AfD: KEINE Alternative

  • Ich halte es im Übrigen für grundverkehrt, die Politik an den (vermeintlichen) Bedürfnissen der AfD-Sympathisantinnen auszurichten.


    Wer das Richtige nicht deshalb tut, weil es das Richtige ist, sondern weil es potentielle AfD-Wählerinnen beeindrucken könnte, der gibt dieser Partei viel zu viel Macht.

    Für diese zwei Sätze möchte ich Dich ganz fest knuddeln!

    Ja, und ja und nochmal JA!


    Und wahrscheinlich ist das einer der Gründe, warum die etablierten Parteien in den letzten Jahren auch so profillos wirken - weil sie nur reagieren, aber nicht mehr den Mut haben, zu agieren.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Danke an Talpa und an @Schlehe ! Genau das!

    Scheint die Sonne auch für Nazis? Wenn's nach mir geht tut sie es nicht!!! ( DBBDW)


    Es gruesst die Sunny mit der Hummel an der Hand, dem Möpsken im Arm und dem Sternchen im Herzen! #love

  • Wer liest denn Parteiprogramme?

    Und selbst wer Parteiprogramme liest, muss ganz schön zwischen den Zeilen lesen. Es ist nämlich grundsäztlich alles so formuliert, dass auf den ersten und zweiten Blick niemand was gegen diese Aussage haben kann.


    Es würde mich ja noch interessieren, welche schwierigen Fragen du da gestellt hast. Wenn sich das im Café sagen lässt.

  • Hallo,


    Wer das Richtige nicht deshalb tut, weil es das Richtige ist, sondern weil es potentielle AfD-Wählerinnen beeindrucken könnte, der gibt dieser Partei viel zu viel Macht.

    Der gibt ihr die Macht, in diesem Land die Diskussionen und die Entscheidungen zu beeinflussen. Und das wird diese Partei nicht schwächen, sondern stärken.


    Genau.


    Es gibt Parteien für genau diese Leute UND etliche der etablierten sind deutlich rechts gerückt. Hat das etwas an "Wir sind doch nur besorgt und uns hört ja keiner zu"-Argument geändert? Nein. Meiner Meinung nach im Gegenteil, Meinungen die noch weiter rechts sind werden dadurch gerechtfertigt.


    Meinem Gefühl nach gefallen sich nicht weniger dieser Leute in einer Art dauerhaften Opferrolle. Man kann wunderbar gemeinsam wüten, hassen usw. ohne tatsächlich selber zu leiden und vor allem ohne sinnvoll etwas TUN zu müssen. Und das gilt sowohl für die Parteien dieser Richtung als auch für viele der mitlaufenden Menschen.


    WoGEGEN sie sind, das können viele sagen oder auch brüllen.

    Wenn man fragt woFÜR sie sind, dann wird es nach dem altbekannten "Merkel weg" und "Ausländer raus" (was ja im Prinzip auch nur umformulierte "gegen"-Aussagen sind) in der Regel ganz schnell still. Sowohl privat als auch politisch.


    Wenn man dann gar noch fragt WIE eine Veränderung erreicht werden soll, bleiben auch nur Plattitüden und ganz schnell ist es wieder bei XY raus/weg... gelandet.


    Sich als Opfer fühlen ist mMn bequem und in Masse gar sehr erhebend - zumindest dann, wenn man real gesehen gar keins ist.

  • Xenia : hast PN.

    Danke. Also ich lass jetzt natürlich in der PN, was aus der PN stammt, aber meine Güte, die Fragen sind aber schwierig. Die könnte mit Sicherheit nicht mal der Seibert vernünftig beantworten, und der macht das hauptberuflich.


    Wenn du bei einem Stadtfest die Standbesetzung fragst, dann ist das vergleichbar mit einem Anruf beim Frist Level Support. Nur dass die Standbesetzung das für umme in ihrer Freizeit macht und - je nach Partei - auch das am Stand zu tragende T-Shirt selber bezahlen musste. Jedenfalls wenn nicht gerade der Bundestagskandidat oder die Bundestagskandidatin am Stand ist.


    Die meisten Fragen, die man dort so kriegt dort sind - übertragen auf den IT Support - auf dem Niveau von „Mein Rechner tut nicht“ und mit in 80% der Fälle mit Rückfragen in der Art von „Steckt der Stecker auch richtig in der Steckdose? Hat die Steckdose Strom?“ zu klären.

    Also richtig ernsthafte Fragen sind die nicht gewohnt.


    Noch was zu deiner dritten Frage (bis zur Unkenntlichkeit anonymisiert ;) )

    Es steht sogar irgendwo im Grundgesetz, dass es ein staatliches Ziel sei, für bundesweit gleichwertige Lebensverhältnisse zu sorgen. Deswegen gibt es ja auch den Länderfinanzausgleich.

    Aber dann gibt es halt auch dem widerstrebende Grundsätze, also einerseits den Föderalismus und andererseits das Subsidiaritätsprinzip.


    Aber selbstverständlich ;) gelten überall im Prinzip die gleichen Grundsätze. Spätestens wenn du dagegen klagst, spielen die lokalen Verwaltungsvorschriften keine Rolle mehr.

  • "Wir haben verstanden, dass Ihr mehr Sicherheit braucht, weil Ihr Euch gerade unsicher fühlt. Daher werden wir das Budget frei machen für xx.000 neue PolizistInnen, wir werden Sicherheitskontrollen an öffentlichen Plätzen einführen, wir werden jeden Park mit Videokameras ausstatten, wir werden an jeder Schule einen Sheriff platzieren, wir werden Flüchtlinge dezentral unterbringen und ihnen nicht nur Deutschkurse aufnötigen, sondern sie mit unseren gesellschaftlichen Werten vertraut machen etc.pp.

    aber das, was ich hervor gehoben habe, zu lesen... das lässt mich fassungslos zurück.


    wieso denkst du, dass sie so was wollen?

    Weil zumindest einige das sagen?

    Möglicherweise entbrennt jetzt hier eine hitzige Diskussion darüber, warum es gut/blöd ist, sowas einzuführen, aber wir leben in einer Demokratie und wenn die Mehrheit das so möchte, dann kann man das versuchen. Deutschlan wäre nicht das erste Land, das sowas macht.


    Letztlich will ich auch nicht über die einzenen Punkte diskutieren, ich hab das nur als Beispiel genommen, um von diesem elenden "mit denen reden nützt ja eh nichts"-Lamentieren wegzukommen.


    Ich habe nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen und vielleicht bin ich naiv, idealistisch und weiß der Geier was sonst noch alles. Aber ich werfe lieber konkrete Ansätze in den Ring, die auch demokratisch zerfetzt werden können, als nur destruktiv zu meckern und alle pauschal als Nazis abzuurteilen.

    Mit 'dezentral' ist vermutlich 'verteilter' gemeint. Also nicht alle in eine Unterkunft, sondern verteilt über die Stadt.

    Genau, so war's gemeint. danke Lilly.

    Keine 1.000 Menschen unterschiedlichster Herkunft in einen Baumarkt oder in einen Flugzeughangar sperren, sondern sie auf unterschiedliche Häuser überall verteilen. Das kann natürlich auch mal leider in der Pampa sein, aber es kann halt auch wie in unserem Ort in zig verschiedenen Häusern sein. So, dass Familien auch eine Privatspäre haben können und dass Übergriffe untereinander nicht so leicht Vorschub geleistet wird.


    Kann sein. Und noch einmal: Ich bevorzuge es, mögliche Lösungsansätze zur Diskussion zu stellen, als alle pauschal als Nazis zu bezeichnen.


    Ich unterstütze jede einzelne dieser Forderungen. Aber ich tue das NICHT, weil ich damit gegen die AfD kämpfen will. Sondern weil die Forderungen aus sich heraus richtig sind.

    Ja, da hast Du recht.

    Aber witzigerweise führt mMn hier das eine ("das richtige tun") zum anderen ("AFD-Sympathisanten reduzieren").

    Mir ist klar, dass das nicht bei jedme Erfolg hat, aber wenn statt 40% nur noch 10% die AFD wählen, wäre ich zufrieden.


    Wer das Richtige nicht deshalb tut, weil es das Richtige ist, sondern weil es potentielle AfD-Wählerinnen beeindrucken könnte, der gibt dieser Partei viel zu viel Macht.

    Der gibt ihr die Macht, in diesem Land die Diskussionen und die Entscheidungen zu beeinflussen. Und das wird diese Partei nicht schwächen, sondern stärken.

    Darüber muss ich noch grübeln, dazu habe ich noch keine abschließende Meinung. Ein interessanter Ansatz ist es auf jeden Fall, danke dafür.


    Was mich gerade noch etwas blockiert ist die Frage: Was, wenn wir denen nicht diese Macht einräumen?

    Ich meine, würde das dann dazu führen, dass se trotzdem weiter wachsen? Das kann ich gerade nicht beantworten.


    Diesen Vorschlag halte ich für sehr naiv, damit würden sich die wenigsten zufrieden geben, die jetzt AfD wählen.

    Kann sein.

    Ich bin allerdings lieber naiv, als passiv oder destruktiv ;-)


    Du darfst gern konstruktive Gegegenvorschläge machen ;-)


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

    Einmal editiert, zuletzt von Annie ()

  • Echt jetzt? Alles, was ich hier, bis auf bei wenigen Ausnahmen, immer wieder zu lesen bekomme, ist das Reden nix bringt und ihr ja bloß nix mit denen zu tun habe wollt und euch auch gar nicht mehr damit abgeben wollt. Ich bewundere Annie s langen Atem. Ich habe den nicht und sehe es hier mittlerweile genauso wie ihr. Alles Zeitverschwendung.

    Ihr gefallt euch offensichtlich so sehr in der Rolle des schockierten Meckerers. Und haltet es da so, wie die die ihr so kritisiert. Also, schimpft und zetert weiter, Reden bringt ja alles nix, sagt ihr ja selber. Stimmt.

    Ändern wollt ihr offenbar aber auch nicht wirklich was, dann gäbe es ja nix mehr zu lamentieren.


    Ihr könnt da jetzt drauf eingehen oder nicht, mir ist da jetzt einfach meine Zeit zu kostbar, zum nur rum lamentieren, selbstbemittleiden, und alle über einen Kamm scheren.


    Tschüss, bin erst mal weg. Das letzte Mal waren es gut 2 Jahre, also Antwort lohnt nicht wirklich.

    Ich brauch auch keine Sympathiebekundungen und Bitte-bleib-doch-geschreibsel.


    Achso, nein ich bin nicht beleidigt, nimmt mir nur zu viel Zeit weg, immer dasselbe zu schreiben und mich oder andere immer wieder zu wiederholen. Ich verbringe schon wieder viel zu viel Zeit hier. Schönen Gruß.

  • Hallo,



    @Büchertrine


    Ich versuche sonst Zitateschlachten zu vermeiden, aber in dem Falle, daß du es ja offenbar hier "immer wiede rzu lesen bekommen hast", hätte ich tatsächlich gerne Belege dafür, daß hier irgendwer etwas davon schrieb, jeden Andersdenkenden als Nazischwein zu beschimpfen oder irgendwen zu lynchen o.ä..


    Wer hier schimpft und zetert und im Rundumschlag beleidigt ist mMn gerade leicht zu sehen. ;)

  • Weil zumindest einige das sagen? [...] und wenn die Mehrheit das so möchte, dann kann man das versuchen.

    Das muss sich aber erstmal erweisen, dass das die Mehrheit ist. Bloß weil die laut sind, müssen das nicht notwendigerweise auch viele sein.

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

  • Und genau deshalb buechertrine bringt diskutieren genau gar nichts. Entweder man bekommt Pseudoargumente um die Ohren gehauen oder das Gegenüber zischt mit so einem Kommentar ab.


    DU liest NICHT, was wir hier schreiben. Alle über einen Kamm scheren usw.

    Ganz im Ernst, hast du schon mit AfD Wählern diskutiert? Online oder im echten Leben?

    Ich kann jede verstehen, die da irgendwann keinen Bock mehr drauf hat, weil immer die selben Plattitüden kommen.

    Online ist das ja noch mal anders. Aber mit Menschen von Angesicht zu Angesicht zu diskutieren und NICHT komplett auszuticken wegen all der Verschwörungstheorien, ist absolut bewundernswert.

    ICH könnte das nicht, ich geh viel zu schnell hoch und steiger mich rein.

  • Weil zumindest einige das sagen? [...] und wenn die Mehrheit das so möchte, dann kann man das versuchen.

    Das muss sich aber erstmal erweisen, dass das die Mehrheit ist. Bloß weil die laut sind, müssen das nicht notwendigerweise auch viele sein.

    Amen!


    Und wie kriegt man raus, wieviele das tatsächlich möchten, wieviele dadurch ein Gefühl von mehr Sicherheit bekämen?


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

    Einmal editiert, zuletzt von Annie ()

  • Ihr gefallt euch offensichtlich so sehr in der Rolle des schockierten Meckerers.

    Also ich weiß nicht, wie das anderen hier geht, aber weder bin ich schockiert noch meckere ich.


    Ich halte das nicht für eine Naturkatastrophe. Diese Situation wurde von Menschen gemacht, mit Absicht. Schlehe hat einige Beispiele geschrieben, was man (hier vor allem: die Bundesregierung) hätte machen müssen, um diese Stimmung zu verhindern.


    Aber man hat sich dazu entschieden, lieber mit dem Feuer zu spielen. Die Gefahr ist ja auch ungleich verteilt. Für so einen normalen Konservativen ist ja der schlimmstmögliche Fall, die AfD übernimmt das Ruder, kein so schreckliches Schreckenszenario wie es das - aus unterschiedlichen Gründen - zum Beispiel für mich oder Vollmond oder fibula wäre.

  • buechertrine , Reisende soll man nicht aufhalten. In diesem Sinne: Alles Gute für Dich.

    Ich muss erst mal ne Runde denken. Bis morgen.


    LG Kiwi

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020

  • Annie du bekommst jetzt mal nen knuddler. Für dein "nicht beleidigt sein und abhauen" :)!

    Von mir auch #blume

    Huch... die Welle der Liebe, oder was geht hier gerade ab? ;-)

    Seid bitte nicht so nett zu mir, damit kann ich nicht umgehen :D.


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe