Fitness-Tracker?! Wer hat einen und welcher ist gut?

  • Liebe Raben,


    ich bilde mir einen Fitness-Tracker ein. Einfach um zu sehen wie viel ich mich wirklich bewege. Seit ich einen reinen Bürojob habe befürchte ich, dass es weniger ist, als ich meine. Meine Bewegung im Alltag beschränkt sich auf den Haushalt und dazu kommt noch das was ich an Sport mache. Insgesamt gesehen zu wenig. Ich will es jetzt einfach wissen ^^


    Wer hat so ein Teil und wie zufrieden seid ihr? Ich hab ein wenig Sorge, ob die Dinger wirklich zuverlässig sind. #confused

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • Mein Mann hat sich einen von fitbit besorgt, den hab ich mal ausprobiert. Zuverlässig fand ich ihn schon, zumindest beim Treppensteigen hab ich es überprüft und auch die anderen Werte fand ich plausibel. Lediglich von diesem Schlafaufzeichnen hab ich mir mehr versprochen, da wurde man schon als schlafend gezählt, wenn man ganz ruhig dalag.


    Auf Dauer ist das aber nichts für mich, ich mag ja schon keine Uhr am Handgelenk. Außerdem kann man den nicht offline auslesen (oder hab ich es nur nicht gefunden?) und online will ich jetzt eigentlich solche Daten nicht haben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Salino ()

  • Ich habe seit einer Weile einen up3 und bin eigentlich recht zufrieden. Er zeichnet zuverlässig meine Bewegungen auf und lernt mit der Zeit auch dazu besser einzuordnen, welche Art von Sport du da gerade gemacht hast.
    Die schlafaufzeichnung ist auch sehr zuverlässig und erkennt auch wirklich, wann ich einschlafe oder wach gelegen habe.
    Tagsüber habe ich einen bewegungserinnerungsalarm eingestellt, der mich durch vibrieren nach 15 Minuten stillsitzen erinnert mal wieder ein paar Schritte zu machen.
    Das einzige, das mir persönlich fehlt, ist die herzfrequenzmessung bei Aktivität also beispielsweise bei, Sport. Der up misst nur in Ruhephasen, also wenn ich gerade sitze, liege oder mich wenig bewege.


    Die Auswertung finde ich auch recht interessant. Es gibt verschiedene Diagramme, die mir meine tagesaktivitäten, die Kurve meiner herzfrequenz, die Entwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg aufzeigen usw.
    Dazu gibt es Tipps, die ich jetzt persönlich nicht unbedingt bräuchte, wie beispielsweise auf die trinkende zu achten, Rückschlüsse auf meine Ruheherzfrequenz usw.


    Dieses Ding sollte man natürlich möglichst regelmäßig und häufig tragen, zudem muss es relativ nah an der Haut getragen werden, damit die Sensoren Hautkontakt haben. Nach 1-2 Tagen habe ich ihn ga nicht mehr gespürt und es stört mich jetzt auch nicht mehr im geringsten.
    Außerdem sieht er auch noch ganz nett aus und geht im entferntesten als "Schmuck" durch.


    Fazit: ich würde ihn wieder kaufen :)

    Rechtschreibfehler und merkwürdige Wortkreationen handybedingt ;)

  • Danke euch Beiden für eure Berichte!


    Ich habe jetzt vom up 3 und vom fitbit Online-Rezessionen gelesen und beide haben, wie soll es anders sein, Vor- und Nachteile #augen
    Konsumieren ist echt sowas von schwierig.


    Super wäre natürlich, wenn man verschiedene Modelle zur Probe tragen könnte...

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • Ich habe den Jawbone up2 . Anfangs war ich recht zufrieden, aber, ich habe ihn seit November 15 und nun ist er kaputt. Ich schicke ihn jetzt ein und bin gespannt wie die sich dazu stellen.


    Wenn er funktioniert finde ich nachteilig, dass er nachts unbequem ist, also zum Schlafaufzeichnen ist er für mich nix, aber ich mag Nachts eh nix am Körper haben.
    Zusätzlich hätte ich mir einen anschaffen sollen, der zusätzlich eine Uhr hat, denn es wird empfohlen den Tracker links zu tragen wenn man Rechtshänder ist und da habe ich meine Uhr, die ich auch brauche...


    Kiwi

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • Ich kann mir auch nicht vorstellen nachts ein Armband zu tragen. Aber da ich einen sehr guten Schlaf habe (außer in absoluten Stresssituationen) ist mir das auch nicht so wichtig.
    Mir geht es hauptsächlich um die Bewegung.

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • Ich habe eine Fitbit Blaze, hatte vorher einen Fitbit Charge und auch mal einen Jawbone Up.
    Meinen Charge habe ich leider ertränkt, Meerwasser mochte der gar nicht, bin dann zum Up aber ich konnte nicht Freund mit der Jawbone App werden.
    Ich mag bei die Fitbit App sehr viel mehr als die Jawbone App, sie ist viel detaillierter.
    Die/der? Blaze hat auch eine Uhr, dann brauche ich keine weitere mehr. Am liebsten hätte ich einen Fitbit Alta gehabt, der zählt aber kein Treppensteigen.
    Man muss bei all diesen Trackern allerdings schon den Arm bewegen, ich merke es deutlich wenn ich mal den Kinderwagen, Einkaufswagen oder mein Fahrrad schiebe, viel weniger Schritte als real gelaufen. Ich mach meinen Blaze nachts ab (und aus). Und den Herzfrequenzzähler nur an wenn ich joggen gehe oder es mich wirklich interessiert. Spart auch etwas Akku.

  • Das ist interessant zu hören littlebeaver . Mir Sticht gerade die Fitbit Surge-Smart Watch ins Auge, aber ich muss noch ein bißchen daran rumdenken...aber schon mal gut zu wissen, dass die App deutlich besser ist als die Jawbone-App.


    LG Kiwi

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • Sehr nützlicher Nebeneffekt meines Blaze, den ich gar nicht so beachtet hatte beim Kauf: er vibriert bei eingehenden Anrufen und Nachrichten und zeigt an wer es ist. Für mich total praktisch weil mein Telefon immer auf lautlos irgendwo herumliegt oder in meiner Tasche ist.
    Kann man aber auch abstellen.

  • Und wenn du dir für den Anfang erstmal ne App aufs Handy machst? Ich hab runtastic, das zählt die Schritte halbwegs zuverlässig und gibt erste Anhaltspunkte?

  • Ich hatte letzte Woche einen Fitbit Charge HR ausgeliehen und fand den total cool. Die App ist wirklich sehr schön.


    Was ich spooky fand, aber auch bequem: Obwohl ich das Fitbit einfach nur am Handgelenk getragen hatte, und mit meinem iPad gekoppelt, d.h. unterwegs musste es ohne Verbindung auskommen, hat es korrekt erkannt wenn ich mit dem Fahrrad gefahren bin: "Radfahren im Freien".


    Es schätzt wirklich sehr zuverlässig den Kalorienverbrauch. Also auch dass man bei Fieber mehr braucht merkt es - anhand vom gemessenen Puls.


    Selber habe ich eine Pebble, einfachstes Modell.
    Und die zählt halt Schritte und informiert mich, wenn ich eine Chat-Nachricht gekriegt habe. Ich trage sie meist um das Fußgelenk, festgeklemmt mit den Socken, weil sie am Handgelenk doch recht dick ist. Außerdem weil sie am Armgelenk ganz viel Schritte nicht zählt - schon wenn ich eine Tasche trage oder einen Kinderwagen schiebe oder ein Kind an der Hand halte.


    Bei der Pebble kann man verschiedene Apps selber runter laden und entscheiden, welchen Tracker man benutzt. Gut möglich, dass es noch bessere Apps gibt dafür.


    Schön finde ich auch, dass man sie wirklich als vollwertige Uhr verwenden kann, die man bei jedem Licht ablesen kann, weil sie ePaper ist, das man auf Wunsch kurz beleuchten lassen kann.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Und wenn du dir für den Anfang erstmal ne App aufs Handy machst? Ich hab runtastic, das zählt die Schritte halbwegs zuverlässig und gibt erste Anhaltspunkte?

    Hab ich überlegt, aber mich schreckt der Gedanke die ganze Zeit mein Handy in der Hosentasche oder sonstwo am Körper zu tragen. Ich lege das meistens irgendwo hin und vergesse es.


    Xenia, danke, der Fitbit scheint nicht schlecht zu sein, sagt auch Amazon. Auch vom Preis her find ich den okay.

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • Bin auch die ganze Zeit am überlegen, mir ist der smarte Wecker ziemlich wichtig, also dass man in einem bestimmten, vorher definiertem Zeitraum zu der Zeit geweckt wird, wenn man in einer leichten Schlafphase ist. Kann dazu jemand was sagen, wie das bei den einzelnen Anbietern funktioniert?

  • Smartalarm:
    Beim Jawbone Up kann man einen Alarm einstellen: Weckzeit und ob man 10, 20 oder maximal! 30 Minuten vorher geweckt werden will. Gut: man kann auch Wecktage auswählen. Bei mir hat das Wecken nicht so funktioniert, egal wann mich das Teil geweckt hat, ich war immer k.o. (Bin eine Nachteule)
    Ich denke das Zeitintervall ist zu kurz, ist ja irgendwie mehr Zufall wenn eine Leichschlafphase in die 30 Minuten fällt, oder?
    Wäre doch besser das Teil würde dich zwei Stunden vorher wecken, wenn dann die richtige Phase ist?


    Fitbit hat, meines Erachtens, keinen Smartalarm.

  • Die Pebble kann Smartalarm. Ich habe das aber noch nicht ausprobiert, weil ich dafür absolut keine Verwendung habe. Da müsste ich ja ein Zeitfenster angeben, zu dem ich aufstehen will. Und das müsste im wesentlichen VOR dem Zeitpunkt sein, zu dem ich aufstehen MUSS. Völlig uninteressant.


    Was ich wirklich einen richtig mächtigen Gewinn finde, ist der Vibrationsalarm. Seit ich den habe, sind meine Tage viel freier von dem Stress "gleich musst du los um XY abzuholen".

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Wilde Möhre, hast Du eine Entscheidung getroffen?


    Ich bin auch auf der Suche nach einem Tracker, fühle mich aber auch von den vielen Angeboten erschlagen...

    Denken ist wie googeln, nur krasser.

  • Irene, momentan habe ich den Fitbit Charge HR in meinem Einkaufswagen liegen und den Garmin vivosmart HR.
    Nachdem ich noch ein paar Testberichte gelesen habe, bin ich total verunsichert was die Herzfrequenz und den Kalorienverbrauch angeht. Da sollen sich die Tracker allesamt ziemlich verschätzen.


    Wahrscheinlich nehme ich den Fitbit. Aber ich schlaf noch ne Nacht drüber ;)

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • Ich glaube persönlich auch dass sich mein Fitbit beim Kalorienverbrauch verzählt, ich laufe im Schnitt 12-15000 Schritte in der Woche und der Verbrauch ist so um die 2800 am Tag, das erscheint mir relativ viel, da müsste ich eigentlich bei abnehmen.
    Man kann das ein bisschen anpassen indem man die Herzfrequenzzonen ändert.
    Ich fände es irgendwie besser wenn man einfach sehen könnte wieviele Kalorien man verbraucht hat durch gehen, laufen usw.
    Weiss nicht ob das bei Garmin besser ist...
    Ist mir persönlich jetzt nicht soooo wichtig, ich achte einfach mehr drauf dass ich genügend Schritte gehe und mindestens einmal am Tag in die Kardiozone komme.

  • Ich glaube persönlich auch dass sich mein Fitbit beim Kalorienverbrauch verzählt, ich laufe im Schnitt 12-15000 Schritte in der Woche und der Verbrauch ist so um die 2800 am Tag, das erscheint mir relativ viel, da müsste ich eigentlich bei abnehmen.

    Du läufst nicht wirklich nur 15 Tsd Schritte in der Woche, oder?
    Nutzt du denn die App zum Eintragen deines Essens? Ich finde es nämlich überhaupt kein Problem, 2800 oder mehr Kalorien am Tag zu essen. Das esse ich, wenn ich mich beim Essen ein ganz kleines bisschen zurückhalte.


    Edit: Meine Fitbit-App zeigt mir durchaus an, wieviel Kalorien ich jeweils duch "Radfahren im Freien" verbraucht habe. Ich weiß allerdings nicht, ob das dann brutto ist oder netto, also der Gesamtverbrauch in der Zeit oder nur das, was ich zusätzlich verbraucht habe zu dem, was ich daheim sitzend verbraucht hätte.

    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Xenia ()

  • Nee ich laufe durchschnittlich 12000-15000 am Tag ^^


    Und nein ich tracke auch nicht meine Nahrung (vielleicht sollte ich das mal #gruebel ), ich möchte haupsächlich fitter werden (bzw zumindest fit bleiben).
    Naja ich denke mal dass ich mich zumindest nicht soooo viele Kalorien zu mir nehme, da ich (leider) auch einen Bürojob habe, achte ich (schon länger) auf meine Nahrungsaufnahme (also bin ovo-Vegetarier, Getränke nur Wasser, Tee, Café ohne Zucker, abends keine Kohlenhydrate mehr, Süsskram mochte ich sowieso noch nie, weder Schokolade, noch Kuchen noch sonst was).
    Meine persönliche Antwort auf meine eher sitzende Tätigkeit halt (meine Freundin ist Krankenschwester, die läuft z.B. im Schnitt 25000 am Tag aber macht sonst keinen Sport (ich komme auf meinen Schnitt nur weil ich noch 1-2 Mal die Woche laufen gehe sonst wäre es wohl noch weniger.


    Ich glaube das was die App anzeigt ist Kalorienverbrauch der Aktivität plus grundverbrauch in dieser Zeit, hatte ich mal in irgendeinem Forum gelesen.