AfD: KEINE Alternative

  • Oder das ist nur Schadensbegrenzung. Nach Thüringen nehme ich das ja nicht mehr ganz ernst...

    Exakt das.

    Und da fallen dann leider auch wieder reihenweise Leute drauf rein...

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Oder das ist nur Schadensbegrenzung. Nach Thüringen nehme ich das ja nicht mehr ganz ernst...

    Exakt das.

    Und da fallen dann leider auch wieder reihenweise Leute drauf rein...

    Genau, ich zum Beispiel. ? Oder es sagt halt viel über den Zustand dieser Stadt, dass ich dieses öffentliche Bekenntnis schon fast als mutig empfinde....

    Sepia mit Tochter 09/2006 + Sohn 07/2010

  • Ich glaube das nicht, dass das Bekenntnis zur Demokratie und gegen Faschismus nur vorgeschoben ist.


    Die Leute, die aus der Geschichte nichts gelernt haben, gibt es schon auch, aber die sind meiner Einschätzung nach in der CDU in der Minderheit. (Bei der FDP bin ich mir da allerdings nicht so sicher.)

  • „Anlass für Martin Sonneborns Filmclip war seine ursprünglich in der Film-Box des EU-Parlaments gehaltene Rede, die von EU-Parlamentspräsident David Sassoli zurückgehalten wurde.

    Daraufhin hält Sonneborn die Rede erneut vor laufender Kamera und veröffentlicht sie auf youtoube.


    "Das Video beendet Sonneborn mit einem klaren Appell.


    "Seit der Wahl in Thüringen wird immer wieder die Hufeisentheorie bemüht, um eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei zum Tabu zu erklären. Die gute Mitte gegen die bösen Ränder, so fasst Sonneborn "das lustige kleine Theorem" zusammen. "Das war's auch schon. Geistreicher wird es nicht." Für differenziertes Denken über eine komplexe Welt lasse die von "Neurechten aus dem Verfassungsschutz" erdachte Theorie keinen Platz. "Hufeisentheorien mögen auf der Trabrennbahn von Nutzen sein, als vereinfachende Welterklärungsformeln sind sie vollkommen ungeeignet", bringt Sonneborn sein Problem mit der umstrittenen Theorie auf den Punkt.


    "Wenn man AFD und Linkspartei neuerdings also gleichsetzen muss, gilt das dann auch für Hitler und Stauffenberg, AKK und PKK, Trichlorethylen und Tick, Trick und Track?", fragt Sonneborn rhetorisch. Das Hufeisen erkläre politische Parteien zu Extremisten, die es nicht seien - und verniedliche gleichzeitig den Faschismus. Zudem würden radikale Positionen in der Mitte, etwa "der neoliberale Marktextremismus der Spaßpartei FDP" oder "der extreme Pragmatismus von Olaf Scholz, angeblich SPD" unterschlagen."


  • Ja, VivaLaVida, ich hab weiter oben auch einen Beitrag zur Kritik an der Hufeisentheorie verlinkt. Grundlage interdisziplinäre Forschung, zusammengefasst in " Nicht zu fassen – Das Extremismuskonzept und neue rechte Konstellationen“.

  • elena, gerne, ich zitier mich einfach mal, kann am Handy die Beitragszahl nicht sehen. #confused

  • Annie es wird dich nicht wundern, aber ich finde das verlinkte Video unterirdisch und ich ertrage den Opfernarrativ der AfD und ihrer Wähler zunehmend weniger.


    Die AfD verfügt über keine Inhalte, sie ist ein Sammelsurium an Wählern die eines eint: Wut und Hass. Alle anderen "Inhalte" findet man problemlos in den anderen Parteien.

    Ich will keiner Partei zu hören die Abgeordnete toleriert die sich v.a. eines nämlich offfen rassistisch und geschichtsrelativierend äussern. Das übertönt und überstimmt für mich alle evtl. von anderen parteien übernommenen Pseudoinhalte. Keiner braucht die AfD wenn er nicht ein wütender misantropher Rassist ist und die etwas dunklerer Hautfarbe des Protagonisten des Videos, macht es/ihn in meinen Augen nicht besser.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020

  • Annie, ich hab mir das Video auch mal angesehen. Ich finde es erstaunlich, wie der Typ redet, ohne auch nur eine Position der AfD, der er zustimmt, klar zu benennen. Und das Bild, dass, wenn alle nach links gehen, ja mal jemand nach rechts gehen müsste, finde ich einfach nur peinlich. Ich kann mich in den 30 Jahren BRD, die ich nun kenne, an keinen allgemeinen Linksruck erinnern.

    Das Einzige, worin ich ihm zustimme, ist, dass die Alternativen zur Alternative entweder unbekannt sind oder keine gute Politik machen. Und dass ich es keinen guten Stil finde, wenn man sich weigert, jemandem die Hand zu schütteln. Auch ich wär eher dafür, Leuten inhaltlich zu begegnen, statt mit Schlagwörtern. In seinem Beitrag wirkt das so, als würden nur andere Politiker*innen auf die AfD mit Schlagworten reagieren, das stimmt ja nicht. Zumindest kann ich den AfD-Politiker*innen keine Schlagwortarmut attestieren. Das ist also allgemein etwas, was ich mir anders wünschen würde in der Politik: Das da differenzierter gesprochen wird auch für das "gemeine Volk".

  • Aber die Merkel ist doch so links! Sagen sogar CDU-Politiker. Also die aus der "Werteunion"...

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

  • Das Einzige, worin ich ihm zustimme, ist, dass die Alternativen zur Alternative entweder unbekannt sind oder keine gute Politik machen.

    Das kann man aber schlecht „Zustimmung“ nennen. Das fällt eher unter „gemeinsame Unzufriedenheit“ oder „gemeinsamer Feind“.

    Und dass ich es keinen guten Stil finde, wenn man sich weigert, jemandem die Hand zu schütteln.

    Du gibst jedem die Hand der dich danach fragt? Und findest das gesund?

    Ich nicht. Also weder würde ich einem Nazi die Hand geben noch finde ich es OK, das zu tun.

    Das ist also allgemein etwas, was ich mir anders wünschen würde in der Politik: Das da differenzierter gesprochen wird auch für das "gemeine Volk".

    Wenn du an die entsprechenden Stellen gehst, kannst dir beliebig differenzierte Debatten anhören oder durchlesen.

    Was das „gemeine Volk“ meistens zu hören kriegt, ist aber halt durch Journalist:innen gefiltert. Dass da nicht viel differenzierter Kram hinten rauskommt, kannst du nicht der Politik vorwerfen.

  • Annie Das einzige, wo ich ihm teilweise zustimme: die AfD ist ein Symptom der Spaltung unserer Gesellschaft. Zum Teil deshalb, weil die AfD diese Spaltung mit Gewalt und Kalkül vergrößert. Wenn man sich das AfD-Programm ansieht, ist das natürlich ein neoliberaler feuchter Traum.


    Ich weiß auch nicht, wer die Politiker:innen und Wähler:innen der AFD "entmenschlicht". Ich weiß auch nix von einem linken Konsens in diesem Land. Auch nicht von sachlichen Argumenten der AFD, denen ich zustimmen oder über die ich diskutieren könnte, wenn ich denn wollte.


    Also nein, ich finde, er hört sich sehr gerne reden, erzahlt, warum er die AfD nicht nicht gewählt hat, aber warum hat er sie gewählt? Um einen Ausgleich zu schaffen zu all den Linken. Und da jammert er noch rum, daß er als Wähler nicht ernstgenommen wird.


    Falls es hier noch nicht verlinkt wurde, dann jetzt:


    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.



  • das ist ja der hammer, danke fürs teilen!


    das sind die themen, die auf den tisch gehören, und ständig wird das hinter dem schutz- und tarnschild der islamfeindlichkeit hintenrum etabliert.


    ich finde es wichtig, dass die afd gezwungen wird, offen dazu zu stehen, dass sie absolut feindlich dem so genannten kleinen mann und natürlich ALLEN FRAUEN gegenüber steht.

  • Das unsägliche Wahlprogramm der AfD ist nicht neu. Wegen meiner beiden halbtunesischen Kinder, habe ich manchmal die nackte Angst. Neu entfacht durch den Hanauer Anschlag nicht so weit von uns, der ganz offensichtlich auch rechtsextremistisch motiviert war.
    Auf Facebook habe ich schon häufiger genau diese Punkte angesprochen und um eine ernsthafte Stellungnahme gebeten. Ich wurde verlacht, verhöhnt, als Bahnhofsklatscherin tituliert, gesperrt und blockiert. Zumindest für die Kommentarfunktion.

    Ernest Hemingway — 'So far, about morals, I know only that what is moral is what you feel good after and what is immoral is what you feel bad after.'

  • Ich wurde auch aus einer eigentlich völlig unpolitischen Whatsappgruppe geworfen (kommentarlos 8o), als ich nach dem 4. Anti-linksversiffte-Gutmenschen-Video darum gebeten hab, solche politischen Statements aus der Gruppe rauszuhalten, weil ich anderer Meinung bin und mich in dieser Gruppe nicht streiten mag. Ich mag sowas einfach nicht mehr kommentarlos stehenlassen. Wenn ich nichts dazu sage, fühle ich mich, als würde ich demjenigen recht geben.

  • Yeahhhhh......meine Hengstin!!!!!#super

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020

  • Du gibst jedem die Hand der dich danach fragt? Und findest das gesund?

    Ich nicht. Also weder würde ich einem Nazi die Hand geben noch finde ich es OK, das zu tun.

    Natürlich gebe ich jedem die Hand. Zumindest im beruflichen Kontext. Privat ist das noch einmal eine andere Sache, aber beruflich in einer Talkshow aufzutreten, ist einfach was anderes. Und da finde ich es nicht okay, jemandem eine angemessene Begrüßung zu verweigern - egal ob es ist, weil der/diejenige eine andere Meinung hat oder weil sie Muslima ist oder was auch immer. Ich respektiere erst einmal jede/n - was aber natürlich nicht heißt, dass ich alle Meinungen unwidersprochen stehenlasse.