Eltern, Kinder und das Smartphone - Wie funktioniert das? Teilnehmer/innen für eine Umfrage gesucht

  • Hallo,


    ich führe mit einer Gruppe im Rahmen eines Methodenseminars im Studiengang Kinder- und Jugendmedien an der Universität Erfurt eine Umfrage durch, um etwas über das Verhalten von Eltern in Bezug auf die Smartphonenutzung ihrer Kinder herauszufinden. Wir haben dazu einen Fragebogen entwickelt und suchen Eltern von Kindern zwischen 10 und 16 Jahren, um den Fragebogen zu testen.


    Konkret möchten wir z.B. wissen, ob die Eltern ein Smartphone besitzen, wofür Sie es verwenden, was Ihr Kind mit dem Smartphone macht und wie sich Eltern in Situationen mit Ihrem Kind und dem Smartphone verhalten. Im Grunde keine kritischen Informationen. Die Umfrage dauert 10-15 Minuten. Die Antworten sind gänzlich anonym und werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet.


    Leider sind unsere eigenen Kinder noch zu jung für unsere Fragestellung. Wir sind deshalb aber auch sehr an unseren Ergebnissen interessiert. ^^
    Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!



    Liebe Grüße
    Janine



    http://www.unipark.de/uc/Umfrage_zur_Smartphonebenutzung/

  • Huhu, ich hab teilgenommen.


    Leider ist es eher schwierig zu antworten, wenn das KInd kein eigenes Smartphone hat, vielleicht hätte man das spalten sollen, also, dass der Fragebogen einen anderen Verlauf nimmt und die Fragen dann präziser sein können.
    Aber das nur so als Feedback.

  • Stimmt, das werden wir auf jeden Fall in unsere Reflexion übernehmen.
    Wir haben an vielen verschiedenen Stellen festgestellt, dass die Fragen z.b. für Fernsehn oder feste Computer auf Smartphones überhaupt nicht anwendbar sind. Besonders die Mobilität und auch die Nutzung von nicht eigenen Geräten, haben uns schon bei der Formuierung und Zusammenstellung der Fragen viel Kopfzerbrechen bereitet.
    Danke!

  • Ausgefüllt, einige Inputs:
    - Input 1 steht schon, viele Fragen sind eigentlich überflüssig, wenn das Kind kein Smartphone hat. Ich habe diese alle mit "nein/weiss nicht" beantwortet, sind halt viele einzelne Klicks.
    - Meine Kinder haben ein anderes Gerät, um Apps zu installieren, zu Spielen, Musik zu hören, theoretisch könnten sie auch surfen oder chatten: einen ipod touch. Eigentlich ein Smartphone ohne Telefon- und SMS-Funktion. Gibt sicher auch Kinder, die Tablets nutzen. Diese sind jetzt ausgeschlossen resp. werden bei der Befragung nicht erfasst.
    - Ich habe beim Ausfüllen an mehr als ein Kind gedacht. Ist nicht vorgesehen laut Schlussfragen.
    - Ich kam als Schweizerin mit den Schulstufen der Kinder am Schluss nicht ganz klar.

  • Ich hab auch in der Umfrage teilgenommen, fand es aber verwirrend, dass manche Fragen eigentlich Ja oder Nein Fragen sind, aber man angeben sollte :sehr häufig ,manchmal... Und mich hat auch gestört, dass nicht zwischen nie und ich weiß nicht unterschieden werden konnte.

  • An einigen Stellen fände ich eine Antwort wie "ja" passender. (Z.B.: Verbieten Sie die Smartphone-Nutzung bei Besuch? -> ja.
    Die Antwort "Sehr häufig" lässt vermuten, dass das Kind diese Regel nicht akzeptiert.) Oder auch die Option "das Kind lässt das Smartphone freiwillig in der Tasche", was z.b. bei Familienfeiern und Ausflügen bei uns durchaus zutrifft.


    "Gemeinsam" mit 10-16-jährigen mit dem Smartphone zu fotografieren, kommt mir nicht ganz altersgemäß vor :)
    Edit: da schließe ich mich katermäuschen an - "nie" und "ich weiß nicht" sollten getrennte Optionen sein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cashew ()

  • ich kann mich cashew anschließen, beim essen, bei feiern und besuch lässt mein Sohn das phone von sich aus aus. Und wieviel Zeit ich für die Betreuung meines fast 16 jährigen aufwende täglich, die Frage fand ich auch sehr putzig.

    4Jungs(00/04/06/08) & 1Bienchen(13)

  • Und wieviel Zeit ich für die Betreuung meines fast 16 jährigen aufwende täglich, die Frage fand ich auch sehr putzig.

    Ja, ich auch :D
    Mein Sohn kam gerade nach hause, da hab ich ihn gefragt. Ich wollt ja ne Stunde schreiben, weil "Betreuen" klingt nach aufpassen und ich denk eher an ein kleines Kind das ich nicht allein lassen kann XD
    Er war für 3 Stunden, weil wir verbringen jawohl auch Zeit miteinander. OK. :D

  • Hey,


    ich wollte mich übrigends noch einmal bedanken, falls hier noch mal jemand drüber stolpert.
    Ihr habt innerhalb kürzester Zeit und Teilnehmerzeahl verdoppelt. Danke!
    Auch eure Kommentare waren für uns durchaus eine Hilfe.


    Wenn sich jemand wissen möchte, was dabei herraus gekommen ist.
    https://drive.google.com/file/…xMU1adHM/view?usp=sharing


    Da ist zwar keine Meisterleistung, aber vermittelt eine ganz gute Idee. ;)