Wahnsinn, Messerstecherei in Regionalzug

  • Zitat von patrick_star

    so lange er (pronomen hat hier sinn) nichts dagegen tut, dass die umgebung WENIGER sicher und frei wird. leute, die hier, traumatisiert oder nicht, anschläge verüben, frauen begrabschen, betteln und stehlen, aber auch eine allgemeine verbreitung des islam fordern oder es irgendwie propagieren, dass es IM ANSATZ O.K. sein könnte, unterschiedliche rechte oder regeln für männer und frauen, für christen und muslime, schwarze und weiße zu haben, schaden allen anderen, die in frieden leben wollen. und sowas (schließt explizit das afd-geschmeiß ein) möchte ich inzwischen nur noch isolieren, gerne auch räumlich, und so weit weghaben wie möglich.

    Ja, ja und ja. Und zwar egal welchen Geschlechts und welcher Ethnie...ich würde die auch gern alle auf den Mond schiessen, das gebe ich zu.


    Was den Islam angeht, muss ich gestehen, dass mir und damit meine ich nicht die einzelnen praktizierenden Muslime, die zum größten teil wirklich NICHTS mit dieser Form des Terrors zu tun haben, fehlt mir zunehmned die krietische auseinandersetzung mit den "begünstigenden" Faktoren, mehr als viele andere religionen dient diese Glaubensrichtung als Basis für den terror, weil sie mehr als andere religionen den Alltag und das politische Leben bestimmt und beeinflusst. Die meisten hier regelmäßig bei diesen Disukssionen beteiligten User-innen wissen um meine Einstellung zur Religion, der Rest darf gerne (sorry dasist nicht arrogant gemeint, aber es nähme schicht zuviel Raum ein) mal bei Richard Dawkins informieren, auch wenn ich (als Agnostiker) nicht all seinen Thesen folge so doch mit Überzeugung der das in den letzten Jahren besonders die Vermischung von Politik und Religion (aller ahabramitischen/monotheistischen Religionen) zu ausschließlich absoluten Katastrophen geführt haben. Momentan (und ich spreche bewusst nicht für die Vergangenheit) der Islam diejenige Religion ist die die größte basis für politischen Terror darstellt und dass muss bearbeitet werden und da wünsche ich mir deutlichere Worte als "das ist nicht der Islam"...denn es sind Strömungen des Islam und das muss kritisch hinterfragt und bearbeitet werden.


    Genuaso wie wir uns darüber klar sein müssen das es "christlichen"Terror gibt, z.B. Anti Balaka, Army of God, Holy Spririt Movement, der Ku Klux Klan, oder der irre Eric Rudolph etc. pp....solange man immer nur verneint und ignoriert wird das schwelen und immer wieder Feuer fangen.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • Da hast du mich zum Teil missverstanden, ichsehe in jedem Verhalten schon auch ein Mittel, Bedürfnisse zu stillen. Die Angst der betreffenden Leute ist aber aus meiner Sicht nicht der Anlass für Misogynie, Homophobie etc., sondern umgekehrt die Folge davon. Warum Menschen überhaupt so werden (und andere dagegen nicht), ist eine interessante Frage. An angeborene Bosheit glaube ich auch nicht, persönlich nehme ich an, es ist eine Kombination aus Erziehung plus Narzissmus und/oder paranoiden Tendenzen, verursacht durch Verletzungen in der frühen KIndheit, plus angeborenen Schwächen (manche Menschen sind widerstandsfähiger als andere). Trotzdem, jeder Mensch ist grundsätzlich zu Selbstreflexion in der Lage, die persönliche Geschichte entbindet niemanden von der Verantwortung für sein Reden und Handeln, von daher ist mein Mitgefühl z. B. mit den Leuten, die ihren Hass in die Kommentarspalten kippen, eher schwach ausgeprägt.

    Ich glaube, unsere Meinungen liegen doch gar nicht weit auseinander. Ja, Angst ist für mich wie jedes unangenehme Gefühl Anzeiger dafür, dass ein Bedürfnis nicht erfüllt ist, wobei die....hm... Kalibrierung dieser Funktion durch psychische Erkrankungen krass verschoben sein kann. Und JA, natürlich liegt die Verantwortung für die Erfüllung dafür erstmal bei jedem selbst und ich finde es auch mehr als unsympatisch, da immer nur auf die Anderen zu zeigen und denen die Schuld zu geben, dass man sich nicht gut fühlt. Aber ich ziehe mir den Hass anderer auch nicht unbegrenzt rein, schon aus Selbstschutz. Selbst hier im Forum ist es mir manchmal zu aggressiv und ich finde, einige Userinnen scheiben sehr eskalierend was mich manches mal dazu bringt, mich lieber erstmal fernzuhalten aus threads, weil ich merke, wie da Anteile in mir ins Schwingen kommen, die ich lieber nicht ans Ruder lasse.
    Ich finde es ziemlich klar, wo der verletzende Umgang mit sich und anderen her kommt. Was lernen denn die meiste Menschen von Kindesbeinen an? Garantiert nicht, eigene Bedürfnisse ernst zu nehmen, die Verantwortung dafür zu übernehmen, nach nicht selbst- und fremdverletzenden Wegen zu suchen, diese zu erfüllen. Die Durchschnittserziehung ignoriert oder bestraft leider bedürfnisorientiertes Verhalten bei Kindern und lehrt, Gefühle, die das anzeigen, zu ignorieren/ wegzudrücken, lehrt nicht, angemessen mit Frustration klarzukommen, wenn die eigenen Bedürfnisse mit denen Dritter kollidieren... Frauenhasser z.B. kommen sicher nicht als solche auf die Welt, narzisten auch nicht, sondern sie werden größtenteils dazu erzogen durch Vorbild und eigene erworbene Verletzungen. (Und natürlich haben sie trotzdem als Erwachsene die Verantwortung dafür, wie sie reden und handeln.)
    Und wenn zu so unguten anerzogenen Mustern noch extremer Stress dazu kommt, individueller durch Trennung/ Verlust/ erhebliche Überlastung und/oder gesellschaftlicher wie durch extrem strenge Regeln, Krieg, Vertreibung....das kann extremes Potential an Hass, Wut, Aggressivität in manchen Menschen freisetzen. Ich weiß, was meine Erschöpfungsdepression aus mir gemacht hat phasenweise und bin froh, dass mich trotz meiner...hm ...menschlichen Fehlfunktion... keiner auf den Mond aussortiert hat. Ich glaube diese Zeit hat irgendwie auch Mitgefühl für die psychischen Mechanismen hinter schrecklichen menschlichen Abgründen in mir geweckt und ich bin dafür, sich einerseits sehr klar gegen verletzendes Verhalten abzugrenzen bis hin zu einem rechtskonformen tödlichen Schuss aus Notwehr/ Nothilfe, aber trotzdem nicht für immer Menschen, die sich verletzend verhalten haben in Schubladen zu tun, abzuschreiben, auf den Mond zu schießen (oder hinzurichten), sondern es trotzdem mit Kontakt/ Dialog/ Wiedergutmachung zu versuchen. Aber zu Bedingungen, die ein gewisses Maß an Sicherheit für alle Beteiligten garantieren. Und klar gibt es einige wenige Menschen, mit denen vielleicht gar nichts geht, die wohl zu kaputt sind seelisch, die für immer eine Gefahr für Andere bleiben und was besseres/ humaneres als lebenslanges Wegsperren ist mir da auch nicht eingefallen.

  • Wer hat was von lieben christen geschrieben?
    egal.wenns dich amüsiert hat , freuts mich ( auch wenn es sehr hochnäsig klingt, aber zur bildungselite hier hab ich ja schon geschrieben)
    Talpa
    Schön dass hier einige bemüht sind, andere richtig zu verstehen. Auch wenn sie anderer ansicht sind. Bei dir habe ich da den eindruck.

    Ich frage nochmal , wo gehst du für die demonstrieren, die unter christlichem Terror zu leiden haben? Sicher gibt es auch Menschen die fern des Bildungswesen so eine Demo gut fänden... Oder nicht? Was das immer mit Muslimen zu tun hat?


    Was hat das mit Bildungselite zu tun? ^^ (ich bin eine der ersten, die anspricht, dass man bspw. bei Bildung ansetzen muss, soziale Ungerechtigkeiten bekämpfen ect)

  • Ich habe jetzt mal nach christlichen Terrorakten gegoogelt und nix aktuelles ( sprich die letzten 2 jahe) gefunden, das mich zu einer demo animieren würde.
    Vielleicht hast du noch quellen für mich ?
    Tatsächlich braucht ein thema für mich eine gewisse öffentlichkeit, um mich zu bewegen oder zu ängstigen.


    Ich finde es etwas mühsam sich auf dinge/taten zuberufen, die 10-20-60 jahre zurückliegen, da war ich zt noch mit anderen dingen als politik beschäftigt bzw noch gar nicht geboren.
    ( und ein : die christen waren auch nicht besser hilft doch gerade gar nicht, finde ixh)

    4 Jungs 2006-2013, 4 Hühner, 4 Hunde und 4 Schildis
    Cry a River, build a bridge, get over it #herz

  • Talpa, ich hoffe, es ist o.k. dass ich dich jetzt rauspicke. Magst Du dir das Video da mal ansehen, ich glaube Du kannst das verorten, ich habe so ein zwiespältiges Gefühl dabei, wahrscheinlich vor auch deshalb, wie es daher kommt und ich kann den Interviewten nicht einordnen.


    https://www.facebook.com/keinkalifat/videos/185206758521272/


    Ist dieser Gedankengang falsch und wenn ja warum? Weil wir einfach alle aufstehen müssen und sagen "so nicht" "nicht mit uns", egal ob das "unsere" Religion ist, in deren Namen das gemacht wird oder nicht?


    Wir haben hier in der nicht so kleinen Stadt akut ein Problem, weil sich trotz ganz starker Bemühungen ein interreligiöses und interkulturelles Zentrum entstehen zu lassen aus einem Moschee-Projekt ein "Salafisten-Treff" entwickelt hat. Genauen Einblick hat man nicht aber der "Sprecher" verbreitet wahrhaft Gruseliges. Es ist ziemlich irritierend, weil man halt nur immer genau diese verblendeten Schreihälse hört. Manchmal wünscht man sich für diese Religion einen Papst, der einfach auf den Tisch hauen kann (was ja der Papst im Ernstfall in der Vergangenheit auch nicht gemacht hat, im Übrigen... :( )


    Ich persönlich finde aber nicht, dass Muslime "mehr in der Pflicht sind", sich zu distanzieren, als alle anderen Menschen, nur weil sie eben Muslime sind.

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Ich frage nochmal , wo gehst du für die demonstrieren, die unter christlichem Terror zu leiden haben? Sicher gibt es auch Menschen die fern des Bildungswesen so eine Demo gut fänden... Oder nicht? Was das immer mit Muslimen zu tun hat?
    Was hat das mit Bildungselite zu tun? ^^ (ich bin eine der ersten, die anspricht, dass man bspw. bei Bildung ansetzen muss, soziale Ungerechtigkeiten bekämpfen ect)

    Ich würde es schon mal gut finden, wenn sich die islamischen Organisationen in Deutschland besser von dem Problem abgrenzen würden.


    http://www.morgenpost.de/berli…-aktiv-wie-nie-zuvor.html


    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=10&ved=0ahUKEwick_nKsITOAhWJJ8AKHUiIBWQQFghiMAk&url=https%3A%2F%2Fwww.berlin.de%2Fsen%2Finneres%2Fverfassungsschutz%2Fpublikationen%2Fsonstige%2Fhandreichung-neu-dezember-2015.pdf&usg=AFQjCNHvhz8oDcuDxG2Trz9IKCjpzmuhsQ&cad=rja


    Der 2. Link ist ein PDF ist ein Dokument der Berliner Senatsverwaltung für Inneres, dort werden auch die unterschiedlichen Strömungen kurz erläutert.

  • Ich würde es schon mal gut finden, wenn sich die islamischen Organisationen in Deutschland besser von dem Problem abgrenzen würden.

    Das ist es, was ich auch finde - eben nicht mein Nachbar, der halt zufälligerweise auch Moslem ist, sondern eben offizielle Vertreter, Meinungsbilder und ja, so wie Elene fordert "ein Papst"...
    Die sehe ich tatsächlich in der Pflicht - unter anderem auch deshalb, weil wir in unserer Vergangenheit schon zur Genüge gelernt haben, dass Schweigen nicht wirklich hilft.


    Talpa, ich hoffe, es ist o.k. dass ich dich jetzt rauspicke. Magst Du dir das Video da mal ansehen, ich glaube Du kannst das verorten, ich habe so ein zwiespältiges Gefühl dabei, wahrscheinlich vor auch deshalb, wie es daher kommt und ich kann den Interviewten nicht einordnen.


    https://www.facebook.com/keinkalifat/videos/185206758521272/


    Ist dieser Gedankengang falsch und wenn ja warum? Weil wir einfach alle aufstehen müssen und sagen "so nicht" "nicht mit uns", egal ob das "unsere" Religion ist, in deren Namen das gemacht wird oder nicht?

    Ich kenne von Abdel Samad auch nur wenig. Ich finde aber immer, dass es kritische Stimmen braucht, in jeder Religion und in jeder Gesellschaft.


    Aber ich finde auch, dass wir als "christliches Abendland" nicht nur die Schuld dem Islam zuschieben dürfen, sondern wie Du sagst, auch wir "nicht mit uns" schreien müssen.


    Liebe Grüsse


    Talpa


  • ( und ein : die christen waren auch nicht besser hilft doch gerade gar nicht, finde ixh)


    Das wäre aber auch eine sehr dumme Bemerkung, die ich im gesamten Thread nirgends gelesen habe.


    Warum dann so etwas hier einwerfen?





    Tapatalk

  • Seerose
    - ich lese das hier schon, das ist aber warscheinlich wieder ein interpretationsproblem #weissnicht


    Hier wurde mehrfach der christliche terror bzw die mangelnde abgrenzung des christentum dazu erwähnt ( papst im 2.weltkrieg/kreuzzüge usw)
    Das mag ja alles stimmen und richtig sein, ändert für mich aber eben nix daran, dass ich aktuell eine stimme der islamischen oberhaupter vermisse
    ( und das habe ich mit meinem satz -wohl etwas ungeschickt- zum ausdruck bringen wollen)
    Lg

    4 Jungs 2006-2013, 4 Hühner, 4 Hunde und 4 Schildis
    Cry a River, build a bridge, get over it #herz

  • @Talpa


    Ich sehe sogar noch weitergehend, dass schweigen von aussen in teilen als zustimmung interpretiert wird. Und das ist fatal, eben insbesondere für den moslem von nebenan.
    Deshalb sehe ich sie ja wirklich in der pflicht, eindeutig stellung zu beziehen, in den moscheen, nach aussen usw.
    Lg

    4 Jungs 2006-2013, 4 Hühner, 4 Hunde und 4 Schildis
    Cry a River, build a bridge, get over it #herz

  • "Every day, in every vay, ve get better and better."

  • Du hast heut viel Zeit, Susan, hmm? Diese Linkschlacht ist ja fast ein bisschen lustig.


    Hast du das PDF gelesen, was ich verlinkt habe? Offizielle Verlautbarungs-Pressemitteilungen sollten wir uns an dieser Stelle sparen. Was zum Beispiel in Berliner Moscheen los ist, schreiben die nicht auf ihren Webseiten.
    Ich glaube, eine Stufe darunter, also in den einzelnen Moscheen, wird es interessanter.


    von mir gibt es nur einen Link, dafür mit ein bisschen mehr Inhalt ;)


    Ein Interview mit Leon de Winter von 2014, damals sehr viele Wellen schlagend, aber immer noch oder gerade jetzt hochaktuell:


    http://www.welt.de/debatte/kom…ammed-eben-woertlich.html

  • Irene, gefragt wurde nach offiziellen Verlautbarungen. Die herauszusuchen ging ziemlich schnell...


    Das Interview war gut investierte Lesezeit :)


    Dein PDF interessiert mich gerade nicht genug für meine eigentlich ziemlich knappe Zeit.

    "Every day, in every vay, ve get better and better."

  • Seerose
    - ich lese das hier schon, das ist aber warscheinlich wieder ein interpretationsproblem


    Hier wurde mehrfach der christliche terror bzw die mangelnde abgrenzung des christentum dazu erwähnt ( papst im 2.weltkrieg/kreuzzüge usw)
    Das mag ja alles stimmen und richtig sein, ändert für mich aber eben nix daran, dass ich aktuell eine stimme der islamischen oberhaupter vermisse
    ( und das habe ich mit meinem satz -wohl etwas ungeschickt- zum ausdruck bringen wollen)

    Ja, klar, jeder nimmt das halt anders wahr. Ist schon o. K.


    Und mit den islamischen Oberhäuptern ist das ja eh so ne Sache. Das ist nicht so einfach wie mit dem Papst und den Katholiken. Nimm die größte Gruppe, die Sunniten, da gibt es nicht so etwas wie den Papst..

  • zwei der opfer liegen immer noch mit schwersten kopfverletzungen auf der intensivstation ;(



    der verbrecher hat ja in seinem viedeo mehr als deutlch gemacht wessen gestes kind der ist. und der is benennt ja auch konkrete suren im koran auf die sie sich beruft. zb das erwartet den verbrecher dann im paradies http://wikiislam.net/wiki/72_Jungfrauen



    einerseits haben ich schon von vielen islamgelehrten aus deutschland und frankreich gehört die glaubhaft ein bild der barmherzigkeit des islam zeichnen und ich glaube ihnen. aber wieviel wird auf sie gehört? die großen wortführer der arabischen welt iran( theokratie) ( für die schiiten) und saudi arabien( absolutismus) ( sunniten) geben einen anderen islam vor, der in manchen dingen dem is ähnlich ist. und auch erdogan beruft sich stark auf den islam, und viele imane in deutschland werden vom türkischen staat bezahlt.


    wo führt das alles hin? das macht mir sorgen.