Eure Gedanken vor der 2. Schwascha/Geburt, wenn die erste traumatisch war

  • Die Geburt meiner Tochter (8 Monate alt) war auf keinen Fall so wie sie mir vorgestellt hatte, als traumatisch würde ich sie aber auch nicht ansehen, tortzdem war und ist für mich immer klar, dass ich gerne noch ein Kind hätte, und dafür zu not auch nochmal so eine Geburt in kauf nehmen würde. Wobei ich denke, dass es für mich dadurch schlußendlich keine "traumatische" Geburt war, da ich die letzten 5 Stunden eine gut sitzende PDA hatte, und ich so vieles nicht mehr soo mitbekommen habe (Dammschnitt, Saugglocke, X Vaginal Untersuchungen, Blutabnahmen beim Kind, Rückenlage, Hebamme am Bauch, Sterngucker Position des Kindes, lange Angst, dass doch ein Kaiserschnitt notwenig ist),..


    Ich denke es ist wichtig sich mit der Geburt auseinander zu setzten, aber auch bis zu einem Gewissen grad zu akzeptieren, dass man eine Geburt nicht planen kann und man nur hoffen kann, dass es das nächste mal anders besser wird.


    Trotzdem arbeitet, diese Geburt noch sehr in mir, und wie es wird, wenn ich wieder Schwanger werden sollte, kann ich noch nicht sagen.


    Einen neuen Gedanken kann ich auch nicht da lassen, wollte aber noch meine Erfahrung kurz schildern.