AfD: KEINE Alternative

  • Gregor Gysi #applaus

    Der Mann ist einfach gut.

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

  • In Flandern (Meine Heimat) wird extremrechts wohl zweitgrößte Partei. Von 6 plötzlich 24 Sessel im Parlament #eek#crying#heul.

    Mein Mann ist ja Belgier und ja, ich finde das auch sehr sehr schlimm. Vor allem mit der N-VA zusammen, die ich nicht so recht einschaetzen kann aber mich stark an die AFD erinnert (auf jeden Fall auch rechts) sind es 50%. So viele, die wir kennen, muessen das gewaehlt haben. Puh.

  • In Flandern (Meine Heimat) wird extremrechts wohl zweitgrößte Partei. Von 6 plötzlich 24 Sessel im Parlament #eek#crying#heul.

    Mein Mann ist ja Belgier und ja, ich finde das auch sehr sehr schlimm. Vor allem mit der N-VA zusammen, die ich nicht so recht einschaetzen kann aber mich stark an die AFD erinnert (auf jeden Fall auch rechts) sind es 50%. So viele, die wir kennen, muessen das gewaehlt haben. Puh.

    Genau, das habe ich gestern auch den ganzen Tag gedacht: 25% von meinen Mitstudenten, Klassenkameraden, Ex-Kollegen, ... haben Extremrechts gewählt, und genau, 25% zusätslich haben auch sehr Rechts gewählt (mit auch immer noch viele viele Verlinkungen zu Extremrechts, obwohl die NVA alles versucht um sich nicht ins Öffentliche mit Extremrechts zu associeren). Das ist vielleicht noch das Schlimmste: alle sind so schokiert, dass Extremrechts zweite Partei ist, dass sie NVA fast als "normal" sehen. Aber die sind an manchen Stellen genau so gefährlich, wenn nicht noch gefährlicher...

    Bin nicht deutschsprachig, Fehler sind also möglich #pfeif und sprachliche Tipps sind immer willkommen!

  • Hallo,


    Die Bildungspolitik ist auch ganz grausig. Nur ja nicht etwa schon in Kindergarten und Schule lernen, wie man selber denkt und Entscheidungen trifft und wie man Toleranz und miteinander lebt... So was könnte ja fürs Leben prägen...

    Ich frage mich, wie Leute mit Kindern eine solche Bildungspolitik wählen können.


    Ich habe unter anderem riesige Angst um die Fortschritte, die sich die freie Schulen in den letzten Jahren so hart erarbeitet haben... #crying

  • Trin ja davor habe ich auch Angst.


    mir fallen spontan soviel freie Schulen alleine in Leipzig ein, aber auch anderswo in Sachsen. Mal von den Theatern und "Sprechbühnen" *g* abgesehen... das wird ganz arg :/

  • - abiturquote wird vom kanton (analog zur landesregierung in D) zentral festgelegt und liegt bei knapp über 10% für kinder zum zeitpunkt abschluss der 6. klasse, in der der wechsel erfolgt.


    -strenge richtlinien für gymnasien, was die versetzung und das verbleiben an der schulform angeht. z.b. eine (umgerechnete) 4 in sport oder musik führt dazu, dass man das gymnasium verlassen muss. gilt natürlich erst recht in den anderen, zentralen fächern.


    - ganze 6 gymnasien für einen ganzen kanton (bundesland)


    - jede art von alternativschule wird mit genau 0,00 schweizer franken gefördert, was dazu führt, dass eltern horrende schulgelder bezahlen müssen, wenn sie montessori oder etwas ähnliches möchten (soweit ich weiss, gilt das sogar schweizweit, hat also nicht zentral mit der kantonalen SVP hier zu tun).


    - keine flexibilität bezüglich der schulwahl. quartier ist quartier, ein wechsel der zugeordneten schule extrem schwierig bis unmöglich.


    - allgemeinbildende schule endet mit der 9. klasse


    rest folgt später.

  • Hallo,


    Die AFD möchte am streng gegliederten Schulsystem festhalten (Da woe es keine Hauptschulen mehr gibt, diese wieder einführen), inklusive verbindlichen Bildungsempfehlungen. Das Ganze gepaart mit sehr strengen Leistungskriterien in der jeweiligen Form. Prinzipiell wollen sie "leistungshomogen Lerngruppen". Was auf den ersten Blick vielleicht nicht mal schlecht klingt, heißt im Grunde wenn man dahinter schaut, WAS gemeint ist: "Jeder, der aus irgend einem Grund Schwierigkeiten hat und Unterstützung oder gar Toleranz und Akzeptanz bräuchte, wird radikal aussortiert" um die "Starken" nicht zu bremsen.


    Freie Lernformen werden als "geschwätzige Kompetenzorientierung" - was sie von Schulen halten, in denen freie Lernformen die Grundlage bilden, muss man dann wohl nicht groß fragen.


    Sie wollen gegen Friday für future radikal vorgehen (mit der Begründung "Schulpflicht"), um "politische Vereinnahmung von Jugendlichen zu verhindern".


    Sie sind gegen alternative Bewertungssysteme, nur Zensuren sind "richtig".


    Sie sprechen sich ganz klar gegen Private bzw. gar Alternative Schule aus (auch wenn sie es teilweise unter Geschwafel " tarnen, ist die Aussage klar lesbar).


    Sie wollen Kinder, deren Muttersprache nicht deutsch ist, über viele Jahre hinweg in Extraklassen zusammenstecken, obwohl sich gezeigt hat, daß es für die meisten Kinder besser ist, in durchmischten Gruppen + gezielter Sprachförderung zu lernen. Damit sie die deutschen Kinder nicht ausbremsen. Dazu kommt, daß alle "voll ausgebildeten Lehrer" natürlich zuerst in den "deutschen" Klassen unterrichten sollen und ... muss man in Zeiten von Lehrermangel weiter erklären, was die Grundaussage ist?"

    (Mich würde mal interessieren, ob das auch für Kinder gilt, die keinen Flüchtlingshintergrund haben sondern deren Eltern z.B. beruflichen Gründen aus England, Japan, Korea... hergezogen sind)


    Moderne pädagogische Ansätze bezeichnen sie als "Bildungsexperimente" und wollen sie aus den schulen (und Kindergärten) verbannen.


    Sie erklären die Inklusion generell für gescheitert - und nicht etwa den Versuch, eine Billigvariante als Inklusion auszugeben, sondern tatsächlich die "Inklusion" und lenen daher weitere Versuche ab

    (DASS Inklusion ganz prima funktionieren kann, habe ich viele Jahre lang an den Schulen meiner Kinder miterlebt - nur was, wenn da die Förderung - die nicht mehr kostet als eine Förderbeschulung) - entzogen wird? DAnn geht alles kaputt) .


    Ich könnte weitermachen, musste aber aufhören zu lesen, weil mir vor Sorge einfach nur übel wird.

    Ich kann und kann nicht verstehen, wie jemand mit Kindern eine Partei wählen kann, die ein derart unterirdisches Bildungskonzept hat.


    Der Witz dabei.... ich kenne mehrere Leute, die zu dieser Partei halten oder gar gehören (zum Teil ziemlich weit oben sogar) die ihr Kind an privaten Schule bzw. sogar Schulen mit freiem Lernkonzept haben bzw. haben möchten (und sauer sind, wenn sie - wie viele andere - aus Platzmangel abgelehnt werden und sehen sich dann auch mal als politische Opfer) , weil es im staatlichen trennenden System nicht zurecht kommt und sie finden, daß ihr Kind da besser lernen kann.



    Quellen sind übrigens Seiten der AFD selber (falls jemand Fake New rufen möchte) und eine Stellungnahme der GEW zur Bildungspolitik der AFD. Verlinken möchte ich ganz bewusst nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Sie schaffen es, wenn die anderen Parteien nicht endlich den Hintern hochbekommen und mit ihrem *mimimi* aufhören. Sie müssen sich klar mit dem AfD-Programm auseinandersetzen und ihre Sicht der Dinge dagegenstellen mit konkreten Plänen (und ersten Umsetzungsschritten) wie sie das zum Wohle der Bevölkerung (v.a. auch im ländlichen Raum) durchsetzen werden.

  • Freda - ist in Sachsen nicht auch das Problem, dass die anderen Parteien kaum noch in der Fläche präsent sind? Es also schlicht kaum jemanden gibt, der seinen Hintern hochkriegen kann?

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Hermine : Ja, genau. Die Wahlwerbung war in den Stadtrandgebieten und großen Teilen des Landes überwiegend bis ausschließlich blau. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass die Leute diejenigen wählen, die sie "ernstnehmen" und zu ihnen kommen, sich für sie "interessieren".

    Die Ursache für das Wahlergebnis liegt nicht hauptsächlich an der Politik in Brüssel, Berlin oder Dresden, sondern vor Ort, ganz konkret täglich spürbar. Da wollen die Menschen ernstgenommen, abgeholt und verstanden werden. Das hat die AfD verstanden und nutzt es mit großem Erfolg (da sind die Inhalte des Parteiprogramms erstmal nebensächlich).

  • da sind die Inhalte des Parteiprogramms erstmal nebensächlich

    und diese werden ja auch nicht immer konsequent durchgesetzt von keiner partei.


    viva und trin, danke für eure ausführungen. da bleibt einem die spucke weg.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl