AfD: KEINE Alternative

  • Zitat

    nnie, sorry, aber diese "gefühle" sind gemacht. und es ist wichtig, hier über fakten aufzuklären.

    genau. da frage ich mich schon, warum meine beiträge zur rolle der medien, hier an vorderster front der springer verlag, weitgehend unkommentiert verhallen (danke einzig an patrick*star an dieser stelle).

  • Viva, das war die Antwort auf deinen Post weiter vorn, dass es anders laufen müsse, weil es so eben nichts ändert. Hätte sie sein sollen, war zu langsam und zitieren bekomme ich mit dem Handy nicht hin.

  • verstehe ich trotzdem nicht. natürlich sind nicht alle strohdumm. und selbstredend geht es nicht allen schlecht. das sagt niemand hier.


    auch kluge und reiche wählen afd.


    aber was machen wir mit diesem wissen?

    DAS ist die ganze zeit meine frage, die ich mir auch selbst stelle.

  • Trin , ich habe jetzt nicht den ganzen Thread, sondern nur deine Beiträge komplett gelesen und hätte einen Vorschlag für dich.


    Du hast mal geschrieben, dass du kaum oder gar nicht wahrnimmst, wer jetzt die Autorin von einem Beitrag ist und dich nur darum kümmerst, was da steht. Das finde ich löblich, aber unpraktisch. Löblich, weil du agierst damit völlig vorurteilsfrei und eigentlich ist das ja das, wie wir alle gerne hätten, das mit uns umgegangen wird. Unpraktisch, weil es hat die Folge, dass du es jedes mal wieder ernst und dir zu Herzen nimmst, wenn dann da verklausulierte rechte K** steht. Auch wenn sowas eigentlich nur von einer sehr übersichtlichen Anzahl von Userinnen kommt.


    Mein Vorschlag wäre jetzt: Nutze für diese Userinnen die „Blockieren“-Funktion. (Links den Namen anklicken, und dann im Profil auf das Person-Symbol). Dann kannst du immer noch den jeweiligen ausgeblendeten Beitrag aufklicken und lesen, aber du siehst, dass du für deine Ruhe maximal 3 Raben ausblenden musst, und dass es nicht „die Raben“ sind, die die Argumente der Rechten hier anführen.


    Namen kann ich dir gerne per PN nennen, ;) aber ich glaube, wenn du zurückscrollst und dir die Beiträge anschaust, siehst du auch selber, um wen es geht.


    Und ich finde es prima, wenn du weiterhin dagegen hältst, aber vielleicht kannst du es dann mit ein bisschen weniger Herzblut machen. Und weniger drunter leiden, was dir dann von den blockierten Gestalten geantwortet wird.

  • dobe: einige meiner wenigen ideen gab ich schon genannt. es sind aber eher fragezeichen.


    zb. mit meiner frage nach der rolle der medien. ein riesengrosser elefant im raum, an dem alle angestrengt vorbeischauen, scheint es mir. weiter: welche rolle spielt der verfassungsschutz? es kam erst vor ein paar tagen heraus, dass sich der chef des vs mehrfach mit afd-größen getroffen hatte und recht wihlwollende gespräche mit ihnen führte. mich lässt das sprachlos zurück.

  • casa

    Und genau diese Haltung sehe ich als eines der großen Probleme, die wir derzeit haben.

    Man darf Angst davor haben, dass eine andere Religion zum Ziel hat, "unsere" auszulöschen und man darf das benennen. Und ja, auch auf die Straße gehen, wenn man hier keine Flüchtlinge haben möchte.

    Seine Meinung friedlich (!!!!) zu äußern muss legitim bleiben!

    Aber das ist es nicht mehr, und deshalb ticken viele Leute aus. Klar kann man das als erbärmlich bezeichnen und sich dafür auf die Schulter klopfen, dass man das im Gegensatz zu all den anderen Verblendeten erkannt hat. Machen die Nazis sicher aus so. Sich ihr Grüppchen suchen, in dem ihnen alle nach dem Mund reden und sich in ihren Wahrheiten bestätigt fühlen.

    Wir haben inzwischen den Punkt erreicht, wo angeblich tolerante Menschen darüber entscheiden, welche Meinung man äußern darf.


    Wenn jemand seine Meinung äußert, dann kann man zwei Dinge tun:

    man kann ihn fragen, warum hast du davor Angst, wo siehst du Anzeichen dafür, dass das passiert. Und wenn man das früh genug tut, dann kommt in 90 Prozent der Fälle wahrscheinlich raus, dass das einfach nur das ist: irrationale Angst und dann kann man was dagegen tun und demjenigen erklären, warum seine Sorge unbegründet ist.

    Aber darum geht es in erster Linie nicht mal. Es geht darum, dass dieser Mensch nicht zu Gewalt greifen muss, um gehört zu werden.


    Die Frau aus deinem Beispiel, die sagt, dass sie Angst hat, wenn ihr nachts in der Stadt drei Männer entgegen kommen - was sagst du der?

    Sagst du ihr: das ist eine männerfeindliche Haltung, wie kann man nur so eine Gesinnung haben? Sorgst du dafür, dass sie sich in ihrer Integrität verletzt fühlt? Dass sie sich falsch damit fühlt, dieses Gefühl zu haben? Und was macht sie dann wohl, wenn ihre Angst bestehen bleibt? Wenn sie andere Frauen findet, die das ähnlich empfinden? Wenn die Gruppe versucht, mit ihrer Angst Gehör zu finden und nur noch massiveren Widerstand in Form von: das darfst du nicht fühlen! erfährt?
    Und wenn dann noch vielleicht eine dabei ist, die mal vergewaltigt wurde? Wenn sie dann im Grüppchen auf die Straße gehen und ein Betrunkener einen blöden Anmachspruch löslässt?

    Glaubst du, das könnte in Gewalt enden? Glaubst du, dass könnte ein Nährboden sein, den sich jemand, der wirklich eine männerverachtende Gesinnung hat, nur zu gerne aussucht?


    Wenn jemand seine Meinung äußert, dann kann man sich natürlich in selbstgerechtem Zorn aufs Ross schwingen und demjenigen zu sagen, dass er eine "deutschnationale Gesinnung" hat.

    Man kann sich danach sogar herrlich im Recht fühlen (und es als Beweis heran ziehen), wenn er daraufhin dicht macht und wirklich in diese Ecke abdriftet.


    Und damit, dass "man" "jemanden" fragt und was erklärt, meine ich nichtmal unbedingt mich und meinen Nachbarn.

    Ich meine in erster Linie, dass es eine politische und gesamtgesellschaftliche Verantwortung dazu geben sollte.


    Ich gebe dir Recht, was gemachte Gefühle angeht, manche Ängste werden schon immer gerne benutzt, um aufzuhetzen. Zum Beispiel, dass "unsere Frauen nicht mehr auf die Straße können". Aber es ist doch nicht hilfreich, denjenigen anzugreifen, bei dem das greift. Diese Manipulationen werden doch deshalb ausgesucht, weil sie bei vielen Leuten auf fruchtbaren Boden fallen.

    Abgesehen davon finde ich es zum Kotzen, dass du einen einzigen Satz aus meinem ganzen Posting herauspflückst und mit der Keule der moralischen Überlegenheit draufdrischst, statt dich wirklich mit dem auseinanderzusetzen, was ich - vor allem im Kontext - gesagt habe.
    Du bist genauso voreingenommen und ablehnend anderen dir unbekannten Menschen gegenüber, die du aufgrund von dem wenigen, das du über sie weißt, in eine Schublade einsortierst, wie die Leute, die du hier kritisierst und das ist das, was mir an der ganzen Diskussion (nicht der hier im Forum) am meisten zu schaffen macht.



    Wer sagt eigentlich, dass die Schildkröte unter dem Panzer keine Flügel versteckt?


    Dechslein: 7/2013

  • Entschuldige Frau Dechse , aber diese „Religion“ hat nicht das Ziel „unsere“ auszulöschen. Wer davor Angst hat und dennoch die Augen vor den Fakten verschließt und -im Minimum- toleriert das diejenigen die vor denjenigen die auf faschistoide Art diese Religion pervertieren , geflohen sind beschimpfen und hetzen...nein, da mangelt es mir ganz ehrlich an Verständnis.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020


  • Ich bin raus aus der Diskussion, ich traue mich nicht mehr hier mitzuschreiben.

    Wenn ich sowas lese:


    Zitat von Xenia

    aber du siehst, dass du für deine Ruhe maximal 3 Raben ausblenden musst, und dass es nicht „die Raben“ sind, die die Argumente der Rechten hier anführen.

    Namen kann ich dir gerne per PN nennen,


    wird mir ganz anders.

    "Die Argumente der Rechten"?

    Da frage ich mich jetzt natürlich, ob ich auch schon da einsortiert worden bin. Weil ich dafür plädiere, dass es eine politische und gesamtgesellschaftliche Verantwortung dafür geben sollte, dass Meinungen frei geäußert werden dürfen,

    Auch unbequeme. Auch: Ich will keine Flüchtlinge in Deutschland habe.


    Weil es richtig ist und wichtig, dass Meinungen frei geäußert werden dürfen.

    Und: Weil man aus diesen Meinungen heraus dann einen Weg finden kann, gut mit der Situation umzugehen. Die Hilfe für Flüchtlinge hätte man vielleicht so gestalten können, dass es nicht in Menschenjagden und einem Aufstieg der Nazis gipfelt. Weil man diejenigen, die wirklich Ängste haben, hätte beruhigen können. Damit hätte man verhindert, dass diejenigen, die wirklich Nazis sind, so sehr an Boden gewinnen.



    Ich bin übrigens sehr dafür, dass wir Flüchtlinge aufnehmen und habeh keine Angst vor der Islamisierung oder sowas. Und ich hätte sehr viel Angst vor randalierenden Nazis oder besorgten Bürgern oder Postboten oder sonstwem, der so wütend oder aggressiv ist, dass er anderen Menschen weh tut.

    Wer sagt eigentlich, dass die Schildkröte unter dem Panzer keine Flügel versteckt?


    Dechslein: 7/2013

  • Viva, ich meine, ich hätte die Rolle der Medien auch schon hinreichend kritisiert, allen voran die Blöd mit ihrem Julian Reichelt.

    Dieser Mann zündelt so dermaßen, das ist nicht mehr feierlich.

    Siehe Twitter unter #esreichelt

    z.B. https://twitter.com/TheRealMibra/status/1035182111764955137

    https://twitter.com/twigigitwi/status/1034780629790023680


    Aber natürlich machen andere Zeitungen da fleißig mit.


    Und Trin , danke für deine Beiträge. Ich bin ganz bei dir.

  • Hähä, die christliche Religion hatte das wohl auch nie vor, oder?


    Beide Religionen sind durchaus missionierende Religionen, steht in beiden Büchern, das die Religion verbreitet werden soll. Und warum darf man keine Angst davor haben? Das Christentum hat auch jede Menge anderer Religionen ausgelöscht. So sehr unterscheiden sich die beiden Religionen nicht.


    Aber nicht jeder Muslim ist so gestrickt, das zu tun, geschweige denn zu wollen, genauso wie bei den Christen.


    Aber erstmal behaupte ich, jeder darf Angst vor allem haben, vor Spinnen, Kleinen Räumen, großen Plätzen, vielen Menschen, wenigen Menschen, Religionen,....


    Die Frage ist, wie geht man selbst und wie gehen andere damit um.


    Ach so, Frau Dechse in finde deine Beiträge auch sehr gut.

  • Und ja, auch auf die Straße gehen, wenn man hier keine Flüchtlinge haben möchte.

    Seine Meinung friedlich (!!!!) zu äußern muss legitim bleiben!

    Aber das ist es nicht mehr, und deshalb ticken viele Leute aus.

    Dieser Vorwurf, „man darf ja nicht sagen, dass ...“ ist ein beliebtes Argument, gerne genutzt von der AfD, aber er ist inhaltlich falsch. Man darf sowas sagen. Man darf nur nicht erwarten, dass einem alle zustimmen.


    Edit:

    Da frage ich mich jetzt natürlich, ob ich auch schon da einsortiert worden bin.

    Von mir nicht, nein. Aber wenn sich Trin über deine oder meine Beiträge vermehrt aufregen würde, dann würde da der gleiche Ratschlag gelten.

  • Annie ich kann irgendwie nicht klar machen, was ich meine. Ich finde Gespräche , Ängste nehmen etc total wichtig. Wird ja aber wohl nicht angenommen, wenn ich mir Ohnezahn Post durchlese . All das soll es auch weiterhin bzw verstärkt geben.

    Aber ich finde auch, dass die Polizei z bsp bei den Demos Leute, die den Hitlergruss zeigen direkt einkassieren sollen. Das ist verboten. Ich denke, dass Pokitiker sich mit den Leuten unterhalten und nach ihren Sorgen und Ängsten fragen sollen, aber da eine deutliche Haltung einnehmen sollen.

    Ich erinnere mich vor vielen vielen Jahren an eine geplante Demo der NPD in Freiburg. Die Demonstranten kamen nicht mal aus dem Bahnhof. So groß war die Gegendemo. Aber wo sind diese Gegendemos? Hier wird über ein Konzert diskutiert , ein Konzert gegen Rechts. Das verstehe ich alles nicht mehr.

    Und wie VivaLaVida stelle ich mir auch die Frage über die Medien. Was ist deren Beitrag?

    Ich möchte hier niemanden angreifen oder andere Meinungen verdrängen, aber meine Wut über diese Menschen ist so groß und ich finde es brandgefährlich, was gerade passiert.

    Wie sangen Freundeskreis so treffend: unter uns die Brandstifter auf Wählerfang. Leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichte.


    Liebe Grüße

    Scheint die Sonne auch für Nazis? Wenn's nach mir geht tut sie es nicht!!! ( DBBDW)


    Es gruesst die Sunny mit der Hummel an der Hand, dem Möpsken im Arm und dem Sternchen im Herzen! #love

  • Ich wüsste auch gerne: wo genau - inkl diesem Forum, darf man/frau ihre Meinung nicht äussern?

    Du, Frau Dechse tust das genau unter denselben Voraussetzungen wie Trin.

    Der Unterschied, der mir persönlich in ähnlichen Diskussionen aber sehr unangenehm auffällt ist, dass manche Meinungen offenbar nur dann als "gesagt/gehört" gelten, wenn sie unkommentiert bleiben. Kritik ist dann immer gleich: "Man darf hier ja nicht mal sagen."


    Ist es aber nicht. Klar darfst Du sagen, dass Du Orange die einzig richtige Farbe findest. Ich darf aber auch sagen, dass ich Orange eine ganz schreckliche Farbe finde. Aber damit habe ich Dir NIX/NADA/NIENTE verboten.


    Liebe Grüsse


    Talpa