Wandern wie geht das heutzutage?

  • Also früher.... Da hat mein Vater in den Urlaubsorten eine Wanderkarte gekauft, stundenlangstudiert, dann eine Route geplant, ist mit mir losgelaufen, vom Weg abgekommen, irgendwo hat er dann was zum einkehren gefunden.... Da sich durchgefragt und dann wieder zur Unterkunft gelaufen.... Die eigentlichen Ziele haben wir selten erreicht, was mich oft frustriert hat....


    Wie geht's das denn heute?


    Ich will so gerne mal wandern, habe aber Angst, mich zu verlaufen....
    Nun habe ich ja ein tolles Handy mit android und bin zuverlässig mobil im Netz...


    Ich stelle mir vor, dass ich mir irgend ein tolles Ziel aussuche losfahre, und mir mein Handy hilft.... Nicht im Wald zu verschimmeln....


    Könnt ihr wanderapps empfehlen?
    Gegend wäre Berliner Umland mit der s-Bahn oder Regionalbahn zu erreichen

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich wandere noch klassisch: mit Karte oder ganz ohne.


    Mit den Schülern bin ich letzten Jahr acht Tage gewandert. Wir haben uns täglich bestimmt um 2/3 verlaufen. Das hat uns nichts ausgemacht. Wir hatten trotzdem jede Menge Spaß und Zeit hatten wir eh.


    Neulich war ich mit meinen beiden Jüngsten unterwegs in den Nachbarort durch Wald und Feld. Wir brauchten 2 Stunden bis mir am See waren. Mit dem Auto sind es 5 Min. .


    Ich genieße es einfach loszugehen und die Zeit hinter mir zu lassen.


    Wichtig ist halt nur genügend Essen & Trinken dabei zu haben.

    Liebe Grüße von junis



    "Bitte hör`nicht auf zu träumen, von einer besseren Welt!" Xavier Naidoo

  • was machste, wenn kein empfang?


    ich laufe klassisch mit karte oder auch mal nur nach wegzeichnung.
    du warst doch berlinerin? in brandenburg oder auch in thüringen gibts jede menge schöne touren, die du ohne großen aufwand einfach laufen kannst.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Mein Mann plant auch mit komoot, da kann man das Kartenmaterial offline abspeichern.
    Ich hole mir Touren Vorschläge gern aus dem Internet und hab von "unseren" Wandergebieten auch vernünftige Karten.

    Liebe Grüße von Ossiline mit Maxi #female 05/10 und Midi #female 04/13 und Mini #female 11/16

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ossiline ()

  • Also an jedem halbwegs touristischem Ort gibt es ne Touriinfo und eigentlich auch immer Umgebungskarten gratis. Die reichen fürs Anfängerwandern. Für die sächsische Schweiz gibt es ne tolle Webseite mit wirklich guten Wegbeschreibungen.
    Dann fotografiere ich auch Wanderschilder, wenn ich keine passende Papierkarte habe.

  • Die Google Maps Satelliten-Ansicht speichere ich gerne als Screenshot vorher. Das hilft in Netz-Löchern zB. um was zum Unterstellen zu finden.

  • Hmmm, ich fänd's ja heutzutage eher toll, wenn man überhaupt ne Chance hätte sich zu verlaufen, da generell sämtliche beliebte Wanderwege so wahnsinnig überlaufen sind, daß man sich teils fühlt wie in ner Fußgängerzone..... :D


    Handy würd ich eher zum Fotografieren mitnehmen, denn so 100%ig würd ich mich auf den Empfang nicht verlassen.


    Karten lesen können ist schon mal gut.


    Und dann gibt es 100e von Wander- und Ausflugsbüchern...


    Das Berliner Umland fand ich bereits Anfang 90 recht überbevölkert.


    In Bayern wüßte ich in bergigen Gegenden überhaupt keine wo man sich noch verlaufen könnte, da wuselt es unbeschreiblich am Wochenende...


    Ich würd mir ne Freundin/Freund schnappen, ne Karte kaufen, bißchen was zu Essen und Trinken im Rucksack mitnehmen und loslegen. :-)

  • Die Google Maps Satelliten-Ansicht speichere ich gerne als Screenshot vorher. Das hilft in Netz-Löchern zB. um was zum Unterstellen zu finden.

    Ja, das ist ein super Tipp! Mache ich auch oft.

  • Überlaufene Wanderwege? Auf dem Rothaarsteig und Westerwaldsteig haben wir erst nach Stunden andere Menschen gesehen.

    Liebe Grüße von junis



    "Bitte hör`nicht auf zu träumen, von einer besseren Welt!" Xavier Naidoo

  • Ich weiß auch nicht, wie man sich wirklich ernsthaft verlaufen kann... Die Wanderwege hier in der Umgebung, auch die in Freiburg :D sind so dermaßen ausgeschildert...

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Anmerkung am Rand zum wandern mit Handy:
    einen Zusatzakku finde ich unverzichtbar!
    Wir wandern nur nach Gefühl/ Markierung.
    Das Handy brauch ich zum geocachen.

  • GPS müsste beim Handy auch dann funktionieren, wenn es kein Netz gibt.

    Mirjam mit Clown (2006) und Spaßvogel (2008) und Quatschkopf (2010)

  • fibula ich schaff das #pfeif .


    Wir haben hier zwar Wanderwege (direkt vor der Haustür), aber keine einzigen Markierungen.

    Liebe Grüße von junis



    "Bitte hör`nicht auf zu träumen, von einer besseren Welt!" Xavier Naidoo

  • Na vermutlich ist es natürlich auch regional sehr unterschiedlich.


    Hier im Münchner Raum hat man ja schon Mühe überhaupt raus zu kommen. Am Wochenende stauen sich die Autos ohne Ende und die Bahnfahrer kommen nicht mal mehr in die Regionalzüge rein, da die wegen Überladung an gewissen Bahnstationen einfach nur noch durchfahren und durchsagen daß in Kürze der nächste Zug kommt, der natürlch genau so überladen ist.


    Ich find's ja manchmal schon schwierig in den Bergen am Wochenende irgendwo einen freien Baum für mein Kind zum Pinkeln zu finden, so sehr sind sämtliche schönen Wanderwege überlaufen.


    Klar gibt es bestimmt auch hier Orte wo man sich verlaufen kann. Nur zu denen kommt man wohl erst gar nicht erst wenn man mit den Öffentlichen unterwegs ist.


    Handy mitnehmen ist nie schlecht. Ich wollt auch oben nur darauf hinweisen, daß ein Handy nicht absolut zuverlässig ist. Eine Karte aber doch immer sofern man sie lesen kann. O. K., fast immer:-)

  • wegen zu vieler wanderer - ich habe da tatsächlich andere erfahrungen - selbst auf dem rennsteig, waren wir lange allein. Bißchen gegen den strom schewimmen - also bspw. im November laufen hilft sehr. Und rund um Berlin - miuss ja jetzt nicht gerade der Mauerweg sein, findet man doch Solitude, wenn man nicht ganz so die üblichen Pfade wandelt.
    Gerade das Umland ist ja easypeasy mit sBah erreichbar und es gibt beliebige Ausstiege je nach Kondition.


    Es gibt auch schöne pilgerwege, z.B. der Frauen-Pilgerweg in thüringen. Ne schöne kombi aus Historie und Landschaft. Es ist da nurmitunter nict so einfach für eine Nacht Quartier zu kriegen, da hakts mitunter an willigen Herbergsbesitzern.

    Life is a mountain - ride it like a wave