Kindermund!

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Warum bestätigt es dann Klischees, wenn das klar ist. (Ohne ironischen Unterton gemeint.) #confused

    Weil es immer noch genügend Menschen gibt, die meinen Erzieher machen den ganzen Tag nix außer rumsitzen, mit den Kollegen quatschen und Kaffee trinken.


    Ich weiß, dass es bei uns anders ist und die Erzieher ihren Job gut machen, deswegen kann ich darüber lachen.


    Wie man bei Astarte liest, ist das woanders Realität, dass einfach nichts gemacht wird.

  • Da liegen auch einfach Welten zwischen unterschiedlichen Einrichtungen. In der Krippe des Kleinen war das leider auch eher so wie oben beschrieben. Die einzig engagierte Erzieherin hat nach kurzer Zeit gekündigt. Ich kann es ihr nicht verübeln, habe einmal mitbekommen, wie sie fröhlich vorgeschlagen hat, einen Ausflug zu machen weil an dem Tag wenig Kinder da waren und keiner aus dem Team Bock hatte, weil es ja nieselt.


    Im Kindergarten jetzt ist das komplett das Gegenteil, das Team ist total engagiert und voller Ideen, haben Bock auf Weiterbildung, nutzen Angebote unseres Verbundes. Das ist toll zu sehen, weil sie ihren Job gerne machen.

    #herzKleiner Zwerg 07/14

    #herzMinizwerg 06/17

    ticker?TT=bdy&TT1=bdy&CL=&CT=&CG=F&O=m_chick&T=t_b14&D=2017-06-07&M1=&D1=&T2=&T1=Minizwerg&T3=&CC=0&CO=FFFFFF&CO2=&W=&TS=&R=A&SC=green

  • Wir nutzen die Tatsache, dass wir mit Corona zuhause rumhängen, zum Lego-Sortieren. J geht für seine Verhältnisse durchaus engagiert zur Sache.

    Nach 5 Minuten tiefer Seufzer: "Kann ich mich jetzt zur Ruhe setzen?"

  • Astarte das ist echt krass und tut mir sehr leid für dein Kind. Wir hatten am Anfang der Kitazeit auch eine Phase wo wenig bis gar nicht rausgegangen wurde weil Personal weggegangen war, das hat sich dann glücklicherweise auch auf Druck der Eltern hin wieder gebessert. Aber gar nichts machen und kein Singen, Morgenkreis usw. ist echt nicht ok. Gibt es denn eine Elterngruppe oder so wo du das mal ansprechen könntest?

  • Astarte das ist echt krass und tut mir sehr leid für dein Kind. Wir hatten am Anfang der Kitazeit auch eine Phase wo wenig bis gar nicht rausgegangen wurde weil Personal weggegangen war, das hat sich dann glücklicherweise auch auf Druck der Eltern hin wieder gebessert. Aber gar nichts machen und kein Singen, Morgenkreis usw. ist echt nicht ok. Gibt es denn eine Elterngruppe oder so wo du das mal ansprechen könntest?

    ;) Das Kind ist unterdessen an der Oberstufe im Gymnasium. Wir haben den Kiga nach 3 Monaten gewechselt und - wegen wirklich krasser Dinge, die weit über "uns ist ein Morgenkreis zu viel Arbeit" hinaus gingen - beim Jugendamt und beim Landesjugendamt gemeldet. Zumindest haben wir von einer Mutter gehört. dass manche schlimmen Dinge danach nicht mehr vorgekommen wären.


    Das Schlimme fand ich, dass ALLE, auch etlche Leute ohne Kinder oder mit erwachsenen Kindern ohne Enkel auch in den Nachbarorten wussten, dass der Kiga ganz schrecklich ist, nur das Jugendamt nicht. Das ist eben Kleinstadt - man kennt sich und verpetzt sich nicht. Hier gibt es etliche Kigas und wenn Du die Leute fragst, zucken sie mit den Schultern - wir haben dann auf den Spielplätzen konkret Eltern angesprochen - zu vielen Kigas wusste niemand was. Aber zu diesem Kiga kannten alle eine Gruselgeschichte.

    Den Eltern, die ihre Kinder da weiter hin gebracht haben, war aber auch nicht zu helfen. Die haben sich vor der Kiga-Tür Geschichten erzählt - dafür hätte der Kiga verklagt gehört. Sie haben dann hin und wieder die Leitung angebrüllt, aber das hat nicht geholfen. #rolleyes Ich habe dann Telefonnummern von diversen Stellen verteilt und gemeint, es wäre egal, wen sie anrufen - Jugendamt, Fachberatung o.ä.. Hat niemand gemacht. Als dann eine Mutter anfing, sich aufzuregen, wie grottig gerade die Eingewöhnung eines weiteren Kindes dort laufen würde, habe ich es aufgegeben. Manche Eltern #stumm ...

    Aber als ich eine negative Rezension im Internet verfasst habe, war die ganz schnell wieder gelöscht. War mir dann aber auch egal. Gut, wir konnten es nicht wissen, da wir über mehrere hundert Kilometer hingezogen sind und den Platz genommen haben/nehmen mussten, den uns das Jugendamt zugewiesen hatte. Aber alle anderen Eltern in der Region hätten einfach beim Nachbarn fragen können, ob man da sein Kind hinschicken könnte.

    #post*#post*#post*#post*#post*#post*#post *8 * 9 * #post * 11 * #post * 13 * 14 * 15 * 16 * 17 * 18 * #post * 20 * #post * 22 * 23 * 24

  • Astarte :D Gut, dass es schon eine Weile her ist, ihr da weg konntet und das auch gemeldet hattet. Aber echt schlimm, dass da keiner sonst tätig geworden ist, viele Kinder verbringen ja einen Großteil ihrer Kindheit in der Kita, das prägt auch. Meine Mutter erzählt immer noch Horrorgeschichten aus ihrer Nachkriegskita.

  • Kindertat:


    Kind, frustriert: "Mama, nun sag mir endlich, an welchem Ort du kitzelig bist!"


    Mama: " Auf dem Fujijama."


    Nächster Tag, auf meinem Platz auf dem Sofa liegt ein selbst gezeichnetes Bild vom Fujijama.

  • Teeniemund:


    Ich morgens komplett gestresst, die beiden Kleinen fertig gemacht und Zwetschge dann zum Schulbus gebracht. Selbst noch in Schlafpulli und Jogginghose mit wildesten Medusahaaren und noch am rotieren in der Küche, werde vom Pubertier gebeten seine Haare zu bürsten...ich mach es, weil er gerade ein bissl Zuwendung braucht.

    Zitat: " Weißt du Mama, ich habe das Gefühl, dass ich gar keine Zeit habe, um meinen Körper zu pflegen."

    ( er saß gestern ja auch gestresste 3h am Gaming PC...wie kann man da Körperpflege betreiben) #rolleyes

  • Der Achtjährige hat sich gestern gewundert, warum es bei uns "Smartie-Reis" zum Mittag geben sollte :D

    "Warum haben Sie das getan?" frage ich.

    "Um die neue Welt schneller anfangen zu lassen, denn die alte muss geschubst werden, damit sie schneller umfällt..."

  • E. vertraut mir an, daß er "schwierige Gedanken" habe, nämlich: "was wäre, wenn du tot bist."

    Ich: "Was wäre denn dann?"

    E.: "Dann wäre ich sehr traurig."

    Ich: "Ja."

    Pause.

    E.: #crying

    Ich: "Schnuck, schau, ich lebe ja noch, hier schlägt mein Herz, fühl mal, und ich hauche dich an, ich atme. Alles sehr lebendig."

    E.: "Stimmt. Aber das ist ja eher theoretisch. In meinen Gedanken bist du tot."

    Ich: "Oh."

    E.: "Tut mir leid, Mama."

    Ich: "Schon okay."

    E.: #heul

    Pause.

    E., schluchzend: "Und was noch viel schlimmer ist: ich habe meine Mütze in der Schule vergessen!"

    Liebe Grüße von Tikaani (früher: Casa)

  • J.: "Also Geschichte ist ein echt krasses Fach: seit WOCHEN geht es um die Entstehung von Rom. Jetzt stell dir mal vor, wie viele Städte es auf der Welt gibt! Das schaffen wir doch nie bis zur zehnten Klasse, von den ganzen vielen Städten die Entstehung zu lernen!"

    Liebe Grüße von Tikaani (früher: Casa)

  • E.: "Ich kann nicht spülen heute. Ich bin leider verhindert."

    Herr Tikaani: "So, warum denn?"

    E.: "Ich muß meine CD zu Ende hören."

    Liebe Grüße von Tikaani (früher: Casa)

  • In einer Kindergruppe im kirchlichen Kindergarten wollte ich diese Woche ein Lied zum Erntedank singen und habe zum Beginn gefragt, ob sie wissen, welches Fest diesen Sonntag gefeiert wird. Doch statt Erntedankfest kam ein lautes: "OKTOBERFEST!"


    Das hat mich kurz aus dem Konzept gebracht. #freu