Leben mit einem picky eater

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Wir essen oft erst um 20h,er könnte danach noch essen. Sein Abendessen oder ein Brot. Oder ein paar Nudeln.

    Aber das will er dann nicht.


    Manchmal hat er um 17 Uhr wirklich Hunger, isst dann auch. Auch kein Ding. Aber 0,5 l Saft /Cola heißt bei ihm echt dass er dann satt ist.


    Heute morgen (Abendessen waren 4 Gnocchi mit 1EL Apfelmus) war er so pampig dass ich wieder ins Bett bin.

    Ich kann das ignorieren. Aber er hat letzten Monat beim Kinderarzt geheult. Er brauchte AB. Ärztin fragte was er wiegt... Er sagt 45 Kilo oder mehr. Sie guckt ihn an, bittet ihn auf die Waage. 38 Kg in Kleidung. Hosen kaufen ist der Horror.

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Wie groß ist er denn? 38 kg ist schon wirklich arg wenig... mein Großer ist ja ähnlich alt wie Deiner, knapp 1,70 und wiegt um die 45 kg. Und ist damit schon eher sehr schlank.

    Die Mengen sind aber auch wirklich winzig. Da würde meiner auch durchdrehen. Schlägt da die Pubertät gerade voll zu?

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Knapp unter 160 cm.

    Ja Pubertät, und gerade noch ne andere Baustelle. Dann wird es immer schlimmer.

    Wir hatten epische Dramen wegen falscher Salami. Die bis 14 Tage vorher noch ging.


    Essen ist sein Machtspiel. Ein paar Regeln gibt es, er hat immer was zu essen, aber er ist absolut unzugänglich.


    Und ganz frei geben kann ich es nicht.

    Dann isst er alleine im Zimmer beim zocken und Küche und sein Zimmer sind chaotisch

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Ich muss es nur mal los werden.

    Tipps aus der Familie und vom Psychiater waren hungern Kassen.

    Ne danke.

    Das wenig essen ist halt so. Hab ich mich arrangiert. Frustrieren tut mich dass er es anders haben mag und sich selber sabotiert.

    Und sein Frust steigt weil der kleine Bruder gut und gern isst und mit 4 echt groß und kräftig ist. Da sind noch 16 Kilo Unterschied und es wird eher weniger.

    Normal is just a setting on a dryer.

  • "Hungern lassen" ist echt immer ein toller Tipp...

    Wäre es möglich, dass er Saft/Cola nach dem Essen trinkt soviel er mag? Dazu braucht man natürlich erstmal eine Gesprächssituation, in der man sowas ausmachen kann. Die Extra-Kalorien wären ja als Nachtisch gut investiert. (Wobei mir da Bananensaft oder so lieber wäre als größere Mengen Cola.)

  • Dane , hier auch: ein Glas Saft/Cola/Fanta und der Hunger ist weg. Das hat im Urlaub dazu geführt, dass er vor/zum Essen nur Mineralwasser durfte und Cola nach dem Essen.

    Zuhause kann ich das natürlich nicht so kontrollieren.


    Meiner ist auch Dreizehn und dünn wie ein Klappspaten (1,74 m und 48 Kilo...). Er ist selber total unglücklich damit, schafft es aber nicht, irgendwas an seinem Essverhalten zu ändern.

    Ich habe immer Sorge, dass er zuwenig Nährstoffe zu sich nimmt (kein Obst, kein Gemüse, nix).

    Er wächst wie irre, aber nimmt nichts an Gewicht zu. #hmpf

  • cashew er kauft das selber

    Ich kaufe zum WE manchmal Fanta oder Saft. Er hatte mich ja gefragt was er machen könnte. Setzt aber nix davon um.


    Etwas Obst und Gemüse isst er. Zum Glück. Nix aus Milch! Egal ob Kuh oder Pflanze. Also kein Joghurt, Quark, Käse. Kaum Fleisch, nur hack und Wurst. Und Hack und Wurst kann hier bald keiner mehr sehen.

    Normal is just a setting on a dryer.

  • ich werf trotzdem noch einmal ein


    Cola macht hier auch appetitlos

    bzw. alle gesüßten Getränke ...weil


    bei unserrn Kids ne Fruktoseunverträglichkeit vorliegt.


    Die Große (15) hat jetzt 44 kg auf 165 cm. Aber sie isst und trinkt auch fast nix mehr mit Fruktose. Mit 11, als wir das noch nicht wussten, war sie bei 23 kg.


    Ich wünsche euch Gute Nerven

  • Hat er einen Smoothie-Mixer? Da gibt’s so süße kleine, die ziemlich schick aussehen. Vielleicht hätte er ja Spaß, sich selbst was zu mixen? (Ich vermute: ja, Mixer habt ihr, nein, interessiert ihn nicht. Schwierig in dem Alter :) )

  • Wir haben einen Thermomix. Smoothies mag er nicht.

    Purierte Kartoffel- und Kürbis Suppe geht aber.


    Wie zeigt sich denn Fructoseunverträglichkeit? Obst hat er noch nie gern gegessen. Süß aber schon

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Essen ist sein Machtspiel.

    Da würde ich ansetzen.


    Er muss da raus, dass das für ihn etwas mit Macht und Nachgeben zutun hat.

    Und kann es sein, dass du dich für sein Gewicht verantwortlich fühlst?

    Das bist du nicht, das ist er.


    Er kennt doch den Zusammenhang zwischen Essen und zunehmen.

    Der Rest ist einfach sein Ding.

    Es müssen ja kein Obst und Gemüse sein, auch von Brot und Kuchen kann man zunehmen.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Hi,

    bei uns ist die Fruktoseunverträglichkeit nicht erworben, sonder die geringe Toleranzgrenze scheint vererbt zu sein. Deshalb mag das anders gewesen sein bei uns.


    Unsere Große war damals immer malad und hatte nie Appetit. Bauchweh und Kopfweh waren für sie der Normalzustand, so dass sie ihn gar nicht mehr benennen konnte. Sie wuchs nicht, sie nahm nicht zu. Wie gesagt, mit 11 war sie bei 24 kg, eingeschult wurde sie mit 18 kg. Nach dem Test und der strengen Karenz nahm sie in 1,5 Jahren 12 kg zu.


    Als unser Sohn (Twin2) mit ca. 7 immer wieder Kopfweh bekam, war für mich die Sache klar. Allerdings nicht für die Ärzte, die haben uns von A nach B geschickt und wollten nicht testen.... lange Rede kurzer Sinn... Als ich endlich die Testung durch hatte, hatten wir auch das Ergebnis. Da waren es also Kopfweh und immer etwas erhöhte Temperatur. Er wirkt dann einfach krank.


    Jetzt fängt das nächste Kind (Twin1) mit dem Kram an. Da ist es Kopfweh und Bauchweh.


    Die Twins sind extrem untergewichtig und nicht sehr groß. (Allerdings steckt da auch noch eine weitere Erkrankung hinter)


    Fruktose ist ja nicht nur Obst, sondern auch im normalen Zucker drin..leider


    LG

  • Ok

    Kopfweh und Bauchweh hat er quasi nie.


    Shevek das sitzt sehr tief und wir sind therapeutisch dran. Er bekommt Kuchen und Co. Gemüse möchte er tatsächlich selber.


    Klassiker sind Dialoge wie

    "haben wir noch andere Salami"

    "Nein. Nur die. Aber Nutella und Fleischwurst und Marmelade von Oma (mag er alles)"

    "ja dann ess ich halt nix die Salami mag ich nicht"

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Das klingt megaanstrengend. Ich nehme an, dass er dann auch nicht selbst einkaufen gehen mag?


    Würde deinem Sohn vielleicht ein Wochenplan und gemeinsames Einkaufen helfen? Dann wüsste er immer was da ist/ was es gibt. Oder ist das Quatsch?

    ">F3iGp1.png">ywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Shevek das sitzt sehr tief und wir sind therapeutisch dran. Er bekommt Kuchen und Co. Gemüse möchte er tatsächlich selber.

    Dann kann er doch Gemüse essen.

    Oder will er das dann auch nicht?


    Ansonsten würde ich mich da rausziehen. Einem Machtspiel kannst du den Boden entziehen, wenn du einfach nicht mitmachst.

    Wenn er nicht essen will, dann läßt er es. Das ist nicht dein Problem.

    Wenn er Dinge kaputt macht: Ist er kräftiger als du? Ansonsten würde ich mein Kind da wegholen, in seine Zimmer setzen und dort lassen, bis keine Gefahr mehr droht.

    Und die zertrende Kommode von ihm ersetzen lassen.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Ach Shevek, das schreibt sich so einfach....Natürlich ist es Dane s Problem, wenn ihr Sohn nichts isst. Gerade auch wenn er dann austickt. Ich würde mir auch um Nährstoffe Gedanken machen etc. Er wächst ja.

    ">F3iGp1.png">ywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Ana Ich weiß, dass das nicht einfach ist.

    Aber ich sehe keinen anderen Weg.


    Ich kenne das von meiner Tochter (auch sehr picky beim Essen, aber nicht so, dass es gefährlich würde).

    Wenn sie sich gezwungen fühlt, oder meint, dass sie dadurch einen Machtkampf verlieren würde, dann ist sie auch so.

    Wir haben hier alles sehr ruhig und lässig gesehen, Probleme gab es genau da, wo es nicht mehr lässig ging, weil der Druck von Außen kam: Morgens früh aufstehen.

    Das schafft sie nur ganz schwer. Es ist wie verhext. Das ist nicht mal so, dass sie nicht will, sie kann einfach nicht.


    Essen war uns immer recht egal. Also, wir essen eben vernünftig, wir bieten eher gesunde Sachen an, aber wir haben nicht rationiert (abgesehen davon, dass auch wir nicht endlos alles immer nachkaufen) und nicht genötigt. Essen ist bis heute kein Problem, bzw. nicht derart, dass sie es verweigert.

    Das gilt auch auf für Schulnoten, Alkohol, rauchen, Internet ......


    Aber morgens aufstehen fällt ihr so unendlich schwer.


    Darum mein Ansatz den Druck rauszunehmen.

    Und dazu gehört sich zurück zu ziehen, die Verantwortung ans Kind abzugeben.


    Natürlich ist das schwer, das weiß ich.

    Es könnte aber helfen.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)