst vor einem anderen Kind. Dann antwortet Ihr "Ach, das andere Kind macht das Leben doch erst bunt, fürchte Dich nicht".


    Waum kann hier eine Angst, egal, wie berechtigt oder unberechtigt diese jeweils von anderen hier empfunden wird, nicht einfach mal wahrgenommen und respektiert werden?

    Midna wird hier ihre Wahrnehmung abgesprochen und das finde ich fatal. Weil sie das nicht so sehen darf, wenn sie nicht in die rechte Ecke gesteckt werden will.


    Das finde ich äußerst gefährlich, denn das Gefühl des Unverstandenseins kann dann dazu führen, dass jemand (ich sagte nicht, dass das bei Midna so ist!) die AFD wählt, weil das die einzige Gruppe zu sein scheint, in der diese Gedanken gehört werden. Und das finde ich brandgefährlich!

    Dann es ist nur noch ein kurzer Weg von "hier kann ich meine Gedanken mal äußern, hier werde ich verstanden" zu "die wähle ich, denn das sind die einzigen, die mich verstehen" (nochmal: ich sage nicht, dass das bei Midna so ist!).

    Ich wiederhole: Ich halte diese Situation für brandgefährlich.


    Richtige Rechtsextreme gibt es viele.

    Aber noch viel viel mehr Menschen gibt es (ich habe keine Zahlen, ist nur ein sicheres Bauchgefühl), die sich von niemandem hier im Land mehr verstanden fühlen, außer von der AFD.

    Und noch eine Wiederholung: Das ist extremst gefährlich!


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Das soll dann allen ernstes eine Rechtfertigung sein für das was in Chemnitz passiert gerade?

    NEIN !!!

    Dafür gibt es KEINE Rechtfertigung.


    Es ist nur eine Erklärung, damit an der Wurzel dieses Hasses gearbeitet werden kann.


    Ich sehe es nicht ein, Energie damit zu verschwenden, an irgendwelchen Stellschrauben zu drehen, wenn man die richtige Stellschraube einfach nicht sieht.


    Ich bin es so leid, das immer und immer und immer wieder durchzukauen.

    Aber es geht wohl nicht andes.


    Von empfundener Ungerechtigkeit und Angst bis zum pöbelnden Mob ist es ein verdammt weiter Weg.

    Und NEIN !!! Der Weg ist überhaupt nicht weit, wie man an Midnas Gefühlen sieht.




    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

    Einmal editiert, zuletzt von Annie ()

  • Danke für die Infos zur Reportage. Ich hätte mal selber auf die Idee kommen können, die zu googlen...


    Ich stimme Annes Cicero-Zitat und auch einigem von dem, was Midna schreibt, durchaus zu. Es gibt meehr als ein Problem. Mit dem Sozialstaat, mit Integrationsfragen, mit sozialer Verteilung. Und für meinen Geschmack gibt es zu wenig Antworten. Ich hab lange zu Attac geschaut, weil ich von dort Antworten erhoffte, aber mittlerweile denke ich, dass es im System keine Antworten gibt, sondern dass es letztlich ein Problem des Kapitalismus ist. Meines Erachtens lässt sich dieses nicht dadurch lösen, dass man polemisiert oder Grenzen dicht macht. Aber der Markt richtet es eben auch nicht. Die AfD tut immerhin so, als sei sie eine Alternative - von links gibt es da nur wenig Angebote und aus der Mitte meines Wissens gar keine. Das ist ein Desaster.

  • Auch wenn Du keine Lust hast, das zu lesen - ich werde nicht aufhören, immer wieder und wieder auf dieses Ungerechtigkeitsgefühl von vielen, vielen Menschen in diesem Lande, ob sie nun in Ost- oder in Westdeutschland leben, hinzuweisen.

    Das soll dann allen ernstes eine Rechtfertigung sein für das was in Chemnitz passiert gerade? Nein, dass sehe ich anders. Von empfundener Ungerechtigkeit und Angst bis zum pöbelnden Mob ist es ein verdammt weiter Weg. Guck Dir die Pimmelköppe da doch mal an , die waten bauchnabeltief in brauner Scheisse und jagen andere Menschen, das ist weder ein Zeichen von Ungerechtigkeit oder Angst sondern von cCharakterlosigkeit und Dummheit.

    Nein, das ist keine Rechtfertigung. Da sind Randalierer aufgetreten, die es einfach gibt und die auf Randale aus sind - ob die sich nach dem Fußballspiel mit Fans der anderen Mannschaft prügeln, bei einer Demo mit der Polizei oder was auch immer, spielt gar nicht so sehr die Rolle. Das Problem ist, dass sie sich in ihrer Ausländerjagd von einer breiten Masse getragen fühlen - einer Masse, die die Ausländerjagd zutiefst verurteilt, aber grundsätzlich schon länger den Eindruck hat, dass sich z.B. die Sicherheitssituation verschlechtert hat. Der Mord auf offener Straße mitten in der Stadt hat die tief sitzenden Ängste dieser Menschen bestätigt.



  • ...sondern dass es letztlich ein Problem des Kapitalismus ist. Meines Erachtens lässt sich dieses nicht dadurch lösen, dass man polemisiert oder Grenzen dicht macht. Aber der Markt richtet es eben auch nicht. Die AfD tut immerhin so, als sei sie eine Alternative - von links gibt es da nur wenig Angebote und aus der Mitte meines Wissens gar keine. Das ist ein Desaster.

    #flehan


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Annie ich verstehe deinen letzten Satz nicht .

    Midna2 ist doch -auch wenn ich ihre politischen Ansichten im Ansatz nicht teile- nicht der pöbelnde und aufmarschierende Mob.

    Ich denke tatsächlich, dass es von Midnas Ansichten bis zu den marschierenden Menschenhassern in Chemnitz wirklich weit ist.


    Ich wollte Dir im übrigen nicht unterstellen, dass DU das rechtfertigst, nur damit wir uns richtig verstehen.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020

  • Ich hab lange zu Attac geschaut, weil ich von dort Antworten erhoffte, aber mittlerweile denke ich, dass es im System keine Antworten gibt, sondern dass es letztlich ein Problem des Kapitalismus ist. ....

    Die AfD tut immerhin so, als sei sie eine Alternative

    #hmpf Nur wenn man sich deren Programm anschaut, kommen wir mit deren "Lösungskonzepten" vom Regen in die Traufe. Aber Du hast Recht, sie TUN zumindest so, als seien sie eine Alternative.

  • Nein Annie . Es ist keine Erklärung. Dafür kann und darf es in unserem Land keine Erklärung geben. Was da passiert, ist nicht mit besorgterer Bürger zu rechtfertigen. Es werden Äußerungen und Handlungen getätigt, die unsere Verfassung und die Menschenrechte aufs übelste verspotten. Und das sind keine besorgten Bürger, das sind gewaltbereite Nazis! Die knüppeln Leute nieder, die sie als evt links, fremdländisch, anders oder sonst nicht in ihre Welt passend erachten. Und bei deren Verhalten möchte ich, dass unsere Polizei einschreitet und sofort durchgreift, damit es zu so Ausschreitungen gar nicht erst kommt und dann möchte ich vor allem, dass die Politiker aufstehen und sich gegen dieses Pack positionieren. Aber hat jemand etwa so von Seehofer etc. gehört? Kein Wort ... der plant wohl gerade Transitzentren und hat keine Zeit...

    Scheint die Sonne auch für Nazis? Wenn's nach mir geht tut sie es nicht!!! ( DBBDW)


    Es gruesst die Sunny mit der Hummel an der Hand, dem Möpsken im Arm und dem Sternchen im Herzen! #love

  • Hallo,


    Ich wollte noch verschiedenes schreiben, aber ich denke, das würde weder mir noch der Diskussion gut tun... #crying


    Wer nimmt die Ängste der Leute ernst, die vom braunen Mob auf die Straße gejagt werden, nur weil sie "irgendwie ausländisch" aussehen? Die der jungen Frauen, denen gedroht wird den Kinderwagen (samt Kind) umzuschmeißen, denen da Recht verwehrt werden sollte, Anträge zu stellen (ob ihnen die Gelder zustehen, hat nicht der Straßenpöbel zu entscheiden) usw.?

    (Pöbelein durfte sich auch schon ein deutscher Bekannter anhören, der zufällig etwas "südländisch" aussieht)


    Ganz ehrlich, ich habe da Bilde vor Augen, von denen es noch vor wenigen Jahren hieß, so etwas würde "nie wieder" passieren, man hätte ja aus der Geschichte gelernt... Ob es sich damals mit Verständnis haben" hätte aufhalten lassen? Ob es sich heute damit aufhalten lässt?


    Leider fehlt mir im Moment auch der Glauben daran, daß die Polizei ernsthaft Stellung bezieht (klar und neutral gegen Gewalt jedweder Art), wenn ich weiß, wo/womit/mit welchen Rufen einige durchaus höhergestellte Beamte ihre Freizeit verbringen...


    Wenn meine Söhne und Töchter in der Stadt unterwegs sind, hatte ich bisher keine echte Sorge um sie, jedenfalls nicht mehr als man wohl als Eltern immer hat, wenn Jugendliche alleine unterwegs sind. Jetzt habe ich ich welche. Aber nicht wegen den "Ausländern", sondern vor dem, was der braune Mob ggf. innerhalb kürzester Zeit veranstaltet.... (und dabei fallen sie optisch nicht mal in deren Beuteschema...). Meinen Tochter war nur wenige Stunden vorher auf eben jenem Fest und nein, von irgendwelchen "Ausländern" wurden sie nicht belästigt. ... angesprochen ja, mal, aber nicht öfter oder aufdringlicher als von "deutsch aussehenden" Jungs. Aber vor dem, was danach aufmarschierte hatten wir Angst und waren froh, daß keiner aus der Familie mehr unterwegs war.

    AM Tag drauf konnte mein anderes Kind nicht zum Sport - es hätte mittendurch gemusst. Eine Strecke die es sonst mehrmals wöchentlich problemlos nimmt. Ich bin froh, daß jemand für diesen Tag eine andere Lösung gefunden hat (/und wir überlegen, ob wir es in Zukunft Montags wegen den "Demos" immer anders machen) .


    Und was die Schule angeht - mir wäre die Sprache komplett egal. Ich hätte auch kein Problem damit, daß mein Kind, hätten wir im Ausland gelebt, dort das einzige Kind mit anderer Sprache gewesen wäre. Witzigerweise gibt es sogar Eltern, die ihre Kinder bewusst in biliunguale Schulen geben.


    Daß es generell zum, Thema generell Schule andere/bessere/individuellere Lösungen geben muss als die aktuellen ist mMn ein komplett anderes Thema und hat mit der Sprache oder Nationalität der Schüler nichts zu tun. Aber ich glaube nicht, daß es irgendwem von denen gestern auch nur im Ansatz um eine sinnvolle Schulreform ging... die ließe nämlich sich nicht damit erreichen, Menschen zu jagen.


    So, nun erst mal wieder Rückzug, ich dachte, ein Austausch hilft mir, aber ich merke, es tut mir nicht gut...

  • Sunny Day , danke Du formulierst umsichtiger als ich...ich bin irgendwie sprachlos ob dieses ekelerregenden Packs, aber das ist das was auch ich denke.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020

  • Dafür kann und darf es in unserem Land keine Erklärung geben.

    Doch, es ist wichtig zu schauen, wo die Ursachen liegen!


    und dann möchte ich vor allem, dass die Politiker aufstehen und sich gegen dieses Pack positionieren.

    ...das kann man macht, bringt aber wenig (gut, zumindest der Weltöffentlichkeit gegenüber kann man seine Betroffenheit zeigen, aber die Probleme löst man so nicht) bzw. hast Du dann ein paar Stunden später die Horden die rufen: "Wir sind das Pack!" - hatten wir ja auch schon!

  • Das Problem ist, dass sie sich in ihrer Ausländerjagd von einer breiten Masse getragen fühlen - einer Masse, die die Ausländerjagd zutiefst verurteilt, aber grundsätzlich schon länger den Eindruck hat, dass sich z.B. die Sicherheitssituation verschlechtert hat. Der Mord auf offener Straße mitten in der Stadt hat die tief sitzenden Ängste dieser Menschen bestätigt.

    Yep.


    Es ist völlig wurscht, ob die Ängste begründet sind oder nicht, wieviele Flüchtlinge, Migranten, Ausländer da propotional gesehen wirklich leben und es ist auch völlig wurscht, ob alle Nicht-Deutschen krimineller sind, als die Deutschen.


    Wichtig ist das GEFÜHL.

    Die GEFÜHLTE Angst.

    Die GEFÜHLTE Unsicherheit


    Was ist eigentlich so scheiß-schwierig daran, diese Ängst der Menschen wirklich und wahrhaftig aufzunehmen, sie ernst zu nehmen und mit ihnen zusammen Konzepte zu entwickeln, diese Ängste zu senken ???


    Ich begreife es nicht... da müssen Menschen sterben, weil es ein paar Verantwortliche nicht geschissen bekommen, ihren Bürgern Gehör zu schenken und ihnen Ängste zu nehmen. DAS ist der eigentliche Skandal!


    Wir Eltern machen doch mit unseren Kindern nicht anderes.

    Wenn ein Kind Angst vor Monstern oder Fliegen oder was weiß ich was hat, dann reden wir doch die Ängste auch nicht klein und sagen "Ach, stell Dch nicht so an, Monster gibt es nicht und außerdem sind Fliegen auch nützlich".

    Wir nehmen doch die Ängste der Kinder ernst, schauen, wie wir ihnen helfen können, diese Ängste zu überwinden, geben ihnen SCHUTZ & SICHERHEIT.


    Warum nur ist es so schwierig, die Ängste von Menschen in diesem Land wahr- und ernstzunehmen ?!

    Was ist so schwierig daran, dafür zu sorgen, dass sie sich hier gesehen, verstanden und sicher fühlen?



    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Kiwi , nein, rechtfertigen kann man so ein Verhalten nicht. Aber verstehen, was die Gründe und Ursachen sind. Man muss solche Taten bestrafen. Aber, es wäre meiner Meinung nach geschickt, auch die Beweggründe für solch eine Tat zu erkennen und parallel dagegen anzuarbeiten. Wenn sich die Leute nicht gesehen fühlen, dann müssen Merkel & Co. die Sache endlich proaktiver angehen.


    Und man muss in diesem Fall auch unterscheiden zwischen den Nazi-Krawallmachern, die auf solch eine Gelegenheit gewartet haben, und den mitlaufenden Normalbürgern, die sich mit ihren Ängsten nicht gesehen fühlen. In der Regel wird sich die Frau mit Kleinkind auf dem Arm an keiner Hetzjagd auf andere Menschen beteiligen (schon rein logistisch betrachtet), aber in den Medien wird natürlich auch die ein oder andere keifende Frau oder AfD-Politikerin gezeigt. Das dürfte dann aber - wie so oft bei den Medien - nicht ganz repräsentativ sein.


    Annie , du kannst gut erklären und deine Meinung klingt durchdacht. Fällt mir auch bei anderen Beiträgen oft auf. #super


    Im Übrigen hatten wir hier in der bayerischen Provinz letztes Jahr tatsächlich den Fall, dass in der Klasse 2 deutsche Kinder auf 20 ausländische Kinder kamen. Das ist keine gute Basis für alle Beteiligten und die Eltern der deutschen Kinder sind dagegen mit Erfolg angegangen. Bunt gerne, aber nicht nur fast einfarbig...

    Das Wissen von heute ist der Irrtum von morgen.

  • Ich möchte bei Annie und tulan unterschreiben.

    Ich finde es wichtig, Erklärungen zu finden.

    So wie unser Handeln der Vergangenheit und Gegenwart zur Flucht von Menschen beiträgt, so gibt es auch Handlungen, die dazu führen, dass rechte Politik Zulauf findet.

    Es ist mit NICHTS zu rechtfertigen, Hitler grüßend und Menschen bedrohend durch Orte zu laufen... Aber es ist vermutlich zu erklären; recht sicher findet man je nach Person unterschiedliche Erklärungen und eine multifaktorielle Problematik.


    Nur mit Erklärungen kommt mensch mMn an Lösungen. Und die brauchen wir.

  • Das man an Midna sehen könne, das der Weg von gefühlter Ungerechtigkeit hin zum pöbelnden Mob nicht weit sei...


    Sorry, mein Handy hat Stress mit dem Zitieren, sonst würde ich es tun.


    Ich muss mich übrigens jetzt zurück ziehen..nicht weil ich beleidigt bin oder so, sondern weil ich schlafen muss, ich muss morgen ganz früh raus zu einer 2 tägigen Schulung, sorry.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020

  • Annie , weil sie nicht glauben WOLLEN, dass es nicht unsicherer ist, dass Flüchtlinge nicht großteils Kriminelle sind, etc.pp.

    Da kannst du Belege über Belege vorlegen. Das interessiert einfach nicht.

    Dann ist es wieder Lügenpresse, Staatsfunk, Merkelhörige, Beschöniger, was auch immer.

    Schau dich mal um in den Sozialen Netzwerken. Man könnte auch Hetzwerke sagen...

  • Wir Eltern machen doch mit unseren Kindern nicht anderes.

    Wenn ein Kind Angst vor Monstern oder Fliegen oder was weiß ich was hat, dann reden wir doch die Ängste auch nicht klein und sagen "Ach, stell Dch nicht so an, Monster gibt es nicht und außerdem sind Fliegen auch nützlich".

    Wir nehmen doch die Ängste der Kinder ernst, schauen, wie wir ihnen helfen können, diese Ängste zu überwinden, geben ihnen SCHUTZ & SICHERHEIT.


    Wenn mein Kind aus Angst vor Wespen, von denen vielleicht sogar tatsächlich mal eine irgendwann irgendwen tatsächlich gestochen hat, alles was krabbelt und fliegt nun jagt und tracktiert, sich mit Freunden zusammenrottet, um alle Insekten zu jagen und zu hetzen, wäre ich unabhängig von allem Verständnis zuallererst mal sehr, sehr klar und würde das unterbinden.

    Und wenn es Hunde so viel toller und richtiger und "daseinsberechtigter" findet, würde ich ihm (einfach weil es ein Kind ist) nicht gleich erzählen, daß es sehr wohl auch durch die ach so kuscheligen Hunde schon Todesfälle gab, aber ich wüsste es, dass es so ist.

  • Weil ich nicht denke, dass es Ängste sind. Nein, ich denke, es ist eine Verrohung der Geselschaft. Die schon in sehr vielen kleinen Alltagsdingen anfängt. Und dann kommt noch dazu, und ich weiß jetzt nicht, wie ich das geschickt ausdrücken soll, eine Verdummung oder nein, eher Unbildung. Irgendetwas fehlt da, Geschichtswissen, Rechnen, Logik, Empathie . Nein, ich habe nicht mehr Geld, wenn ich einen Ausländer wegkloppe, nein, die NS Zeit hat Deutschland nicht geholfen, sondern die Hölle über uns gebracht und unzählige Menschen. Ja, das ist ein Mensch, der Schmerz und Angst empfindet. Keinem ist geholfen, wenn wir hier randalieren.

    Wird verständlich, was ich meine?

    Ich denke eben nicht, dass diese Geisteshaltung aus Angst entsteht. Vielleicht in einigen Fällen. Aber nicht bei diesem randalierenden Pöbel, der da in Chemnitz unterwegs war.

    Scheint die Sonne auch für Nazis? Wenn's nach mir geht tut sie es nicht!!! ( DBBDW)


    Es gruesst die Sunny mit der Hummel an der Hand, dem Möpsken im Arm und dem Sternchen im Herzen! #love