Ständig Nasenbluten bei zwei Kindern - so langsam mache ich mir Sorgen

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Luftfeuchtigkeit kontrollieren.
    45% sind minimum, besser bis zu 60%, mit feuchten Tüchern dauerts allerdings (zu) lange, das zu regulieren. Wir haben dafür einen Venta Luftwäscher und verdunsten im Kinderzimmer (15 qm) ca. 1,5 Liter pro Tag um angenehme Verhältnisse zu kriegen.


    Gelositin ist ein ölhaltiges Nasenspray, das die Schleimhäute pflegt.


    Meine Tochter hatte zwar kein Nasenbluten aber dicke Popel/Krusten von zu trockener Luft. Die obiges hat ihr gut geholfen. Sie hat den Venta eigenständig tagsüber eingeschaltet bis es ihr angenehm war. Das war bei ca. 60% rel. Luftfeuchtigkeit.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

    Einmal editiert, zuletzt von Latie ()

  • mein Sohn hat auch so eine empfindliche Nasenschleimhaut, wir haben jetzt Coldastop Nasenöl bekommen, was schon bei der ersten Anwendung geholfen hat.

  • Zu den schon genannten Nasenölen mit Zitrusaroma möchte ich noch ein neutrales, also ohne irgendwelche Zusätze, empfehlen: Nozoil.
    Reines Sesamöl zum sprühen.

  • Alois hatte das mit vier Jahren sooft, das wir zum HNO sind. Der Arzt hat irgendwas leicht brennendes in die Nase getupft und dann uns eine Creme aus der Apo verschrieben. Damit war die Sache erledigt. Ich kann das wirklich empfehlen, das ging leicht und schnell.

    Grüsse von Bergsee mit Alois (2007), Sepp (2010) und Peter (2014)

  • Hier haben das zwei von vier Kindern in Wachstumsphasen immer wieder. Das mit dem Nasenöl werde ich gleich mal ausprobieren, je nachdem wann und wo es losgeht hatten wir schon echt blöde Situationen deswegen... :/

  • Zu den schon genannten Nasenölen mit Zitrusaroma möchte ich noch ein neutrales, also ohne irgendwelche Zusätze, empfehlen: Nozoil.
    Reines Sesamöl zum sprühen.

    Danke für den Tipp! "Unser" Spray hatte der HNO meiner Grossen empfohlen, ich habs auch und Du hast absolut recht, das Zitusaroma nervt manchmal.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • wir haben hier ein wunderbares Thymian-Rosmarin Öl für die Nase, das man auch bei Erkältung verwenden kann... allerdings aus dem Ausland...ich weiß aber nicht ob man das hier in Deutschland bestellen kann.

  • Und warum gerinnt das Blut?

    Naja, wenn Blut nicht gerinnen würde, würde man verbluten. Es ist ein ganz normaler Vorgang: Irgendwo ist ein Defekt in einem Blutgefäß, Blutplättchen lagern sich dort an, Die Gerinnungskaskade läuft ab, es bildet sich quasi ein "Kleber", der die Blutplättchen zusammen hält. Die Blutung hört auf.
    Daraus ist dann auch klar, warum Schnäuzen nicht hilfreich ist: der geronnene Pfropf wird immer wieder abgerissen.

  • ich hatte das als Kind auch, 2 meiner Kinder haben das auch geerbt und bluten auch ständig. Bei mir hat sich das im Alter von ca. 22-23 Jahren verwachsen, vorher war ich berühmt dafür, öfter mal schnell aufs Schulklo verschwinden zu müssen (ca. 1-2 mal pro Woche), weil ich spontan angefangen habe zu bluten, sehr oft hat mir ein sehr netter Klassenkamerad noch ein Taschentuchpäckchen zugeworfen, der hatte immer welche dabei und ich nie #schäm . Das Nasenbluten nennt man im fachchinesisch Epistaxis und ist zumindest im Kindesalter meist nix schlimmes :)


    Ursache: bei den meisten Kindern ist es ein Blutung am Locus Kiesselbachii, ein Blutgefässsgeflecht an der vorderen Nasenscheidewand. am besten beugt man den Kopf nach vorne und drückt die Nasenflügel zusammen, dann stoppt die Blutung relativ schnell, weil man die Stelle, aus der es (wahrscheinlich) blutet, zusammenquetscht. Wenn man den Kopf in den Nacken legt, dann fliesst das Blut den Hals runter, das ist aus Kindersicht ungünstig, weil es doof schmeckt, aus medizinischer Sicht ungünstig, weil man erstens so nicht erkennt, wieviel es denn blutet und ob man eventuell mehr machen muss als nur Nase zusammendrücken und zweitens das Blut im Magen bei manchen Kindern Übelkeit auslöst, denen wird dann schlecht, sie müssen sich eventuell übergeben und durch all den Druck fängt es wieder/noch mehr an zu Bluten. Was kaltes in den Nacken liest man oft, bei mir hat es leider nie gewirkt.


    Bei männlichen Kindern gibt es noch die Variante, dass es sich um einen gutartigen Tumor (Fibrom) handeln kann, ist aber sehr selten (und noch viel seltener für Mädels).

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    3 Mal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • Danke für die ausführliche Erklärung, Heike!



    @melone
    Ah ok. Ja. Ich war mir nicht sicher, ob es quasi das Nasenblut an sich ist, was da gerinnt oder ob der geronnene Wurm woander her kommt.



    Ich habe jetzt seit gestern abend die beiden Kinderzimmer mal auf Luftfeuchtigkeit kontrolliert. Da sind es immer zwischen 50 und 60 bei 20 Grad außer nach dem Lüften. Aber selbst da geht sie nicht unter 40.
    Das ist ja eigentlich nicht sehr trocken...

  • Wenn die Luftfeuchtigkeit stimmt und beide Kinder allergiegefährdet sind tipp ich auf Pollen in der Umgebung? Oder möglicherweise die Kombi von Pollen und Resten von der Farbe (die ner stabilen Schleimhaut nix mehr anhaben könnte, aber halt bei ner gereizten schon).


    Unser HNO hat uns für Sohni zur Nasenbefeuchtung Nasenöl verschrieben. Weiß nicht, ob das dafür auch helfen könnte. Soll wohl noch besser helfen als regelmäßig Kochsalzlösung rein (ob wirklcih kann ich nciht sagen - bis wir den Termin hatten war die Heizsaison wo er Probleme hat schon rum). Vielleicht wärs einen Versuch wert.
    Oder mal ein Allergietest?

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.