Affektkrampf - wie richtig reagieren?

  • Kinder sind nämlich ziemlich kreativ und nutzen das sonst auch mal bewusst aus (absichtlich Luft-anhalten wenn die was nicht kriegen oder dürfen. )

    Nur deswegen hatte ich das mit der Absicht geschrieben.
    Das trifft nämlich hier bei uns definitiv nicht zu.


    Edit: @safira Nachtschreck kenn ich von unserer Nummer 2, der hatte das zum Glück aber nur zwei Mal. Kann ich aber auch gut drauf verzichten, vor allem so mitten in der Nacht und man selbst noch nicht richtig da #yoga

    Einmal editiert, zuletzt von Charly ()

  • @Charly: ich weiß schon, wie du es gemeint hast und habe dich richtig verstanden.


    Ich wollte das eben nur auch nochmal betonen - N. hatte Unmengen an Affektkrämpfen und ich hab während der ärztlichen Abklärung das "Absichtsargument" auch des öfteren gehört. Bei uns/ihm war es definitiv keine Absicht, niemals. Und ich unterstelle jetzt einfach mal, dass auch andere Kinder nicht absichtlich aufhören zu atmen, wenn etwas nicht nach ihrem Willen geht...

    You never forget a person who came to you with a torch in the dark.

  • ich glaub, es ist wie immer. Manche einzelen nutzen das tatsächlich aus, aber deswegen sollte man nicht direkt bei allen davon ausgehen.
    dass es kinder gibt, die da absichtlich dann mit arbeiten ist aber durchaus so. Wenn auch ehee die wenigsten und sicher nicht die jüngeren.

  • @ giles: Absicht mein ich schon so. Ist heute denk ich sank guter Aufklärung selten. Aber ich habs von ner Freundin meiner Schwester und im Kiga-Praktikum von nem Kind (beide 3 - 4 Jahre alt) durchaus jäufiger gehört: "Dann halt ich jetzt die Luft an!" Und das wurde auch durchgezogen bis zum Umkippen. Die Situation war völlig anders, aber es waren beides Kinder, die als Kleinkinder Affektkrämpfe hatten und deren Mütter deshalb jeglichen Konflikt mit "Lass es ihr bevor sie wieder das Atmen aufhört" umschifft haben. Deshalb der Vollständigkeit halber mit erwähnt.


    @Charly: es geht schnell und je jünger das Kind ist umso schneller kippt es bei fehlender Atmung um. Aber der Ablauf ist der:
    Ursache - kurzer Weiner (mit der noch in derLunge befindlichen Luft) - zu tiefer, hektischer Einatmer (wie vor nem Riesenbrüller), der schon im Beginn durch diesen Krampf gestoppt wird - aufgerissene, panische Augen, offener Mund, absolute Stille und Reaktionslosigkeit (Kind wie erstarrt, aber ist noch nicht so schlaff dass es umkippen würde).


    Wenn man also weiß das Kind hat diese Affektkrämpfe sollte man bei diesem kurzen Weiner und danach nicht sofort einsetzender Brüllsirene das Gesicht vom Kind anschauen. Sind Mund und Augen aufgerissen und man fängt sofort mit Gesicht- anpusten usw. an kriegt man den Krampf meist vor Einsetzen der Bewusstlosigkeit (aldo vorm Umkippen) gelöst. Das Kind fängt dann heftig an zu weinen, man kann es trösten und soch dabei selbst wieder beruhigen.


    Denn egal wie oft man es schon erlebt hat und wie routiniert und sicher man sich dabei fühlt: ein kräftiger Adrenalinschub kommt trotzdem mit Herzklopfen usw.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.