Fieberthermometer - wie ungenau ist messen am ohr?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Das Kind hat gestern Fieber bekommen. Weil er doch recht leidend wirkte und ziemlich heiß war, wollte ich messen, um sicher zu sein, dass die Temperatur wirklich hoch ist und und ein Zäpfchen Sinn macht.
    Ich habe ein Thermometer zum rektal messen. Das Problem ist nur, dass Söhnchen das wirklich sehr unangenehm ist. er weint dann und sagt "aua, popo". Er hat das Messen nur über sich Ergehen lassen und nicht energischer versucht, das thermometer rauszuziehen, weil er so erschöpft war. Deshalb mache ich mir nun doch Gedanken, ob sich die Anschaffung von einem anderen Thermometer, mit dem man zum Beispiel im Ohr messen kann, Sinn machen würde.
    Solche Thermometer messen mit Infrarottechnik, oder?
    Ich habe mir bisher nie so eins besorgt, weil die erstens dreimal so viel kosten wie das einfache für den hintern und weil ich außerdem überall gehört habe, dass die so ungenau messen und eigentlich nur messen im Po sinn macht.
    Wie haltet ihr es denn damit? Irgendwo hab ich gelesen, dass man dann halt zweimal innerhalb ner halben Stunde im ohr messen soll und dann den mittelwert nehmen. Nur nach Gefühl die Temperatur einschätzen ist mir im zweifelsfall zu unsicher.
    Das Thermometer, das ich hab, war das günstigste, was es im Drogeriemarkt gab. Das braucht manchmal richtig lang, bis es bei der Endtemperatur ist, würde dann vllt ein teureres Sinn machen?

    Söhnchen schläft gerade. Nachher gehen wir los zur Apotheke. Da lass ich mich dann nochmal beraten, aber vorher würde ich mich über eure Meinungen freuen :)

  • Mir sind Ohrthermometer zu ungenau.
    Ich hab ein "normales" digitales, was aber besonders schnell misst.
    Sohn 1 findet Fiebermessen völlig ok (insbesondere mit der Aussicht, nicht zur Schule zu müssen, wenn er Fieber hat).
    Sohn 2 mag das gar nicht. Lässt sich aber doch freiwillig messen, wenn er wirklich krank ist.

  • Ich habe nie anal gemessen, ich finde das absolut erniedrigend. Wir haben immer schon ein Ohrthermometer - mir reicht die Genauigkeit (hatte aber auch nie das Gefühl der extremen Ungenauigkeit), verlasse mich sowieso mehr auf mein Bauchgefühl und das Befinden des Kindes. Außerdem wäre es mir vollkommen egal, ob es nun 38.6 oder 39 Grad sind, Blick auf Kind bringt mehr. Und im Prinzip hat unser Braun Ohrthermometer immer das wiedergegeben, was ich mit Lippe auf Stirn geschätzt habe

    Gruß Corvidae

    Einmal editiert, zuletzt von Corvidae (14. Juni 2016 um 12:32)

  • Hallo,

    Unser Thermometer war nicht an sich ungenau, aber die Werte waren trotzdem nutzlos, weil unsere Kinder sehr enge und geknickte Gehörgänge hatten. Man hätte das Ohr sonstwie straff nach hinten ziehen müssen, damit es bis zum Trommelfell durchgeht.

    Aber irgendwie war mir nach dem Neugeborenenalter die genaue Höhe des Fiebers sowieso nicht mehr besonders wichtig, be-/gehandelt wurde je nach Zustand und Symptomen. Ob es gerade steigt oder sinkt habe ich komischerweise beim Küssen auf die Stirn gemerkt (vermutlich unbewusst in Verbindung mit dem Gesamteindruck) und kann mich nicht erinnern, mich da mal geirrt zu haben.

    Gemessen habe ich nur, wenn mir etwas extrem vorkam und da waren sie dann alt genug, daß es im Mund oder unter dem Arm ging. Das reichte mir als Orientierung.

    Einmal editiert, zuletzt von Trin (14. Juni 2016 um 12:34)

  • Hallo käptn.rese,

    die gleiche Frage habe ich mir auch schon gestellt. Klein-S wehrt sich nämlich ziemlich beim Messen im Po mit wegdrehen und allem, so dass ich es allein kaum hinbekomme zu messen, auch wenn das Thermometer nur 10 Sekunden im Po bleiben muss.
    Messen im Ohr kennt sie aus der Kita und scheint sie dort auch mit zu machen.
    Ich denke eine ungenaue Messung im Ohr ist vielleicht besser, als gar keine, wenn das Kind sich so wehrt.

    Liebe Grüße von Peppi mit Groß-S, Klein-S und Mini-S

  • WIr haben ein gutes, schnelles Po-Thermometer aus der Apotheke mit flexibler Spitze. Das ist unser absoluter Favorit. Beim MEssen kurz ablenken und gut ist. Meine Mutter hat mir früher (Quecksilberthermometer mit ewiger Messdauer) immer Fabeln aus ihrem alten Schulbuch vorgelesen oder erzählt beim MEssen. Die gabs sonst nie, nur beim MEssen. Von daher war es für mich durchaus erträglich.

    Ohrthermometer sind zum einen qualitativ sehr unterschiedlich (und teuer ist nicht gleich besser), jeder Gehörgang ist anders gebogen (falsche Position = falsches Ergebnis), die Gefahr von minimal falschem Winkel und dadurch falschem Ergebnis ist sehr hoch (wobei es da inzwischen schon eines gibt mit "Positionsanzeige" - wie zuverlässig die funktioniert weiß ich allerdings nciht, kenns nur aus der Werbung) und zudem ist bei Infektionen im Nasen- oder Ohrenbereich (was ja Kinder sehr oft haben) die Temperatur im Kopfbereich durch die vermehrte Immunreaktion und Durchblutung in dem Bereich deutlich höher als im restlichen Körper (das wäre zwar bei starken Bauchgeschichten im Po auch der Fall, aber die Häufigkeit ist geringer - meist sinds ja HNO- oder Allgemeininfekte).

    Ich würd mir eher ein schnelles mit flexibler Spitze kaufen fürn Po und zum schnellen Check ein gutes (gibts auch riesen Unterschiede) Stirn- und Oberflächenthermometer. Kann man auch im Schlaf mal kurz messen und ist die Gefahr von falsher Position und dadurch falschem Ergebnis nicht so groß. Sind zwar bei weitem nicht so genau weil grade Kinder im Fieberanstieg oft innen wesentlich heißer sind als außen, aber zum Abwägen ob man das Kind jetzt mit Wadenwickel/Fieberzäpfchen bestückt und riskiert, es damit aufzuwecken odre ob man es mit gutem Gefühl schlafen lassen kann reichen sie durchaus.
    Manche haben sogar gleichzeitig nen Ohrenaufsatz und man kann die Temperatur vom Babyfläschen berührungsfrei messen.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Bei uns Erwachsenen, mit Ohr etwas nach hinten ziehen etc: locker +/- 1°Celsius. Ich kann es bei mir durch mehrere Messungen einigermassen eingrenzen, aber bei meinem Mann ist "Stirne fühlen" zuverlässiger.
    Meine Kinder haben rektal messen extrem gehasst, wie auch Zäpfchen. Damit haben wir sehr früh aufgehört und halt unter dem Arm gemessen. Auch beim Baby. War dann halt nur ein Näherungswert, aber allemal so genau wie Ohrmessung.

  • Ich habe letztens eins bei Aldi gekauft. Ich glaube, es ist nicht so genau, aber mir geht es um die Tendenz. Wenn ich sehe, dass die Temperatur (ohne Medikamentengabe) abends niedriger ist, als mittags, weiss ich, das Kind ist auf dem Weg der Besserung, ist es abends höher als mittags, schläft das Kind vielleicht eher mal bei uns, damit ich nachts was mitkriege...

    Ob es dann 39,6 oder 39,7 ist, ist mir egal...

  • ich bin mal gespannt, was die mir in der Apotheke erzählen. aber thermometer mit flexibler spitze klingt schonmal gut. ich hab leider keine Ahnung, wie Jons gehörgänge gebaut sind. Könnte schon sein, dass die nicht gut fürs im Ohr messen geeignet sind.

  • wir mussten unserm Winzbaby ja im KH immer im Po messen, also auf der Neo 1. Auf der Neo 2 hieß es dann unterm Arm wird gemessen und dann ein halber grad zugerechnet. Das klappt eigentlich ganz gut sowohl beim kleinen (inzwischen 9 Monate) und auch beim Großen (4). Wenn der Kleine sehr zappelig ist, dann nahm ich ihn auf den Arm und Messe von hinten unterm Arm, da kann man den arm gut still halten und es ist dem Kind auch nicht unangenehm.
    Vielleicht wäre das eine Alternative zu Ohr und Po?

    You never know how strong you are until being strong is the only choice you have

    .


  • Wir messen schon immer nur im Ohr, niemals rektal.

    Allerdings würde ich auch weitere Massnahmen nie von einem Fieberwert abhängig machen.
    Wir haben hier ein Kind, das ist bei 38,6 bereits völlig hinüber und braucht Medikamentenhilfe und drei Kinder, die locker bis 40 hochfiebern und sich dabei gesund schlafen.

  • für eine Tendenz geht das Ohrthermometer schon irgendwie, man kann den Verlauf ein wenig einschätzen.
    Beim letzten größeren Fieber meines Sohnes hab ich mich aber schon sehr geärgert, weil das so ungenau ist, 5x messen = 6 verschiedene Ergebnisse oder so ähnlich.
    Eine wirkliche Alternative hab ich aber auch nicht.

  • Die frage ist, wie genau muss man es wissen?
    Wir haben früher unter den Achseln gemessen, selbst da erkennt man ja eine Tendenz.

    Und letztlich messe ich tatsächlich eher Fieber, um eine gewisse Tendenz zu erkennen: sehr hoch oder noch normal. Steigt es oder fällt es?
    Ob es dann nun in Realität 39,7 oder 39,4 sind ist eigentlich unwichtig (für mich).
    In Krankenhäusern messen sie ja inzwischen auch meist im Ohr um eine Tendenz nach oben oder unten zu erkennen

    Edit: wenn ich mit dem ohrthermometer mehrmals gemessen hab, kam ich auf Schwankungen von Max 0,2 grad

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und I (*12/21)

    Einmal editiert, zuletzt von Ebura (14. Juni 2016 um 13:46)

  • hier ist es durchaus eine Schwankung von 1 Grad. Und ob ich war auch am Zweifeln ob der Höchstwert von 39,5 auch wirklich stimmte oder es nicht doch höher war. Hab dann gegoogelt und gelesen und bin eben auf trotzdem keine bessere Lösung gekommen. Oral zu messen war auch nicht von Erfolg gekrönt, wenn die Nase verstopft ist ist der Mund dann ständig offen.

  • Mir hat schon immer das Ohrthermometer gereicht, die genaue Gradzahl interessiert mich nicht, weil ich nicht weiß, was ich mit dieser Information anfangen sollte - ich merke doch am Allgemeinzustand des Kindes viel eher, ob ich etwas unternehmen muss oder es weiter fiebern lassen kann. Also gab und gibt es für mich keinen Grund, mich über das Selbstbestimmungsrecht meines Kindes in Bezug darauf, was mit seinem Körper geschieht, hinwegzusetzen. (Meine Kinder finden Fiebermessen im Po schrecklich. Wenn für ein Kind rektales Messen kein Problem darstellt, spricht für mich nichts dagegen.)

  • Tendenz erkennen: klappt bei uns nicht mit Ohrthermometer, die Schwankungen sind zu gross. Vielleicht hat die ganze Familie ungeeignete Gehörgänge? Beim letzten Arztbesuch hiess es nach dem Messen mit Ohrthermometer vor Ort auch: "kann nicht stimmen", liegt also nicht (nur?) an der Messtechnik. Deshalb lieber unter dem Arm oder im Mund.

  • wir messen rektal, tun aber Creme auf das Thermometer, da merken die Kinder (und Erwachsenen) doch in der Regel gar nicht, wenn das getan wird, die Spitze ist doch so winzig. Wuerde sich mein Kind wehren, wuerde ich es unterlassen, das ist klar, aber beide machen da immer recht gut mit. Ich lege sie auf den Ruecken und winkle die hochgenommenen Beine an, machst Du das auch so?
    Wir haben uebrigens auch ganz einfache aus dem Drogeriemarkt und die messen zuverlaessig in maximal 10 Sekunden oder so.

  • Ohrthermometer gibt bei uns übrigens nur Phantasiewerte. Von 40,3 bei völliger Gesundheit und sich kühl-anfühlen (Testmessung nach Kauf) bis hin zu 35,2 bei glühendem Kind gabs schon alles. Nicht nur bei Kind, sondern auch bei uns Erwachsene

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.