Schulsport bei Hitze

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Mal ehrlich, wer bekommt eine 5 in Musik, Kunst, Sport? Es geht da immer auch im Anstrengungsbereitschaft, z,T. um theortische Kenntnisse, soziale Fähigkeiten,... Um in den genannten Fächern eine 5 zu bekommen, ist schon Leistungsverweigerung nötig.


    Rattenkind, es ist schön, dass ihr das an eurer Schule so lebt und danach bewertet, aber meine Erfahrungen sind da ganz andere.
    Da ging es eher darum, dass sich alle Kinder objektiv messen lassen mussten. Da wurde nicht differenziert nach Größe oder Bereitschaft, schon gar nicht nach sozialen Fähigkeiten beurteilt. Und da habe ich z.B. als kleines Mädchen (bin heute immerhin 1,58m) und auf einem Auge blind und dadurch nicht dreidimensional sehen Könnende im Weitsprung oder beim übers Pferd springen genauso bewertet wie die anderen Kindern - und somit natürlich deutlich schlechter. Und diese Erfahrungen machen auch heute noch Kinder.


    Meine 12-Jährige Nichte hat sich letztens beim Sportfest so schlimm verbrannt, dass sie Blasen auf den betroffenen Hautstellen bekommen hat und schlimme Falten im Gesicht hat. Ich hätte da sicherlich eine Klage erwogen, weil das für mich einen Fall von schwerer Körperverletzung darstellt.

    »Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet.«


    Christian Morgenstern

  • @Sonja
    eine 3.4 gibt sicher keine 3 im zeugnis, sondern eine 3.5.


    wie du sagst, haben wir zum glück halbe noten im zeugnis.


    gerundet wird ab .25 nach oben zur nächsten halben note. oder bei .75 nach oben zur nächsten ganzen note.
    entsprechend dann nach unten.

    schon klar. dass war auch nicht ich die das schrieb. also es ist also so dass wenn mein sohn eine 5.74 hat, und dann eine 5.5 bekommt, kann ein anderer auch eine 5.26 haben und da wird aufgerundet. obwohl dass dann eine halbe note unterschied ist, aber so ist das halt. in mathe hatte er ne 5.73 die auch abgerundet wurde. ist ja klar dass er sich ärgert...

  • @Susan Sto Helit und @Sonja37


    Ich bin schon abgehängt im Thread, aber ja mit dem was ihr gesagt habt, habt ihr Recht. :) Ich glaube aber trotzdem, dass die Sportnote etwas weniger stark mit dem Bildungshintergrund der Eltern korreliert wie andere Noten. Aber das gerade Sportvereine einen grossen Einfluss haben ist sicher so.

  • Ich glaube aber trotzdem, dass die Sportnote etwas weniger stark mit dem Bildungshintergrund der Eltern korreliert wie andere Noten.


    Das kann gut sein!


    Och, in der Oberstufe haben sie mich in einen Leichtathletikkurs gesteckt, mit lauter durchtrainierten, testosterondurchtränkten Riesenjungs. Ok, ich war motiviert und bereit mich anzustrengen. Ich brauchte ja nur einen Punkt, damit der Kurs gewertet wird.
    Sollte aber nicht sein. Wer nicht mithalten konnte, bekam null Punkte. Definitiv und ohne Diskussion.


    Interessant, hattet ihr keine Vorgaben vom Schulministerium?


    Bei uns gab es objektive Kriterien, differenziert nach Geschlecht, was man für welche Note machen musste. Man musste fürs Abi eine bestimmte Anzahl Kurse nachweisen, meine ich, der eine (oder zwei) war bei uns für alle Volleyball, der andere war standartmäßig Boden- und Geräteturnen. Da musste man dann eben bestimmte Übungen vorturnen. Alternativ konnte man laufen, da gab es Vorgaben zur Strecke und die Note richtete sich nach der Zeit, wobei für Frauen und Männer unterschiedliche Zeiten galten.


    Ich fände es sehr schräg, wenn der Lehrer sich da als eigenes Kriterium "mithalten mit trainierten Jungs" überlegen könnte. Kommt mir rechtsstaatlich fragwürdig vor.

  • Haha, bei uns war es umgekehrt. Die beiden Jungs, die bei uns mit im Sport dabei waren, wurden nicht nach der Jungentabelle bewertet und räumten dadurch notenmäßig total ab. Hat auch nicht dazu beigetragen, mein Bild vom Schulsport positiv zu prägen.
    Und ich war auch eine derjenigen, die in den Dingen gut war, die nicht lehrplanrelevant waren. Ich kann mich erinnern, dass wir ein Mal etwas abseits vom Lehrplan gemacht haben (bezeichnenderweise hat mir das total Spaß gemacht...) und die Lehrerin total erstaunt zu mir sagte, dass ich ja richtig gut sei...

    Alle Möpse bellen, alle Möpse bellen, nur der kleine Rollmops nicht...

  • Och, in der Oberstufe haben sie mich in einen Leichtathletikkurs gesteckt, mit lauter durchtrainierten, testosterondurchtränkten Riesenjungs. Ok, ich war motiviert und bereit mich anzustrengen. Ich brauchte ja nur einen Punkt, damit der Kurs gewertet wird.
    Sollte aber nicht sein. Wer nicht mithalten konnte, bekam null Punkte. Definitiv und ohne Diskussion.
    Ich bekam dort den ersten Asthmaanfall meines Lebens (Rennen im Gänsemarsch mit den Jungs, die durchweg mindestens einen halben Meter größer waren als ich, zusätzlich mussten wir dabei Medizinbälle werfen).
    Ich hab mir ein Attest besorgen müssen und stattdessen Pädagogik belegt (hätte wirklich lieber Sport gemacht, aber ein Wechsel in einen anderen Sportkurs war nicht möglich), sonst hätte ich heute kein Abi.


    Rattenkind, es ist schön, dass ihr das an eurer Schule so lebt und danach bewertet, aber meine Erfahrungen sind da ganz andere.
    Da ging es eher darum, dass sich alle Kinder objektiv messen lassen mussten. Da wurde nicht differenziert nach Größe oder Bereitschaft, schon gar nicht nach sozialen Fähigkeiten beurteilt. Und da habe ich z.B. als kleines Mädchen (bin heute immerhin 1,58m) und auf einem Auge blind und dadurch nicht dreidimensional sehen Könnende im Weitsprung oder beim übers Pferd springen genauso bewertet wie die anderen Kindern - und somit natürlich deutlich schlechter. Und diese Erfahrungen machen auch heute noch Kinder.

    Was frühere Fälle angeht, da kann ich natürlich nichts zu sagen, aber heute gibt es kompetenzorientierte Lehrpläne mit Vorgaben zur Leistungsfeststellung. Ich zitiere mal aus dem für Soprt in Niedersachsen in der Sekundarstufe 1:

    Hervorhebungen von mir.


    Es geht also nicht darum, dass meine Schule irgendwie was besonderes wäre, die KollegInnen halten sich einfach ans KC und das sollten alle Lehrkräfte tun. Im Zweifel: Für's eigene Bundesland nachlesen und Gespräche führen.

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    In meinem Waldland geht ein Monster um...

    Einmal editiert, zuletzt von Rattenkind ()

  • @Sonja
    sorry ja, das zitieren hab ich nicht richtig gesehen. auf tapatalk zeigt es das nicht an.


    dass zwei schüler mit 0.5 noten unterschied im zeugnis dieselbe note bekommen ist halt so. beim einen auf- beim anderen abgerundet.
    sonst müsste es auf den zehntel genaue zeugnisnoten geben. das gibt es aber nur für die prüfungen.

    zwei tolle Jungs: 19 + 24 Jahre alt #banane

    Einmal editiert, zuletzt von lunita ()

  • Rattenkind, ich bin neugierig... was bedeutet das denn? Das im Sportunterricht auch Gespräche stattfinden? Und Referate? Mündliche Noten? Das kann ich mir gar nicht vorstellen, wie das funktionieren kann. Worüber denn?


    Gruppenarbeiten scheint es bei meinen Jungs im Sportunterricht tatsächlich zu geben. Sie musste im Bodenturnen sich selber eine Vorstellung ausdenken und vorführen. Das fand ich pädagogisch ganz gut und interessant.


    Ich bin so grundsätzlich hier zufrieden mit dem Sportunterricht so insgesamt. Was mich immer freut, ist das die Abwechselung bei meinen Kindern heute viel größer zu sein scheint. Als ich damals Sport hatte, gab es zu 95% des Jahres immer nur Ballspiele und darin war ich schlecht. Da konnte ich mit den 5% anderen Inhalten kaum was ausgleichen. Meine Kinder mögen Ballspiele auch nicht, aber sie joggen z.B. ganz gerne. Und witzigerweise kommen so Ausdauersportsachen sowohl in der Grundschule und auch in der Gesamtschule vor.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Klar, da wird z.B. bei Mannschaftssportarten über Technik und Taktik gesprochen, es werden z.T. sogar kameragestützt Bewegungsabläufe analysiert, so Fragen besprochem wie : Wie trainierte ich auf Kraft oder auf Kondition, welche Bedeutung hat Sport für eine gesunde Lebensführung, wie beugt Sport Erkrankungen vor, was für Trainingsprinzipien gibt es und so weiter. Und dann geht's natürlich um sportartspezifisches Wissen, so nach dem Motto: Was ist ein Fosbury Flop? Oder: Wie darf man im Volleyball den Ball spielen? Sowas halt.
    Referate kann man dazu natürlich auch halten, z.B. könnten SchülerInnen ein Plakat mit dem Bewegungsablauf beim Schersprung gestalten, dabei erklären, wie das genau geht und es dann einmal vormachen.

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    In meinem Waldland geht ein Monster um...

  • Danke dir! Da muss ich meine Kinder mal befragen, ob die dergleichen kennen... Erzählt haben sie das nicht, aber das muss nichts heißen.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)