Leben mit einem picky eater

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Ach, ach, ach....mein leidiges Thema.

    Ich will es gar nicht weiter ausführen aber was bei uns zum mitgeben immer ganz gut funktioniert, sind einfache Rührkuchen....Sandkuchen oder Maomorkuchen. Oder ich mache nen grossen Schwung Waffeln. Die essen sie auch am Folgetag noch gerne. Ich reduziere den Zucker und mach wenigsten so ein bisschen Vollkornmehl rein.

    Susanne mit Kasperle 08/04 , Seppel 01/07 und Gretel 10/10 :) und Überraschungsstar April/2014


    Pippi Langstrumpf:" Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder ein
    geordnetes Leben zu haben. Besonders, wenn sie es selbst ordnen dürfen." :D

  • Ach, ach, ach....mein leidiges Thema.

    Ich will es gar nicht weiter ausführen aber was bei uns zum mitgeben immer ganz gut funktioniert, sind einfache Rührkuchen....Sandkuchen oder Maomorkuchen. Oder ich mache nen grossen Schwung Waffeln. Die essen sie auch am Folgetag noch gerne. Ich reduziere den Zucker und mach wenigsten so ein bisschen Vollkornmehl rein.

    Das geht hier gar nicht. Kind muss den Kuchen mögen. ^^...Waffeln frisch... nur..und bloß nicht mit Mähren oder so.....

  • Kuchen? Welchen Kuchen? Kind isst nur Erdbeerkuchen, sonst nix.. (Bratwürste wären mehr nach seinem Geschmack, aber nur die kleinen Nürnberger, und natürlich nicht kalt

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • #hammer#hammer


    Nur Rührkuchen.. bitte, alles andere Kontaminiert den Kuchen ..


    Heute hat das Kind tapfer und ohne Murren sein Brötchen mit Butter gegessen.

  • Der Geburtstagskuchen den ich gebacken habe war nur zur Deko, war ja klar, dass er den nicht mal probiert....


    Ich hab jetzt aber durch euch ein paar Ideen bekommen für die Brotdose, Danke dafür!!!!

  • Ist es bei euren picky eatern auch so, dass sie ihre Lebensmittelauswahl weiter einschränken?


    Ich fange langsam an mir Sorgen zu machen, weil nach und nach immer mehr Lebensmittel rausfallen. Sachen die er vorher super gerne gegessen hat sind plötzlich eklig. Wenn das so weiter geht ernährt sich das Kind nur noch von Zwieback und trockenen Cornflakes weil das immer gleich schmeckt und sich nicht verändert. :(


    Heute sind die heißgeliebten Blaubeeren aus dem aktzeptierten Essen geflogen. Eine hat sich merkwürdig im Mund angefühlt. Von der zweiten wurde dann misstrauisch ein winziges stück abgebissen um dann festzustellen, dass da Kerne drin wären. Die waren wie immer. Sonst muss ich immer kämpfen überhaupt welche abzubekommen. Ich wette er rührt sie jetzt nie wieder an. Ich verstehe es nicht. #weissnicht

  • Ja, ist bei uns hier ganz genauso... früher wurden Käsespätzle geliebt.. das ist vorbei... die Auswahl wird immer kleiner und kleiner.. :-(

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Hier auch.

    Es ist alles so eingeschränkt und es versaut uns als Familie einfach das Essen, so hart es klingt.

    Das einzig "gesunde" sind Pellkartoffeln, aber die werden maximal 2mal in der Woche akzeptiert.

    Zusätzlich dazu hat er jetzt dauernd Bauchweh und wir klären das jetzt ab.

    Und seit langem fühle ich mich echt mal wieder schlecht(nachdem ich eigentlich im "ist halt so"-Modus angekommen war), weil ich mich frage, ob ich mir nicht doch mehr Mühe geben müsste und er würde bestimmtes Essen essen.

    Hier gibts halt nur noch den selben Sch**ß. Sorry, ich bin grad sehr gefrustet vom Thema, weil ich das Gefühl habe, dass er auch gesundheitlich angeschlagen ist :(

    ">F3iGp1.png">ywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Momentan geht es irgendwie Schlag auf Schlag. Die letzten beiden Tage hat er Brot ohne alles gegessen. Sonst hatte er immer ein oder zwei Sorten Wurst die gingen und eine Sorte Käse. Haben wir immer da, mag er auch angeblich noch, aber hat er jetzt keine Lust mehr drauf. Das Brot ist er selber noch mal einkaufen gegangen, weil nichts passendes da war. Ich bin so langsam echt ratlos. Bisher hat er ja immer noch jeweils einige Sorten Obst und Gemüse roh gegessen, aber da wird die Auswahl immer weniger. Weil es ja doch nicht immer gleich schmeckt. Naturprodukte halt. Oder man sich ja nie sicher sein kann ob die Clementine wirklich eine ist oder nicht vielleicht doch eine Mandarine. Oder im Kohlrabi war kürzlich ein Loch, dass von einem Wurm hätte stammen können. Der war allerdings nicht zu sehen. Aber hätte ja sein können.

    Er bleibt derzeit sogar lieber hungrig wenn er irgendwas nur nicht so gerne mag oder wo er "gerade keine Lust drauf hat!. #weissnicht


    Und mein Mann und ich werden dann sauer, weil wir uns hilflos fühlen und Sorgen machen weil er auch wieder etwas abgenommen hat.

  • Hier fallen leider auch immer wieder Lebensmittel weg. Es ist zum verzweifeln.


    Brot mit Fleischwurst geht in der Brotdose nicht mehr, aber noch beim Abendessen. Muss man nicht verstehen, oder?


    Er ist selbst total genervt von der kleinen Auswahl, aber mehr zu akzeptieren scheint keine Möglichkeit zu sein. Ich werde es demnächst bei der U10 ansprechen. Aber ich mache mir eigentlich keine Hoffnungen, dass der Kinderarzt Ideen hat.

    Signatur kommt, sobald ich Zeit zum Nachdenken hatte. Voraussichtlich in 2033.

  • Wir haben hier auch so eine Kandidatin, eher nicht essen, als riskieren, dass es irgendwie komisch im Mund ist. Hier hilft zu thematisieren, dass es um Mut geht und sich trauen/ überwinden. Also machen, obwohl mein Gefühl sagt „lieber nicht“. In diesem Sinne, es hat dir immer geschmeckt, einmal wars überraschend ekelig, na dann mutig wieder probieren. Oder nach dem Motto „vielleicht ist das dein neues Lieblingsessen“. Wir sind weit entfernt von bunten Speiseplan, aber das Kind inzwischen fest entschlossen sich immer wieder zu trauen. Klappt manchmal. Ich fand es hilfreich, das in vielen Bereichen der Weg nur über sich trauen funktioniert. Das war unser Einstieg. Viel Erfolg euch!!

  • nisub Da bin ich vorsichtig geworden nachdem mein Kind dann würgend über dem Mülleimer hing weil er sich so extrem geekelt hat. Das habe ich zwei Mal ausprobiert (bei Lebensmitteln bei denen ich dachte die muss er doch einfach mögen) und danach dann sein lassen.


    Heute früh war er glücklich. Er durfte Zwieback und trocken Brot frühstücken und mit zur Schule nehmen und dann glücklich strahlend sogar noch Gurke und Paprika (ich glaube das einzige Gemüse welches derzeit geht, immerhin) mitgenommen und überlegt, dass Kohlrabi zu hart ist als das da Würmer reinkriechen könnten. Vielleicht versucht er es ja nach diesen Überlegungen doch mal wieder damit. Ich habe ihm nicht wiedersprochen. #angst


    Obst geht aktuell übrigens nur noch gefroren. Dafür dann Sachen dabei die normal noch nie gingen. Spricht tatsächlich für ein Problem mit den Konsistenzen, oder? Er hat immer Obst gegessen. Deswegen war ich zwar genervt, habe mir aber nicht so arg Sorgen gemacht. Aber ich befürchte, dass bald gar nichts mehr geht wenn es so weiter geht. :(

  • Das was nisub sagt hilft hier ein bisschen.



    Das Kind hat mal Gurke probiert. Immerhin. Es hat geschmeckt, aber der nächste Bissen war schon zuviel. Es wollte selber probieren, weil der Wrap so "dünn" belegt war. "Schade, dass ich nicht mehr esse...!"


    Ich thematisiere oft, dass man probieren "muss". Nicht im Mund. Riechen, mal fühlen, anschauen und man darf nicht bäh und eklig sagen.

    Das verstehen beide, und daher ist es okayer für das Picky Eater Kind mal "zu probieren" (wie gesagt, heißt nicht, dass das Essen in den Mund wandert!)


    Aber Ana das habe ich inzw. aufgehört. Ich koche für mich und maximal das Großkind. Das Picky Eater Kind motzt dann: ABER ICH .. und ich sag wirklich nett: Es tut mir echt leid, aber WAS soll ich dir denn kochen? Und da fällt dem Kind nix ein. Ja Pech. ich koche inzw. trotzdem wieder normal.


    Zur Not gehen bei uns ja einige Sachen (Grießnockeln, Sternchennudeln, Nudel Ketschup, Reis u Sahne, Kartoffeln Joghurt/Quark..) Aber gesund oder nahrhaft? naja.


    Doch ich würde mit dem Kind ernsthaft reden, dass das NICHT okay ist so und man davon krank wird. Das man gesundes essen sollte und es sich überlegen muss, was es essen könnte. Ich bin bereit dem Kind all sein Essen zu kochen, aber ich bin nicht bereit die Verantwortung für Mangelernährung hinzunehmen. Als Ausgleich gibts zurzeit Tabletten zum lutschen mit Vitaminen.


    Aber Zwang geht gar nicht. Nur wirklich wirklich verständnisvolles reden. Und nach der Würgeattacke bei der (wirklich vom Kind aus gegangenen Probe!) hab ich wieder Mitleid.

  • Iverna , das "Problem" ist, dass er ja durchaus Gerichte isst. z.B. Schnitzel mit Spaghetti, Lasagne(aber ohne Zwiebeln und Möhren) und Tiefkühlpizza. Das antwortet er auch , wenn man ihn fragt, was er möchte.

    Nur ich möchte das nicht. Ich/wir essen kaum Fleisch und ich kann es mir nicht leisten ihm 4 mal die Woche Bio-Putenschnitzel für 12 Euro zu machen. Davon abgesehen ist es auch einfach nicht gut.


    Aber ja, ich muss dringend mit ihm sprechen. Das Alter macht es hier nicht gerade besser. Er wird 14 diesen Herbst.

    ">F3iGp1.png">ywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Ja, verstehe. Aber wenn man Fertigpizza isst und 14 ist, kann man doch auch mal verschiedene Pizzarezepte selber ausprobieren**. Und Schnitzel, bei uns gibts grad eh nur 2mal die Woche Fleisch u Wurst.


    Das hat das Kind gut akzeptiert. Aber das ist erst im Grundschulalter ..




    ** ---- hahaha ich weiß... was man könnte und dann machen kann *seufz*

  • Ana : nicht besonders viel gesünder, aber passender für einen „fast kein Fleisch“-Haushalt: kennst du die Valess-Schnitzel? Finde ich erstaunlich lecker. (Wir haben gerade eine Urlaubswoche hinter uns, in der wir froh waren, dass das picky-Kind zu jedem Mittagessen ein Schnitzel bekommen konnte, da es auf dem wunderbaren Abendbuffet meist nichts außer etwas Weißbrot für essbar befand...)

  • Er akzeptiert es auch meist klaglos. Aber seine Blicke sagen teilweise was anderes.

    Ich glaube, dass es sich manchmal abgelehnt fühlt, weil wir nicht immer "sein" Essen machen.

    Er hat 10 Jahre lang jeden(!) Morgen Alnatura Fruchtbuttermilch mit Haferflocken gegessen. Jetzt hat Alnatura die Buttermilch aus dem Sortiment genommen. Ich hätte fast geheult(er hat geheult).

    Das war immer mein Anker, weil er da wenigstens Haferflocken gegessen hat.

    Jetzt isst er morgens Vollkorntoast mit Butter oder Grießbrei. Das ist doch kacke.


    Schön, dass ich das hierlassen kann. Es neeeervt gerade so entsetzlich.

    ">F3iGp1.png">ywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Hier sind die Antworten:


    Pizza (TK) (die aber inzwischen auch beim Essen misstrauisch beäugt wird. Das Tomatenzeug halt. Fliegt also vermutlich bald wieder)

    Pommes und Nuggets

    Pfannkuchen

    Kartoffelpuffer


    Früher noch Frikadellen und Würstchen. Heißt geliebt. Bis ihm die Zwiebeln in der Frikadelle aufgefallen ist. Also gut, dem Kind zuliebe keine Zwiebeln. Gestern stellte er dann, dass das Fett daran merkwürdig aussehe (dieses Fett hat er noch einige Wochen vorher erbettelt. Mit Brot aus der Pfanne gedippt. #kreischen) und ass mit langen Zähnen, hörte auf bevor er satt war und sagte dann er habe noch Hunger aber alles was er dürfe wolle er jetzt nicht. Und dann isst er lieber nichts. #weissnicht


    Die Sachen gibt es mal, aber sicherlich nicht täglich.


    Reis pur und Nudeln knusprig angebraten werden geduldet.

  • Ana : nicht besonders viel gesünder, aber passender für einen „fast kein Fleisch“-Haushalt: kennst du die Valess-Schnitzel? Finde ich erstaunlich lecker. (Wir haben gerade eine Urlaubswoche hinter uns, in der wir froh waren, dass das picky-Kind zu jedem Mittagessen ein Schnitzel bekommen konnte, da es auf dem wunderbaren Abendbuffet meist nichts außer etwas Weißbrot für essbar befand...)

    Nach dem Versuch Ersatzfleisch anzubieten hat das Kind wochenlang misstraurisch gefragt ob es echt ist.