Hilfe ich kenne meine Hebamme! - etwas doofe Frage ;)

  • Hey ihrs,


    viele Frauen legen ja Wert auf eine gute Beziehung zu ihrer Hebamme, die sie bei der Geburt begleitet.
    Ich gestehe, ich will nur, dass sie nett ist und sie danach nicht wieder sehen (außer zu einer eventuell weiteren Geburt, die es wohl nicht geben wird)
    Nun arbeitet eine meiner liebsten und besten Freundinnen im Krankenhaus hier im Ort im Kreißsaal als Hebamme - und ich frage mich: habe ich einen Einfluss darauf zu sagen: Hebamme xy will ich nicht bei der Geburt dabei haben? (ich vermute eher nicht) Oder bleibt nur, woanders zu entbinden, wenn ich sicher sein will, dass ich niemandem im Kreißsaal kenne? (ist mir auch nicht sooo lieb, beim dritten Kind ohne gesicherte Betreuung der anderen beiden ist mir der Weg dahin zu weit, wer weiß, wie schnell das geht! Und auf Entbindung im Krankenwagen hab ich keine Lust, das hatte eine Freundin von mir durch und es klang extrem unentspannt - wenn auch ein Erlebnis für die überforderten Ersthelfer ;))


    Ich habe sie wirklich gern, aber irgendwie graut es mir vor dem Gedanken, dass sie mich unter der Geburt betreut und das ganze Elend mit ansehen muss. #angst


    Edit: Sie selber will ich nicht fragen, was geht und was nicht, nicht, dass sie es falsch versteht....

    Carpe Diem. Das Leben ist zu kurz, um es zu verschwenden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ringelblume ()

  • Vermutlich ist das schwierig zu koordinieren, wenn sie zufällig gerade Dienst hat. Vielleicht passt es, dass sie zu einer anderen Geburt geht. Aber wenn nur sie gerade Zeit hat, dann können die ja nicht mittendrin durchtauschen.


    Ich hätte als Hebamme allerdings kein Problem damit, wenn meine Freundin lieber jemand Fremdes unter der Geburt dabei hätte.
    Kannst Du eine andere Freundin fragen, die Euch beide kennt um einzuschätzen, wie sie es aufnehmen würde?

  • Wenn es in dem Krankenhaus Beleghebammen gibt, wäre das natürlich die einfachste Lösung.


    Wenn aber laut Schichtplan immer nur eine Hebamme Dienst hat, wird es schwierig. Sie kann sich ja schlecht 4 Wochen Urlaub nehmen, um dir nicht zu begegnen.


    Was hältst du von einer Hausgeburt oder gibt es ein Geburtshaus in der Nähe?

  • Ich hatte eine ähnliche Situation: bei mir war es eine Verwandte meines Mannes. Naja, war trotzdem gut. Sie hat sich auch wirklich besonders gekümmert. Wobei ich Deine Bedenken verstehen kann.


    Ich seh nur zwei Möglichkeiten: entweder wirklich woanders entbinden oder die Frau direkt drauf ansprechen. Ich denke, dass sie das durchaus verstehen kann.

  • Wie groß ist die Klinik denn geburtenmäßig? Wenn die KLinik nur so um die 600 Geburten hat, wird die Hebamme Dienst haben, die eben Dienst hat - im blödsten Falle deine Freundin. Wenn es ein Haus mit 2000 Geburten ist, haben sicher 3-4 Hebammen Dienst und ihr könntet ggf anders disponieren, wenn du es schaffst mit ihr zu sprechen.