Geburtsklinik Fränkische Schweiz bitte Empfehlung!

  • Hallo zusammen!


    Wir fahren 4 Wochen vor ET für min. 2 Wochen in die Fränk. Schweiz. Ansich bin ich mir sehr sicher, dass ich wie schon bei den letzten beiden Geburten über Termin gehe, aber da beim 3. Ultraschall eine Gebärmutterhalsverkürzung festgestellt wurde und ich ein paar spezielle Wünsche habe möchte ich sicherheitshalber mit einer Klinik in der Nähe des Urlaubsortes schonmal Kontakt aufnehmen.


    Leider muss ich wohl mit einem dritten Kaiserschnitt rechnen und möchte mich dieses Mal wirklich darauf vorbereiten, aber die Geburt von alleine losgehen lassen und auch die Spontangeburt nicht ausschliessen, wenn alles bestens ist. Ich habe da ein paar Wünsche, einer der entscheidenden ist, dass ich im Fall eines KS das Baby direkt nach der Geburt im OP bekommen möchte und es wenn nichts driftiges dagegen spricht bei mir behalten möchte. Soweit ich weiß ist das bei den nach WHO als "babyfreundlich" zertifizierten Häusern immer der Fall. Daher habe ich da mit der Suche angesetzt. Die anderen Wünsche sind spezieller und in der anthroposophischen Klinik hier in der Nähe nach Bitten machbar. Also das in Kürze, was mir an der Klinik wichtig wäre von der Haltung und meinen Eckdaten her..


    Ich habe mir näher angesehen: Babyfreundlich aber min. 50 km weg wären St. Theresien, Nürnberg und die Klinik Kulmbach. Nicht zertifiziert, aber nur um die 15km weg wäre die Sana-Klinik Pegnitz, was für uns im Urlaub mit zwei Kindern deutlich eher machbar erscheint..


    Liebe Raben aus der Umgebung, was könnt ihr empfehlen? Vielleicht auch eine ganz andere Möglichkeit, auf die ich aus der Ferne nicht gestossen bin?


    #danke

  • Ich habe mein zweites Kind in der Uniklinik Erlangen entbunden. Ich hatte zwar keine KS, aber soweit ich mitbekommen habe durften bei einem KS die Kinder bei der Mutter bleiben. Und für den Fall der Fälle ist die Neonatologie durch einen unterirdischen Gang erreichbar, so dass man entweder selber laufen oder mit dem Rollstuhl gefahren werden kann.

  • Kronach ist auch babyfreundlich zertifiziert. Meine Freundin hat dort 3 Babies bekommen. Allerdings kein Kaiserschnitt.
    Die Frage ist, wie wichtig ist für Dich das babyfreundliche Krankenhaus bei der dritten Geburt? Wenn Du Dich gut durchsetzen kannst, tuts ja jede Klinik.

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul


  • @Pamela: hm, ich denke, dass es schon sehr große Unterschiede gibt in den Krankenhäusern und ich mag während einer Geburt meine Energie nicht auf die Auseinandersetzung mit Hebammen und Ärzten verwenden, wenn es vermeidbar ist. Bei meiner letzten (sehr schnellen) Geburt war die letzte Stunde so intensiv und ich fühlte mich regelrecht überrollt, dass ich darauf angewiesen war, dass die Hebamme möglichst in meinem Sinne agiert (was sie auch getan hat).

  • Ja, in Erlangen werden Mutter und Kind nach dem KS nicht getrennt. War für mich einer der Gründe, beim zweiten Kind dort hinzugehen.


    Wie sehr sie sich beim dritten Kind nach zwei KS auf deine Wünsche einlassen, weiß ich noch nicht.
    Ein erstes Gespräch dazu habe ich erst im August.


    Ansonsten war ich mit Erlangen ziemlich zufrieden. Es war nicht alles perfekt, wir waren recht lange alleine und wirklich viel wurde nicht dafür getan, dass es spontan klappt. Trotzdem würde ich beim dritten gerne wieder dort hin gehen und nicht ins Südklinikum zB.


    Die kleine Klinik, in der ich beim ersten war, fällt sowieso raus.

  • Nürnberg Südklinikum versucht wohl sehr viel für eine spontane Geburt, haben auch einen Hebammenkreißsaal.


    In Erlangen war eine Rabin, die dort nicht zufrieden war, vielleicht sagt sie selbst noch was dazu.


    Pegnitz kenn ich leider nicht.

  • In Erlangen hatte ich ein besch*issenes Erlebnis auf der Neurologie, was meine Meinung zu dieser Einrichtung nachhaltig geprägt hat. Deshalb halte ich vom Uniklinikum Erlangen nur eins: Abstand!
    Möglicherweise tu ich damit den anderen Abteilungen Unrecht. #weissnicht
    Meine Abneigung ändert das aber nicht.

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul


  • Danke für eure Antworten! Erlangen hatte ich noch nicht drüber nachgedacht, das wären auch um die 50 km. Das Südklinikum ist nochmal 10km weiter und ich denke von der Verkehrsdichte auch unsicherer, je nach Uhrzeit. Eigentlich ist mir 50 km schon fast zu weit, könnte ich mir je nach Lage bei Wehenbeginn aber noch vorstellen.


    @Wattwurm die kleine Klinik in der Du Dein erstes Kind bekommen hast war aber nicht zufällig die in Pegnitz, oder?


    @Pamela Ich bin ansich nicht der Typ, der vorplant, aber in dem Fall ist es nicht so einfach. Beim KS betrifft es ja nicht nur ein Gyn-Team, sondern auch das OP-Team und es geht um das heikle Thema der Sterilität. Da gibt es garantiert genaue Dienstvorschriften und die OP-Teams arbeiten normal sehr schnell, alles was Zeit kostet ist unter Garantie diskussionswürdig. Das kann denke ich nicht in einer Sit geklärt werden, wenn ich vielleicht mit Wehen schon 50km gefahren bin, mit zwei Kindern im Schlepptau, Zustand nach 2. KS, wo es ja schon strittig ist, ob man Wehen abwarten kann. Diese Entscheidung kann ich gut tragen, da das Rupturisiko praktisch nicht steigt, aber ich denke da gibt es Chef-/Oberärzte, die dann eher schnell beim ganz zügigen KS sind, ev. sogar keine Zeit für eine Spinale sehen und dann will ich über Wünsche sprechen. Wirklich das allerletzte was ich nochmal möchte ist ein Notkaiserschnitt in Vollnarkose. Das ist mir alles zu heikel, wie gesagt, die Situation ist für mich auch ziemlich neu, mich mit dem Gedanken an den KS so zu beschäftigen, mir zu überlegen, wie ich es dann möchte. Es ist nicht einfach, ich fühle mich teilweise v.a. bei der ersten Geburt um die Spontangeburt betrogen und dieser erste KS macht den Zweiten wahrscheinlicher und den Dritten. Ich möchte jetzt aber wenigstens das WIE in die Hand nehmen und alles für uns so stimmig wie möglich haben. Da die Klinik hier bei allem mit geht, habe ich schon das Gefühl, da etwas zu "verlieren zu haben", wenn sich dann doch nicht darauf eingelassen wird.

  • Das kann ich verstehen. Vollnarkose hätt ich auch nicht haben wollen. Da versteh ich, dass Du nach so einem Erlebnis sehr vorsichtig bist. #knuddel

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul


  • Hm, ich kann leider kein Krankenhaus dezidiert empfehlen. Vom Forchheimer Krankenhaus weiß ich, dass es dort ziemlich standardmäßig zugeht, das halte ich nicht für besonders empfehlenswert.


    Vom Südklinikum in Nürnberg weiß ich, dass sie versuchen, viel mitzugehen was eine natürliche Geburt angeht. Das übliche Kaiserschnittvorgehen scheint aber dort auch zu sein, dass der Papa das Kind zum Känguruhing kriegt, bis die Mama wieder einigermaßen fit ist. Nachteil ist, dass sie wirklich viele Geburten haben und es nicht gesetzt ist, dass Du eine 1:1-Betreuung dort hast. Der ehemalige Oberarzt dort hat das scherzhaft als "Legebatterie" bezeichnet ;) - es ist aber auch deren Vorteil, durch die vielen Geburten auch viel Erfahrung zu haben, sodass die sich dort eher mal ungewöhnlichere Entbindungssituationen zutrauen, als Standardkrankenhäuser.
    Wie das jetzt in Deinem speziellen Fall aussieht, da würde ich wohl einfach mal einen Termin für ein Gespräch in Erlangen und/oder Nürnberg ausmachen und den Rest des Tages dann für eine nette Erkundung der Nürnberger Burg, Erfahrungsfeld der Sinne an der Wöhrder Wiese, dem Playmobilland bei Fürth, oder bei schlechtem Wetter dem Innenspielplatz des Tucherlandes nutzen.
    Vielleicht kannst Du auch bei der nächstgelegenen Klinik in Pegnitz mal telefonisch vorab in Erfahrung bringen, wie offen die für Deine Anliegen sind. Beleghebammensystem klingt ja schon mal nett.


    Kannst Du Dir von Deiner favorisierten Entbindungsklinik irgendwas schreiben lassen, so eine Art Konsilbericht für die behandelnden Ärzte im "Ferienkrankenhaus"?

  • Wäre das Klinikum Lauf näher? Da kenne ich eine Hebamme und die ist recht angetan.


    Konsilbericht mitnehmen finde ich auch eine gute Idee.


    Ach so, und falls du spontan Kinderbetreuung oder Schlafplätze brauchst, kannst du dich gern melden.

  • @Wattwurm die kleine Klinik in der Du Dein erstes Kind bekommen hast war aber nicht zufällig die in Pegnitz, oder?


    Nein, über Pegnitz weiß ich leider gar nichts zu berichten.


    Wäre das Klinikum Lauf näher? Da kenne ich eine Hebamme und die ist recht angetan.


    Lauf würde ich generell nicht empfehlen. Man kann dort Glück haben. Aber auch großes Pech. Ich war da beim ersten Kind und würde dort nicht mehr hingehen. Mit der Vorgeschichte von Kreispfeil schon gar nicht. Da hätte sie sicher keine Chance auf einen spontanen Versuch oder darauf, auf die Wehen zu warten. Dort wird man - wie im Südklinikum auch - nach dem KS vom Kind getrennt. Man liegt im Aufwachraum mit anderen Patienten und das Kind ist beim Mann.


    Es gibt in Lauf tolle Hebammen. Aber man kann eben auch ziemliches Pech haben.


    In Erlangen war meine Tochter nur ganz kurz draußen beim Kinderarzt zum Absaugen etc. und dann durchgehend bei mir. Sie wurde mir nicht mal zum Umbetten vom OP-Tisch auf das Bett aus dem Arm genommen, obwohl das so nicht so einfach war. Sie haben einfach darauf geachtet, dass ich sie trotzdem gut festhalten kann. Ich war dann auch nicht im Aufwachraum, sondern in einem extra Raum im Kreißsaalbereich.


    Auch die Wochenstation fand ich sehr gut.


    Wie gesagt - nicht alles lief perfekt. Aber deutlich besser als in Lauf.


    Südklinikum ist zwar sehr pro spontane Geburt, aber ich habe über die Neonatologie und die Wochenstation schon so unschöne Dinge gehört, dass ich das Südklinikum für mich vermeiden möchte und hoffe, dass mir Erlangen das bieten kann, was ich mir wünsche. Bei der Vorstellung dort in der zweiten Schwangerschaft hat mir mein Bauch auch sehr davon abgeraten.

  • @Wattwurm ich habe auch gehört, dass Lauf früher nicht so toll war. Jetzt hat ja Dr Hermes dorthin gewechselt, der vorher in der Hallerwiese war, und das muss die Arbeit sehr positiv verändert haben. (Aber wie gesagt, das sind nur Infos einer Hebamme, ich selbst war nicht da)

  • @conundrum danke für die Nürnberg-Tipps, die sind auf jeden Fall schonmal notiert!! #applaus


    @Myrte ganz lieben Dank für das Angebot,das ist wirklich nett! Wir haben uns gesagt erstmal klären wir das mit der Klinik und dann denken wir da nochmal genauer weiter. Bisher hatten wir uns da schon mit abgefunden, dass mein Freund sollte es wirklich unterwegs los gehen nicht mit dabei ist. Damit fieel auch schon ein Thema, nämlich das des Abnabelns im OP, sollte es zum KS kommen,weg.. Lauf wäre tatsächlich näher, klingt allerdings ähnlich wie Pegnitz und dann würde ich es eher erstmal dort versuchen.. Habe dummerweise gerade ne Herpangina und kann kaum reden, sonst hätte ich heute schon mal etwas rumtelefoniert.


    Die Idee mit dem Konsil ist ansich gut. Die medizinischen Dinge finden sich aber ja im Mutterpass und auf der Einweisung. Von der Wunschklinik hier habe ich schon etwas über die Untersuchung bei der Geburtsvorstellung. Bloss die Wünsche um die es mir geht können die ja schlecht von Arztseite empfehlen, also im Sinne von: Frau #male wünscht sich das Kind sofort zu bekommen, gedämpftes Licht oder .. Ich hatte bisher ja gedacht ich schreibe wie bei Geburt 2 eine Geburtswunschliste und nehme das einfach mit, aber die Gespräche in der Klinik hier, die ja eben sehr den Wünschen der Frauen zugewandt sind und viele ungewöhnliche Wege gehen haben mir gezeigt, dass das nicht so einfach sein wird. Was hilft, ist dass ein Oberarzt der Charité schon seit einiger Zeit Kaiserschnitte ähnlich durchführt, wie wir uns das vorstellen. Ich wünsche mir einfach, dass nicht aus Gründen wie "so machen wirs schon immer" abgelehnt wird, aber eben das muss man diskutieren.


    Erlangen und das Südklinikum hören sich so an, als könnte man da sprechen. Ansich kann ich mir aber bei einem größeren Haus noch weniger vorstellen, dass sie sowas wie Vorgehen im OP einfach so für eine Frau ändern.. Bei der Spontangeburt ist das sicherlich noch mehr flexibel.. Und die andere Sache ist eben die, dass ich befürchte, dass sie mit auf eigene Wehen warten und dann noch eine Stunde Anfahrtsweg nicht mitgehen.. Ja, ich werde mich mal ans Telefon hängen. Danke euch!!