AfD: KEINE Alternative

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Daher ist so gefährlich, dass man sie so große Themenkomplexe kapern lässt und ihnen ständig ein Forum in der Öffentlichkeit bietet...

    Da empfehle ich auch Jan Böhmermann.

    Er nennt das AUFMERKSAMKEITSÖKONOMIE


    Das Lied ist grandios, @Kiwi

    Ich glaube auch, dass ausgrenzen und klares Aufzeigen der Grenzen die einzige Möglichkeit ist. #flop

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Die einzige wirksame Strategie ist sichtbares Ausgrenzen

    Ich sehe es GENAUSO. Aber selbst hier habe ich in zahlreichen Diskussionen viel Kritik einstecken müssen für meine 0-Toleranz-Haltung. In meinem Umfeld, erst recht nicht in meinem Haus...ich diskutiere auch nicht mit diesen Leuten, sie fliegen raus und jeglicher Kontakt wird abgebrochen und das was ich sehr/höre benenne ich auch...kommt in den seltensten Fällen gut an, denn ",man wird ja wohl mal sagen dürfen" und so....

  • ich bin da noch viel zu feige für, im richtigen Leben fallen mir oft spontan die richtigen Worte oder Argumente erst später ein. Besonders wenn man es mit jemandem hat der so typisch laut und/oder aggressiv argumentiert. Das muß ich dringend lernen.


    Wir haben einen Handarbeitsstammtisch. Und zu uns wollte sich eine Frau gesellen, die übelste rassistische Sprüche auf Facebook ablässt. Ich hatte sie deshalb dort schon blockiert, sie ist auch in der Gruppe unserer Gemeinde und fiel mir dort entsprechend auf.

    Als die anfing sie wolle zu unserem Stammtisch kommen - eine kleine Gruppe von 5 Frauen, wir treffen uns alle 14 Tage in einer Sportkneipe, sind alle ziemlich locker drauf und man kann sich dort echt wohl fühlen und über das Meiste ganz offen reden -, da meinte ich zum Gatten: "Wenn die kommt, dann kann ich da nicht mehr hin."

    Ich wollte aber auch keinen Stress auf dem Stammtisch selbst verursachen. Zu dem Zeitpunkt war ich mir noch nicht bei allen sicher wie sie politisch ticken. Zumal sie sich ja nicht bei mir dafür angemeldet hatte, sondern bei einer der anderen, ich war zu dem Zeitpunkt für sie ja auch nicht sichtbar.

    Also hab ich sie entblockt und in die Facebook-Gruppe vom Stammtisch, wo sie in einem Posting bei einer anderen von uns fragte ob sie beim nächsten Mal kommen könne, geschrieben das ich mir überlege ob ich für das Flüchtlingsheim im Nachbarort nicht etwas stricken oder häkeln könne.

    Außerdem hab ich angemerkt, dass jeder, der dazu kommen wolle, sich bitte bei mir melden möge da die Tischreservierung auf meinen Namen geht und ich die geänderte Personenzahl dann aktualisieren müsse. (Was der Wahrheit entspricht. ;) )


    Sie hat sich bis heute nicht gemeldet. Als auf dem Stammtisch dann die Sprache generell auf AfD und Co. kam und wir alle einer Meinung über diese Mischpoke waren, da hab ich dann aber doch erläutert, dass ich diese Frau nicht dabei haben wolle. Eine andere von uns hat mir direkt zugestimmt und so ist das vom Tisch. :)


    Ich ärgere mich aber bis heute, dass ich nicht in der Facebookgruppe selbst darunter geschrieben habe, dass ich unter diesen Umständen dann leider aussteigen müsse weil ich mich nicht alle 14 Tage mit jemandem an den Tisch setze möchte, der propagiert, dass man hilflose Menschen im Mittelmeer ersaufen lässt. Ich hatte echt Sorge, meinen Stammtisch dadurch zu verlieren. Das ist für mich ein ganz wichtiger sozialer Anker hier geworden... #hmpf

  • Ich hatte echt Sorge, meinen Stammtisch dadurch zu verlieren. Das ist für mich ein ganz wichtiger sozialer Anker hier geworden...

    Das kann ich gut verstehen. Das ist ja auch ein Dilemma und ich finde Du hast es gut gelöst.

    Ich muss sagen, dass es bisher keine mir sehr wichtigen sozialen Dinge betroffen hat. Ich habe auf Facebook blockiert, eine Party beim Nachbarn verlassen. Sowohl ich , als auch der Joe (der nochwesentlich mehr als ich) sind politisch aktiv und somit weiß jeder wie wir diesbezüglich ticken. Ich glete bei uns im Ort als "links-versifft" um mal beim AfD-Sprech zu bleiben und eher konfliktfreudig, da sind wohl viele deutlich zurückhaltenderwenn sie fürchten müssen, dass es sofort ein verbale Schelle gibt. Auf Diskussionen lassen ich mich da generell nicht ein.


    Generell hat in meiner Gegend die AfD kein Standing , es gibt auch keine Ortsgruppe (die CDU ist bei uns rechts-konservativ genug, da braucht es keine AfD mehr #hmpf), dass sorgt dafür dass deratige Entgleisungen maximal mal vor dem Wahlkampf auf dem Marktplatz ("rote Sozi-hure" wurde ich benannt...weil der Joe bei der SPD ist...der Volldepp...ich bin grün wie ein Frosch, aber dazu hat es bei dem Typen nicht gereicht, sich vor zu stellen, dass das Frauchen in einer anderen Partei aktiv sein könnte als der "Macker", war aber auch zu verwirrend die beiden bösen Stände nebeneinander zu stellen ...tzzzzz...)

  • Hier gibts für den Kreis eine AfD-Gruppe, für unsere Gemeinde selbst nicht. In meinem direkten Bekanntenkreis hab ich glücklicherweise auch niemanden, der so tickt. Jedenfalls soweit ich weiß. Auf Facebook sind schon einige von meiner eh eher handverlesenen Bekanntenliste geflogen, das halte ich auch weiter so.


    Das mit dem Stammtisch... ich hab mich eher feige gefühlt, aber ich muß Kontroversen und Streitgespräche wirklich erst noch üben. Sozial bin ich echt eine Niete. ;)

  • einfach nur: TOLL!!#super


    der Stammtisch ist Dein sicherer Anker, WEIL es paßt. Wie gut, daß Ihr auf einer Linie seid :)

  • Wie konnte es eigentlich so weit kommen, dass ich als Antwort auf die Frage, ob man uns zu einer Demo gegen rechts begleiten wolle, von der Mehrzahl der Leute die Antwort bekomme, man traue sich nicht mit den Kindern?! #hmpf

  • Wie konnte es eigentlich so weit kommen, dass ich als Antwort auf die Frage, ob man uns zu einer Demo gegen rechts begleiten wolle, von der Mehrzahl der Leute die Antwort bekomme, man traue sich nicht mit den Kindern?! #hmpf

    Na weil man weiß, dass auf Demos gegen rechts massenweise gewaltbereite Linkstextremisten unterwegs sind und von denen die eigentliche Gefahr ausgeht. (Also so ist zumindest hier in Sachsen die Lesart).

    "Stay afraid, but do it anyway. What’s important is the action. You don’t have to wait to be confident. Just do it and eventually the confidence will follow." Carrie Fisher

    LG Matilda mit Tochter (08/2004) und Sohn (09/2015)

  • Ja, ich auch, aber ich finde es so furchtbar, dass die Leute Angst haben (müssen), dass die Polizei sie nicht richtig schützen kann, dass aus den Fenstern Fotos/Videos gemacht werden, dass der Rückweg zum Auto gefährlich oder unangenehm wird, etc.

    Wenn man sich nicht mal mehr traut, auf die Straße zu gehen, um für eine weltoffene Gesellschaft rumzustehen - dann haben die schon ganz schön viel geschafft.

  • Wie konnte es eigentlich so weit kommen, dass ich als Antwort auf die Frage, ob man uns zu einer Demo gegen rechts begleiten wolle, von der Mehrzahl der Leute die Antwort bekomme, man traue sich nicht mit den Kindern?! #hmpf

    Na weil man weiß, dass auf Demos gegen rechts massenweise gewaltbereite Linkstextremisten unterwegs sind und von denen die eigentliche Gefahr ausgeht. (Also so ist zumindest hier in Sachsen die Lesart).

    Die offizielle Lesart meinst du? Bei deinem ersten Satz ist mir nämlich gerade alles aus dem Gesicht gefallen.

  • Wie konnte es eigentlich so weit kommen, dass ich als Antwort auf die Frage, ob man uns zu einer Demo gegen rechts begleiten wolle, von der Mehrzahl der Leute die Antwort bekomme, man traue sich nicht mit den Kindern?! #hmpf

    Haben diese Leute denn vor den Kindern schon mal demonstriert? Oder zu einer anderen Gelegenheit mit Kindern?


    Ich vermute ja dass nicht. Meine Erfahrung mit Demos wäre: Auseinandersetzungen sind nie da, wo Kinder sind. Und das ist kein Zufall, sondern die Polizei achtet einfach darauf, dass die Gewalt woanders stattfindet.


    Wieso die Polizei zuverlässig darauf achten kann, wo die Gewalt auf Demos gegen rechts stattfindet, dürft ihr euch jetzt selber dazudenken.

  • Jaja, die böse böse Antifa #freu#hammer#prost

    Also überhaupt DIE Antifa... Wieso verstehen so viele Menschen nicht, dass es die gar nicht gibt? Es gibt verschiedene antifaschistische Gruppierungen. Aber nicht DIE Antifa.

    Und natürlich gibt es gewaltbereite Arschlöcher. Aber ob die jetzt rechts, links oder geradeaus sind, ist ja wurscht. Arschloch bleibt Arschloch.

    Wenn sich mir die Gelegenheit bietet, gehe ich natürlich mit den Kindern. Ich will denen ja was vorleben, Werte mitgeben.

    Mein Sohn und ich waren letztens auch auf einem linksradikalen #lol Konzert. Ganz viele nette Menschen, die toll fanden, dass mein Kind dabei ist und immer schön Platz gemacht haben.

    Möge die Definitionsmacht mit euch sein!

    fig2.gifgi86.gif


    "Faschisten hören niemals auf Faschisten zu sein.

    Man diskutiert mit ihnen nicht, hat die Geschichte gezeigt."

    - Danger Dan





  • Wie konnte es eigentlich so weit kommen, dass ich als Antwort auf die Frage, ob man uns zu einer Demo gegen rechts begleiten wolle, von der Mehrzahl der Leute die Antwort bekomme, man traue sich nicht mit den Kindern?! #hmpf

    Haben diese Leute denn vor den Kindern schon mal demonstriert? Oder zu einer anderen Gelegenheit mit Kindern?

    Doch, natürlich! Über die Leute die keine Lust Zeit haben, rege ich mich schon lange nicht mehr auf, aber bei politisch interessierten Menschen mit langjähriger Demoerfahrung oder solchen, die regelmäßig mit den Kindern zu FFF-Demos gehen, fand ich das schon erschreckend.

  • Jaja, die böse böse Antifa #freu#hammer#prost

    Also überhaupt DIE Antifa... Wieso verstehen so viele Menschen nicht, dass es die gar nicht gibt? Es gibt verschiedene antifaschistische Gruppierungen. Aber nicht DIE Antifa.

    Und natürlich gibt es gewaltbereite Arschlöcher. Aber ob die jetzt rechts, links oder geradeaus sind, ist ja wurscht. Arschloch bleibt Arschloch.

    Wenn sich mir die Gelegenheit bietet, gehe ich natürlich mit den Kindern. Ich will denen ja was vorleben, Werte mitgeben.

    Mein Sohn und ich waren letztens auch auf einem linksradikalen #lol Konzert. Ganz viele nette Menschen, die toll fanden, dass mein Kind dabei ist und immer schön Platz gemacht haben.

    Oh Gott....“Feine Sahne Fischfilet“ du pöser Verfassungsfeind ... ui, ui,ui....

  • Danke Elfchen du bringst es auf den Punkt.

    Wie alt ist dein Kind? Auf Demos nehme ich sie mit, Konzerte sind mir da eher suspekt, wegen der Enge und dem Gedränge. Bei Demos kann Frau und Kind dem ja doch gut aus den Weg gehen.

  • :D #laola

    Danke Elfchen du bringst es auf den Punkt.

    Wie alt ist dein Kind? Auf Demos nehme ich sie mit, Konzerte sind mir da eher suspekt, wegen der Enge und dem Gedränge. Bei Demos kann Frau und Kind dem ja doch gut aus den Weg gehen.

    Mein Sohn wird im Juli 12. Also ist nicht mehr sooo jung. Aber jung (und klein) genug, um aufzufallen.

    Im März gehen wir zur Antilopengang und im April zu Mal Eleve.

    Möge die Definitionsmacht mit euch sein!

    fig2.gifgi86.gif


    "Faschisten hören niemals auf Faschisten zu sein.

    Man diskutiert mit ihnen nicht, hat die Geschichte gezeigt."

    - Danger Dan





  • Mein Sohn war noch ein Baby und wir Eltern wollten Abends weggehen.

    Einer von diesen "gewaltbereiten Linksextremisten" hat auf ihn aufgepasst.

    Als wir nach Hause kamen, saß da dieser "linke Schläger" mit unserem Sohn auf dem Schoß ganz still auf dem Sofa, damit bloß das Baby nicht gestört wird, und unser Söhnchen schlief ganz friedlich und glücklich. #love


    Auf eine Demo wären die Letzten, vor denen ich Angst um meine Kinder hätten irgendwelche Linksradikale. Bei der Polizei wäre ich mir da allerdings nicht so sicher, ob die darauf achten, dass da ein Kind zwischen ist.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)