Keuchhusten

  • Meine Schwester und ich hatten als Kinder Keuchhusten, wir bekamen damals vom Kinderarzt regelmäßige Höhlenbesuche verordnet. Wie wir weiter behandelt wurden weiß ich nicht, aber die stundenlangen Höhlenbesuche waren der Knaller! ^^

    "Was ich übers Leben weiß, weiß ich aus Stand By Me." - Danke für die Angst, Thees Uhlmann

  • @kaonashi Wir bleiben zu Hause bis der Kinderarzt Entwarnung gibt. ;)


    Lasse die Bio Kiste liefern und zur Not kommt Schwiegermama und bringt was. Das geht schon.

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

  • Zum Thema Ansteckung: Ich war mit ihnen schon Ende Januar beim KiA wegen Husten (20.1.). Er meinte es sei kein Keuchhusten.


    Seitdem waren sie in der Schule, hatten Fasching, wir waren mehrmals einkaufen und im Wartezimmer können wir auch ein paar angesteckt haben... Und selbst jetzt hat er es nicht als Keuchhusten "gehört" aber vorsichtshalber den Abstrich gemacht.

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

  • Ja, das Problem hatten wir auch, das keiner mehr Keuchusten diagnostizieren konnte. Dabei ist er echt wieder im Kommen, weil die meisten Erwachsenen nicht immun sind.


    Könnt ihr euch denn so lange krank schreiben lassen bzw nicht arbeiten? Das ist ja super!

  • Erstmal gute Besserung!


    Wir hatten hier auch vor einigen Jahren Keuchhusten. Ätzend. Trotz Impfung.


    Jedenfalls hat das AB bei dem Kind, wo es noch im Anfangsstadium war einen riesen Unterschied gemacht. Wesentlich milder und kürzer. Ich würde daher gerade bei Keuchhusten keine Sekunde zögern.

    When all hope begins to shatter
    Know that I won't be afraid

  • Von mir auch erstmal gute Besserung!


    Meine Kinder hatten das noch nicht aber gut zu wissen das der Besuch im Stall, müßte ja dann auch ein Schafstall gehen, Linderung verschafft.

  • Also ich kann berichten, dass die Großen seit Montag Nacht nicht mehr nachts husten. Das ist wunderbar, weil ich wieder schlafen kann. :D Sie gehen Montag wieder in die Schule. Der Arzt sagt sobald der Husten nachlässt sind sie nicht mehr ansteckend.


    Also ich habe mir den Keuchhusten schlimmer vorgestellt. Insgesamt hatten wir eine gute Woche nervigen Husten. Vor allem nachts. Vermutlich hatten wir die "schlimme" Phase des Hustens schon länger und wussten es nur nicht. #weissnicht #weissnicht #weissnicht


    Bei der Jüngsten ist jetzt das Fieber vorbei. Nun warte ich auf den fiesen Husten. Bisher hält es sich alles noch im Rahmen. Wenn ich nicht wüsste, dass sie sich mit Keuchhusten angesteckt hat, dann würde ich nicht mal zum Arzt gehen. 8I


    Ich selbst huste nun auch immer öfters mal. Ist aber noch mild. Mal schauen.

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

  • emmlapo, ich glaube unter diesen Umständen nicht, dass das Keuchhusten war. Es gab doch nichtmal eine ordentliche Diagnostik. Zumal das typische Keuchen und Herauswürgen von Schleim bei keinem von Deinen Kindern zu beobachten war. Ich meine, das kann schon mal sein, dass ein Keuchhusten untypisch ist, das kommt ja vor allen Dingen bei Erwachsenen vor, aber gleich alle Kinder ohne Keuchen und ohne Herauswürgen bzw. Übergeben?


    Das typische am Keuchhusten ist ja dieser extrem zähe glasige Schleim, der einen fast ersticken lässt.


    Ich würde Dir raten, beim nächsten Mal wenigstens eine ordentliche schulmed. Diagnostik machen zu lassen, dann weißt Du, woran Du bist. Das ist auch bei Pertussis möglich. Das ist schon ein sehr laxer Umgang mit der Krankheit von Seiten Eures Arztes....

  • Also bei mir wurde Keuchhusten auch einwandfrei diagnostiziert und ich hatte trotzdem einen milden Verlauf - mein Sohn, von dem ich behaupte, mich angesteckt zu haben, der aber keine Diagnose durch einen "richtigen" Test hatte, hatte einen ähnlich milden Verlauf - wir hatten max. 1/2 Jahr ab und zu einen Hustenanfall, aber nach den ersten Wochen nichts Dramatisches mehr, es muss also nicht immer schlimm werden. Beide ohne Antibiotikum, da wir - nach dem Verdacht auf Keuchhusten und dem parallelen Test - nur noch wenige Tage ansteckend waren und die einfach zu Hause geblieben sind.


    Der Verdacht steht ja oft erst so spät im Raum, dass die Ansteckungsphase dann oft schon fast rum ist, deshalb finde ich es überhaupt nicht verantwortungslos, auf das AB zu verzichten.


    Ob der Umgang lax ist, können wir per Ferndiagnose gar nicht beurteilen. Vielleicht hat er einfach andere (breitgefächertere) Erfahrung als andere.

    LG von Sosh - dem weiblichen Viertel unserer Familie #yoga

  • emmlapo, ich glaube unter diesen Umständen nicht, dass das Keuchhusten war. Es gab doch nichtmal eine ordentliche Diagnostik. Zumal das typische Keuchen und Herauswürgen von Schleim bei keinem von Deinen Kindern zu beobachten war. Ich meine, das kann schon mal sein, dass ein Keuchhusten untypisch ist, das kommt ja vor allen Dingen bei Erwachsenen vor, aber gleich alle Kinder ohne Keuchen und ohne Herauswürgen bzw. Übergeben?


    Das typische am Keuchhusten ist ja dieser extrem zähe glasige Schleim, der einen fast ersticken lässt.


    Ich würde Dir raten, beim nächsten Mal wenigstens eine ordentliche schulmed. Diagnostik machen zu lassen, dann weißt Du, woran Du bist. Das ist auch bei Pertussis möglich. Das ist schon ein sehr laxer Umgang mit der Krankheit von Seiten Eures Arztes....

    Wir haben auch gerade Keuchhusten - und bei beiden Kindern einen sehr moderaten Verlauf ohne Übergeben, Würgen oder ähnliche fiese Erscheinungen. Bei Freund_innen meiner Kinder verlief die Krankheit ähnlich harmlos.
    Wenn es nicht im Schulumfeld schon Erkrankungen gegeben hätte, hätten wir aufgrund des Krankheitsbildes nie und nimmer auf Keuchhusten testen lassen. 'Untypische' Verläufe sind offenbar nicht ganz so untypisch.

  • Mich würde interessieren, ob es da einen Zusammenhang gibt, ob geimpft wurde. Also ob die Erkrankung bei erfolgter Impfung (und Versagen dieser) evtl schwächer ausfällt?

    When all hope begins to shatter
    Know that I won't be afraid

  • interessant, vielen Dank für Deine Rückmeldung, towanda. Das es vielleicht mehr moderate Verläufe gibt, könnte mehre Ursachen haben:
    Es ist "nur" Parapertussis, die Erreger könnten mutiert sein oder nicht mehr so gefährlich (wie die Scharlacherreger, die heute bei weitem nicht mehr so gefährlich sind wie früher). Oder es gibt ein Kindheitsalter, in dem Pertussis generell einfacher verläuft, wobei ich das nicht glaube.


    Das wäre natürlich ein Grund mehr, bei längerem Husten testen zu lassen. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die Ärzte da immer sehr zögerlich sind aus Kostengründen. Das ist total nervend.


    Sind in Deinem Umfeld so wenige Kinder geimpft? Parapertussis kann man übrigens auch bekommen, wenn man geimpft ist.

  • Die aktuell erkrankten Kinder, die ich kenne, sind alle zwischen 7 und 12 Jahren alt.
    In unserem Umfeld sind tatsächlich nur sehr wenige Kinder geimpft (nein, keine Waldorfschule...). Ich kenne mittlerweile aber auch mehrere Fälle, in denen die Impfung 8-9 Jahre zurück liegt und die dann erkrankt sind.

  • Danke Euch für die rege Beteiligung. Mich interessiert das auch sehr, denn ich kenne sonst niemanden der Keuchhusten hat/hatte und hier sind viele geimpft, so dass ich mich auch nicht austauschen kann.


    Also der Keuchhusten wurde mit Abstrich getestet und ich dachte da gibt es keine false-positive? Mein Keuchhusten wurde nur mit Blutbild getestet und war negativ. Ich werde die Woche nochmal zum Abstrich gehen. Vermutlich waren noch keine Antikörper im Blut.


    @Irene Die Großen hatten schon nachts den Brech-Husten. Beide haben sich auch einige Male (3-4 Mal) wirklich übergeben müssen. Insgesamt aber habe ich es mir schlimmer vorgestellt. Ich dachte wir haben jetzt mehrere Wochen schlaflose Nächte. Das war meine Horrorvorstellung. #kreischen
    Das Gesundheitsamt hat mich auch schon angeschrieben, weil das ja eine meldepflichtige Krankheit ist.
    Ich fand einfach im allgemeinen den Verlauf mild. Ich hatte es schlimmer erwartet von dem was ich gelesen habe und auch von den Beschreibungen des Arztes.


    Mein eigener Husten geht jetzt wohl erst so richtig los. Letzte Nacht hat es mich das erste Mal richtig genervt. Bei der Jüngsten ist bisher nichts. Ich warte nun jeden Tag darauf, dass es losgeht. #weissnicht Sie hatte Fieber. Sie hatte leichten Husten. Sie hatte Unwohlsein und ein paar wenige unruhige Nächte, aber der fiese Husten bleibt bisher aus. Kommt vielleicht noch.
    Ich stille sie noch. Kann es sein, dass sie über die Muttermilch Antikörper bekommt? Gibt's das bei Pertussis? Vielleicht haben wir auch Parapertussis. Ist sicher wahrscheinlicher in einer eher viel-impfenden-Umgebung, oder?


    Danke Euch jedenfalls.


    edit: @Ebura Wir sind nicht geimpft gegen Pertussis.

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

    Einmal editiert, zuletzt von emmlapo ()