Schneiden lernen - welches Messer ist geeignet?

  • Hallo,


    unsere Tochter würde gerne beim Schnippeln von Obst und Gemüse mithelfen. Nun weiß ich nicht so recht, welches Messer ich ihr dafür geben soll. Wenn ich da an ein scharfes Küchenmesser denke, läuft bei mir das Kopfkino mit abgetrennten Finger etc. ab. #kreischen Beim letzten Mal habe ich ihr die Tomaten geviertelt und ihr ein Frühstücksmesser gegeben. Dieses war gezackt. Also scharf genug zum Schneiden aber unscharf genug um sich den Finger anzusäbeln. Mit dem Messer hat sie dann versucht die Tomaten in kleine Stücke zu schneiden, was auch teilweise schon geklappt hat. Aber damit kann man keine Äpfel oder andere Sachen schneiden. Dazu bräuchte es glatte Schneideflächen. Hinzukommt, dass sie das Messer zum Schneiden im Moment in der linken Hand hält. D.h. das Messer muss idealerweise beidseitig verwendbar sein. Was ihr Kindermesser bspw. nicht ist.


    Wie habt ihr das gemacht bei den ersten Schneideversuchen bei euren Kindern? Welche Messer habt ihr verwendet? Habt ihr euren Kindern gezeigt wie sie schneiden sollen? Und gibt es Kindermesser, die beidseitig verwendbar sind?


    Danke schon einmal für eure Antworten. #blume

    Liebe Grüße
    pitcat


    Dumm geborn, dor kanns nix för, Dumm starben dat is'n Malör.

    Einmal editiert, zuletzt von pitcat ()

  • Kleines scharfes, nicht gezacktes, gewelltes !!!, Küchen- bzw. Gemüsemesser. Sollte sie sich damit schneiden, ist der Schnitt wenigstens gerade. Tochter hat auch früh beim Schneiden geholfen und manchmal ging es auch in den Finger, sie hat dennoch noch 10 Stück davon ;)


    Bei stumpfen Messern besteht viel leichter die Gefahr des Abrutschens.

  • Es gibt gewellte Messer? Interessant, wusste ich gar nicht.


    Ja, so ein stumpfes Messer wollte ich ihr auch nicht geben. Da schneidet man sich erst recht in die Finger.

    Liebe Grüße
    pitcat


    Dumm geborn, dor kanns nix för, Dumm starben dat is'n Malör.

  • Hier auch kleines Küchenmesser.


    Ich fands viel wichtiger dass mit dem Messer nicht gerannt wird und nicht gekaspert und dass das Kind gut an das zu schneidende ran kommt ( Hocker oder im sitzen).

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Umso kleiner das Kind, umso schärfer das Messer.
    Stumpfere Messer erfordern mehr Kraft, was die Verletzungsgefahr erhöht. Außerdem heilen Schnitte von scharfen Messern viel besser als Schnitte von stumpferen. Letztere tun richtig böse weh.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Bei uns gab/ gibt es auch kleine, scharfe Küchenmesser. Lieber etwas scharfes, das dann das schneidet, was es schneiden soll als ein stumpfes, welches viel schneller abrutscht. Unsere hat mit ca. 18 Monaten ein Messer in die Hand bekommen (würde ich aber immer vom Kind abhängig machen ;) ). Viel wichtiger waren auch mir die Regeln: sitzen oder knien bleiben (nicht rennen), Messer nur zum Schneiden verwenden... Falls es nicht geklappt hat, habe ich das Messer auch trotz Protest weggenommen. Jetzt schneidet sie mit 2,5 Jahren recht gern Gemüse und Obst. Hat auch schon gezackte Messre bekommen und mit einem Gemüseschäler (keinem Kartoffelschäler, da fehlt ihr die Kraft) kann sie auch Gemüse und Kartoffeln schälen. Bei all diesen Tätigkeiten bin ich direkt neben ihr und kann helfend eingreifen. Manchmal schafft sie es auch noch nicht allein. Dann wünscht sie sich, dass wir es zusammen machen. Zusammen schneide ich aber nur auf Wunsch von ihr, sonst gibt es einen Kampf ums Messer. Ach ja und normale, stumpfe Messer gibt es zum Brote schmieren.
    Ich habe mich da immer an die Regel von meinem Opa gehalten, der die Axt extra für uns immer schön scharf geschliffen hat. Denn die Axt sollte ja "ins Holz und nicht ins Kind". (Aber für die Axt waren wir älter ;) )

  • Hallo,


    Von mir auch:
    Von Anfang an ein kleines, aber gut geschliffenes Messer und vor allem zeigen, wie man was hält und was damit geht und was nicht.
    (Mir stellten sich manchmal noch im Kindergartenalter die Nackenhaare auf, wenn bestimmte Freunde meiner Kinder hier was mit schnippeln oder gar schnitzen wollten und auf sich zu arbeiteten oder die Finger mitten in der Gefahrenzone hatten. Über meine Tipps staunten sie, offenbar hatte ohnen noch nie nie einer gezeigt, wie es geht...)


    Ist das Messer stupmf, wendet man viel mehr Druck an, rutsch leichter ab und die Verletzungen die dann entstehen sind schlimmer als ein kleiner Schnitt.

  • Muss ich nur unterschreiben: klein, scharf - und vor allem das Kind gut platzieren.
    (Mit einem gewellten "Steakmesser" schneidet mein Sohn immer noch gerne, es ist sehr scharf).


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • hier auch scharfes messer und klare regeln: stabiler arbeitsplatz, nicht herumtoben, gemüse etc. so hinlegen dass es nicht wegrutscht (z.b. lege ich zucchini-viertelstangen hin, die dann zerschnitten werden dürfen. oder kartoffelscheiben, die dann zu pommes werden) wir haben auch eine schöne pflaster-auswahl zur hand. passiert halt doch hin und wieder, aber auch mir selbst ;-) es gibt für kinder übrigens auch taschenmesser mit abgerundeter klinge (also vorne abgerundet, klinge aber scharf), die haben unsere zum schnitzen

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Ok, kleines, scharfes Küchenmesser ist gemerkt.


    Ganz so dumm habe ich mich ja dann doch nicht angestellt. Geschnitten wird hier nur am Küchentisch, d.h. wir sitzen beide am Tisch und schnippeln. Regeln, wie "nicht das Messer ablecken" oder "nicht mit dem Messer rumwedeln" etc., gibt es schon, da sie auch gerne versucht ihr Brot selber zu schmieren.



    ... und vor allem zeigen, wie man was hält und was damit geht und was nicht.


    Tja, da ist so ein wenig der Knackpunkt bei mir. Sie schneidet mit links und ich mit rechts. Schneiden mit der linken Hand kann ich nicht, besser gesagt habe ich die Technik nicht drauf mit links richtig zu schneiden. Also, wie man das Messer und das Obst hält, zeige ich ihr schon, aber wie man richtig schneidet, da tue ich mich mit links echt schwer.


    Schönes Pflaster drauf, falls sie sich geschnitten hat, geht hier nicht. Angeklebte Pflaster werden von ihr nicht geduldet und führen zu schlimmen Heulattacken.

    Liebe Grüße
    pitcat


    Dumm geborn, dor kanns nix för, Dumm starben dat is'n Malör.

  • Hallo,


    Mit kleinen Linkshändern kommt man ja noch öfter an den Punkt, wo man etwas zeigen muss.


    Bei meinem Sohn hat es meist gut funktioniert, wenn wir uns gegenübner saßen und er meine Bewegung gespiegelt hat. Bei Erlärungen habe ich mistens nicht rechts oder links gesagt sondern "Richtung Tür, Richtung Schrank, Richtung Schüssel (Tischmitte)", das war ja dann für uns beide gleich.


    Das Schneiden selber ist denke ich sowieso wengier eine Erklär- als eine Übungsfrage.


  • Tja, da ist so ein wenig der Knackpunkt bei mir. Sie schneidet mit links und ich mit rechts. Schneiden mit der linken Hand kann ich nicht, besser gesagt habe ich die Technik nicht drauf mit links richtig zu schneiden. Also, wie man das Messer und das Obst hält, zeige ich ihr schon, aber wie man richtig schneidet, da tue ich mich mit links echt schwer.

    Unsere Tochter ist ja auch Linkshänderin. Beim Schneiden habe ich es mit Rechts vorgezeigt und sie hat es automatisch auf Links gespiegelt und richtig ausgeführt.

  • Danke für eure Antworten. Mit dem Gegenübersitzen und die Richtung erklären ist eine gute Idee. Unbewusst mache ich das schon beim Kuchen backen, fällt mir gerade auf. Da sitzt sie auf der Arbeitsplatte, ich stehe davor und die Rührschüssel steht zwischen uns. Dadurch kann ich mit rechts den Mixer schwingen und sie hält mit links fest.

    Liebe Grüße
    pitcat


    Dumm geborn, dor kanns nix för, Dumm starben dat is'n Malör.

  • Ich habe nur den Titel gelesen, und gleich gedacht: ein scharfes!!


    Ich schließe mich also dem Tenor an. Und lässt euch die selbst geschnippelten Werke schmecken.


    Leslie

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Tja, da ist so ein wenig der Knackpunkt bei mir. Sie schneidet mit links und ich mit rechts. Schneiden mit der linken Hand kann ich nicht, besser gesagt habe ich die Technik nicht drauf mit links richtig zu schneiden. Also, wie man das Messer und das Obst hält, zeige ich ihr schon, aber wie man richtig schneidet, da tue ich mich mit links echt schwer.


    Noch eine Stimme für: einfach gegenüber sitzen, dann kann sie das spiegelverkehrt nachmachen. Wenn sie es nicht sowieso automatisch mit links macht, was du mit rechts vormachst.


    Grundsätzlich unterschreibe ich auch bei "scharfes Messer verwenden".


    Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich so richtig schön bisher nur mit meinen schärfsten Messern geschnitten habe. Einmal mit Schwung die Daumenspitze ab…

  • Ich überlege die ganze Zeit, wie ich das meinem Sohn gezeigt habe (ich bin Linkshänderin, er Rechtshänder). Ich glaube, ich habe gar nicht darauf geachtet und er hat automatisch meine Bewegungen mit der rechten Hand wiederholt.
    Ich glaube, Kinder können das recht gut, die müssen ja andauernd was abkucken und das ist mal von der richtigen Seite, mal gegenüber etc...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich muß jetzt mal was OT schreiben...


    Zitat

    Schneiden lernen-welches Messer ist geeignet?

    Ich gebs zu ich lese IMMER


    Zitat

    Scheiden (von Scheidung) lernen-Welches Messer ist geeignet?

    ...und denke mir... WOW ne Anleitung für die Scheidung und gleich für den Ernstfall das richtige Messer


    jaaaaaaa...ich schäme mich ja schon


    #schäm #schäm #schäm #schäm #schäm #schäm #schäm #schäm #schäm

  • Wenn dann richtig :D Halbe Sachen werden hier nicht gemacht #zaehne

    Liebe Grüße
    pitcat


    Dumm geborn, dor kanns nix för, Dumm starben dat is'n Malör.