Anfangsverdacht auf HELLP, Fragen dazu

  • Aufgrund von anhaltenden Schmerzen im rechten Oberbauch gibt es seit heute einen Anfangsverdacht auf HELLP.
    Es wurde Blut abgenommen für die entsprechenden Werte. Ergebnisse gibt's aber erst Mittwoch. Seh ich das richtig, dass ich wohl nicht Zuhause wäre wenn wirklich Grund zur Sorge bestehen würde?
    Ich dachte bisher immer sowas geht mit deutlich erhöhtem Blutdruck einher.... Aber die Ärztin meinte das muss nicht sein. Mein Blutdruck ist minimal höher als sonst bei mir, aber immer noch sehr niedrig (110/60).
    Eiweiß wurde im Urin festgestellt.
    Was erwartet mich jetzt? Worauf muss ich achten?
    Vom Kopf her ist mir klar, dass vorerst wohl kaum Grund zur Sorge besteht... Aber ich komme gerade vor Angst nicht zur Ruhe und mir ist schlecht.
    Vielleicht könnt ihr mich ja ein bisschen beruhigen und die Zeit bis Mittwoch helfen zu überstehen.
    Gruß MondNacht

  • Wie weit bist du denn in der Schwangerschaft?


    Ich hatte den Verdacht beim ersten Kind schon in der Mitte der Schwangerschaft, bin gut bis zum Ende gekommen. Beim zweiten Kind äußerte sich einiges Bekanntes aus der ersten Schwangerschaft sehr intensiv - da war das Bludbild eine Woche vor ET schon recht auffällig.


    Es ist wohl von Frau zu Frau recht unterschiedlich wie schnell sich die Werte verschlechtern - ich persönlich finde aber schon dass man das spürt.
    Also erstmal ein Kopftäschler für dich! #knuddel

    ~*~ Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. ~*~


    MH5Yp2.png M8CJp2.png

  • Eiweiß und Zucker im Urin KÖNNEN an der gesenkten Funktion der Nierenschranke liegen und Schmerzen im Oberbauch KÖNNEN an geknautschten Organen liegen.


    Ich denke auch wenn es HELLP wäre würde man Dich da behalten.

  • Heute 36+2, also wirklich kurz vor Ende.
    Dürfte bei so einer Diagnose eingeleitet werden oder ist ein KS unumgänglich?


    Die Schmerzen hab ich inzwischen schon 10 oder 11 Tage. Heute war halt noch Eiweiß im Urin und die Ärztin besorgt.

    Einmal editiert, zuletzt von MondNacht ()

  • Ich hatte weder hohen Blutdruck noch Eiweiß im Urin und habe die oberbauchschmerzen wohl einige Tage lang fehlinterpretiert (41.woche). Wurde ab stärkeren Symptomen in der Klinik überwacht (Übelkeit), aber von den Laborwerten bis zur sectio wars ne Viertelstunde...


    Wohl nicht das, was du gerade hören magst, sorry! Aber es ist doch gut und wichtig, dass die Symptome erkannt werden und frühzeitig reagiert werden kann. Wenn Gefahr für dich oder dein Baby bestünde, wärest du nicht mehr daheim. Ich drücke dir alle meine Daumen, mach dich nicht verrückt.
    Wie weit bist du denn?

    Wikinger 03/15
    Wochenendbesuchsdame - Rübchen 01/10

  • zu deiner letzen Frage würde ich vermuten, dass das sicher auch vom sonstigen Befund abhängt. Bei mir wurde nochmal geschallt/gedopplert/CTG und dem Zwerg ging es auch schon nicht mehr gut, deswegen wurde der Einleitungsversuch abgebrochen.

    Wikinger 03/15
    Wochenendbesuchsdame - Rübchen 01/10

  • Ich hoffe sehr mit Dir, dass sich der Verdacht nicht erhärtet. Bist Du denn in der Betreuung einer größeren Klinik mit Perinatalzentrum, von der Du annehmen darfst, dass viel Erfahrung mit derartigen Erkrankungen besteht? Hoffentlich kannst Du trotz der Unsicherheit und Sorge etwas Schlaf finden!


    (Auch wenn es nicht Deinen Wunsch nach Beruhigung aufgreift: Sollten starke Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Augenflimmern auftreten, fahre bitte ins KH! HELLP oder ähnliche Erkrankungen gehen nicht immer mit hohem Blutdruck einher, falls Du Dich näher informieren möchtest, z. B. hier: http://www.gestose-frauen.de/krankheitsbilder/hellp-syndrom)

  • Dürfte bei so einer Diagnose eingeleitet werden oder ist ein KS unumgänglich?

    Ich hatte zwar bei beiden Kindern einen Kaiserschnitt, aber aus anderen Gründen. Also sollte es dir und deinem Baby gut gehen (wurde bei mir jeweils detailliert geklärt) darf auch noch gewartet und ggf. eingeleitet werden. Bei meinem zweiten Kind wäre aber bspw. nicht nach ET gewartet worden...


    Ich persönlich fand die Panik der Ärzte meist beängstigender als das was die Diagnose sonst so bedeutet... #angst #schäm

    ~*~ Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. ~*~


    MH5Yp2.png M8CJp2.png

  • Ich persönlich fand die Panik der Ärzte meist beängstigender als das was die Diagnose sonst so bedeutet... #angst #schäm

    bei mir war es genau umgekehrt- Ärzte und Hebammen haben mir soviel Sicherheit gegeben, dass ich erst im Nachhinein realisiert habe, WIE ernst das war.


    Danke für den Link, gab da gerade das erste Mal von kurzzeitgedächtnis-Störungen als mögliche Folge gelesen, das würde einiges erklären...

    Wikinger 03/15
    Wochenendbesuchsdame - Rübchen 01/10

  • Was für eine Nacht... Immer wieder klatschnass geschwitzt aufgewacht, sonst schwitze ich nachts eigentlich nicht.
    Ich werde mich jetzt ablenken und shoppen gehen... Geburtskisten für die beiden Großen, damit sie auch was kriegen wenn der Zwerg kommt, die Idee kam mir heute Nacht.

  • Ich würde auf dein Bauchgefühl hören und lieber einmal zuviel zum Arzt gehen. Die Links auf der Seite der Gestose-Frauen sind auch sehr interessant und hilfreich!

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

  • Ich hatte bei meinem Großen ein HELLP, das in der 40. Woche diagnostiziert wurde (meiner Meinung nach aber schon 5 Tage vorher bestand, nur hielten alle die massiven Rückenschmerzen für Wehen oder eine Blockade der Brustwirbelsäule...) - und nachdem mein Arzt das Blutbild hatte hat er uns sofort in die Klinik geschickt. Die haben noch mal Blut genommen (war abends, Werte vom Arzt von morgens) und nachdem die da waren war ich innerhalb von 10 MInuten im OP und weitere 5 Minuten später der Zwerg da. Es ging ihm die ganze Zeit gut, aber meine Thrombozyten-WErte waren so niedrig, dass eine weitere Zeitverzögerung durch EInleitung etc keiner verantworten wollte - und auch alle lieber eventuelle nicht stoppbare Blutungen bei offenem Bauch sehen wollten als anders... War nicht schön, aber außer dem KS und einer Nacht auf der Überwachungsstation war alles einigermaßen okay. Für mich am Schlimmsten war, dass sei meinen Mann dann um 23 Uhr nach Hause geschickt haben, ich lag auf der Überwachungsstation und Baby irgendwo auf der Wöchnerinnenstation - ich habe ihn an dem Abend nur kurz halbnarkotisiert noch gesehen, und dann erst am späten Vormittag wieder, als mein Mann ihn brachte...
    Ich drücke Dir die Daumen, dass es ken HELLP ist - und wenn doch, dass alles glimpflich verläuft!

  • Das ist eine schöne Idee, die werde ich bestimmt klauen.
    Ich drücke dir die Daumen, dass sich der Verdacht nicht erhärtet und du deine Schwangerschaft in Ruhe zuende bringen kannst. ☺


    Gesendet von meinem LG-H815 mit Tapatalk

  • Den Tag hab ich überstanden... jetzt noch die Nacht und morgen Mittag gibt's dann Ergebnisse.
    Eure Erfahrungen haben mir teilweise Mut gemacht und gleichzeitig auch Angst.
    Ich hoffe auf das Beste und rechne mit allem anderen.

  • wenn die werte schlecht wären wüsstest du es jetzt schon! Gute ruhige Nacht!

  • Nein, die Ärztin hat das ans Labor geschickt und bekommt die Ergebnisse selbst erst morgen.

  • Aber das yBlut hat sie doch schon gestern abgenommen?! Selbst wenn es erst heute im Labor angekommen ist dann sind die Werte schon fertig und würden per Fax/Handy schon bei der Ärztin sein wenn sie auffällig wären. Und glaub mir, wenn es Hellp ist dann sind die deutlich auffällig!

  • ok, sie meinte sie hat die Werte erst morgen Mittag, vielleicht liegt es dann an der Organisation in der Praxis, da arbeiten 5 Ärztinnen in Teilzeit und jede kennt nur die eigenen Patientinnen.
    Egal, morgen weiß ich es dann ja.

  • Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut ist und bleibt!!!
    ... und bitte begieb dich bei stärkerem Unwohlsein umgehend in eine Klinik. Die haben in kürzester Zeit dein Blut untersucht, dann gibt es Gewissheit. Mit HELLP ist nicht zu spaßen, wie ich bei meiner ersten Schwangerschaft erfahren musste. Ich verstehe nicht, wie bei ernsthaftem Verdacht so lange auf Untersuchingsergebnisse gewartet wird, das macht mich wütend.

    LG
    rotesPesto mit ♂ Frühling '10, ♂ Sommer '06 und ♂ Herbst '12